FedEx Aktie: Wie sieht die Verschuldung aus?

FedEx Aktie

In den letzten drei Monaten sind die Aktien von FedEx (NYSE:FDX) um 25,18% gefallen. Bevor wir einen Blick auf die Bedeutung der Verschuldung werfen, wollen wir uns ansehen, wie hoch die Verschuldung von FedEx ist.

Die Verschuldung von FedEx

Auf der Grundlage des Jahresabschlusses von FedEx vom 21. September 2021 belaufen sich die langfristigen Schulden auf 20,55 Mrd. $ und die kurzfristigen Schulden auf 125,00 Mio. $, was eine Gesamtverschuldung von 20,68 Mrd. $ ergibt. Bereinigt um 6,85 Mrd. $ an liquiden Mitteln liegt die Nettoverschuldung des Unternehmens bei 13,83 Mrd. $.

Lassen Sie uns einige der im obigen Absatz verwendeten Begriffe definieren. Kurzfristige Schulden sind der Teil der Schulden eines Unternehmens, der innerhalb eines Jahres fällig wird, während langfristige Schulden der Teil sind, der in mehr als einem Jahr fällig wird. Zu den Zahlungsmitteläquivalenten gehören Bargeld und alle liquiden Wertpapiere mit einer Laufzeit von höchstens 90 Tagen. Die Gesamtverschuldung entspricht den kurzfristigen Schulden plus den langfristigen Schulden abzüglich der Zahlungsmitteläquivalente.

Investoren betrachten den Verschuldungsgrad, um zu verstehen, wie hoch der finanzielle Leverage eines Unternehmens ist. FedEx hat eine Bilanzsumme von 82,05 Mrd. $, so dass der Verschuldungsgrad 0,25 beträgt. Im Allgemeinen bedeutet ein Verschuldungsgrad von mehr als eins, dass ein großer Teil der Schulden durch Vermögenswerte finanziert wird. Mit zunehmender Verschuldungsquote steigt auch das Risiko eines Kreditausfalls, wenn die Zinssätze steigen. Verschiedene Branchen haben unterschiedliche Toleranzschwellen für Schuldenquoten. Eine Verschuldungsquote von 25 % kann für eine Branche höher und für eine andere normal sein.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei FedEx?

Warum Verschuldung wichtig ist

Neben dem Eigenkapital ist die Verschuldung ein wichtiger Faktor in der Kapitalstruktur eines Unternehmens und trägt zu dessen Wachstum bei. Aufgrund der niedrigeren Finanzierungskosten im Vergleich zu Eigenkapital ist Fremdkapital eine attraktive Option für Führungskräfte, die versuchen, Kapital zu beschaffen.

Aufgrund der Zinszahlungsverpflichtungen kann jedoch der Cashflow eines Unternehmens beeinträchtigt werden. Ein finanzieller Leverage ermöglicht es den Unternehmen, zusätzliches Kapital für ihre Geschäftstätigkeit zu verwenden, so dass die Eigentümer des Eigenkapitals die durch das Fremdkapital erwirtschafteten Überschüsse behalten können.

FedEx's Debt Overview

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre FedEx-Analyse vom 11.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich FedEx jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen FedEx-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
FedEx
US31428X1063
226,30 EUR
0,33 %

Mehr zum Thema

Analyse der FedEx Short Interest
Benzinga | Mi

Analyse der FedEx Short Interest

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
17.06. FedEx-Aktie: Das kann sich noch lohnen! Quartalszahlen-Analyst 19
Auch für FedEx ist es in wenigen Tagen so weit: Das Unternehmen mit Sitz in Memphis wird am 23.06. seinen Geschäftsbericht für das 4. Quartal vorstellen. Wird man seine eigenen Gewinn- und Umsatz-Prognosen übertreffen können? Welche Auswirkungen könnte dieser Tag auf den Aktienkurs von FedEx haben? Für Aktionäre heißt es noch 7 mal schlafen, bis FedEx um 22:15 Uhr die…
10.06. FedEx-Aktie: Der neue Bericht wird Klarheit schaffen! Quartalszahlen-Analyst 22
Wir befinden uns einmal wieder in der Bilanzsaison und auch FedEx wird in Kürze sein aktuelles Zahlenwerk präsentieren. Am 23.06. werden die Aktionäre die Q4-Bilanz des Unternehmens mit Sitz in Memphis schließlich zu Gesicht bekommen. Wird es beim Umsatz und Gewinn irgendwelche Überraschungen geben? Ist bald mit einem kleinen Kurs-Beben bei der FedEx-Aktie zu rechnen? Gerade einmal 13 Tage noch…
Anzeige FedEx: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 1188
Wie wird sich FedEx in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle FedEx-Analyse...
01.05. FedEx-Aktie: Aktionäre aufgepasst! Die Aktien-Analyse 18
Der um Sonderposten bereinigte Gewinn fiel zwar genauso hoch aus wie vor einem Jahr – allerdings hatte der Markt mit einem deutlichen Rückgang gerechnet. Inklusive Sondereffekten schrumpfte der Gewinn um 15%, obwohl der Umsatz um rund 14% zulegte. Pensionspläne mussten neu bewertet werden, was den Gewinn unterm Strich belastete – zudem hatte im Vorjahr ein Steuereffekt die Zahlen begünstigt. Operativ…
10.04. FedEx-Aktie: Wer das nicht weiß, hat was verpasst! Die Aktien-Analyse 21
Der um Sonderposten bereinigte Gewinn fiel zwar genauso hoch aus wie vor einem Jahr – allerdings hatte der Markt mit einem deutlichen Rückgang gerechnet. Inklusive Sondereffekten schrumpfte der Gewinn um 15%, obwohl der Umsatz um rund 14% zulegte. Pensionspläne mussten neu bewertet werden, was den Gewinn unterm Strich belastete – zudem hatte im Vorjahr ein Steuereffekt die Zahlen begünstigt. Operativ…