Edelmetalle Gold und Silber: Ist das Tief bald erreicht?

Für Anleger, die in die Edelmetalle Gold und Silber investiert haben, waren die letzten Wochen eine herbe Enttäuschung, denn sowohl der Gold- wie auch der Silberpreis gaben weiter nach. Steigende Anleiherenditen werden derzeit als Grund benannt, doch das trifft den Kern der Angelegenheit nur zum Teil, da die Edelmetallpreise schon seit Monaten vergleichsweise schwach sind.

Der wesentliche Grund für die anhaltende Schwäche von Gold und Silber sind daher nicht die stark steigenden langfristigen Zinsen, sondern die hohe Risikobereitschaft der Anleger. Diese glauben weiterhin an einen starken wirtschaftlichen Aufschwung. Im Fokus sind deshalb Rohstoffe wie Öl und Gas, aber auch die Basismetalle Zink und Kupfer.

Wenn bei diesen Rohstoffen die Musik des Marktes spielt, ist für die Krisenmetalle Gold und Silber meist nicht viel zu holen. Entsprechend stiefmütterlich werden beide im Moment von den Anlegern behandelt. Beim industriell nicht benötigten Gold ist das vielleicht noch verständlich. Weniger einleuchtend ist die Zurückhaltung des Marktes beim Silber. Es ist für viele technische Anwendungen so unverzichtbar wie das Kupfer.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Silber?

In dieser Woche könnte der Preisdruck auf beiden Edelmetallen noch anhalten, sodass sich all jene Anleger, die noch weiteres Gold und Silber bzw. die Aktien der Gold- und Silberproduzenten erwerben möchten, über günstige Einkaufskurse freuen können. Doch der Vorteil für die Käufer dürfte nicht mehr allzu lange anhalten.

Die saisonalen Muster sprechen für Gold und Silber

Wirft man einen Blick auf die historischen Kursverläufe der letzten zwanzig Jahre, wird deutlich, dass der Silber- und Goldpreis schon in Kürze anziehen könnten, denn Mitte März haben beide Edelmetalle in den vergangen zwei Jahrzehnten immer wieder saisonale Preistiefs ausgebildet.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Silber sichern: Hier kostenlos herunterladen

Man kann nach der Saisonalität als Anleger zwar nicht die Uhr stellen, doch als verlässlich erwiesen haben sich die Muster im Großen und Ganzen schon. Zu vergleichen sind sie deshalb mit den Jahreszeiten. Auch sie signalisieren für die kommenden Wochen eher steigende Temperaturen, auch wenn der eine oder andere kalte Tag sicher noch dabei sein wird.

Ähnlich ist die Lage beim Gold und Silber. Zwischen dem 15. März und dem 15. April stiegen die Preise für Silber in den letzten 20 Jahren im Durchschnitt um vier Prozent an. Während sie in der ersten Märzhälfte tendenziell um rund zwei Prozent rückläufig sind.

Bislang halten sich die Preise für Gold und Silber in diesem Jahr an den saisonalen Fahrplan. Behalten die Muster der Vergangenheit auch in den kommenden vier Wochen ihre Gültigkeit, dürften die Tiefs beim Gold- und Silberpreis bald erreicht sein. Käufer müssen sich deshalb sputen, während Verkäufer besser etwas Zeit mitbringen sollten.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Silber-Analyse vom 18.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Silber jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Silber-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Silber
XC0009653103

Mehr zum Thema

Silber: Der Silberpreis in 10 Jahren
Andreas Opitz | 05:15

Silber: Der Silberpreis in 10 Jahren

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
Fr Gold, Silber & Co.: Für die Edelmetalle endet eine katastrophale Woche Dr. Bernd Heim 218
Noch vergleichsweise glimpflich verlief die Entwicklung beim Gold, denn dieses notierte am Freitagnachmittag zu Kursen um 1.822,00 US-Dollar. Umgerechnet in Euro entspricht dies einem Preis von 1.739,50 Euro. Verglichen mit der Vorwoche ergab sich für die investierten Anleger ein Minus von rund zwei Prozent. Das waren ärgerliche Verluste, aber sie sind nicht annähernd so unangenehm wie die, die gleichzeitig beim…
25.04. SILBER - Der Traum zu Ende? Stefan Salomon 316
Der Silberpreis konnte im Zuge eines Anstiegs des Goldpreises noch im Februar diesen Jahres eine Aufwärtsbewegung anstoßen. Doch im Gegensatz zum Gold konnte der Silberpreis kein neues Hoch generieren - die Notierungen für Silber blieben innerhalb einer weiten Range, die sich seit August 2020 im Kursverlauf ausbildete. Silber hat auch gegenüber Gold nicht den klassischen Stand als "Krisenmetall" oder "Wertaufbewahrungsmittel".…
Anzeige Silber: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 4060
Wie wird sich Silber in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Silber-Analyse...
21.04. Silber: Die Bullen verlieren deutlich an Boden Dr. Bernd Heim 188
Anfang April fiel der Silberpreis schon einmal unter seinen 50-Tagedurchschnitt zurück. Dieser konnte allerdings schnell wieder überwunden werden, sodass anschließend ein neuer Anstieg gelang. Er wurde bis zum 18. April fortgesetzt und führte zur Ausbildung eines Hochs bei 26,19 US-Dollar. Seitdem bestimmen Abgaben und ein neuer Abwärtstrend das Bild. Er führt heute dazu, dass die 50-Tagelinie bei 24,72 US-Dollar aufgegeben…
17.04. Silber: Des einen Leid ist des andern Freud! Andreas Göttling-Daxenbichler 1050
Mit ihrer Entscheidung vom Donnerstag, den Leitzins im Euroraum abermals unangetastet zu lassen, stieß die EZB weitgehend auf Unverständnis. Viele Ökonomen sehen einen solchen Schritt als längst überfällig an mit Blick auf die besorgniserregend hohe Inflation. Die fällt schon jetzt so hoch wie seit 40 Jahren nicht mehr aus. In Anbetracht der ohnehin schon schwierigen konjunkturellen Lage in Europa tut…