Ihre Enteignung will gut vorbereitet sein

Bernd Heim


Börsenausblick

By
Bernd Heim

/ 21. Dezember 2018

Als der Euro 1999 eingeführt wurde, habe ich das Gerede von der stabilen Währung, die er angeblich werden sollte, nie geglaubt. Ein Blick auf den Goldpreis zeigt, dass ich mit dieser Einschätzung gar nicht so falsch lag. In Gold bewertet hat sich der Wert des Euros in den Jahren seiner Existenz glatt gedrittelt.

Als das Euro-Bargeld drei Jahre später in Umlauf kam, konnte man für einen der neuen 500-Euro-Scheine noch zwei Kilogramm Silber kaufen. Heute reicht es mit Mehrwertsteuer nicht einmal für einen Kilogrammbarren.

Unerwartet kommt diese Entwicklung nicht und streng genommen sehen wir hier eine Dynamik, die man mit Fug und Recht als inflationär bezeichnen kann. Schwindet die Kaufkraft einer Währung, werden ihre Benutzer zwangsläufig dazu gezwungen, bei ihren täglichen Käufen auf die größeren Banknoten auszuweichen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Gazprom?

Aus diesem Grund war ich mir 2001, als ich die neuen Euro-Scheine zum ersten Mal in meinen Händen hielt, relativ sicher, dass der kleine 5-Euro-Schein die mit Abstand geringste Lebenserwartung hätte.

Wie man sich täuschen kann

Heute muss ich mir und Ihnen eingestehen, dass man sich gründlicher kaum täuschen kann. Nicht die kleinste, sondern die größte Banknote wurde als Erste aus dem Verkehr gezogen. Anfang Mai 2016 hat die Europäische Zentralbank das Aus für den 500-Euro-Schein beschlossen.

Dabei ist genau die Entwicklung eingetreten, die ich erwartet hatte: eine massive Ausdehnung der Geldmenge und damit eine Entwertung der Kaufkraft unseres Geldes. Unterschätzt hatte ich zwei Dinge: die deflationäre Wirkung der Globalisierung und die Rechtsbrüche all derjenigen, die unser Geldsystem um jeden Preis erhalten wollen.

Mit der Drohung, Arbeitsplätze dahin zu verlagern, wo man preiswerter produzieren kann, wurde die Konsumentenpreisinflation aufgehalten. Heute frage ich mich, ob es Zufall ist, dass der Euro gerade in dem Moment das Licht der Welt erblickte, als China in die Welthandelsorganisation aufgenommen wurde?

Natürlich war es Zufall, aber beide Aspekte passen wunderbar in das Bild einer Welt, die darauf ausgerichtet ist, Reichtum von unten nach oben umzuverteilen. Die eigene Produktion nach Südostasien zu verlagern hilft den Fabrikbesitzern, nicht den Arbeitern und das seit der Jahrtausendwende im Überfluss erzeugte Geld aus dem Nichts hilft den Banken, nicht ihren Kunden.

Skrupellos in den Untergang

Unterschätzt habe ich auch die Beharrungskräfte des Systems. Ihnen ist vieles gelungen, das ich zunächst nicht für möglich gehalten habe. Eine Krise nach der anderen haben sie gemeistert. Aber um welchen hohen Preis?

Der Preis ist nicht das viele Geld, das seitdem in das System gepumpt wurde, ohne dass ihm eine echte wirtschaftliche Leistung gegenübersteht. Der höchste Preis, den wir für diese „Erfolge“ zahlen, ist der fortgesetzte Rechtsbruch.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Standard Lithium sichern: Hier kostenlos herunterladen

„Alternativlos“ ist das Wort der Stunde. Es klingt so harmlos, ist aber nicht minder totalitär wie das Gebaren einer jeden Diktatur. Nur dass es dieses Mal um eine Diktatur des Geldes geht. Was dem Geld dient, also dem Erhalt unseres ungedeckten Papiergeldes förderlich ist, ist neuerdings Recht.

Aus der Geschichte wissen wir: In einer Diktatur zu leben, ist zu keiner Zeit einfach gewesen. Besonders gefährlich wird es dann, wenn die Mächtigen mit dem Rücken zur Wand stehen und den Verlust ihrer Herrschaft fürchten. Schnell werden dann alle, aber auch wirklich alle, Bedenken fallengelassen.

