Holz: Der Holzpreis in 10 Jahren

Sie interessieren sich für den Holzpreis oder Holz als Anlage? Wagen wir einen Blick in die Zukunft. Wo könnte der Holzpreis in 10 Jahren stehen?

Wo wird der Holzpreis in 10 Jahren stehen? Diese Frage an sich ist nur sehr schwer zu beantworten. Denn die Bewertung und Prognostizierung von Börsenkursen auf so lange Sicht ist äußerst komplex. Gesichert kann ohnehin kaum jemand aussagen, wo der Preis für Holz in 10 Jahren stehen wird. Um der Frage an sich überhaupt nachzugehen, bedienen wir uns einer Vereinfachung: Wird der Holzpreis in 10 Jahren höher oder niedriger als heute liegen?

Holz als Anlage?

Mit dieser Frage kann schon leichter gearbeitet werden. Aber lassen Sie uns von vorne anfangen – ist Holz überhaupt als Anlageform etabliert und ethisch vertretbar? Ob es ethisch vertretbar ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Termingeschäfte auf realwirtschaftliche Objekte wie Holz bzw. den Holzpreis gibt es schon lange. Üblicherweise sollte es so sein, dass sich Bauern, ja, auch Holzbauern, gegen Preisschwankung ihrer Produkte absichern können. Dabei wurde ein Future-Kontrakt geschlossen, um sich den Preis für sein Produkt wie Holz im nächsten Jahr zu sichern.

Zugegebenermaßen artete während der darauffolgenden Zeit das Angebot, von diversen Produkten wie Hebelzertifikaten, auf Holz aus. Große Hedgefonds versuchen gnadenlos von steigenden, aber auch von fallenden Holzpreisen zu profitieren. Sicher sollte man mit Naturprodukten nicht derart unnötiges Geschäft betreiben. Gerade Holz wird weltweit als wichtiger Rohstoff, etwa zur Energiegewinnung (Der Ölpreis in 10 Jahren) oder auch als Bauholz, gebraucht.

Es gibt von verschiedensten Institutionen Angebote, am Holz-Markt teilzunehmen. Dabei können etwa CFDs, ETFs oder auch Hebelzertifikate genutzt werden. Holz hat sich schon lange auch als Anlageform etabliert. So nutzen unter anderem Fonds die Möglichkeit, an den Kursbewegungen vom Holzpreis zu partizipieren. Natürlich gibt es auch entsprechende Unternehmen, in die man in Form einer Aktie investieren kann.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Nel ASA?

Holz – eine sichere Anlageform?

Wie bei allen Anlageformen unterliegt auch Holz einer gewissen Preisschwankung. Diese Schwankung ist von vielen Faktoren abhängig. Grundsätzlich gesehen ist Holz bereits seit Jahrzehnten stabil im Preis und erst in den letzten zehn Jahren sukzessive auf neue Höchststände angestiegen.

Viele Anleger nutzen die Möglichkeit, sich ein Stück Wald oder dergleichen zuzulegen. Hier hat man eine beständige Rendite, denn der Wald wächst nach. Hin und wieder kann dann entsprechend Holz geerntet werden und zum aktuellen Holzpreis verkauft werden. Dabei kann man das gute Holz für Bauholz verwenden, beispielsweise Robinie wird gerne für den Spielplatzbau genommen und ungenutzte Reste werden für Brennholz weiter verarbeitet. Rohstoffe können nicht beliebig vermehrt werden.

Holz kann, als wertbeständig angesehen werden. Weitaus beständiger als Papiergeld. Denn die Annahme, dass Papiergeld einen dauerhaften, konstanten Wert besitze, ist nichts als eine Illusion. Sehen wir doch nur den Verlauf des Wertes mancher Währungen an (z.B. Türkische Lira oder venezolanischer Bolívar). Aber auch das wohl populärste Währungspaar im Forexhandel, EUR/USD, unterliegt massiven Wertschwankungen. Holz hingegen, historisch betrachtet, unterliegt einem – wenn auch schleichenden – konstanten Wertgewinn.

