x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Dr. Georg von Wallwitz (Eyb & Wallwitz): Regimewechsel

Februar 2023

Seit dem 26. Januar 2023 ist es offiziell: Die Zeit des billigen Geldes ist vorüber. Genau genommen war Geld nicht nur billig, es war kostenlos, denn der Zins, der bekanntlich der Preis des Geldes ist, lag lange Zeit nahe Null. Vor einer Woche verkündete also Jerome Powell, Chef der amerikanischen Zentralbank, den Beginn eines neuen Zinserhöhungszyklus. Ab März werden die Amerikaner die Zinsen anheben und damit ist absehbar, dass die Europäer spätestens 2023 nachziehen werden.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Steinhoff?

Grund für die in Aussicht gestellte Zinserhöhung ist die Rückkehr der Inflation. Lange Zeit hielt man sie für ein vorübergehendes Phänomen, eine Auswirkung der Pandemie. Aber das erwies sich als eine allzu optimistische Annahme, die Preissteigerungen scheinen sich ins System zu fressen, über höhere Löhne, höhere Mieten, höhere Rohstoffpreise. Das kann keine Zentralbank kalt lassen.

Die Märkte haben diesen Regimewechsel sehr schlecht aufgenommen, denn die damit verbundene Unsicherheit ist größer als üblich. 2023 hatten die amerikanischen Aktienmärkte den schlechtesten Januar seit der großen Finanzkrise zu verzeichnen. Der Kursverlauf des S&P 500, der im Vorjahr ohne nennenswerte Abweichungen vom Trend nach oben lief, ist nun durch einen bösen Zacken nach unten gezeichnet. Powell wies in seinem Statement immer wieder darauf hin, dass auch die Federal Reserve Bank erhebliche Zweifel über die weitere Entwicklung der Zinsen hegt. Normalerweise hebt die Zentralbank die Zinsen an, weil die Wirtschaft boomt und die Preise aufgrund hoher Nachfrage steigen. Diesmal sind aber krankheitsbedingter Personalmangel und Probleme in den Lieferketten sowie auch geopolitisch getriebene Rohstoffpreisanstiege schuld – Faktoren, die über die Höhe der Zinsen kaum zu beeinflussen sind. Es ist also gut vorstellbar, dass die Zentralbank durch ihre Zinserhöhung die Konjunktur abwürgt, ohne den Preisauftrieb nennenswert zu bremsen. Wie sich der nun eingeschlagene Weg entwickelt, ist daher unklar – und die Marktteilnehmer schätzen einen nebligen Ausblick etwa so sehr wie ein Mallorca-Urlauber.

Die Unsicherheit äußerte sich in höherer Volatilität und in insgesamt niedrigeren Bewertungen. Die großen amerikanischen Indizes verloren zwischenzeitlich 10-15% und sind damit in einem Bereich, den man gemeinhin „Korrektur“ nennt. Der Russell 2000, in dem die Nebenwerte zusammengefasst sind, verzeichnete Verluste von über 20% und befindet sich damit in einem Bärenmarkt. Man kann sich das an einem praktischen Beispiel verdeutlichen: Shopify, eine unserer beliebteren Aktien, verlor am 24. Januar, in Erwartung der Aussagen Powells, zunächst über 10%, um dann knapp 24% zuzulegen, was in die eine wie die andere Richtung nur als Ausdruck sinnloser Übertreibung gewertet werden kann, denn es gab an diesem Tag keinerlei unternehmensspezifische Nachrichten.
Diese Ausschläge sind nervenaufreibend, für unsere Anleger nicht weniger als für uns selbst. So klingt die alte Börsenweisheit abgedroschen, wonach es für langfristige Investoren keine besseren Zeiten an der Börse gibt als diese, wenn hervorragende Unternehmen aufgrund allgemeiner Unsicherheit mit erheblichen Risikoabschlägen gehandelt werden. Kurzfristig hängen Aktienkurse im Wesentlichen von Emotionen ab, langfristig aber von der Gewinnentwicklung der Unternehmen. Wer durch die Höhen und Tiefen der Emotionen hindurchschaut, kann günstige Gelegenheiten ergreifen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Alibaba sichern: Hier kostenlos herunterladen

