Euro/US-Dollar: Eine kurzfristige Erholung scheint möglich

Politische Krisen wie die aktuelle sind bekannt dafür, dass sie die Anleger dazu veranlassen, den US-Dollar als sicheren Hafen zu kaufen.

Insofern kann die aktuelle Schwäche der europäischen Gemeinschaftswährung nicht überraschen. Allerdings wäre es falsch, nur die gegenwärtigen Spannungen für das fatale Bild des Euros verantwortlich zu machen. Der übergeordnete Abwärtstrend, der die Gemeinschaftswährung schon seit dem Herbst abstürzen lässt, spricht an dieser Stelle deutliche Worte.

Auf diese Marken ist beim Euro/US-Dollar nun zu achten

Die wichtigste Aufgabe der Bullen besteht in der neuen Woche zunächst darin, den steilen Abverkauf zu stoppen. Da der RSI kurz davor steht, in den überverkauften Bereich einzudringen, werden die Chancen der Eurobullen in den nächsten Tagen zumindest besser. Gelingt es ihnen, das Tief vom Freitag bei 1,08856 zu behaupten, wird der Beginn einer Erholung möglich. Ihr übergeordnetes Ziel ist das Tief vom 28. Januar bei 1,1120.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei EUR/USD?

Die Käufer dürften allerdings schon recht froh sein, wenn es ihnen gelingt, zumindest das Hoch vom 3. März bei 1,1033 zu erreichen. Sollte eine Stabilisierung hingegen nicht gelingen, setzt sich die steile Abwärtsbewegung fort und es ist mit einem Rückfall bis auf das Februartief des Jahres 2020 bei 1,0776 zu rechnen. Findet der Euro auch hier keinen Halt, drohen mittelfristig weitere Abgaben bis auf das Märztief des Jahres 2020 bei 1,06334.

Sollten EUR/USD Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich EUR/USD jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen EUR/USD-Analyse.

Trending Themen

Investieren 101: Wie man die richtigen Aktien auswählt

Wenn es um Investitionen geht, kann die Welt der Aktien ein wenig eins...

Die besten S&P 500 ETFs

S&P 500 ETFs bieten Anlegern eine Vielzahl von Möglichkeiten, die...

MDax: Nemetschek-Aktie im Check – langfristige Renditen für Si...

In Zeiten von Panik und Angst lieferte der Mittwoch für den deutschen...

Valneva-Aktie: Die Zulassung ist endlich da und der Markt wendet ...

Volatile Bewegungen sind Anleger in den letzten Wochen und Monaten inz...

ITM Power-Aktie: Kursziele gesenkt!

Wasserstoffaktien haben es aktuell schwer, obwohl die Energieversorgun...

Die Aktie des Tages: Delivery Hero – langfristig eine Überlegu...

Die Aktie von Delivery Hero musste seit Anfang des Jahres reichlich Fe...

Nel ASA-Aktie: Im Norden nichts Neues!

Eigentlich gilt Wasserstoff als eine der aussichtsreichsten Zukunftste...

Gazprom-Aktie: Nichts mehr zu machen?

Über Jahre war die Gazprom-Aktie einer der Lieblinge von Anlegern und...

Das sind die 10 gefährlichsten Dinge, die die Menschen laut Pete...

In einer komödiantischen Grundsatzrede im Jahr 1997 beschrieb der leg...
EUR/USD
EU0009652759
1,02 EUR
-0,80 %

Mehr zum Thema

Finanzielle Repression lässt Euro abstürzen
Dr. Thorsten Polleit | Fr

Finanzielle Repression lässt Euro abstürzen

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
28.04. Trotz Zinssteigerungen: Die "finanzielle Repression" geht weiter Dr. Thorsten Polleit 40
Die Realzinsen in den USA und im Euroraum sind negativ, und es ist zu befürchten, dass sie noch viele Jahre unter der Nulllinie verharren. Will man dieser „finanziellen Repression“ entkommen, ist man gut beraten, (vor allem auch) physisches Gold und Silber zu halten. BEWEGUNG IM ZINSMARKT Fast schienen sich die Anleger und Investoren daran gewöhnt zu haben: Der Zins ist…
14.04. Das ungelöste Weltgeldproblem und das Gold Dr. Thorsten Polleit 120
Derzeit gibt es nur einen Kandidaten – und das ist das Gold. DAS SYSTEM VON BRETTON WOODS (1) Vom 1. bis 22. Juli 1944 trafen sich Vertreter von 44 Nationen in der Kleinstadt Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire und legten dort die Grundlagen für das internationale Finanzsystem für die Zeit nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Das Ergebnis war das…
Anzeige EUR/USD: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 6047
Wie wird sich EUR/USD in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle EUR/USD-Analyse...
07.03. Die Russland-Sanktionen des Westens und die Langfristinteressen Chinas Dr. Thorsten Polleit 59
Der Westen erblickt in sehr harten Sanktionen das Instrument, um Russland für den militärischen Angriff auf die Ukraine zu bestrafen und zur Umkehr zu bewegen oder gar einen „Regime Change“ herbeizuführen. So sehr man auch hoffen mag, dass dadurch Frieden geschaffen wird: Die ungewollten Nebenwirkungen könnten noch sehr schmerzhaft werden, vor allem auch weil China nicht mitzieht. SANKTIONEN Als Reaktion…
22.02. Inflation ist keine Naturkatastrophe - sie ist menschengemacht Dr. Thorsten Polleit 78
UNERFREULICHE KONSTELLATION Die Inflationsaussichten haben sich verdunkelt. Es hat sich eine sehr unerfreuliche Konstellation von Faktoren zusammengebraut. Erstens: Der politisch diktierte Lockdown hat Produktionsleistung der Volkswirtschaften stark geschmälert. Produktionsausfälle, Logistikprobleme und Lieferengpässe sorgen nach wie vor für erhöhte Angebotsknappheit. Zweitens: Die zurückgestaute Nachfrage baut sich nun ab, beflügelt die Konjunktur, trifft dabei aber auf ein verknapptes Angebot und treibt die…