Impact AM: Marktbericht Februar 2022

11.03.2022 –

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Impact Coatings?

Der Monat in Kürze:

  • Geopolitik löst die Geldpolitik als dominantes Thema ab
  • Fallende Aktien und Anleihen, steigende Rohstoffe und Gold
  • Europa und Emerging Markets überproportional betroffen
  • ESG Fokus: Green Bonds als Finanzierungsquelle nachhaltiger Projekte

Monatsupdate

Die Aktienmärkte setzten im Februar ihre Talfahrt fort und schlos­sen wieder deutlich im Minus. Bis Mitte des Monats setzte sich der Markt wie im Vormonat mit einer potenziell restriktiveren Geldpolitik auseinander. Persistent hohe Inflationszahlen, weiter steigende Energiepreise und nachdrückliche Aussagen von Noten­bank-Mitgliedern formten die Markterwartungen für baldige und deutliche Leitzinsanhebungen.

Ab Mitte des Monats löste der Russland-Ukraine Konflikt alle anderen Themen ab und beherrschte fortan das Marktgeschehen. Die Märkte versuchten die Auswirkungen des Konflikts und der darauffolgenden Sanktionen zu bepreisen, im Zweifel wurden Risikopositionen glattgestellt. Im Vordergrund standen steigende Rohstoffpreise, welche die Inflation weiter anheizen könnten und die potenziellen Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und die Gewinnerwartungen der Unter­ nehmen. Schwer zu beurteilen sind vor allem die Auswirkungen auf den Geldmarkt als Liquiditätsquelle, da jeder größere Ausfall sich im System gegenseitiger Beziehungen leicht fortsetzen könnte.

Alle Aktiensegmente waren von den Verkäufen betroffen, am schwächsten notierte die Region Europa, die Branche Technologie und der fundamentale Aktienfaktor Quality. Nur leichte Verluste lieferten die defensiven Branchen Konsum, Gesundheit und Versorger. Die Rohstoffbranchen wie Energie konnten sogar Gewinne verzeichnen und unterstützten damit den Aktienfaktor Value. An­leihen kamen in der ersten Monatshälfte über steigende Zinsniveaus und in der zweiten Monatshälfte über steigende Kreditrisiken doppelt unter Druck. Damit konnten auch Staatsanleihen auf Monatssicht nicht von der höheren Volatilität an den Risikomärkten profitieren, bei den Unternehmensanleihen gab es aber noch stärkere Abschläge. Wieder war der Anstieg der Zinsen vor allem bei kürzeren Laufzeiten zu beobachten, was zu einer weiteren Abflachung der Zinskurve führte. Rohstoffe und Gold notierten fest, der Euro schloss gegenüber den US-Dollar unverändert.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Impact Coatings sichern: Hier kostenlos herunterladen

Neben der Diskussion über eine potenziell restriktivere Geldpolitik dürften nun auch die Geopolitik und die Folgen der Sanktionsmaß­nahmen die Märkte bis auf weiteres begleiten. Ohne die Tragik der aktuellen Situation zu schmälern, müssen damit unverändert Geldpolitik und Wachstumssorgen gegeneinander abgewogen werden. Gerade im aktuellen volatilen Umfeld kann es sinnvoll sein, auf Qualität bei der Titelselektion zu achten. Unternehmen, die sich flexibel an verschiedene Marktlagen anpassen können und damit weniger abhängig von Wirtschaftszyklen sind, dürften weiterhin mit Bewertungsaufschlägen belohnt werden. Gerade im Hinblick auf die Sicherheit der Energieversorgung sollten auch zukünftig diejenigen Unternehmen gefragt sein, welche Lösungen für einen Wandel hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft anbieten.

In der Zwischenzeit kommt es zu besseren Bewertungen bei Aktien und Anleihen und bietet für aktive Anleger auch Chancen. Mittelfristig verweisen wir auf die weiterhin verhaltenen Zinsanstiege bei den längeren Laufzeiten, in der Fachsprache wird das als Abflachung der Zinskurve beschrieben. Dies deutet im aktuellen Umfeld darauf hin, dass zumindest die Anleihemärkte nicht von einem veränderten Paradigma langfristig und nachhaltig ansteigender Zinsen ausgehen. Eine Erklärung könnte sein, dass die hohen Verschuldungsgrade weiterhin einen säkular dämpfenden Einfluss auf die Wirtschaftstätigkeit und die Preisentwicklung ausüben. Insofern vermeiden wir auf Basis kurzfristiger Überlegungen die Portfolios umzubauen und setzen weiterhin auf die langfristige strategische Ausrichtung auf Qualität und Nachhaltigkeit.

Finden Sie hier weitere Artikel und Informationen von Impact Asset Management.

Sollten Impact Coatings Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Impact Coatings jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Impact Coatings-Analyse.

Trending Themen

Rheinmetall-Aktie: Analyse – ist da noch Luft nach oben?

Haben Sie sich in den letzten Wochen einmal die Rheinmetall-Aktie ange...

Die besten Aktien unter 100 €

Morgan Stanley (NYSE: MS) Morgan Stanley ist eine multinationale Finan...

Die Aktie des Tages: Siemens – die Kaufchance nutzen?

Volle Auftragsbücher in der Bahnsparte, konsequente Erschließung von...

Analysten erhöhen ihre Kursziele für diese 5 Aktien

Die Stimmung unter den Anlegern hat sich aufgrund des jüngsten Markta...

Die besten Penny-Kryptowährungen!

Kryptowährungen unter 1 US-Dollar sind attraktive Investitionen für ...

3 Investitionen, die sowohl nahrhaft als auch rentabel sind

Es ist einfach, Investitionen in Papier- oder Sachwerte zu kategorisie...

Die besten Krypto-Debitkarten!

Nur wenige Einzelhandelsgeschäfte und Webseiten nehmen derzeit digita...

Die besten Aktien unter 20 €

AFC Gamma (XNAS:AFCG) AFC Gamma Inc. ist ein Unternehmen für die Fina...

TUI-Aktie: Analyse – warum die Anleger dem Braten nicht trauen!

Der Mittwoch war für die TUI-Aktie wieder einmal ein tiefrotes Desast...
Impact Coatings
SE0001279142
0,62 EUR
2,91 %

Mehr zum Thema

Asset Standard | 14.03.2022

Impact AM: Monatskommentar 2-2022

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
10.03. Impact AM: Ukraine-Konflikt macht Atomkraft nicht nachhaltig Asset Standard 12
08.03.2022 - Die Entscheidung der Europäischen Kommission, Atomkraft und Gas als „grüne Brückentechnologie“ einstufen zu wollen, sorgt weiterhin für Kritik von nachhaltig investierenden Asset Manager. Sie ist aus Sicht der bankenunabhängigen Impact Asset Management ein Versuch, atomstromabhängige bzw. atomstromaffine Länder zufriedenzustellen, gleichzeitig wird dabei aber eine konsistente Politik für mehr Nachhaltigkeit in Europa gefährdet. Brisant wird das Thema vor dem…