Dr. Reuter Investor Relations zu börsennotierte Familienunternehmen: Chancen durch Nachhaltigkeit (Artnet, Me...

Quelle: IRW Press

Von den zahlreichen Familienunternehmen, die es in Deutschland gibt, ist nur ein Bruchteil börsennotiert. Doch gerade diese Unternehmen sind für viele Aktieninvestoren von besonderem Interesse. Ein Grund: familiengeführte oder zumindest zu einem wesentlichen Teil in Familienbesitz befindliche Unternehmen weisen häufig ein besonders nachhaltiges Geschäftsmodell auf. Dabei ist Nachhaltigkeit hier nicht – wie dies umgangssprachlich häufig geschieht – auf ökologische Aspekte reduziert. Vielmehr geht es um die Frage, inwieweit ein Geschäftsmodell auf lange Sicht wirtschaftlich tragfähig bleiben kann, ohne die dafür benötigten Ressourcen durch kurzfristige Gewinnmaximierung zu stark zu erschöpfen und somit die eigene Existenz zu gefährden. Ressourcen in diesem Sinne sind nicht nur Rohstoffe, sondern ebenso das verfügbare Kapital, qualifizierte Fachkräfte, eine gute Reputation und ähnliche Faktoren, die für den langfristigen Unternehmenserfolg von erheblicher Bedeutung sind. Der Kauf von Aktien eines börsennotierten Familienunternehmens bietet auch Dritten die Möglichkeit, am Erfolg dieses spezifischen Managementansatzes zu partizipieren. Im Hinblick auf die Größe der Unternehmen, die Branchen, in denen sie tätig sind, oder die von ihnen angebotenen Produkte beziehungsweise Dienstleistungen ist das Spektrum breit gefächert. Große, international bekannte deutsche Industrieunternehmen wie BMW (ISIN: DE0005190003) gehören ebenso dazu wie Artnet (ISIN: DE000A1K0375), ein Online-Dienstleister für den Kunsthandel, oder das Pharmaunternehmen Merck KGaA (ISIN: DE0006599905). Einige deutsche Familienunternehmen gehören in ihren Nischen und Marktsegmenten sogar zu den erfolgreichsten Akteuren weltweit. Gemeinsam ist ihnen allen, dass die Gründerfamilie oder deren Nachfahren signifikante Beteiligungen am Unternehmen halten und/oder Vertreter dieser Familie aktiv an der Unternehmensführung mitwirken.

Drei börsennotierte Familienunternehmen im Kurzporträt

Artnet (ISIN: DE000A1K0375) wurde im Jahr 1989 gegründet und lancierte als erstes Produkt eine Datenbank für mit Kunstwerken erzielte Auktionspreise. Sie ermöglichte es Kunstsammlern und -händlern, sich schneller als dies jemals zuvor möglich war, einen Überblick über aktuelle Preistrends am Kunstmarkt zu verschaffen. Die Preisdatenbanken bilden bis heute das Kernstück des Geschäftsmodells von Artnet. Mittlerweile enthalten sie rund sieben Millionen Auktionsergebnisse von mehr als 700 Auktionshäusern aus aller Welt. Während die Price Database Fine Art and Design bis in das Jahr 1985 zurückreicht, sind in der Price Database Decorative Art Verkaufsergebnisse abrufbar, die seit dem Jahr 2000 erzielt wurden. Kunstmarkt-Akteure können über monatliche Abonnements Zugang zu den Preisdatenbanken erhalten und diese für individuelle Onlinerecherchen zu Preisentwicklungen am Kunstwerk nutzen. Ergänzt werden die Datenbanken durch das Galerienetzwerk Artnet Galerien als zweites Kernprodukt. Es basiert ebenfalls auf monatlichen Beiträgen und umfasst aktuell etwa 2000 internationale Galerien mit den von ihnen vertretenen Künstlern und deren Werken. Eine dritte Komponente des Artnet-Geschäftsmodells ist Artnet Auctions, eine Online-Auktionsplattform für Bildende Kunst und Design. Mit ihren Produkten hat die Artnet AG wesentlich zur Erhöhung der Transparenz am Kunstmarkt beigetragen. Ein äußeres Zeichen ihres Erfolges ist die internationale Expansion. Neben Berlin verfügt die Gesellschaft heute über eine weitere Hauptniederlassung am Broadway in New York; darüber hinaus existieren Zweigstellen in China, Großbritannien und Russland.

Ein eindrucksvolles Beispiel für den Erfolg nachhaltigen Wirtschaftens ist die Merck KGaA (ISIN: DE0006599905), deren Ursprünge bis in das Jahr 1668 zurückreichen. Somit gilt die Gesellschaft als ältestes pharmazeutisch-chemisches Unternehmen weltweit. Sie ist unabhängig von dem gleichnamigen US-amerikanischen Unternehmen Merck & Co., Inc., dessen Historie jedoch ebenfalls auf die deutsche Unternehmerfamilie Merck zurückgeht. Heute beschäftigt die Merck KGaA weltweit mehr als 58.000 Personen, davon mehr als 13.000 in Deutschland, insbesondere in Darmstadt. Bis heute wird die Kapitalmehrheit der KGaA von der E. Merck KG gehalten, welche von Mitgliedern der Familie Merck geführt wird und die strategischen Leitlinien des Konzerns festlegt.

Ein weiteres Beispiel für ein erfolgreiches deutsches Familienunternehmen an der Börse ist Wacker Chemie (ISIN: DE000WCH8881). Dort fungiert aktuell mit Peter-Alexander Wacker ein Mitglied der Gründerfamilie als Aufsichtsratsvorsitzender. Zudem kontrolliert die Familie das 1914 gegründete Chemieunternehmen bis heute mehrheitlich. Die Gesellschaft mit Sitz in München ist Muttergesellschaft eines global aktiven Chemiekonzerns mit vier Geschäftsbereichen sowie 23 Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien. Die Produkte von Wacker basieren auf den beiden Hauptrohstoffen Ethen und Silicium und werden weltweit in mehr als 100 Ländern vertrieben.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Steinhoff?

Eine Studie belegt: börsennotierte Familienunternehmen wirtschaften solider und erfolgreicher als Nicht-Familienunternehmen. Und: die positive Performance wächst mit dem Familieneinfluss. So verwundert es auch nicht, dass einzelne Finanzseiten den Anlagetrend Familienunternehmen für sich entdeckt haben. Wie bspw. finanzen.net. Diese covern zahlreiche börsennotierte Familienunternehmen. Besonders hervorgetan aus dieser Liste der Familienunternehmen haben sich bspw. GFT Technologies (ISIN: DE0005800601) mit einer Jahresperformance von 217% oder auch Krones (ISIN: DE0006335003) mit einer Jahresperformance von 34%. Es bleibt also spannend bei den Familienunternehmen.

Lassen Sie sich in den Verteiler für artnet oder alternativ auf unseren Verteiler für Nebenwerte eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: „Verteiler Nebenwerte“

Disclaimer/Risikohinweis

Interessenkonflikte: Mit der artnet AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der artnet AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von artnet AG sind nicht im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken zu artnet lassen sich auf der Investor Relations-Seite des Unternehmens abrufen: http://www.artnet.de/investor-relations/

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Gazprom sichern: Hier kostenlos herunterladen

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der artnet AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen

Dr. Reuter Investor Relations

Dr. Eva Reuter

Friedrich Ebert Anlage 35-37

60327 Frankfurt

+49 (0) 69 1532 5857

www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

Valneva kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Valneva jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Valneva-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
01.01.1970 TUI-Aktie: Der Kampf gegen den Corona-Schuldenberg! Marco Schnepf
TUI verschafft sich frisches Geld: Wie der Touristikkonzern kürzlich bekannt gab, habe man eine Barkapitalerhöhung beschlossen. Demnach handelt es sich dabei um eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen ohne Bezugsrechte für die Aktionäre. Das hat TUI mit dem Erlös vor Der Konzern will den entsprechenden Erlös nutzen, um zusammen mit verfügbaren Barmitteln die sogenannte „Stille Einlage II“ vollständig zurückzuzahlen. Diese war TUI…
01.01.1970 Nio-Aktie: Mega-Kursziel – Turnaround jetzt? Marco Schnepf
Im letzten Jahr hat die Nio-Aktie nicht gerade geglänzt. Das Papier des chinesischen E-Autoherstellers krachte im Gesamtjahr um 48 Prozent ein. Und auch 2022 ging die Abwärtsbewegung im Großen und Ganzen weiter. Umso mehr fragen sich die Anleger nun: Wann kommt es bei Nio endlich zu einem nachhaltigen Turnaround? Zumindest die Bank of America ist derzeit sehr optimistisch gestimmt. So…
01.01.1970 Nel ASA-Aktie: Ja, was denn nun? Achim Graf
Nel ASA ist im Laufe des Mittwochs ein Achtungserfolg gelungen: Bis kurz vor Börsenschluss in Frankfurt legten die Papiere des norwegischen Wasserstoff-Spezialisten um immerhin 1,5 Prozent auf wieder 1,35 Euro zu. Damit schiebt sich die Nel-Aktie mit rund 12 Prozent ins Wochenplus, hat seit dem 20. April allerdings noch immer mehr als 20 Prozent abgegeben. Wie geht es nun weiter?…
01.01.1970 RWE-Aktie: Den Investoren gefällt‘s! Marco Schnepf
RWE setzt auf erneuerbare Energien: Wie der Konzern am Mittwoch bekannt gab, habe man eine weitere „grüne“ Anleihe im Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro begeben. Diese soll sich demnach in zwei Tranchen mit jeweils 1 Milliarde Euro aufteilen. Die Laufzeiten sollen bis 2026 bzw. 2030 andauern. Für die erste Tranche betrage die Rendite bis zur Fälligkeit 2,2 Prozent, für die…
01.01.1970 SunHydrogen-Aktie: Top – Hilfe ist unterwegs! Marco Schnepf
SunHydrogen bekommt renommierte Unterstützung: Wie die US-Wasserstoff-Firma kürzlich mitteilte, habe man den Forscher Dr. Arthur J. Nozik als wissenschaftlichen Berater engagiert. Demnach soll Nozik direkt mit dem Firmenvorstand zusammenarbeiten, um die Gesamtstrategie und vor allem die technischen Lösungen von SunHydrogen zu bewerten. Der studierte Chemiker gilt als eine führende Instanz im Bereich der Photoelektrochemie, der Nanostrukturen und der Halbleitertechnik. Nozik…
01.01.1970 Siemens, Siemens Healthineers oder Siemens Energy: Wo lohnt sich der Einstieg? Dr. Bernd Heim
Siemens-Aktie: Das muss jetzt gelingen Im heutigen Handel fällt die Siemens-Aktie wieder etwas zurück. Der Kurs gibt um über 1,85 Prozent auf 114,34 Euro nach und kann das gestern erreichte Kursniveau nicht behaupten. Überhaupt haben die Bullen derzeit große Mühe, die am 12. Mai auf dem Tief bei 108,14 Euro gestartete Erholung weiter fortzusetzen. Gelungen ist ihnen allein ein Bruch…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Ein Anfang ist getan, mehr aber auch nicht! Alexander Hirschler
Die Nvidia-Aktie hat am Dienstag einen wichtigen Schritt nach oben gemacht. Nach einem üppigen Tagesgewinn von 5,29 Prozent konnte sich das Papier auf Schlusskursbasis wieder über dem Horizontalwiderstand von 178,66 Dollar positionieren. Außerdem gelang es den seit November bestehenden Abwärtstrend zu durchbrechen. Allerdings ist es noch viel zu früh, um in Jubelstimmung zu verfallen. Denn zunächst einmal gilt es diesen…
01.01.1970 BioNTech-Aktie: Noch lange nicht am Ende! Andreas Göttling-Daxenbichler
