Gazprom-Aktie: Nichts mehr zu machen?

Während die Gazprom-Aktie hierzulande schon seit Längerem nicht mehr gehandelt werden kann, wird sie auch für russische Investoren immer uninteressanter.

Über Jahre war die Gazprom-Aktie einer der Lieblinge von Anlegern und Analysten, sorgte sie doch selbst in Krisenzeiten zumeist für ansehnliche Kursentwicklungen und vor allem eine stattliche Dividende. Damit hat es sich jetzt aber wohl endgültig erledigt. In Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine ist das Papier an westlichen Märkten schon seit März nicht mehr handelbar. Zudem hat der Konzern jüngst die Dividendenzahlungen kurzerhand ersatzlos gestrichen.

Offiziell begründet wurde das damit, dass Mittel für den Anschluss entlegener Regionen Russlands an das Gasnetz einbehalten werden sollen. Das klingt jedoch wenig glaubwürdig. Denn hätte Gazprom derartige Pläne gehabt, hätte es auch in den vergangenen Jahren mit Dividendenzahlungen an den notwendigen Mitteln nicht gemangelt.

Jahr Nettogewinn (Mrd. USD)
2010 25,25
2011 31,37
2012 30,61
2013 25,1
2014 2,23
2015 10,23
2016 15,53
2017 12,37
2018 20,96
2019 19,38
2020 1,82
2021 29,00

Auch wenn ich mich ins Reich der Spekulation begebe: Wahrscheinlicher ist es wohl, dass der größte Aktionär in Form der russischen Regierung sich Mittel für den Krieg in der Ukraine sichern will, welcher dem eigenen Volk noch immer als „militärische Spezialoperation“ mit minimalem Einsatz und Verlusten verkauft wird.

Gazprom auf dem Weg in die Vergangenheit?

Stellt sich die Frage, welche langfristigen Implikationen sich durch die jüngsten Entwicklungen bei Gazprom ergeben. Der Capital-Kolumnist Bernd Ziesemer widmete sich dieser Frage jüngst und zeichnet ein düsteres Bild für alle (privaten) Anleger. Seiner Ansicht nach soll Gazprom mittelfristig wieder vollständig unter die Fittiche der russischen Regierung kommen, während andere Anteilseigner möglichst auf die Plätze verwiesen werden sollen. Es könnte mehr oder weniger dazu kommen, dass aus Gazprom ein Konzern wird, der ähnlich wie in der Sowjetzeit vollständig von der russischen Regierung aus gelenkt wird. Das würde auch zu Wladimir Putins Sehnsucht nach eben dieser Zeit passen.

Hiesige Anleger müssten wohl damit rechnen, auf ihren derzeit nicht handelbaren Anteilen sitzenzubleiben. Dass der Handel der ADRs in Europa oder den USA in absehbarer Zeit wieder aufgenommen wird, zeichnet sich aktuell nicht ab. Geschäftlich ergibt sich bei Gazprom derweil ein zwielichtiges Bild, wobei der Konzern um Transparenz nicht mehr sonderlich bemüht ist.

Kann Gazprom noch Geld verdienen?

Grundsätzlich profitiert Gazprom weiterhin von enorm hohen Gaspreisen, welche die Einnahmen des Konzerns vor gar nicht langer Zeit in völlig neue Höhen katapultierten. Damit dürfte es aber erst einmal vorbei sein, denn bekanntlich hat der Konzern die Lieferung in einigen europäischen Ländern vollständig eingestellt und anderswo stark gedrosselt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies aus politischen Motiven heraus geschehen ist. Während Russland dem Westen damit tatsächlich einiges an Kopfzerbrechen bereitet, schmälern sich auch die Einnahmen von Gazprom deutlich.

Gleichwohl präsentierte der Konzern bereits eine Lösung für die verringerten Gaslieferungen, welche laut Gazprom aufgrund von Defekten bei Nord Stream 1 entstanden sind. Nord Stream 2 könne die Lage wieder entspannen, die hiesige Politik müsse deren Betrieb lediglich beschließen. Zumindest die Linkspartei im Bundestag kann sich dafür auch tatsächlich erwärmen. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass die Ampel-Regierung sich auf derartige Erpressungsversuche einlassen wird.

Unter dem Strich verdient Gazprom dieser Tage weiterhin Milliarden. Sollten die Exporte aber weiter zurückgefahren werden, kann sich das schnell ändern. China wird den Ausfall von Exporten nach Deutschland und anderen EU-Ländern nie und nimmer vollständig ausgleichen können. Weder beim reinen Volumen noch bei den Preisen, die gezahlt werden. Gazprom könnte sich also auf direktem Weg befinden, zu einem Sanierungsfall zu werden, auch wenn die russische Regierung den Versorger letztlich nicht untergehen lassen wird.

Die Politik bestimmt das Geschehen

Zudem hat der Gaspreis in den letzten Tagen etwas geschwächelt. Verantwortlich dafür war unter anderem eine Ankündigung Kasachstans, Öl und Gas an den Westen zu liefern, um die aktuell mehr als schwierige Lage etwas abzumildern. Russland scheint aber bereits Gegenmaßnahmen einzuleiten. Ein wichtiges Terminal für den Ölexport im Schwarzen Meer wurde durch Russland kurzerhand geschlossen, offiziell aufgrund von Umweltbedenken. Durch das Terminal fließen etwa 80 Prozent der Ölexporte von Kasachstan.