Am Ende der Bedenken steht die Skrupellosigkeit

In die Hände der Gestapo zu fallen, war zu keiner Zeit eine angenehme Erfahrung. Wer jedoch das Pech hatte, diese Erfahrung in den letzten zehn Monaten des Dritten Reiches machen zu müssen, dessen Leben war besonders gefährdet. Mit dem Rücken zur Wand stehend hatten gewisse Herren nichts mehr zu verlieren und agierten auch so.

Unser heutiges Geldsystem steht an einem ähnlichen Punkt. Auch hier gibt es nichts mehr zu gewinnen, aber viel zu verlieren. Entsprechend scharf und kompromisslos fallen auch hier die Reaktionen aus. Die Abschaffung des 500-Euro-Scheins ist eine von ihnen.

Er muss verschwinden, weil auf Dauer die Guthaben verschwinden müssen. Sie haben richtig gelesen. Es geht an dieser Stelle nicht einmal primär um das Bargeld, sondern um die Guthaben, die den Schulden gegenüberstehen. Das kleine Geld interessiert an dieser Stelle nur am Rande. Aber lassen Sie sich mal tausend Euro in 10- oder 20-Euro-Scheinen auszahlen. Sie werden schnell sehen, wie unpraktisch und unhandlich das ist.

Also zahlen Sie, um diesen Unannehmlichkeiten auszuweichen, per Überweisung oder mit Karte, also elektronisch. Dadurch kann man Sie hervorragend kontrollieren und am Ende, dann wenn das System das eigene Scheitern nicht mehr verbergen kann, auch wunderbar enteignen.

Es geht um Ihr Vermögen, nicht um Ihr Bargeld

Sie haben dann nichts in der Hand außer einer Karte, die keine Zahlungen mehr ermöglicht, weil sie gesperrt wurde, und einem Kontoauszug, bei dem über Nacht das Komma um eine Stelle nach links verrutscht ist. Alles undenkbar? Eigentlich schon, wenn man noch an das Gute im Menschen glauben will.

Aber wenn ich mir heute meine Gedanken von 2001 zu den Überlebenschancen der ausgegebenen Euro-Banknoten in Erinnerung rufe, dann wird schnell deutlich, dass man die kriminelle Energie der anderen nicht unterschätzen und der eigenen Phantasie keine voreiligen Grenzen setzen sollte. Die andere werden sie im Zweifelsfall, ohne zu zögern, überschreiten. Dann ist der Schaden groß.

Wer in weiteren 15 Jahren nicht auf die heutige Gegenwart mit dem Gefühl, blauäugig gewesen zu sein, zurückschauen will, der sollte nach dem vielen Warnschuss aus der Frankfurter EZB-Zentrale mit allem rechnen. Mit wirklich allem!

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

PS.: Die Informationen auf 7vor8.de sind für Sie kostenlos. Trotzdem: Jeder Artikel basiert auf einer gründlichen Recherche und verursacht eine Menge Aufwand. Deshalb meine Bitte an Sie: Teilen Sie diese Kolumne mit Ihren Freunden und Bekannten, wenn Sie möchten, dass auch Ihr persönliches Umfeld von diesen wertvollen Informationen profitiert.

Sollten Halo Collective Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Halo Collective jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Halo Collective-Analyse.

Trending Themen

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpoc...

Ist Magic Empire Global eine gute Anlage?

Vor seinen Vorbereitungen auf die Börsennotierung erbrachte Magic Empire Finanzberatungs-...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt ...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen könne...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes bess...

6 REITs im Aufwärtstrend von Januar bis jetzt

Der Benchmark-ETF für Immobilieninvestmentfonds (REITs) - der Real Estate Select Sector S...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen w...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verstehen muss. Für viel...

Warum Dividenden für Anleger wichtig sind

Dividenden können eine wichtige Einkommensquelle für Anleger sein, wenn der Aktienkurs f...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der bei der Beobachtung vo...

