EZB öffnet die Tür einen kleinen Spalt für ein Ende der Nullzinspolitik

Wie erwartet: Die EZB hat auf ihrer Sitzung am 3. Februar 2022 die Leitzinsen unverändert gelassen.

Die Anleihekäufe des PEPP werden Ende März 2022 auslaufen. Die Anleihekäufe des APP werden zwar in den kommenden Monaten etwas reduziert, werden jedoch bis auf weiteres fortgeführt. Auch das sind keine Überraschungen.

Wie befürchtet: EZB-Präsident Christine Lagarde erweckte nicht den Eindruck, es gäbe im EZB-Rat ernste Anstalten, die Geldpolitik zu straffen, die Leitzinsen anzuheben – obwohl sich die Euro-Wirtschaft verbessere, während die Gefahr für noch höhere Inflation angestiegen ist. [Dazu lese man sich nur einmal durch, wie er (schwer verständlich) sein Zinssetzungsverhalten erklärt(*).]

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei EUR/USD?

Frau Lagarde machte während der Presskonferenz zwar viele Worte, aber kein Wort fiel darüber, dass die aktuelle Inflationswelle monetäre Ursachen hat – und das obwohl die EZB für einen gewaltigen, weiter wachsenden Geldmengenüberhang sorgt, der die Güterpreisinflation ganz offensichtlich antreibt.

(Zur Erinnerung: Im Euroraum betrug die (vorausgeschätzte) Inflation der Konsumgüterpreise im Januar 2022 5,1 Prozent nach 5 Prozent im Dezember 2021. Erwartet waren 4,4 Prozent.)

Aber: Frau Lagarde, nach Zinssteigerungen befragt, verwies auf den Monat März, wenn die EZB neue Prognosen veröffentlicht. Sollte sich die bisherige Lagebeurteilung ändern, werde die EZB ihre Zinspolitik überdenken, so Frau Lagarde. Anders gesagt: Es gibt kein kategorisches Nein für Zinsanhebungen, sondern es hängt nun an den selbsterstellen Prognosen, mit der die EZB ihre Zinspolitik leitet.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu EUR/USD sichern: Hier kostenlos herunterladen

So gesehen wird es nun von den Kräfteverhältnissen im EZB-Rat abhängen, wie die Prognosen ausfallen, ob es also tatsächlich eine Mehrheit geben wird, der für eine frühere Beendigung der Nullzinspolitik eintritt. Die Zeit dürfte dafür arbeiten: Die Inflation wird sehr wahrscheinlich nicht (stark) zurückgehen in den kommenden Monaten, und die öffentliche Ärgernis über hohe Inflation wird steigen.

Allerdings besteht nur wenig Hoffnung, dass ein zinspolitisches Umsteuern, sollte es denn im Verlauf des Jahres kommen, ausreichend sein wird, um die Inflation, die die EZB in Gang gesetzt hat, einzudämmen; und dass das Inflationsproblem des Euroraums größer ausfällt, als es der EZB-Rat öffentlich macht beziehungsweise die Marktakteure erwarten.

Für Verbraucher und Anleger bedeutet das: Die Kaufkraft des Euro bleibt im beschleunigten Sinkflug.

EUR/USD kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich EUR/USD jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen EUR/USD-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
EUR/USD
EU0009652759
1,06 EUR
-0,21 %

Mehr zum Thema

Trotz Zinssteigerungen: Die
Dr. Thorsten Polleit | 28.04.2022

Trotz Zinssteigerungen: Die "finanzielle Repression" geht weiter

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
14.04. Das ungelöste Weltgeldproblem und das Gold Dr. Thorsten Polleit 483
Derzeit gibt es nur einen Kandidaten – und das ist das Gold. DAS SYSTEM VON BRETTON WOODS (1) Vom 1. bis 22. Juli 1944 trafen sich Vertreter von 44 Nationen in der Kleinstadt Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire und legten dort die Grundlagen für das internationale Finanzsystem für die Zeit nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Das Ergebnis war das…
17.03. Nicht der Krieg, sondern der Staat mit seiner Zentralbank verursacht Inflation Dr. Thorsten Polleit 380
Steigende Energie- und Rohstoffpreise werden zu Inflation, weil die staatlichen Zentralbanken die Zinsen zu niedrig halten und die Geldmengen zu stark ausweiten. Für eine Entwarnung bei der Inflation gibt es derzeit leider keinen Grund. Im Gegenteil. NEUE AUSNAHMESITUATION Wieder einmal arbeitet der mediale Komplex mit größter Präzision und Wirkung: Vor dem Hintergrund der Dramatik des Ukraine-Russland-Konfliktes verblassen auf fast wundersame…
Anzeige EUR/USD: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 1307
Wie wird sich EUR/USD in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle EUR/USD-Analyse...
06.03. Euro/US-Dollar: Eine kurzfristige Erholung scheint möglich Dr. Bernd Heim 284
Insofern kann die aktuelle Schwäche der europäischen Gemeinschaftswährung nicht überraschen. Allerdings wäre es falsch, nur die gegenwärtigen Spannungen für das fatale Bild des Euros verantwortlich zu machen. Der übergeordnete Abwärtstrend, der die Gemeinschaftswährung schon seit dem Herbst abstürzen lässt, spricht an dieser Stelle deutliche Worte. Auf diese Marken ist beim Euro/US-Dollar nun zu achten Die wichtigste Aufgabe der Bullen besteht…
22.02. Inflation ist keine Naturkatastrophe - sie ist menschengemacht Dr. Thorsten Polleit 408
UNERFREULICHE KONSTELLATION Die Inflationsaussichten haben sich verdunkelt. Es hat sich eine sehr unerfreuliche Konstellation von Faktoren zusammengebraut. Erstens: Der politisch diktierte Lockdown hat Produktionsleistung der Volkswirtschaften stark geschmälert. Produktionsausfälle, Logistikprobleme und Lieferengpässe sorgen nach wie vor für erhöhte Angebotsknappheit. Zweitens: Die zurückgestaute Nachfrage baut sich nun ab, beflügelt die Konjunktur, trifft dabei aber auf ein verknapptes Angebot und treibt die…