Gazprom-Aktie: Geht’s ihr jetzt an den Kragen?

Die Gazprom-Aktie erlebt dieser Tage große Kursschwankungen. Wird der russische Gaskonzern Ziel von Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise?

Die Gazprom-Aktie ist seit zwei Wochen wieder im Aufwind. Nachdem die Aktie des russischen Gaskonzerns Anfang des Jahres um fast 20 Prozent eingebrochen war, hat sie in den letzten beiden Handelswochen nahezu alle Verluste wieder wettgemacht. Geht es nun weiter bergauf oder müssen sich Anleger auf turbulente Wochen gefasst machen?

Eine wirtschaftspolitische Krake!

Die Antwort auf diese Frage hängt derzeit von den weiteren Entwicklungen in der Ukraine-Krise ab. Sollte sich Russland dazu entschließen, den Konflikt militärisch zu eskalieren, müssen sich Gazprom-Aktionäre in der Tat auf turbulente Wochen gefasst machen. Und das liegt in erster Linie an der Bedeutung und der Staatsnähe des russischen Konzerns, die ihn zu einer Zielscheibe von potenziellen Sanktionen machen.

Zum Ersten ist Gazprom-Chef Alexej Miller ein alter Freund von Russlands Staatschef Wladimir Putin. Man kann somit davon ausgehen, dass Putins politische Zielsetzungen von Gazprom unterstützt werden.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Gazprom?

Zum Zweiten ist Gazprom ein Monopolist mit einer enormen Marktmacht. Laut russischer Gesetzgebung darf nur Gazprom Pipelines für den Export betreiben. Dadurch ist der Konzern seit Jahrzehnten größter Gaslieferant der EU. Knapp 45 Prozent des in den EU-Staaten verbrauchten Erdgases wird von Gazprom geliefert. Mit Abstand größter Abnehmer unter den europäischen Staaten: Deutschland.

Zum Dritten ist Gazprom nicht nur der wichtigste Gaslieferant Europas, sondern spielt auch bei der Bevorratung und Verteilung eine wesentliche Rolle. In fast allen EU-Staaten ist der russische Konzern an lokalen und regionalen Versorgungsunternehmen beteiligt.

Anfällig für Sanktionen

Diese so starke Position macht Gazprom in der aktuellen politischen Situation jedoch sehr anfällig für Sanktionen. Auch Deutschland ließ bereits durchblicken, dass es im Falle einer militärischen Eskalation auch Maßnahmen erwäge, die die eigene Wirtschaft schwächen könnten. Damit dürfte Gazprom angesprochen sein. Anleger sollten angesichts der gegenwärtigen Lage besser mit einem Kauf der Gazprom-Aktie warten.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Gazprom-Analyse vom 21.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Gazprom jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Gazprom-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Gazprom-Analyse vom 21.05.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Gazprom. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Gazprom Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Gazprom
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Gazprom-Analyse an

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Gazprom
US3682872078

Mehr zum Thema

Gazprom-Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
Hannah Rotenberg | Mi

Gazprom-Aktie: Die Lage spitzt sich zu!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
Mi Gazprom-Aktie: Starke Aufwärtsbewegung Stefan Salomon 477
Die Gazprom-Aktie ist weiterhin nur in Moskau handelbar. Der Kurs wird dabei lediglich von russischen Aktionären bestimmt. Der Kurs der Gazprom-Aktie ist somit nicht unbedingt aussagekräftig. Auch Stützungskäufe russischer Institutionen sollen beobachtet worden sein. Fakt ist allerdings, dass die Gazprom-Aktie an der Moskauer Börse seit den jüngsten Tiefs eine klare Erholung durchläuft. Deutsche Anleger hingegen müssen sich in Geduld üben.…
Di Gazprom-Aktie: Aufstieg und Fall des Gas-Giganten! Maximilian Weber 300
Zu Jahresbeginn war eine Investition in den russischen Öl- und Gasriesen Gazprom nicht abwegig. Mit der Fertigstellung der Pipeline Nord Stream 2 hätte Gazprom sein Geschäft in Europa weiter ausbauen und für Deutschland beinahe unverzichtbar werden können. Gazprom-Umsätze könnten einbrechen Nur wenige Monate später hat sich das Blatt gewendet. Nord Stream 2 wird aus jetziger Sicht, mit der aktuellen russischen…
Anzeige Gazprom: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 8965
Wie wird sich Gazprom in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Gazprom-Analyse...
11.05. Gazprom-Aktie: Sind die Sorgen weg? Peter Wolf-Karnitschnig 816
Der Kurs der Gazprom-Aktie hat sich in den beiden letzten Wochen wieder deutlich erholt. Das Papier des russischen Gaskonzerns ist in diesem Zeitraum um rund 15 Prozent an der Moskauer Börse gestiegen. Verdrängen Anleger inzwischen die Gefahr eines europäischen Gasembargos gegen Russland? Ist ein Gasembargo wirklich realistisch? Wahrscheinlich nicht, doch vor der Tür steht es aber auch nicht. Die Abhängigkeit…
10.05. Gazprom-Aktie: Kein Grund zur Sorge? Andreas Göttling-Daxenbichler 504
Die Möglichkeit über ein Ausbleiben russischer Gaslieferungen nach Europa wird dieser Tage immer intensiver diskutiert. Getan hat sich in der Praxis aber offenbar eher wenig in diese Richtung. Zwar erhalten Bulgarien und Polen bekanntlich kein Gas mehr vom russischen Staatsunternehmen Gazprom. Grundsätzlich fließt Erdgas aber weiterhin großen Mengen in hiesige Gefilde. Der „Deutschlandfunk“ berichtete kürzlich darüber, dass am Sonntag 92…

Gazprom Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Gazprom-Analyse vom 21.05.2022 liefert die Antwort

Gazprom Analyse

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz