Frank Fischer (Shareholder Value): Chinas Tech-Drachen schnuppern Morgenluft

28.03.2022 – Es war das Tüpfelchen auf dem i: Nachdem Chinas Tech-Werte eine gute Woche hatten und sich von ihren Tiefs gelöst hatten, kam Alibaba mit einer Überraschung daher! Die Aufstockung seines Aktienrückkaufprogramm auf einen Umfang von jetzt umgerechnet 25 Milliarden US-Dollar. Das bis März 2024 laufende Programm hatte zuvor einen Umfang von 15 Milliarden. Es ist bereits das zweite Mal binnen zwölf Monaten, dass Alibaba mehr Geld in die Aktienrückkäufe steckt. Bis heute wurden schon Papiere für über 9 Milliarden US-Dollar zurückgekauft. Der Markt jubelte und die Aktie legte innerhalb eines Handelstags um über 13 Prozent zu.

Peking reagiert auf Absturz am heimischen Aktienmarkt

Der jüngste Absturz an Chinas Aktienmärkten hat nicht nur die Nerven der Anleger gezerrt, sondern auch Peking veranlasst, die Bedenken der Marktteilnehmer ernst zu nehmen und ihre Erwartungen zu stabilisieren. Der in einer Sondersitzung tagende Ausschuss für Finanzstabilität und Entwicklung sprach sich jetzt für umfassende Neuregelungen aus. So sollen jetzt die regulatorischen Vorschriften für Chinas zuletzt stark unter Druck geratene private Plattformunternehmen zukünftig transparenter und für die Märkte vorhersehbarer gestalten werden. Mit Bezug auf die an den US-Börsen notierten chinesischen Unternehmen, denen ab 2024 ein Handelsausschluss droht, würden chinesische und US-Regulierungsbehörden an „konkreten Kooperationsplänen“ arbeiten, hieß es zuletzt. Man unterstütze weiterhin alle Arten von im Ausland notierten Unternehmen. Den Märkten hat das gefallen. So stieg der technologielastige Hongkonger HSCE-Index an diesem Tag um rund 13 Prozent – der höchste Tagesanstieg seit 2008. Jetzt müssen den Absichtserklärungen „nur noch“ Taten folgen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Frank's?

Corona hat Chinas Wirtschaft wieder im Würgegriff

Wäre damit für chinesische Aktien wieder alles in Ordnung? Nein, dazu gibt es noch zu viele Unsicherheiten. Da ist zunächst die aktuelle Corona-Lage, denn die vielfach befürchtete Omikron-Welle hat China voll erwischt. Rund 45 Millionen Chinesen sind immer noch vom öffentlichen Leben mehr oder weniger ausgeschlossen. Das betrifft vor allem die Millionen-Metropole Shanghai und das Technologiezentrum Shenzhen. Davon ist auch die Wirtschaft des Landes massiv betroffen. So musste etwa Apple-Zulieferer Foxconn seine Produktion stark einschränken. Für andere Unternehmen gilt das gleiche.

ADRs sind ein Risiko für Anleger

Und da ist das Problem mit den ADRs. Chinesische A-Aktien sind für Ausländer kaum zu kaufen. ADRs (American Depositary Receipt) sind aber nur ein Zertifikat, um Aktien zu kaufen. Daraus ergeben sich eingeschränkte Rechte. Das Unternehmen (möglicherweise auch auf Druck der Regierung in Peking) können aber die Regeln für diese Zertifikate jederzeit ändern – so dass sie im schlimmsten Fall nichts mehr wert sind. Dieses Problem könnte auftreten, wenn sich die politischen Parameter zwischen China und den USA wieder verschlechtern und Sanktionen verhängt werden.

SEC und der HFCCA

Und dann ist da noch die US-Börsenaufsicht SEC. Die nimmt Chinas Tech-Riesen immer mehr ins Visier. Sie droht Unternehmen aus dem Land der Mitte mit einem Delisting an den US-Börsen. Der „Holding Foreign Companies Accountable Act“ (HFCAA) erlaubt nämlich der SEC Unternehmen vom Handel auszusetzen oder sie gar von den US-Börsen zu streichen, wenn die SEC deren Bilanzen nicht einsehen und sie auf US-Regeln hin nicht prüfen kann. Zai Lab, Yum China und andere sind besonders ins Visier der SEC geraten. Unternehmen wie Alibaba und Tencent, die ebenfalls im Portfolio des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen zu finden ist, sind zwar nicht im Fadenkreuz der Börsenaufsicht, haben aber trotzdem unter dem Vorgehen der SEC gelitten.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Frank's sichern: Hier kostenlos herunterladen

Peking hat die Zügel in der Hand

Die Bedenken gegen ein Engagement in chinesische Titel sind also nachvollziehbar. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass unsere Portfoliowerte Alibaba, JD.com und Tencent mittelfristig wieder eine gute Performance zeigen werden, denn wir gehen davon aus, dass der politische Wille hinter den jüngsten Entscheidungen längerfristig ist. Peking hat seinen Plattformunternehmen gezeigt, wer hier Herr im Hause ist. Jetzt werden die Zügel wohl wieder etwas lockerer gelassen.

Finden Sie hier weitere Artikel und Informationen der Shareholder Value Management AG.

Sollten Frank's Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Frank's jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Frank's-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Frank's
NL0010556684

Mehr zum Thema

Frank Fischer (Shareholder Value): Börsen-Blues? Nein, warum?
Asset Standard | 21.03.2022

Frank Fischer (Shareholder Value): Börsen-Blues? Nein, warum?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
03.03. Frank Fischer (Shareholder Value): Für „all in“ ist es noch zu früh! Asset Standard 230
28.02.2022 - So richtig überraschend kam der russische Angriff auf die Ukraine eigentlich nicht. Doch Putin hat mit seinem Einmarsch die Kurse an den Börsen regelrecht abstürzen lassen. Folgt man dem gängigen Muster, so ist das eigentlich eine gute Gelegenheit für kühle Rechner jetzt wieder einzusteigen. Denn die Anleger werden von Angst getrieben. Man hatte den Eindruck „Alles muss raus!“…
04.05.2021 Diese Ergebnisse sind für den 4. Mai 2021 geplant! Benzinga 1020
Unternehmen, die vor der Glocke berichten - Lancaster Colony (NASDAQ:LANC) wird voraussichtlich einen Quartalsgewinn von $1,24 pro Aktie bei einem Umsatz von $340,02 Mio. melden. - USA Compression Partners (NYSE:USAC) wird voraussichtlich einen Quartalsverlust von $0,11 pro Aktie bei einem Umsatz von $159,85 Mio. melden. - KKR & Co (NYSE:KKR) wird voraussichtlich einen Quartalsgewinn von $0,63 pro Aktie bei einem…
Anzeige Frank's: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 2577
Wie wird sich Frank's in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Frank's-Analyse...
24.02.2021 Neues vom Markt: Diese Aktien waren heute auffällig! Benzinga 1892
Gewinner Yunhong CTI Ltd. (NASDAQ:CTIB) sprang um 64,1% auf $3,8899. Vascular Biogenics Ltd. (NASDAQ:VBLT) gewannen 37,7% auf $3,07. Vascular Biogenics gab am Montag bekannt, dass das Data Safety Monitoring Committee grünes Licht für die Weiterentwicklung der Phase-4-Zulassung von OVAL gegeben und die Studie von VB-111 bei Eierstockkrebs ermöglicht hat. Sunesis Pharmaceuticals, Inc. (NASDAQ:SNSS) Aktien sprangen um 36,8% auf $4,87, nachdem…
23.02.2021 Markt-Update: Home Depot übertrifft alle Schätzungen! Benzinga 338
Nach der Markteröffnung am Dienstag ging der Dow um 0,29% auf 31.431,18 zurück, während der NASDAQ um 1,21% auf 13.368,87 fiel. Der S&P fiel ebenfalls und sank um 0,48% auf 3.858,01. Die USA haben die höchste Anzahl von Coronavirus-Fällen und Todesfällen in der Welt, insgesamt wurden 28.190.620 Fälle mit etwa 500.310 Todesfällen gemeldet. Indien bestätigte insgesamt mindestens 11.016.430 bestätigte Fälle…