Neuste Artikel

DatumAutor
10:15 TUI: Wahnsinn! Bernd Wünsche
Die Aktie des Reiseunternehmens TUI ist mit den jüngsten Quartalszahlen zumindest wieder schwankend. Die Aktie hat innerhalb einer Woche dennoch einen Aufschlag in Höhe von 9,8 % geschafft. In einem Monat ging es für den Titel um beachtliche 17 % aufwärts, womit die Kurse wieder in Richtung von 2 Euro klettern. Aktuell sind die Notierungen mit gut 1,86 Euro noch…
10:00 BYD- und NIO-Aktie: Ordentlich Schlagzeilen! Achim Graf
Liebe Leserin, lieber Leser, die Aktie von NIO musste im Handel an der Nasdaq am Dienstag einen leichten Dämpfer hinnehmen. Nach einem ordentlichen Wochenstart ging es mit den Papieren des aufstrebenden, chinesischen Elektroauto-Herstellers in New York um gut zwei Prozent abwärts auf 20,89 US-Dollar. Der heimische Konkurrent BYD machte es etwas besser, gab nur 0,4 Prozent ab auf 36,24 Dollar.…
09:45 M1 Kliniken-Aktie: Positive Geschäftsentwicklung trotz Abkühlung des allgemeinen Konsumklimas DPA
M1 Kliniken AG gibt Geschäftszahlen für H1-2022 bekannt: positive Geschäftsentwicklung trotz Abkühlung des allgemeinen Konsumklimas * Konzernumsatz sinkt auf knapp 139 Mio. EUR (165 Mio. EUR in H1-2021) * Konzern-EBITDA beträgt 7,4 Mio. EUR (Vorjahr: 9,9 Mio. EUR); EBIT liegt bei 4,5 Mio. EUR (Vorjahr: 7,1 Mio. EUR) * Beauty: Steigerung der Behandlungs- und Umsatzzahlen; bereits fünf neue Zentren in…
09:38 European Lithium-Aktie: Am EMA200 entscheidet sich der weitere Kursverlauf! Alexander Hirschler
Von Anfang April bis Ende Juni befand sich die European Lithium-Aktie in einer starken Abwärtsbewegung, die den Kurs von einem Niveau bei 0,165 Australischen Dollar (AUD) bis auf 0,050 AUD zurückkommen ließ. Der anziehende Gesamtmarkt und positive Impulse im Lithium-Sektor verhalfen dem Papier in der Folge zu einer Kurserholung. Kein Geringerer als Elon Musk hatte gesagt, dass man im Lithium-Geschäft…
09:15 CureVac-Aktie: Jetzt geht´s rund! Carsten Rockenfeller
Im Patentrechtsstreit um den Impfstoff gegen COVID-19, den der deutsche mRNA-Spezialist CureVac eingereicht hat, sind Pfizer und BioNTech nicht untätig. Nach ihrer Zusammenarbeit bei der Entwicklung des äußerst erfolgreichen COVID-Impfstoffs Comirntay, sehen sich Pfizer und BioNTech nun mit einer, wie es heißt, "unbegründeten Patentverletzungsklage durch das Unternehmen CureVac konfrontiert, dem es nicht gelungen ist, ein Produkt auf den Markt zu…
08:52 Saudische Frau wegen Nutzung von Twitter zu 34 Jahren Gefängnis verurteilt Benzinga
Eine saudische Frau, die in Großbritannien studierte, kehrte für einen Urlaub nach Hause zurück und wurde zu 34 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie einen Account auf der Social-Media-Plattform von Twitter Inc (NYSE:TWTR) hatte, berichtete The Guardian. Was geschah: Salma al-Shehab, Doktorandin an der britischen Universität Leeds und Mutter von zwei kleinen Kindern, wurde festgenommen, weil sie angeblich Dissidenten und Aktivisten…
08:45 KAP AG VERÖFFENTLICHT ESG-STRATEGIE 2025 DPA
KAP VERÖFFENTLICHT 2025 ESG STRATEGIE * Bekenntnis zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact * ESG-Ausschuss eingerichtet und neuer Nachhaltigkeitsmanager ernannt * Regelmäßige Überwachung der Fortschritte anhand definierter KPIs * Neue Fabriken erfüllen höchste Umwelt- und Qualitätsstandards Fulda, 17. August 2022 - Die KAP AG ("KAP"), eine börsennotierte mittelständische Industrieholding, hat heute ihre ESG-Strategie veröffentlicht. Diese beinhaltet ein umfassendes…
08:45 Volkswagen-Aktie: Neue Kooperation! Carsten Rockenfeller
Die zwei Unternehmen haben Pläne vereinbart, die Elektroauto-Plattform MEB von Volkswagen im Rahmen der Produktion der indischen Elektro-SUV-Modelle zu nutzen, berichtete der Konzern am Montag. Während der Laufzeit werde ein Produktionsvolumen über eine Million Einheiten anvisiert, hieß es. Bis Jahresende werde man eine verbindliche Abnahmevereinbarung unterzeichnen. Im Mai hatten Volkswagen und Mahindra eine Kooperation besiegelt. Wie Konzern-Technikchef Thomas Schmall im…
