Erdöl: Wie entwickelt sich die Weltwirtschaft langfristig?

Die Diskussionen innerhalb der OPEC und der mit ihr zusammengeschlossenen Partnerländer werden aktuell von Russland und Saudi-Arabien bestimmt. Beide Länder sind uneins über die weitere Ölnachfrage. Der Disput ist alles andere als akademischer Natur, denn er wird auch über die jüngsten Beschlüsse hinaus, den Preis für das schwarze Gold in diesem Jahr sehr stark beeinflussen.

Die Saudis votieren für eine vorsichtige Kalkulation der zu erwartenden Ölnachfrage. Sie schätzen zwar die weltweiten Aussichten für weiteres Wachstum als gut ein, geben allerdings zu bedenken, dass die Unsicherheiten wegen der anhaltenden Corona-Pandemie hoch bleiben werden.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Öl (Brent)?

Eine restriktive Förderpolitik wird von ihnen daher bevorzugt. Sie bewahrt den Markt vor einer neuen Ölschwemme und damit vor deutlich tieferen Preisen. Diese benötigen alle Erdölproduzenten, denn ihre chronisch defizitären Staatshaushalte sind auf die Öleinnahmen angewiesen.

Eine Gratwanderung

So einig sich die 23 Staaten der OPEC+-Gruppe hinsichtlich eines hohen Ölpreises sind, so eigennützig agieren sie wiederum, wenn es darum geht, vom zu verteilenden Kuchen ein möglichst großes Stück zu ergattern. Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate und der Irak haben ein großes Interesse daran, die eigenen Marktanteile zu steigern.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Öl (Brent) sichern: Hier kostenlos herunterladen

Insbesondere Russland geht davon aus, dass die weltweite Nachfrage nach Erdöl steigt. Aktuell sieht man bereits ein Defizit von zwei Millionen Barrel pro Tag. Deshalb soll das Angebot gesteigert werden, um den Markt in einem Gleichgewicht zu halten.

Die Beschlüsse, die Fördermenge im Juni um 350.000 Barrel und im Juli um 400.000 Barrel pro Tag auszuweiten, deuten bereits an, dass sich die russische Sicht zunächst durchgesetzt hat. Viel wird in den kommenden Monaten davon abhängen, ob sich diese Einschätzung als richtig erweisen wird.

Entwickelt sich die Nachfrage nicht wie gewünscht und wird das Angebot zu stark ausgeweitet, könnte der starke Preisanstieg der letzten Monate schnell wieder Geschichte sein.

Sollten Öl (Brent) Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Öl (Brent) jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Öl (Brent)-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Öl (Brent)
XC0009677409

Mehr zum Thema

Rohöl: Der Ölpreis in 10 Jahren
Andreas Opitz | Mo

Rohöl: Der Ölpreis in 10 Jahren

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
11.03. Gold-Rohstoff: Charttechnisch brisant! Johannes Weber 242
Der Kurs erreichte allerdings nicht den Widerstand bei 2075 USD, er drehte davor nach unten ab. Die Gewinnmitnahmen waren in diesem Bereich und auch am Folgetag heftig. Nun dümpelt das Edelmetall im Bereich um 2.000 USD vor sich hin. War das nun schon das Ende der Rallye? Wie geht es jetzt weiter? Erst charttechnische Indikatoren warnten vor dem Abwärtsrisiko Durch…
07.03. Die Russland-Sanktionen des Westens und die Langfristinteressen Chinas Dr. Thorsten Polleit 320
Der Westen erblickt in sehr harten Sanktionen das Instrument, um Russland für den militärischen Angriff auf die Ukraine zu bestrafen und zur Umkehr zu bewegen oder gar einen „Regime Change“ herbeizuführen. So sehr man auch hoffen mag, dass dadurch Frieden geschaffen wird: Die ungewollten Nebenwirkungen könnten noch sehr schmerzhaft werden, vor allem auch weil China nicht mitzieht. SANKTIONEN Als Reaktion…
Anzeige Öl (Brent): Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 9598
Wie wird sich Öl (Brent) in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Öl (Brent)-Analyse...
05.07.2020 Zu den Nebenwirkungen fragen Sie bitte… Gerhard Rosenbauer 312
… nein, noch nicht Ihren Arzt oder Apotheker – den benötigen Sie wahrscheinlich zu einem späteren Zeitpunkt. Ich schlage vor, einfach mal den für Sie zuständigen Bundestagsabgeordneten zu fragen, wie die Folgeprobleme, die aus der überbordenden Geldflut entstehen, gelöst werden können. Denn die politischen Retter, die sich heute noch feiern lassen, werden sich wegducken, wenn sich die unangenehme Seite der…
24.05.2020 Die "Revoluzzer" aus Karlsruhe Gerhard Rosenbauer 510
Das Epizentrum des Erdbebens vom 5. Mai 2020 lag in Karlsruhe. Die Stoßwellen verteilten sich über ganz Europa. Das fragile Gebäude der Europäischen Union droht einzustürzen. Und doch ist dies in der breiten Öffentlichkeit nahezu nicht bemerkt worden. Was war geschehen? Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hatte sich zum ersten Mal in der Geschichte über ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) hinweggesetzt…