Goldpreis: Schlimmer geht immer!

Trotz Krisen noch und nöcher gelingt es dem Goldpreis nicht, neue Signale in Richtung Norden auszusenden. Stattdessen geht es regelmäßig deutlich abwärts.

Mit Hochspannung erwarteten die Märkte am Mittwoch die halbjährliche Ansprache von Fed-Chef Jerome Powell vor dem US-Kongress. Was dabei niemanden überraschte war, dass Powell weiterhin ein entschlossenes Vorgehen gegen die viel zu hohe Inflation im Land ankündigte. Offenbar unterschätzten einige Beobachter aber, welche Schritte der Chef der US-Notenbank dafür bereit zu sehen ist.

Bisher wurde darüber gemunkelt, dass der Leitzins in den USA im Juli erneut um 0,75 Prozent, vielleicht aber auch wieder nur um 0,5 Prozent angehoben werden könnte. Bei der genauen Höhe wollte Jerome Powell allerdings keinen Deckel setzen. Seiner Aussage nach sei keine Größenordnung undenkbar und so steht die Möglichkeit im Raum, dass die Zinsen im kommenden Monat auch um ein ganzes Prozent angehoben werden könnten. Es versteht sich von selbst, dass das an den Märkten für einiges an Tumult sorgte.

Der Goldpreis gerät weiter unter Druck

Zwar sind sich so ziemlich alle einige darüber, dass die Inflation dringend bekämpft werden muss. Allerdings fürchten viele Ökonomen, dass durch zu beherzte Zinsschritte die Wirtschaft abgewürgt und dadurch der Weg in die Rezession geebnet werden könnte. Diese Aussicht führt zu einem weiter erstarkenden US-Dollar und anziehenden Renditen bei US-Anleihen. In nicht allzu ferner Zukunft könnten dort die Zinsen bei kurzen Laufzeiten jene mit längeren Laufzeiten übersteigen, was allgemein als ein klares Signal für eine drohende Rezession gilt.

Dem Goldpreis schaden all diese Entwicklungen aus diversen Gründen. Zum einen wird das Edelmetall als Anlageform uninteressanter, je höher die Zinsen an den Märkten ausfallen, da Gold an sich nun mal keine Zinsen abwirft. Zum anderen werden Investments unrentabel, die nicht direkt in US-Dollar getätigt werden. Dessen Stärke verschreckt also einen großen Teil von Anlegern aus dem Ausland.

Wackelt der sichere Hafen?

Die großen Sorgen um die Konjunktur fallen momentan derart groß aus, dass der Goldpreis seinem Ruf des sicheren Hafens immer weniger gerecht wird. Stattdessen purzeln die Kurse zeitweise in einem bedenklich hohen Tempo. Am Donnerstag mussten die Investoren zusehen, wie Gold bis zum Nachmittag um 0,6 Prozent auf 1.826 Dollar je Feinunze abwertete. In den vergangenen drei Monaten ging es bereits um 5,5 Prozent in die Tiefe und auf Jahressicht bleiben derzeit lediglich Kursgewinne von 3,3 Prozent bestehen.

Damit performt der Goldpreis zwar besser als die meisten Aktien. Das reicht aber nicht aus, um die hohe Inflation auszugleichen und so erleiden Anleger mit dem Edelmetall derzeit einen realen Wertverlust. Zumindest aktuell bietet Gold damit keine Gelegenheit, um der schwindelerregend hohen Inflation zu entkommen.

Da kann der Goldpreis nicht mithalten

Sehr viel mehr hätte sich vor einem Jahr ein Investment in Energieträger gelohnt. Auch Weizen erfuhr eine Wertsteigerung, von der Gold selbst in seinen besten Zeiten nur träumen könnte. Doch hinterher ist man bekanntlich immer schlauer und letztlich hätte wohl niemand außer dem russischen Machthaber und Kriegsverbrecher Wladimir Putin selbst vorhersehen können, dass in diesem Jahr der größte Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg in Europa toben würde.

Rohstoff Preis (23.6.22, 13:30 Uhr) Perf. 1 Jahr
Erdgas 6,71 USD je MMBtu +106 %
Weizen 364,25 EUR je Tonne +79,2 %
Uran 52,00 USD je 250 Pfund +60,5 %
Öl (Brent) 111,40 USD je Barrel +48,6 %
Gold 1.826,69 USD je Feinunze +3,3 %
Silber 21,14 USD je Feinunze -17,2 %
Palladium 1.865,00 USD je Feinunze -28,7 %

So enttäuschend der Goldpreis momentan aussehen mag, im Chart beschreibt er auf lange Sicht immerhin noch eine Aufwärtskurve und es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass das Edelmetall derzeit unterbewertet wird. Zumindest einige Experten sprechen davon, dass aufgrund des geringen Risikobewusstseins der Anleger momentan weniger Goldkäufe als in anderen Zeiten stattfinden würden. Für besonders mutige und stets optimistische Anleger könnte das schon fast einer Einladung zum fleißigen Zukauf gleichkommen.

Tage der Entscheidung für den Goldpreis

Vieles wird bei der weiteren Entwicklung des Goldpreises davon abhängen, ob die Notenbanken mit ihren Strategien zur Bekämpfung der Inflation Erfolg haben werden oder nicht. Grundsätzlich wäre eine Wirtschaft mit niedriger Inflation und hohen Leitzinsen ein denkbar schlechtes Umfeld für den Goldpreis. Sollten die Versuche der Währungshüter allerdings nicht fruchten und die Teuerungsrate weiterhin von Rekord zu Rekord eilen, könnte es noch zu einer echten Fluchtbewegung in Richtung Gold kommen. Spätesten bei zweistelligen Inflationsraten dürfte mancher Anleger kapitulieren, da sich derartige Teuerungen kaum noch durch irgendein halbwegs sicheres Finanzinstrument ausgleichen ließen.