Die Philosophen unter uns erinnert dies an den Universalienstreit, den die Gelehrten im lateinischen Mittelalter über mehrere Jahrhunderte ausfochten. Dabei ging es um die Frage, ob die unveränderlichen Wahrheiten, die ewigen Ideen, in den Dingen sind oder nur in den Köpfen der Menschen. Für die Börse können wir festhalten, dass die Antwort auf diese Frage zeitabhängig ist: Die Wahrheit über ein Unternehmen lässt sich kurzfristig nicht an seinem Aktienkurs ablesen, denn auf Sicht eines Tages oder eines Quartals oder eines Jahres ist er von Spekulanten und deren Emotionen getrieben. Langfristig sind die Gewinne das Entscheidende und dann liegt die Wahrheit nicht in den Köpfen, sondern in der Sache.

Ein idealer Aktienanalyst könnte sagen, welches der richtige, der wahrhaftige Preis eines Dividendenpapiers ist. Er könnte dann auch sagen, ob sich die Emotionen gerade im Bereich der Euphorie oder der Depression befinden. Kein erfahrener Analyst würde aber von sich behaupten, die objektiven Maßstäbe zur Verfügung zu haben, die für eine solche Aussage nötig wären. Die Maßstäbe ändern sich, so wie die Struktur der Wirtschaft einem stetigen Wandel unterworfen ist. Würde man die in den 50er- und 60er-Jahren von Benjamin Graham entwickelten (und damals hervorragend funktionierenden) Relationen zur Bewertung von Aktien heranziehen, so hätte man etwa ab 1992 keine Aktien mehr gehabt und eine jährliche Wertentwicklung von 11% im amerikanischen Aktienindex liegen lassen. Und so wissen wir auch heute, im Februar 2023, nicht, ob wir uns in einer Übertreibungsphase nach oben oder nach unten befinden.

Die volatilen Übertreibungsphasen sind der Preis der guten mittelfristigen Wertentwicklung, die der Aktienmarkt bietet. Ohne die Risiken, die mit Aktien verbunden sind, gäbe es auch keine höhere Rendite im Vergleich zur risikolosen Anlage. Der NASDAQ-Index, der in den letzten Jahren die größten Gewinne und in den letzten Monaten die größten Verluste zu verzeichnen hatte, verliert im Durchschnitt alle zwei Jahre mehr als 10% und alle vier Jahre über 20%. Das ändert nichts daran, dass die US-Technologietitel, die dort stark gewichtet sind, langfristig eine gute Investition sind. Der Index hat in 16 von den letzten 18 Jahren zugelegt. Risikolos ist eine auskömmliche Performance nicht zu haben. Rücksetzer gehören dabei zum Geschäft, sie sagen nur wenig über die Wertentwicklung eines Gesamtjahres aus

Finden Sie hier weitere Artikel von EYB & Wallwitz.