Die Wertentwicklung vom Holzpreis der letzten Jahrzehnte

Lassen Sie uns die Betrachtung vom Holzpreis beginnend im Jahr 1974 starten. Hier wird der Holz-Future Kontrakt zur Preisermittlung verwendet. Damals war ein Preis von rund 100 USD je 1000/BF gegeben. Bei der Einheit board feet (BF) handelt es sich um ein nordamerikanische Raum- und Handelsmaß für Schnittholz. 1 Board Foot ist 1 Fuß lang x 1 Fuß breit x 1 Zoll dick (0,305 m × 0,305 m × 25,4 mm). Der für jede Sortierklasse vorgeschriebene Anteil an sauberem Holz basiert auf dieser Maßeinheit bzw. Berechnungsgrundlage.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Nel ASA sichern: Hier kostenlos herunterladen

Bei einem Holzpreis von lediglich 100 um 1975 herum, sollte es nicht lange bleiben. Denn schon bis zum September 1979 zogen die Preise auf in der Spitze 275 an. Zum Anfang 1994 kam es zu einem erneuten Aufstieg auf 465. Dort kam es dann bei Holz zunächst zu einer lang anhaltenden Seitwärtsphase, welche im Tief, im Januar 2009, sogar ein Kurs von 138 erreicht hatte. Damit hat sich ein ähnlicher Holzpreis über mehrere Jahrzehnte halten können.

Von dort an fing der Kurs von Holz allerdings an, kräftiger anzuziehen und erreichte im Mai 2018 bereits ein neues Allzeithoch. Die Holzpreise stiegen bis in der Spitze auf 649. Im Rahmen der Coronakrise kam es zum Mai 2021 zu einem nochmaligen neuen Hochpunkt. Preise von 1734 waren nun schon zu bezahlen. Man sieht also, schlussendlich ist über die Jahrzehnte doch ein saftiger Preisanstieg zu bemerken. Dieser Betrug in der Spitze, von 1974 bis 2021, immerhin etwa 1700 %.

Ist Holz eine beliebte „Anlage“?

Hohe Holzpreise kann eigentlich niemand wollen, denn damit werden die Baupreise unnötig in die Höhe gezogen und Menschen müssen mehr als sie haben, für das Wohnen bezahlen. Auch heizen wird somit immer teurer. Andersherum könnte man auch sagen, dass das Geld immer weniger Wert wird. Angesichts dessen bietet es sich an, neben einem Wald, auch Rohstoffe wie Gold oder Silber zu besitzen.

Überdies hinaus ist allerdings Holz schon eine relativ beliebte Anlage. Hier sind unter anderem Holz-Aktien wie Acadian Timber oder Weyerhaeuser gefragt. Aber auch der von Blackrock aufgelegte iShares Global Timber & Forestry UCITS ETF ist in Bezug auf den Holzpreis oft im Gespräch. Der ETF steht übrigens kurz davor, neue Höchststände zu erreichen. Neben diesen Anlagen investiert der deutsche gerne direkt in „physisches“ Holz, in Form von Wald.

Alles hat Vor- und Nachteile

Natürlich hat die Anlage direkt in Holz bei auch Nachteile. Kauft man in den Holz-Future, so gibt es beispielsweise keine Dividenden oder auch Zinserträge. Entscheidet man sich für den physischen Wald, so hat man nicht selten mit Schädlingsbefall und Sturmschäden zu kämpfen. Wer also das schnelle Geld durch eine Anlageform sucht, ist beim Holz womöglich falsch. Wenngleich gesagt sei, dass vor allem an der Börse mitunter auch größere Schwankungen des Holzpreises (selbst Intraday) zu beobachten sind.

Nun, da wir erörtert haben, wie stabil Holz als Anlageform ist, können wir uns ein wenig dem tatsächlichen Investieren in den Rohstoff widmen. Wer Holz kaufen will, der bezahlt am Ende US-Dollar. Denn das ist die Währung, in der Holz an den internationalen Börsen gehandelt wird. Das bedeutet, dass beim Kauf des Holzes nicht nur der Holzpreis beobachtet werden sollte, sondern eben auch ein gewisses Währungsrisiko beachtet werden muss.

Wo steht denn nun der Holzpreis in 10 Jahren?

Wo der Holzpreis in 10 Jahren steht, ist rein preislich nur schwierig zu prognostizieren. Allgemein sind Prognosen über solch lange Zeiträume nur sehr schwer überhaupt abzugeben und kommen zudem mit einer erheblichen Portion Spekulation daher. Ob der Holzpreis höher oder niedriger als heute liegt jedoch, das kann zumindest vom heutigen Zeitpunkt, und unter Berücksichtigung historischer Daten, abgeleitet werden. Der Preis von Holz stieg über die letzten 10 Jahren nahezu beständig an.

Dieser schleichende Wertgewinn bei den Holzpreisen dürfte auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten anhalten. Zumindest gibt es aus rein fundamentaler und technischer Sicht keine Anzeichen, dass der Holzpreis massiv abstürzt. Holz wird vielfach auch zum Heizen des Hauses gebraucht. Gerade in der aktuellen Krise, in der Gas für einige Haushalte unerschwinglich ist, wird die Bedeutung von Holz zur Energiegewinnung einmal mehr deutlich. Zudem findet es hochgradig Verwendung in der Bauindustrie. Daher kann mit gewissen Vorbehalten prognostiziert werden, dass der Holzpreis in 10 Jahren höher liegen wird als heute.