08:40 Walmart, Gap, Nordstrom und einige andere große Aktien verzeichnen am Dienstag Kursgewinne Benzinga
Die US-Aktienmärkte schlossen am Dienstag überwiegend im Plus, wobei der Dow Jones rund 240 Punkte zulegte. Hier ist die Liste einiger großer Aktien, die in der letzten Sitzung gestiegen sind.> BioAtla, Inc. (NASDAQ:BCAB) gewann 48,4 % und schloss bei 11,87 $. BioAlta hat vor kurzem die Ergebnisse für das zweite Quartal veröffentlicht. SkyWater Technology, Inc. (NASDAQ:SKYT) Aktien sprangen um 33%…
08:30 Infineon-Aktie: Top – hier gibt es smarte Chancen! Marco Schnepf
Neue Beteiligung von Infineon: Wie der deutsche Halbleiterhersteller kürzlich mitteilte, sei man beim Berliner Startup Industrial Analytics eingestiegen. Der Dax-Konzern will damit sein Software- und Servicegeschäft rund um die Künstliche Intelligenz stärken. Dabei soll es um Anwendungen gehen, die eine vorausschauende Analyse von Maschinen und Industrieanlagen ermöglichen. Finanzielle Details zur Beteiligung gab der Dax-Konzern indes nicht preis. Nur so viel:…
08:15 Gerresheimer-Aktie: Gerresheimer und Zollner gehen strategische Partnerschaft für elektronisch gesteuerte Med... DPA
Gerresheimer und Zollner gehen strategische Partnerschaft für elektronisch gesteuerte Medizinsysteme aus einer Hand ein * Pharmakunden erhalten Zugang zur integrierten Design-, Entwicklungs- und Fertigungskompetenz beider Unternehmen * Gerresheimer dient als zentraler Ansprechpartner * Gerresheimer und Zollner erschließen die wachsende Nachfrage nach digitalen und vernetzten Medikamentenverabreichungs- und Diagnosesystemen Düsseldorf /Zandt, 17. August 2022. Die Gerresheimer AG und die Zollner Elektronik AG…
08:15 Operatives Update DPA
Zur sofortigen Veröffentlichung 17. August 2022 Serabi Gold plc ("Serabi" oder das "Unternehmen") Operational Update Serabi Gold plc (AIM:SRB, TSX:SBI), das brasilianische Goldbergbau- und Erschließungsunternehmen, freut sich, ein Update seiner Betriebe in der Region Tapajos im Bundesstaat Para in Nordbrasilien zu veröffentlichen. Höhepunkte * Gesamtproduktion für den Monat Juli von 2.703 Unzen, einschließlich eines Beitrags von 241 Unzen aus dem…
08:14 Nel Asa: Was für ein Ding! Bernd Wünsche
Nel Asa war in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck geraten. Anders als der US-Konkurrent Plug Power ist die Aktie nach schwachen Quartalszahlen über wenige Tage deutlich nach unten geschickt worden. Am Dienstag kam es zur Gegenbewegung: Nel Asa konnte sich um mehr als 4,5 % aufwärts schieben. Damit landete die Aktie wieder bei einem Kurs in Höhe von über…
08:07 Alibaba-Aktie: Ein China-Desaster? Bernd Wünsche
Die Aktie von Alibaba zeigte sich am Dienstag wie auch schon zuvor am Montag allenfalls moderat. Das chinesische Unternehmen ist damit im Umfeld der Werte aus Hongkong insgesamt schwächer, was wiederum unter anderem auch auf die ungünstigen Wirtschaftsdaten aus China zurückzuführen ist. Wohin wird die Reise für Alibaba gehen? Alibaba: China im Feuer China steht derzeit aus verschiedenen Gründen unter…
08:00 Volkswagen-Aktie: Warum der Mahindra-Deal ein starkes Signal ist! Marco Schnepf
Volkswagen vertieft Partnerschaft in Indien: Wie der Wolfsburger Autokonzern kürzlich bekannt gab, werde man die Kooperation mit dem indischen Branchenvertreter Mahindra ausbauen. Volkswagen beliefert Mahindra mit Komponenten für Elektroautos Demnach wird VW sogenannte MEB-Komponenten an die Inder liefern. Bei MEB handelt es sich um eine VW-eigene Elektroautoplattform. Laut Pressemitteilung sollen die Komponenten in diversen Elektrofahrzeugen von Mahindra zum Einsatz kommen.…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)