Helma Eigenheimbau-Aktie: Kaufen, Halten oder Verkaufen?

Die Helma Eigenheimbau-Aktie hat im Zuge der weltweiten Börsenturbulenzen starke Verluste hinnehmen müssen. Zwischen dem 21. Februar und dem 23. März brach der Kurs um fast 47 Prozent ein und sank auf ein Mehrjahrestief bei 24,70 Euro (Xetra). In der zweiten März-Hälfte kehrten die Käufer an den Markt zurück und starteten eine Erholungsbewegung. Anfang Juni stieg der Kurs im Hoch bis auf 39 Euro und verkürzte damit den Abstand zum Vorkrisenniveau auf weniger als 20 Prozent. Seither bestimmen die Bären das Geschehen. Sie haben den Kurs nun wieder bis auf 33,40 Euro zurückkommen lassen. Da die Aktie unterhalb der 50-Tage-Linie (EMA50) verläuft und der Supertrend vor einem bärischen Wechsel steht, liegt aus charttechnischer Sicht ein Verkaufssignal vor.

Die bisherige Jahresperformance lässt Rückschlüsse darüber zu, wie sich der Kurs im weiteren Jahresverlauf entwickeln könnte. Gemessen am Jahreseinstandspreis notiert die Aktie zurzeit mit über 20 Prozent im Minus. Im historischen Vergleich stellt dies eine starke Underperformance dar, da sich die durchschnittliche Jahresrendite (bei Berücksichtigung aller erzielten Renditen seit dem Jahr 2006) auf 18,3 Prozent beläuft. Statistisch gesehen könnte es für die Aktie also wieder deutlich nach oben gehen und die Rendite am Ende des Jahres über 38 Prozentpunkte höher ausfallen. Dies hat ein Kaufsignal zur Folge.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Helma Eigenheimbau?

Was sagen die Analysten?

Aus Sicht der covernden Analysten liegt der faire Wert der Aktie durchschnittlich bei 38,50 Euro und damit gut 15 Prozent oberhalb des aktuellen Kursniveaus. Zurzeit wird der Titel von 2 Analysten beobachtet, von denen einer für Buy und einer für Sell votiert. Dies führt zu einem neutralen Signal.

Unter dem Strich erhält die Helma Eigenheimbau-Aktie 1,5 von 3 Punkten und ist damit insgesamt neutral einzuschätzen. Solange sich das Chartbild nicht aufhellt oder es eine bullische Einschätzung seitens der Analysten gibt, drängt sich ein Investment nicht auf.

Helma Eigenheimbau kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Helma Eigenheimbau jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Helma Eigenheimbau-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
Helma Eigenheimbau
DE000A0EQ578
39,70 EUR
-3,17 %

Mehr zum Thema

HELMA Eigenheimbau AG-Aktie: Starker Auftragseingang im 1. Halbjahr 2022!
DPA | 01.07.2022

HELMA Eigenheimbau AG-Aktie: Starker Auftragseingang im 1. Halbjahr 2022!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
23.05. Helma Eigenheimbau Aktie: Ist die Aktie derzeit ein Schnäppchen? Aktien-Broker 26
Noch Luft nach oben bei der Aktie Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Helma Eigenheimbau liegt bei einem Wert von 11,12. Die Aktie liegt damit im Vergleich zu Werten aus der Branche "Haushalts-Gebrauchsgüter" (KGV von 124,37) unter dem Durschschnitt (ca. 91 Prozent). Aus Sicht fundamentaler Kriterien ist Helma Eigenheimbau damit unterbewertet und erhält folglich eine "Buy"-Bewertung auf dieser Stufe. Was zeigt…
22.05. HELMA Eigenheimbau-Aktie: Reagiert die Aktie? Die Aktien-Analyse 22
Umsatz und Gewinn übertrafen auch unsere Erwartungen. Abgesehen vom Eigenheimbau haben alle Sparten besser abgeschnitten. Im Eigenheimbau hat zum einen die Corona-Pandemie ihre Spuren hinterlassen, zum anderen konzentriert sich der Konzern verstärkt auf das lukrativere Bauträgergeschäft im Wohnungsbau. Auch die Auftragslage hat sich deutlich verbessert. Der Auftragseingang stieg um 43% auf 446,6 Mio € und der Auftragsbestand um die Hälfte…
Anzeige Helma Eigenheimbau: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 2522
Wie wird sich Helma Eigenheimbau in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Helma Eigenheimbau-Analyse...
09.02.2021 Helma Eigenheimbau: Hammer Entwicklung! Aktien-Broker 12
Helma Eigenheimbau bietet mehr Kursrendite als Wettbewerber Die Aktie hat im vergangenen Jahr eine Rendite von 27,02 Prozent erzielt. Im Vergleich zu Aktien aus dem gleichen Sektor ("Zyklische Konsumgüter") liegt Helma Eigenheimbau damit 28,7 Prozent über dem Durchschnitt (-1,68 Prozent). Die mittlere jährliche Rendite für Wertpapiere aus der gleichen Branche "Haushalts-Gebrauchsgüter" beträgt -2,06 Prozent. Helma Eigenheimbau liegt aktuell 29,07 Prozent…
22.11.2020 HELMA Eigenheimbau AG Aktie: Die Auftragslage zeigt Licht und Schatten Die Aktien-Analyse 309
Bei einem Umsatzwachstum von 3,5% hat HELMA im 1. Halbjahr 12,9% weniger verdient. Belastet haben im Wesentlichen deutlich gestiegene Material- sowie sonstige betriebliche Aufwendungen. Die Auftragslage zeigt Licht und Schatten. Während der Auftragsbestand mit 199,8 Mio € leicht über Vorjahresniveau lag, ging der Auftragseingang um 17,9% auf 115,5 Mio € zurück. Die Book-to-Bill-Ratio lag damit aber immer noch über der…