Evraz-Aktie: Hier kommt die Strafe!

Die Evraz-Aktie ist innerhalb weniger Wochen zu einem Penny-Stock verkommen. Wurde der Stahl- und Bergbaukonzern zu Unrecht bestraft?

Die Evraz-Aktie ist in den letzten Wochen ins Bodenlose gefallen. Die Aktie des multinationalen Stahl- und Bergbaukonzerns verlor innerhalb der beiden vergangenen Monate fast 90 Prozent an Wert. Heute Morgen ging es jedoch mit fast 20 Prozent bergauf. Sind nun Schnäppchenjäger am Werk oder wurde die Aktie zu stark für den russischen Einmarsch in der Ukraine bestraft?

Die Probleme sind riesengroß!

Beide Antworten sind möglich, erstere jedoch wahrscheinlicher, denn die Probleme von Evraz sind momentan riesengroß. Zum Ersten verlor der an der Londoner Börse notierte Konzern angesichts der starken Kursverluste seinen Platz im FTSE 100-Index, dem die 100 größten britischen Unternehmen angehören.

Zum Zweiten könnte Evraz als Stahl- und Bergbaukonzern mit zahlreichen Aktivitäten in Russland noch zum Ziel westlicher Sanktionen werden. Kanada hat bereits angekündigt, Sanktionen gegen den russisch dominierten Konzern zu prüfen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Evraz?

Zum Dritten dürfte der größte Anteilseigner von Evraz zum Problem für den Konzern werden. Es handelt sich um niemanden Geringeren als den bekannten russischen Oligarchen und Multimilliardär Roman Abramowitsch. Abramowitsch hält rund 29 Prozent der Anteile am Stahl- und Bergbaukonzern.

Aufgrund ihrer Nähe zum Kreml und ihrem bisherigen Versäumnis, sich klar von Russlands Präsidenten Putin als Kriegstreiber zu distanzieren, werden die russischen Oligarchen weltweit zur Zielscheibe von Sanktionen. Es ist gut möglich, dass Abramowitschs internationales Vermögen eingefroren wird und er damit keinen Zugriff mehr auf seine Evraz-Anteile hat.

Einen weiten Bogen machen!

Die Evraz-Aktie ist zu einem reinen Zockerpapier verkommen. Seriöse Anleger machen inzwischen einen weiten Bogen um russische Aktien bzw. Aktien, die unter russischer Kontrolle stehen.

Sollten Evraz Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Evraz jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Evraz-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Evraz-Analyse vom 09.08.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Evraz. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Evraz Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Evraz
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Evraz-Analyse an

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
Evraz
GB00B71N6K86
1,21 EUR
24,62 %

Mehr zum Thema

Evraz-Aktie: Es wird nicht besser!
Lisa Feldmann | 14.05.2022

Evraz-Aktie: Es wird nicht besser!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
12.05. Evraz-Aktie: Jetzt auch noch Sanktionen! Peter Wolf-Karnitschnig 155
In den letzten Wochen ist es recht still um den Stahlkonzern Evraz geworden. Seit März werden die Aktien des Konzerns, dessen größter Anteilseigner der berühmte russische Oligarch Roman Abramowitsch ist, nicht mehr an der Londoner Börse gehandelt. Bislang verhängte die britische Regierung lediglich Sanktionen gegen Abramowitsch persönlich. Hat sich das jetzt geändert? Großbritannien verhängt direkte Sanktionen Ja, das hat es.…
11.05. Evraz-Aktie: Geht es jetzt wieder nach oben? Johannes Weber 69
Das Evraz-Unternehmen hat mehrere Produktionsstandorte in Russland. Dies führte aufgrund der Sanktionen gegen Russland zu starken Verlusten beim Aktienkurs. Lange ist der Preis immer weiter geklettert. Zu Beginn der Krise kam es jedoch zu einem Turnaround nach unten. Schnell ist der Preis von 5 Euro gefallen und es hat auch nicht lange gedauert, bis die 2,5 Euro erreicht wurden. Nachdem…
Anzeige Evraz: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 9924
Wie wird sich Evraz in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Evraz-Analyse...
22.04. Evraz-Aktie: Luft nach oben! Aktien-Barometer 226
Die Evraz-Aktie hat in der Year-to-date-Betrachtung abgebaut: An der FTSE ist der Titel seit Januar um 86,55 Prozent abgesackt. In der vergangenen Woche ging es für den Kurs des Unternehmens wieder aufwärts: Der Titel verbucht in den vergangenen fünf Tagen ein Plus von 52,34 Prozent. 12,59 Prozent hat der Titel jedoch bis 14:17 Uhr MEZ verloren – und notierte zuletzt…
20.04. Evraz-Aktie: Jetzt geht´s los! Aktien-Barometer 241
Die Evraz-Aktie hat in der Year-to-date-Betrachtung abgebaut: An der FTSE ist der Titel seit Januar um 86,55 Prozent abgesackt. In der vergangenen Woche ging es für den Kurs des Unternehmens wieder aufwärts: Der Titel verbucht in den vergangenen fünf Tagen ein Plus von 52,34 Prozent. 12,59 Prozent hat der Titel jedoch bis 19:42 Uhr MEZ verloren – und notierte zuletzt…

Evraz Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Evraz-Analyse vom 09.08.2022 liefert die Antwort