Energie-Aktien: Wahnsinn bei Shell, PNE und Air Liquide?

Enorme Gewinne verzeichneten relativ zu den sonstigen Märkten jüngst Energie-Unternehmen. Energie wird knapper.

Shell konnte am Mittwoch den Handel mit einem Plus von 1,2 % eröffnen. Die Notierungen sind nun auf einem guten Weg, weiter in Richtung von 30 Euro zu klettern. Gleichfalls stark waren Werte wie PNE oder Air Liquide. Energie scheint nach den jüngsten Äußerungen im Politik-Betrieb ein starkes Thema zu bleiben.

PNE und Shell: Energie ist alles

Die Politik denkt derzeit nach Auskunft von Robert Habeck, dem Bundeswirtschaftsminister, über einen Ölpreis-Deckel nach. Dies sei Diskussionsgegenstand bei der EU-Kommission wie auch in die USA. Die Energiewirtschaft hat sich bereits dazu geäußert und hält nicht viel davon Die Investitionen in die Öl-Förderung würden ausbleiben. Die Politik müsse damit rechnen, dass die Industrie damit das Angebot verknappen wird.

Nachhaltige Lieferprobleme für Öl sind damit nicht ausgeschlossen, wenn die Wirtschaft Investitionen in die Infrastruktur ausfallen lässt. Die Richtung der politischen Diskussion zeigt allerdings, dass der gesamte Energiemarkt zumindest interessant ist.

Dies kann auch die Situation der Energie-Unternehmen beeinflussen. Shell hat nun einen relativ guten Stand an den Märkten. Das britische Öl-Unternehmen konnte allein in den zurückliegenden vier Wochen einen Aufschlag in Höhe von annähernd 10 % für sich verbuchen. In den zurückliegenden drei Monaten ging es um 19,4% nach oben.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei PNE?

Shell ist dabei eines der führenden Unternehmen der Energie-Szene. Ein besonders interessanter Wert aber ist auch die PNE AG. Die PNE hat innerhalb einer Woche einen Aufschlag von 4,1 % geschafft und konnte in den zurückliegenden vier Wochen sogar einen Gewinn von 11,5 % für sich verbuchen. In den vergangenen drei Monaten ging es für den Windkraftanlagenbauer um sage und schreibe 66 % aufwärts.

Gerade die PNE hat derzeit einen Aufwärtsmarsch geschafft. Grundlage ist ein enormer Bieterstreit um die Macht bei der Bank. Eine Wall-Street-Bank, die Morgan Stanley, sowie zwei Fonds streiten sich um die Macht im Unternehmen. Zudem hat die PNE kürzlich auf der Hauptversammlung beschlossen, die Dividende zu erhöhen.

Pro Aktie wurden 0,04 Euro und eine Sonderdividende in Höhe von 0,04 Euro (je gewinnberechtigter Stückaktie) ausgeschüttet. Die Dividendenrendite ist damit nicht besonders massiv, dies ist jedoch ein Signal an die Eigentümer und Aktionäre, dass das Unternehmen sie an den Erfolgen zu beteiligen gedenkt.

Noch sind die Erfolgskonzepte und -prognosen indes mit etwas Vorsicht zu genießen. Die Umsatzentwicklung für das Jahr 2022 sieht eine Prognose von 116,25 Millionen Euro vor. Dies entspricht fast exakt dem tatsächlichen Umsatz aus dem Jahr 2021, als 117,73 Millionen Euro erlöst worden sind. Der Gewinn belief sich 2021 auf 25,13 Millionen Euro, was zumindest für Aufmerksamkeit gesorgt hat. Der Umsatz im ersten Quartal ist nachdem Quartalsbericht vom 11. Mai auf29,50 Millionen Euro eingestellt worden. In diesem Sinne sind die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr zumindest stabil.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu PNE sichern: Hier kostenlos herunterladen

Windkraft kann ein starkes Thema in Deutschland werden. Die Umsatzerwartungen für die kommenden Jahre sprechen Bände. Für 2023 wird ein Erlös in Höhe von 173,88 Millionen Euro taxiert. 2024 dann sollen die Erlöse auf 201,80 Millionen Euro steigen und für das Jahr 2025 dann 253,05 Millionen Euro erreichen.

Spätestens 2023 und in den folgenden Jahren dann sollte das Unternehmen den Schätzungen nach reguläre Erfolge für sich verbuchen können. Demzufolge lässt sich die Aktie allerdings aktuell noch nicht so spektakulär exakt bewerten, wie dies wünschenswert wäre. Das KGV wird wiederum negativ geschätzt, das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) wird auf 4,5 taxiert. Die Aktie könnte in den kommenden Wochen aus rein spekulativen Gründen nach oben getrieben werden. Noch sind die wirtschaftlichen Bewertungen nicht dramatisch gut.

Besser sieht es für die Air Liquide aus. Das Unternehmen ist im Wasserstoff-Sektor unterwegs und wird derzeit an den Aktienmärkten mit einem Börsenwert von 76,41 Milliarden Euro taxiert. Die Notierungen profitieren von der guten Entwicklung. Das Unternehmen hat 2021 einen Umsatz in Höhe von 23,33 Milliarden Euro erzielt. Dabei wurde ein Gewinn in Höhe von 2,57 Milliarden Euro erwirtschaftet. Dies ist eine interessante Gewinnmarge, die sich möglicherweise auch 2022 und 2023 wieder finden wird.

Der Umsatz soll in diesem Geschäftsjahr auf 27,39 Milliarden Euro klettern und im Jahr 2023 auf 28,35 Milliarden Euro. Damit würden auch die Gewinne noch einmal um gut 10 % oder 2023 gegenüber 2021 noch etwas höher klettern. Das KGV 2021 ist mit 29 verträglich gewesen, könnte sich aktuell aber bei steigenden Gewinnen weiterhin deutlich verbessern.