Wenn es um die BioNTech-Aktie geht, steht das Thema Corona noch immer im Mittelpunkt. Aktuell gibt es etwa aus den USA gute Nachrichten. Die Mainzer konnten sich dort die Zulassung ihres Corona-Vakzins für Drittimpfungen bei Kindern sichern und sich damit eine potenzielle neue Umsatzquelle sichern. Weniger erfreulich, aber dennoch als kurstreibend erweisen die Meldungen darüber, dass die Corona-Fallzahlen jenseits des…
01.01.1970 BASF-Aktie: Und wieder eine Top-Nachricht! Marco Schnepf
Wegen der hohen Nachfrage hat die BASF in den letzten Wochen bei etlichen Chemieprodukten eine Erhöhung der Produktionskapazitäten angekündigt. Nun haben die Ludwigshafener erneut nachgelegt. Wie die BASF kürzlich mitteilte, habe man am Standort in Singapur durch die Integration einer zusätzlichen Fertigungslinie die Produktionskapazität verdoppelt. Im Mittelpunkt: das Antioxidant „Irganox®“ BASF reagiert auf steigende Nachfrage „Der Ausbau unserer Produktionskapazitäten ist…
01.01.1970 Firefinch-Aktie: Das freut die Bullen! Alexander Hirschler
Nach einer Korrektur und dem Rückfall bis auf 0,805 Australische Dollar (AUD) geht es für die Aktie des Rohstoffunternehmens Firefinch seit Ende letzter Woche wieder in nördlicher Richtung. Der Mittwoch war der vierte in Folge, an dem die Aktie Gewinne verzeichnete. Eine solch lange Gewinnserie hat es seit Ende März/Anfang April nicht mehr gegeben. Am Mittwoch schob sich das Papier…
01.01.1970 NEL ASA-Aktie: Das Kaufsignal in Sicht! Jörg Mahnert
NEL ASA ist ein norwegischer Konzern, der sich auf alle Fragen rund um Wasserstoff spezialisiert hat. Zu dem Unternehmen gehören seit 2015 auch der dänische Wasserstofftankstellen-Hersteller H2 Logic sowie seit 2017 der amerikanische Elektrolysespezialist Proton On Site. Wasserstoff ist ein sehr flüchtiges Gas, das hohe Anforderungen bei Transport und Lagerung verlangt. NEL ASA: Wasserstoff ist entscheidend für die Energiewende Wasserstoff…
01.01.1970 Plug Power-Aktie: Fundamental top, charttechnisches Kaufsignal! Jörg Mahnert
Plug Power ist eine US-Firma, die sich auf die Herstellung von Brennstoffzellen spezialisiert hat. In einer Brennstoffzelle findet die Energiegewinnung aus einem Gas ohne offene Flamme statt. Es entsteht bei einer „kalten“ Oxidation elektrischer Strom, der dann Motoren antreibt. Dabei handelt es sich um eine mittlerweile lang bewährte Technik. Bereits die Raumfahrtprogramme in den 60er und 70er Jahren des vergangenen…
01.01.1970 U.S. Dollar: Das macht Hoffnung! DPA
US-Dollar legt zu Der US-Dollar hat am Mittwoch im europäischen Handel gegenüber seinen wichtigsten Gegnern zugelegt, nachdem der Präsident der US-Notenbank, Jerome Powell, erklärt hatte, die US-Notenbank sei entschlossen, die Zinsen so lange anzuheben, bis es klare und überzeugende Beweise für einen Rückgang der Inflation gebe. Auf einer Veranstaltung des Wall Street Journal am Dienstag sagte Powell, dass die Fed…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Kommt die Rezession?! Stefan Salomon
Die Nvidia-Aktie im Abwärtstrend. Von einem Hoch Ende November 2021 hat sich der Wert nahezu halbiert. Sowohl die Sorgen um eine Rezession als auch die Ängste vor einer Zinswende haben die Anleger veranlasst, ihre Techaktien aus dem Depot zu räumen. Dabei könnte man meinen, dass gerade die Halbleiterbranche noch fest im Sattel sitzt. Denn bislang sind Mikrochips eher Mangelware. Doch…
01.01.1970 Bitcoin: Investoren auf der Flucht! Benzinga
Besitzer der weltweit ersten Kryptowährung Bitcoin (CRYPTO: BTC) leeren scheinbar ihre Taschen nach dem Zusammenbruch der Kryptowährung Terra (CRYPTO: LUNA), der sich ereignete, als der Preis des Stablecoins TerraUSD (CRYPTO: UST) fiel, was den Verkauf einer großen Menge Bitcoin zur Folge hatte, um den Kurs von UST zu retten.  4-Jahres-Hoch erreicht Der gleitende Sieben-Tage-Durchschnitt der Anzahl von Bitcoin-Adressen, die ihre BTC an Kryptowährungsbörsen…