Ob sich ein Investment bei den derzeit noch immer vergleichsweise günstigen Goldpreisen lohnt oder nicht, kann da nur jeder für sich selbst beantworten. Zu beachten ist bei dem Sturz von über 2.000 Dollar auf das jetzige Niveau knapp oberhalb von 1.800 Dollar in jedem Fall, dass die Erwartungen der Märkte an Gold nach Kriegsausbruch in der Ukraine durch die Decke schossen. Vielleicht ist es daher an sich etwas vermessen, die dabei erreichten Höchststände jetzt als Benchmark für die Entwicklung beim Goldpreis anzusetzen. Aufgrund der unzähligen Ungewissheiten, der großen Unsicherheit und Nervosität sowie der vielen anstehenden wichtigen Termine lässt sich aber ohnehin nur darüber spekulieren, welchen Weg der Goldpreis in naher Zukunft einschlagen wird.

Sollten Xetra-Gold ETC Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Xetra-Gold ETC jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Xetra-Gold ETC-Analyse.

Trending Themen

Bitcoin: Kein Grund zur Sorge?

Bei einem Blick auf den Kurs des Bitcoin kann einem als Anleger derzei...

Bitcoin: Die Stärke der Altcoins!

Bitcoin und andere bedeutende Kryptowährungen wiesen vorige Woche ein...

Die besten interoperablen Kryptowährungen

Bei den meisten Blockchains handelt es sich um Silos, was bedeutet, da...

NEL ASA-Aktie: Jetzt ist es passiert!

Anleger dürften hier böse Vorahnungen entwickeln. Denn die Geschicht...

PayPal-Aktie: Können die Bullen endlich das Ruder herumreißen?

Anleger des US-Bezahldienstes PayPal hatten in den vergangenen Wochen ...

Dow Jones: Jetzt stehen ganz entscheidende Zeiten an!

Nach einem kräftigen Aufwärtsschub in der vergangenen Woche sind in ...

Ölpreis: Kommt bald der Crash? Was Sie jetzt wissen müssen!

Zwar war Rohöl am Freitag im Vergleich zum Jahresanfang immer noch de...

Dogecoin: Wird das noch was?

Der Dogecoin hatte es nicht immer einfach und er wird bis heute von ni...

Warum immer mehr Anleger in Bruchteilsimmobilien statt Aktien inv...

Die Anleger hatten letzte Woche einen Hoffnungsschimmer, als der Aktie...
Xetra-Gold ETC
DE000A0S9GB0
55,74 EUR
0,55 %

Mehr zum Thema

Goldpreis: Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein?
Andreas Göttling-Daxenbichler | Mo

Goldpreis: Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
21.06. Goldpreis: Doch keine Krise? Andreas Göttling-Daxenbichler 16
n den Börsen scheint die Stimmung sich langsam wieder etwas aufzuhellen. Experten mahnen zwar davor, sich schon zu früh zu freuen und weisen auf einen mutmaßlich noch immer aktiven Bärenmarkt hin. Allerdings gab es in der laufenden Woche den einen oder anderen Hoffnungsschimmer zu sehen. Unter anderem sprach US-Präsident Joe Biden davon, dass eine Rezession trotz hoher Inflation und steigender…
18.06. Goldpreis: Preisrallye voraus? Andreas Göttling-Daxenbichler 33
Die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Krisen rund um den Globus sind derart zahlreich, dass man eigentlich eine regelrechte Anlegerflucht in Gold und andere Edelmetalle erwarten sollte. Zu sehen ist davon allerdings nichts. Stattdessen kämpft der Goldpreis oft genug darum, nicht in Richtung Kurskeller zu fallen. In der gerade ausgelaufenen Woche ging es mit den Preisen zwar um 1,2 Prozent in…
Anzeige Xetra-Gold ETC: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 3239
Wie wird sich Xetra-Gold ETC in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Xetra-Gold ETC-Analyse...
12.06. Goldpreis: Flucht nach vorne? Andreas Göttling-Daxenbichler 27
In Folge der jüngsten Inflationsdaten aus den USA kam es an den Börsen zu einem regelrechten Absturz, welchen am Wochenende unter anderem auch Kryptowährungen zu spüren bekamen. Die Stimmung ist an einem neuen Tiefpunkt angekommen und immer mehr setzt sich die Erwartung durch, dass weder Fed noch EZB mit ihrem eher zurückhaltenden Kurs bei den Zinserhöhungen der Inflation etwas entgegensetzen…
09.06. Goldpreis: Vollkommen unterbewertet? Andreas Göttling-Daxenbichler 24
Angesichts der vielen Krisen, welche derzeit die Märkte fest im Griff haben, verwundert die jüngste Entwicklung des Goldpreises etwas. Nachdem das Edelmetall kurz nach Kriegsbeginn noch neuen Rekorden jenseits der Marke von 2.000 US-Dollar je Feinunze nachjagen konnte, ging es seither mit großen Schritten in Richtung Süden. Angekommen ist der Goldpreis dadurch bei rund 1.850 Dollar. Dabei ist es nicht…