Gazprom-Aktie: Es wird ungemütlich!

Immer mehr bekommen auch die Anleger von Gazprom die Spannungen zwischen Russland und dem Westen zu spüren.

Über Jahre galt die Gazprom-Aktie als mehr oder weniger sicheres Investment, welches Anlegern nicht nur ansehnliche Kursgewinne, sondern auch stattliche Dividenden einbrachte. Die ersten Risse bekam dieses Image mit dem Beginn des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Doch nach einem ersten Schock konnte Gazprom sich zumindest an der Moskauer Börse wieder sichtlich erholen, während der Handel anderswo schlicht ausgesetzt wurde.

Letzteres geschah nicht ohne Grund. Westliche Anleger flüchteten Ende Februar panikartig aus der Gazprom-Aktie und ließen die Kurse an der Börse in London zeitweise auf einstellige Centbereiche abstürzen, bevor der Handel schließlich ausgesetzt wurde. Ob und wann eine Rückkehr an hiesige Marktplätze geschehen wird, steht derzeit in den Sternen. Weder der Konzern selbst noch die Regierung in Moskau scheint daran aber momentan ein ernsthaftes Interesse zu haben.

Die Gazprom-Aktie im freien Fall

Stattdessen nehmen die Probleme dieser Tage auch an den russischen Marktplätzen zu. Erst in der gerade ausgelaufenen Woche erlebten die Aktionäre von Gazprom einen regelrechten Schock. Das Unternehmen strich kurzerhand die Dividende komplett, nachdem im Mai noch 52,53 Rubel je Anteilsschein versprochen wurden. Wenig überraschend wertete die Gazprom-Aktie schnell um eben diesen Betrag ab, was ihr zunächst Kursverluste von rund 25 Prozent bescherte.

Der Abwärtstrend setzte sich am Freitag mit Abschlägen in Höhe von 7 Prozent fort, womit Gazprom zum Wochenende sie Linie bei 200 Rubel verpasste. Bei Handelsschluss standen noch 192,50 Rubel auf dem Ticker, was es seit dem Kurssturz im Februar an der Moskauer Börse nicht mehr zu sehen gab. Die Aussichten für den Staatskonzern sind mehr als düster und von einstigen Milliardengewinnen könnte in Zukunft nicht mehr viel übrigbleiben.

Das tut weh

Viele Experten sind von all dem wenig überrascht. Schließlich hat Russland sich, sehr wahrscheinlich aus politischen Gründen, zu einer starken Drosselung der Gaslieferungen nach Europa entschieden. Einige Länder erhalten überhaupt kein Erdgas aus Russland mehr, in anderen wurde der Gasfluss schwer gedrosselt. Während Moskau damit zumindest zum Teil den gewünschten Effekt erzielt und westliche Volkswirtschaften in arge Probleme zieht, macht das Ganze auch Gazprom schwer zu schaffen.

Denn Europa war bis zuletzt noch immer der größte und vor allem zahlungskräftigste Kunde des russischen Staatskonzerns. Die wegfallenden Einnahmen aus dem Gasverkauf könnten Gazprom zu einem Sanierungsfall machen. Das gilt speziell dann, wenn die Gaslieferungen nach Europa nahezu komplett eingestellt werden sollten und einige Beobachter sehen die Streichung der Dividende bereits als klares Zeichen dafür, dass ein solcher Schritt kurz bevorstehen könnte.

Da bleibt für Gazprom nicht mehr viel über

Wie wichtig das Geschäft mit der EU für Gazprom ist, zeigen Informationen der Bundeszentrale für politische Bildung. Die sind zwar nicht mehr ganz taufrisch und stammen noch aus dem Jahr 2012. Allzu viel dürfte sich am Verhältnis des Gas-Exports bis zum Kriegsausbruch in der Ukraine aber nicht verändert haben.

Region Anteil Gasexport Gazprom 2012
EU 58 %
Ex-UDSSR 28 %
Türkei 13 %
Sonstige 1 %

Dem Konzern drohen mit den jüngsten Entwicklungen empfindliche Teile seiner Einnahmen einfach wegzubrechen, was sich kaum bis gar nicht an anderer Stelle wieder auffangen lässt. Bei den Ölgeschäften finden sich noch Abnehmer, welche zu starken Rabatten in Indien oder China zugreifen. Gas lässt sich dort aber nicht im gleichen Rahmen wie in der EU absetzen. Dazu fehlen schlicht die nötigen Pipelines und andere Abnehmer als die EU würden mit Sicherheit auch nicht ansatzweise vergleichbare Preise zahlen.

Ist die Gazprom-Aktie noch zu retten?

Aktuell ist kein Szenario denkbar, in welchem Gazprom sich von den derzeitigen Verwerfungen erholen können wird. Im Gegenteil, es dürfte in Zukunft nur noch schlimmer kommen, da die westlichen Industrienationen den Abschied von russischem Gas längst beschlossen haben. Spätestens in ein paar Jahren wird der Export in die EU nur noch in einem minimalen Ausmaß stattfinden. Das wird letztlich auch die Förderung beeinflussen, welche deutlich zurückgefahren werden dürfte und sich später nicht ohne Weiteres wieder hochfahren lässt.

Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren darf die Gazprom-Aktie derzeit wohl noch immer als überbewertet gelten. Ein veritabler Crash scheint mittelfristig unvermeidbar zu sein, während kurzfristig die westlichen Sanktionen immer mehr Schaden anrichten. Bisher sahen die für Gazprom noch so manche Ausnahme vor. Die G7-Staaten denken aber bereits offen darüber nach, dies zu ändern. Angedacht ist momentan etwa ein Preisdeckel für russisches Gas, was in den letzten Tagen die Gaspreise schon im hohen Tempo in Richtung Süden schickte.

Das wird es bei Gazprom so schnell nicht mehr geben

In den letzten Jahren punktete Gazprom bei den Anlegern immer wieder mit Milliardengewinnen. Gemessen an diesen Kennzahlen handelte es sich tatsächlich um eines der größten Unternehmen auf dem Planeten:

  • 2015: 10,23 Mrd. USD Gewinn
  • 2016: 15,53 Mrd. USD Gewinn
  • 2017: 12,37 Mrd. USD Gewinn
  • 2018: 20,96 Mrd. USD Gewinn
  • 2019: 19,38 Mrd. USD Gewinn
  • 2020: 1,82 Mrd. USD Gewinn
  • 2021: 29 Mrd. USD Gewin

Derartige Zahlen dürften aber jetzt erst einmal der Vergangenheit angehören, trotz der noch immer hohen Preise für Öl und Gas. Schon für dieses Jahr ist fraglich, ob Gazprom überhaupt noch Gewinne einfahren können wird. Im kommenden Jahr dürfte es nur noch schlechter aussehen. Freilich ist all das für hiesige Anleger nur bedingt interessant, da Investitionen in Gazprom für jene schwierig bis gar nicht möglich sind. Es ist aber eine Erinnerung daran, sich von dem russischen Konzern auch dann fernzuhalten, falls und wenn dessen ADRs auch an hiesigen Märkten wieder gehandelt werden sollen.

Sollten Gazprom Neft Pjsc Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Gazprom Neft Pjsc jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Gazprom Neft Pjsc-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Risikomanagement für aktive Trader

Der Aktienhandel ist für jeden Anleger mit dem Risiko verbunden, fina...
Gazprom Neft Pjsc
US36829G1076

Mehr zum Thema

Gazprom und Uniper: Es gibt keine Gewinner!
Andreas Göttling-Daxenbichler | 06.08.2022

Gazprom und Uniper: Es gibt keine Gewinner!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
02.08. Gazprom Neft Pjsc Aktie: Wird sie sich davon noch mal erholen? Aktien-Broker 4
Neueste Stimmungslage bei Gazprom Neft Pjsc Starke positive oder negative Ausschläge in der Internet-Kommunikation lassen sich mit unserer Analyse präzise und frühzeitig erkennen. Die Stimmung hat sich für Gazprom Neft Pjsc in den vergangenen Wochen jedoch deutlich eingetrübt. Die Aktie bekommt von uns dafür eine "Sell"-Bewertung. Die Diskussionsstärke misst die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer in den sozialen Medien. Für Gazprom Neft…
25.07. Gazprom: Der Ärger nimmt kein Ende! Andreas Göttling-Daxenbichler 48
Als verlässlicher Partner gilt Gazprom im Westen schon lange nicht mehr. Im Gegenteil, mit willkürlichen Drosselungen der Gaslieferungen mit zumeist fragwürdigen Begründungen sorgte der russische Versorger nicht nur für viel Unverständnis, sondern auch für handfeste Probleme bei der hiesigen Wirtschaft. Schwer unter Druck geraten ist etwa Uniper. Ausbleibende Gaslieferungen aus Russland mussten hier von anderen Quellen beschafft werden, um laufende…
Anzeige Gazprom Neft Pjsc: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 4909
Wie wird sich Gazprom Neft Pjsc in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Gazprom Neft Pjsc-Analyse...
23.07. Gazprom-Aktie: Die Anleger sind vorsichtig! Lisa Feldmann 81
Liebe Leser, letzte Woche haben unsere Autoren berichtet, wie es aktuell bei der Gazprom-Aktie aussieht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Die niedrigen Gaslieferungen nach Europa bereiten derzeit Sorgen. Was steckt hinter den Verzögerungen? Die Entwicklung! Zwar scheinen die russischen Gaslieferungen nach Europa im Anschluss an die Wartungsarbeiten an der Pipeline wieder aufgenommen zu sein, doch es wird weiterhin…
20.07. Gazprom: Die alles entscheidende Frage! Andreas Göttling-Daxenbichler 39
Es ist einer der, wenn nicht das beherrschenden Themen der laufenden Woche: die Versorgung Europa mit russischem Gas. Noch bis morgen laufen planmäßige Wartungsarbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream 1 und es ist immer noch nicht absehbar, ob dann der Betrieb wieder aufgenommen wird. In den vergangenen Tagen gab es dazu widersprüchliche Signale. Das setzte nicht nur der Gazprom-Aktie zu,…