Die Nachrichtenlage ist gut. Air Liquide und Shell haben vor wenigen Tagen einen 10-Jahres-Vertrag über die Lieferung von erneuerbarer elektrischer Energie für Italien abgeschlossen. Zusammen mit Toyota und Caetano wird zudem an einem sogenannten Wasserstoff-Ökosystem gearbeitet. Das Unternehmen ist demnach gut aufgestellt, was auch an einem positiven Trend sichtbar wird.

Air Liquide ist nicht nur aus charttechnischer Sicht nun klar im Aufwärtstrend, sondern auch aus der Perspektive der technischen Analyse. Die Notierungen haben beispielsweise nun den GD100 überwunden und 4 % Abstand erzeugt. Der GD200 ist mit einem Abstand von 6,4 % gleichfalls inzwischen abgehängt worden. Air Liquide ist im Vergleich damit nicht so deutlich, dafür aber wohl nachhaltiger im technischen Aufwärtstrend als PNE. PNE hat einen Abstand von 33 % auf den GD100 aufgebaut und + 50 % auf den GD200. Shell ist wirtschaftlich betrachtet von den drei erwähnten Energie-Unternehmen derzeit noch immer am stabilsten.

Diese Energie-Unternehmen haben insgesamt allerdings einen deutlich besseren Trend als die kleineren Wasserstoff-Konzerne wie Plug Power oder Nel Asa.

PNE kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich PNE jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen PNE-Analyse.

Trending Themen

Dogecoin und Terrorismus?

In einem kürzlich erschienenen Report des Blockchain-Analytik-Unterne...

BYD Company-Aktie: Rekordhoch - und das ist erst der Anfang!

Die Zinswende, der Krieg in der Ukraine, Lieferengpässe sowie anhalte...

Bitcoin: Kein Grund zur Sorge?

Bei einem Blick auf den Kurs des Bitcoin kann einem als Anleger derzei...

Bitcoin: Die Stärke der Altcoins!

Bitcoin und andere bedeutende Kryptowährungen wiesen vorige Woche ein...

Die besten interoperablen Kryptowährungen

Bei den meisten Blockchains handelt es sich um Silos, was bedeutet, da...

NEL ASA-Aktie: Jetzt ist es passiert!

Anleger dürften hier böse Vorahnungen entwickeln. Denn die Geschicht...

PayPal-Aktie: Können die Bullen endlich das Ruder herumreißen?

Anleger des US-Bezahldienstes PayPal hatten in den vergangenen Wochen ...

Dow Jones: Jetzt stehen ganz entscheidende Zeiten an!

Nach einem kräftigen Aufwärtsschub in der vergangenen Woche sind in ...

Ölpreis: Kommt bald der Crash? Was Sie jetzt wissen müssen!

Zwar war Rohöl am Freitag im Vergleich zum Jahresanfang immer noch de...
PNE
DE000A0JBPG2
13,24 EUR
-2,08 %

Mehr zum Thema

PNE-Aktie: Endet jetzt der Anstieg?
Dr. Bernd Heim | 28.05.2022

PNE-Aktie: Endet jetzt der Anstieg?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
14.05. PNE Aktie: Das war nur der Anfang! Aktien-Broker 63
Wie verändert sich das Stimmungsbild? Die Auswertung der Rate der Stimmungsänderung sowie der Diskussionsintensität ergibt folgendes BildWährend des vergangenen Monats trübte sich die Stimmungslage der Anleger zunehmend ein. Daher bewerten wir diesen Punkt mit "Sell". Schauen wir auf die Intensität der Diskussionen aus dem letzten Monat. Diese gibt Aufschluss darüber, ob eine Aktie tendenziell viel oder wenige Beachtung erfährt. Das…
08.05. PNE Wind-Aktie: Haben Sie darauf geachtet? Volker Gelfarth 40
Der Umsatz stieg zwar nur um 7,3% auf 118 Mio €. Unterm Strich blieb jedoch ein Gewinn von 25 Mio €. Grund dafür waren die nach den Verzögerungen durch die Corona-Krise fertiggestellten Projekte. So wurden Projekte mit einer Leistung von 1.067 MW fertiggestellt. Mehr als das Doppelte des Vorjahres. Außerdem hat sich der Ausbau des Eigenportfolios positiv auf die Geschäftsentwicklung…
Anzeige PNE: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 7351
Wie wird sich PNE in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle PNE-Analyse...
20.04. PNE-Aktie: Der Zeitpunkt, auszusteigen? Aktien-Barometer 52
2022 war bislang ein starkes Jahr für die PNE-Aktie: Seit dem 1. Januar stieg der Titel an der SDAX um 41,78 Prozent an. In der vergangenen Woche ging es für den Kurs des Unternehmens jedoch unereignisreich weiter: Der Titel verbuchte in den letzten fünf Handelstagen ein kleines Plus von 0,84 Prozent. Bis 20:53 Uhr mitteleuropäischer Zeit machte das Papier im…
11.04. PNE-Aktie: Die Rakete ist gezündet! Andreas Göttling-Daxenbichler 141
Dass Windkraft nicht zwangsweise zu Kopfschmerzen an den Börsen sorgen muss, beweist die PNE-Aktie derzeit recht eindrucksvoll. Das Papier profitiert mit am meisten davon, dass Europa sich mehr oder weniger geschlossen von Gas und Öl aus Russland zu verabschieden gedenkt. Zumindest langfristig steht das fest auf der Agenda hiesiger Staaten, auch wenn Deutschland sich noch gegen ein Embargo und damit…