Sollten Valneva Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Valneva jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Valneva-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
01.01.1970 TUI-Aktie: Der Kampf gegen den Corona-Schuldenberg! Marco Schnepf
TUI verschafft sich frisches Geld: Wie der Touristikkonzern kürzlich bekannt gab, habe man eine Barkapitalerhöhung beschlossen. Demnach handelt es sich dabei um eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen ohne Bezugsrechte für die Aktionäre. Das hat TUI mit dem Erlös vor Der Konzern will den entsprechenden Erlös nutzen, um zusammen mit verfügbaren Barmitteln die sogenannte „Stille Einlage II“ vollständig zurückzuzahlen. Diese war TUI…
01.01.1970 Nio-Aktie: Mega-Kursziel – Turnaround jetzt? Marco Schnepf
Im letzten Jahr hat die Nio-Aktie nicht gerade geglänzt. Das Papier des chinesischen E-Autoherstellers krachte im Gesamtjahr um 48 Prozent ein. Und auch 2022 ging die Abwärtsbewegung im Großen und Ganzen weiter. Umso mehr fragen sich die Anleger nun: Wann kommt es bei Nio endlich zu einem nachhaltigen Turnaround? Zumindest die Bank of America ist derzeit sehr optimistisch gestimmt. So…
01.01.1970 Nel ASA-Aktie: Ja, was denn nun? Achim Graf
Nel ASA ist im Laufe des Mittwochs ein Achtungserfolg gelungen: Bis kurz vor Börsenschluss in Frankfurt legten die Papiere des norwegischen Wasserstoff-Spezialisten um immerhin 1,5 Prozent auf wieder 1,35 Euro zu. Damit schiebt sich die Nel-Aktie mit rund 12 Prozent ins Wochenplus, hat seit dem 20. April allerdings noch immer mehr als 20 Prozent abgegeben. Wie geht es nun weiter?…
01.01.1970 RWE-Aktie: Den Investoren gefällt‘s! Marco Schnepf
RWE setzt auf erneuerbare Energien: Wie der Konzern am Mittwoch bekannt gab, habe man eine weitere „grüne“ Anleihe im Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro begeben. Diese soll sich demnach in zwei Tranchen mit jeweils 1 Milliarde Euro aufteilen. Die Laufzeiten sollen bis 2026 bzw. 2030 andauern. Für die erste Tranche betrage die Rendite bis zur Fälligkeit 2,2 Prozent, für die…
01.01.1970 SunHydrogen-Aktie: Top – Hilfe ist unterwegs! Marco Schnepf
SunHydrogen bekommt renommierte Unterstützung: Wie die US-Wasserstoff-Firma kürzlich mitteilte, habe man den Forscher Dr. Arthur J. Nozik als wissenschaftlichen Berater engagiert. Demnach soll Nozik direkt mit dem Firmenvorstand zusammenarbeiten, um die Gesamtstrategie und vor allem die technischen Lösungen von SunHydrogen zu bewerten. Der studierte Chemiker gilt als eine führende Instanz im Bereich der Photoelektrochemie, der Nanostrukturen und der Halbleitertechnik. Nozik…
01.01.1970 Siemens, Siemens Healthineers oder Siemens Energy: Wo lohnt sich der Einstieg? Dr. Bernd Heim
Siemens-Aktie: Das muss jetzt gelingen Im heutigen Handel fällt die Siemens-Aktie wieder etwas zurück. Der Kurs gibt um über 1,85 Prozent auf 114,34 Euro nach und kann das gestern erreichte Kursniveau nicht behaupten. Überhaupt haben die Bullen derzeit große Mühe, die am 12. Mai auf dem Tief bei 108,14 Euro gestartete Erholung weiter fortzusetzen. Gelungen ist ihnen allein ein Bruch…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Ein Anfang ist getan, mehr aber auch nicht! Alexander Hirschler
Die Nvidia-Aktie hat am Dienstag einen wichtigen Schritt nach oben gemacht. Nach einem üppigen Tagesgewinn von 5,29 Prozent konnte sich das Papier auf Schlusskursbasis wieder über dem Horizontalwiderstand von 178,66 Dollar positionieren. Außerdem gelang es den seit November bestehenden Abwärtstrend zu durchbrechen. Allerdings ist es noch viel zu früh, um in Jubelstimmung zu verfallen. Denn zunächst einmal gilt es diesen…
01.01.1970 BioNTech-Aktie: Noch lange nicht am Ende! Andreas Göttling-Daxenbichler