Einfach ausgedrückt gibt die Politik bei all diesen Themen und damit auch bei der Gazprom-Aktie weiterhin den Ton an, woran sich so schnell auch kaum etwas ändern wird. Das macht die Gazprom-Aktie noch unberechenbarer und damit selbst für Investoren in Russland weitgehend uninteressant.

Die Gazprom-Aktie auf dem absteigenden Ast

Wenig erfreulich sieht es derzeit auch für die Gazprom-Aktie aus, welche auf das Streichen der Dividende mit einem Kurssturz von über 35 Prozent reagierte. Die kurze Rallye im Mai und Juni wurde damit vollständig egalisiert und der Kurs fiel wieder unter die Marke von 200 Rubel. Eine dezente Erholung am Dienstag mit Zugewinnen von knapp sechs Prozent ändert wenig daran, dass sich bei dem Papier ein immer klarerer Abwärtstrend zeigt.

Der eine oder andere Glücksritter mag derzeit die vermeintlich niedrigen Kurse für einen Einstieg nutzen und auf eine langfristige Erholung bei der Gazprom-Aktie hoffen. Dabei handelt es sich aber eher um die Ausnahme denn um die Regel. Schon allein aufgrund des Wegfalls ausländischer Investoren ist eine Abwärtsspirale bei dem russischen Staatskonzern programmiert. Die wird nicht von heute auf morgen die Kurse in die Untiefen des Kurskellers befördern. Es ergibt sich derzeit aber kaum ein Szenario, in welchem Gazprom auch nur annähernd an Höchststände aus der Vergangenheit anknüpfen können wird.

Gazprom Neft Pjsc kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Gazprom Neft Pjsc jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Gazprom Neft Pjsc-Analyse.

Trending Themen

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpoc...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt ...

Ist Magic Empire Global eine gute Anlage?

Vor seinen Vorbereitungen auf die Börsennotierung erbrachte Magic Empire Finanzberatungs-...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen könne...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes bess...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen w...

6 REITs im Aufwärtstrend von Januar bis jetzt

Der Benchmark-ETF für Immobilieninvestmentfonds (REITs) - der Real Estate Select Sector S...

Warum Dividenden für Anleger wichtig sind

Dividenden können eine wichtige Einkommensquelle für Anleger sein, wenn der Aktienkurs f...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verstehen muss. Für viel...

Diese 4 Aktien sollten Sie auf dem Schirm haben!

Der S&P 500 begann das Jahr 2022 mit einem Paukenschlag und erreichte am 4. Januar mit...

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)

Gazprom Neft Pjsc
US36829G1076

Mehr zum Thema

Gazprom und Uniper: Es gibt keine Gewinner!
Andreas Göttling-Daxenbichler | 06.08.2022

Gazprom und Uniper: Es gibt keine Gewinner!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
02.08. Gazprom Neft Pjsc Aktie: Wird sie sich davon noch mal erholen? Aktien-Broker 4
Neueste Stimmungslage bei Gazprom Neft Pjsc Starke positive oder negative Ausschläge in der Internet-Kommunikation lassen sich mit unserer Analyse präzise und frühzeitig erkennen. Die Stimmung hat sich für Gazprom Neft Pjsc in den vergangenen Wochen jedoch deutlich eingetrübt. Die Aktie bekommt von uns dafür eine "Sell"-Bewertung. Die Diskussionsstärke misst die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer in den sozialen Medien. Für Gazprom Neft…
25.07. Gazprom: Der Ärger nimmt kein Ende! Andreas Göttling-Daxenbichler 48
Als verlässlicher Partner gilt Gazprom im Westen schon lange nicht mehr. Im Gegenteil, mit willkürlichen Drosselungen der Gaslieferungen mit zumeist fragwürdigen Begründungen sorgte der russische Versorger nicht nur für viel Unverständnis, sondern auch für handfeste Probleme bei der hiesigen Wirtschaft. Schwer unter Druck geraten ist etwa Uniper. Ausbleibende Gaslieferungen aus Russland mussten hier von anderen Quellen beschafft werden, um laufende…
Anzeige Gazprom Neft Pjsc: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 1326
Wie wird sich Gazprom Neft Pjsc in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Gazprom Neft Pjsc-Analyse...
23.07. Gazprom-Aktie: Die Anleger sind vorsichtig! Lisa Feldmann 82
Liebe Leser, letzte Woche haben unsere Autoren berichtet, wie es aktuell bei der Gazprom-Aktie aussieht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Die niedrigen Gaslieferungen nach Europa bereiten derzeit Sorgen. Was steckt hinter den Verzögerungen? Die Entwicklung! Zwar scheinen die russischen Gaslieferungen nach Europa im Anschluss an die Wartungsarbeiten an der Pipeline wieder aufgenommen zu sein, doch es wird weiterhin…
20.07. Gazprom: Die alles entscheidende Frage! Andreas Göttling-Daxenbichler 39
Es ist einer der, wenn nicht das beherrschenden Themen der laufenden Woche: die Versorgung Europa mit russischem Gas. Noch bis morgen laufen planmäßige Wartungsarbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream 1 und es ist immer noch nicht absehbar, ob dann der Betrieb wieder aufgenommen wird. In den vergangenen Tagen gab es dazu widersprüchliche Signale. Das setzte nicht nur der Gazprom-Aktie zu,…