Wenn es um die BioNTech-Aktie geht, steht das Thema Corona noch immer im Mittelpunkt. Aktuell gibt es etwa aus den USA gute Nachrichten. Die Mainzer konnten sich dort die Zulassung ihres Corona-Vakzins für Drittimpfungen bei Kindern sichern und sich damit eine potenzielle neue Umsatzquelle sichern. Weniger erfreulich, aber dennoch als kurstreibend erweisen die Meldungen darüber, dass die Corona-Fallzahlen jenseits des…
01.01.1970 BASF-Aktie: Und wieder eine Top-Nachricht! Marco Schnepf
Wegen der hohen Nachfrage hat die BASF in den letzten Wochen bei etlichen Chemieprodukten eine Erhöhung der Produktionskapazitäten angekündigt. Nun haben die Ludwigshafener erneut nachgelegt. Wie die BASF kürzlich mitteilte, habe man am Standort in Singapur durch die Integration einer zusätzlichen Fertigungslinie die Produktionskapazität verdoppelt. Im Mittelpunkt: das Antioxidant „Irganox®“ BASF reagiert auf steigende Nachfrage „Der Ausbau unserer Produktionskapazitäten ist…
01.01.1970 Firefinch-Aktie: Das freut die Bullen! Alexander Hirschler
Nach einer Korrektur und dem Rückfall bis auf 0,805 Australische Dollar (AUD) geht es für die Aktie des Rohstoffunternehmens Firefinch seit Ende letzter Woche wieder in nördlicher Richtung. Der Mittwoch war der vierte in Folge, an dem die Aktie Gewinne verzeichnete. Eine solch lange Gewinnserie hat es seit Ende März/Anfang April nicht mehr gegeben. Am Mittwoch schob sich das Papier…
01.01.1970 NEL ASA-Aktie: Das Kaufsignal in Sicht! Jörg Mahnert
NEL ASA ist ein norwegischer Konzern, der sich auf alle Fragen rund um Wasserstoff spezialisiert hat. Zu dem Unternehmen gehören seit 2015 auch der dänische Wasserstofftankstellen-Hersteller H2 Logic sowie seit 2017 der amerikanische Elektrolysespezialist Proton On Site. Wasserstoff ist ein sehr flüchtiges Gas, das hohe Anforderungen bei Transport und Lagerung verlangt. NEL ASA: Wasserstoff ist entscheidend für die Energiewende Wasserstoff…
01.01.1970 Plug Power-Aktie: Fundamental top, charttechnisches Kaufsignal! Jörg Mahnert
Plug Power ist eine US-Firma, die sich auf die Herstellung von Brennstoffzellen spezialisiert hat. In einer Brennstoffzelle findet die Energiegewinnung aus einem Gas ohne offene Flamme statt. Es entsteht bei einer „kalten“ Oxidation elektrischer Strom, der dann Motoren antreibt. Dabei handelt es sich um eine mittlerweile lang bewährte Technik. Bereits die Raumfahrtprogramme in den 60er und 70er Jahren des vergangenen…
01.01.1970 U.S. Dollar: Das macht Hoffnung! DPA
US-Dollar legt zu Der US-Dollar hat am Mittwoch im europäischen Handel gegenüber seinen wichtigsten Gegnern zugelegt, nachdem der Präsident der US-Notenbank, Jerome Powell, erklärt hatte, die US-Notenbank sei entschlossen, die Zinsen so lange anzuheben, bis es klare und überzeugende Beweise für einen Rückgang der Inflation gebe. Auf einer Veranstaltung des Wall Street Journal am Dienstag sagte Powell, dass die Fed…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Kommt die Rezession?! Stefan Salomon
Die Nvidia-Aktie im Abwärtstrend. Von einem Hoch Ende November 2021 hat sich der Wert nahezu halbiert. Sowohl die Sorgen um eine Rezession als auch die Ängste vor einer Zinswende haben die Anleger veranlasst, ihre Techaktien aus dem Depot zu räumen. Dabei könnte man meinen, dass gerade die Halbleiterbranche noch fest im Sattel sitzt. Denn bislang sind Mikrochips eher Mangelware. Doch…
01.01.1970 Bitcoin: Investoren auf der Flucht! Benzinga
Besitzer der weltweit ersten Kryptowährung Bitcoin (CRYPTO: BTC) leeren scheinbar ihre Taschen nach dem Zusammenbruch der Kryptowährung Terra (CRYPTO: LUNA), der sich ereignete, als der Preis des Stablecoins TerraUSD (CRYPTO: UST) fiel, was den Verkauf einer großen Menge Bitcoin zur Folge hatte, um den Kurs von UST zu retten.  4-Jahres-Hoch erreicht Der gleitende Sieben-Tage-Durchschnitt der Anzahl von Bitcoin-Adressen, die ihre BTC an Kryptowährungsbörsen…