Neuste Artikel

18:45 Krypto: Bitcoin vs. Ether - Proof of Work oder Proof of Stake?Alexander Hirschler
Aufatmen bei den Anlegern. Nach den massiven Kursverwerfungen im vergangenen Jahr hat das neue Jahr an den Aktienmärkten und auch im Krypto-Bereich durchaus vielversprechend begonnen. Der nachlassende Preisdruck und die Aussicht auf ein baldiges Ende des Zinserhöhungszyklus durch die Notenbanken sorgen für neue Hoffnung. Für die älteste und wichtigste Digitalwährung, den Bitcoin, hätte das neue Jahr nicht viel besser beginnen…
17:00 First Hydrogen-Aktie: Wasserstoff-Highflyer – 2022 war spitze!Marco Schnepf
First Hydrogen ist eine der Wasserstoff-Aktien, die an der Börse mit sehr viel Potenzial in Verbindung gebracht werden. Allein im letzten Jahr schoss der Kurs der First Hydrogen-Aktie unterm Strich um rund 87 Prozent nach oben. Kanada zündet Brennstoffzellen-Boost Und tatsächlich gab es 2022 viele positive News für die kanadische Firma, die mit Brennstoffzellen-Transportern den Markt aufrollen will. Im Sommer…
16:35 Cybeats Technologies-Aktie: Nicht gut genug?Andreas Göttling-Daxenbichler
Cybeats Technologies hatte vor wenigen Tagen angenehme Neuigkeiten im Gepäck. Das Unternehmen hat einen neuen Auftrag eingeheimst, der es in sich hat. Es soll sich dabei um die bisher größte kommerzielle Vereinbarung handeln. Geschlossen wurde jene einer Börsenmitteilung zufolge mit einer Firma aus dem Bereich der Gebäudetechnik und Industrieautomation. Wer genau der neue Kunde ist, wurde allerdings offengelassen. Mitgeteilt wurde…
16:14 ThyssenKrupp-Aktie: Der Boom hält anBernd Wünsche
ThyssenKrupp legte auch am Freitag noch einmal zu. In der Mehrheit der vergangenen Tage konnte ThyssenKrupp gewinnen - und den Trend fortsetzen. Das Unternehmen wird sich mit einem Plus von ca. 1,5 % aus der Woche verabschieden. Das ist ein schöner Zugewinn nach einer massiven Abwärtsfahrt vor einiger Zeit. Der Trend ist nun deutlich nach oben gerichtet. Dahinter könnten zwei…
16:03 Microsoft-Aktie: Das ist ein kleines ComebackBernd Wünsche
Microsoft ging mit einem kleinen Aufschlag in das Wochenende. Die Aktie hat dabei immerhin fast 0,5 % gewonnen. Schon am Donnerstag ging es für den Titel des Technologie-Riesen um immerhin fast 3 % aufwärts. Dabei ist die Aktie aus der Sicht der Analysten verschiedener Bankhäuser offenbar umstritten. Nach einem Gewinneinbruch gibt es die unterschiedlichsten Ziele. Microsoft: Umsatz und Gewinn enttäuschend…
15:53 Aurelius-Aktie: Verwirrung!Bernd Wünsche
Aurelius, aktuell krisengebeutelt an den Aktienmärkten, konnte am Freitag einen Aufschlag von immerhin fast 3 % für sich verbuchen. Die Aktie ist auf dem Weg dazu, minimale Erholungsversuche zu landen. Die Aktivitäten an den Finanzmärkten haben indes zuletzt auch für Verwirrung gesorgt. Aurelius: Eigene Aktien aus dem Rückkaufprogramm zurückgezogen Eine der Meldungen lautete, Aurelius würde bei dem Rückkaufprogramm des Unternehmens…
15:25 AFC Energy-Aktie: Wo bleiben die Aufträge?Andreas Göttling-Daxenbichler
Es wird gemunkelt, dass die Brennstoffzellenlösungen von AFC Energy kurz vor der Serienreife stehen oder diese vielleicht sogar schon erreicht haben könnten. Angesichts dessen stellen sich viele Anleger die Frage, wo eigentlich die Aufträge bleiben. Bisher gibt es davon nicht viele und es deuten sich noch keine größeren Änderungen bei Umsatz oder Gewinn je Aktie an. Zwar gibt es eine…
15:00 Wasserstoff-Aktien: Nel ASA, Plug Power und Co – Die glorreichen Sieben!Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien liegen im Trend. Davon zeugen gerade zu Jahresbeginn viele Reports und Analysen. Studien zu ökonomischen Aspekten der Wasserstoffwirtschaft tragen das Ihrige dazu bei, den weltweiten Hype um Wasserstoff zu befördern. Gut, dass es auch für Nel ASA, Plug Power und Co Rankings gibt. Mehr dazu lesen Sie im heutigen Newsletter Wasserstoff Briefing. Die Wasserstoffwirtschaft steckt…
14:14 TAAT-Aktie: Zurück auf Anfang?Andreas Göttling-Daxenbichler
Seit einer kleinen Ewigkeit gab es keine Neuigkeiten mehr rund um TAAT zu vermelden. Dennoch gelang es der Aktie des Herstellers von tabak- und nikotinfreien Zigaretten, zu Jahresbeginn eine ordentliche Erholung auf die Beine zu stellen. Vermutlich aufgrund der allgemein guten Stimmung ging es zeitweise um mehr als 90 Prozent in die Höhe. Nach nur einer Woche begann der Titel…
13:50 Aurelius: Die Transparenz ist das Problem!Jörg Mahnert
Liebe Leserin, lieber Leser, Aurelius ist ein international tätiger Großinvestor im Bereich von Unternehmen des kleineren Mittelstandes. Oft wird hier in Form einer Nachfolgelösung investiert. Wenn der „alte“ Firmenbesitzer sich zurück ziehen möchte, kommt Aurelius ins Spiel. Das ist ein „vernünftiges“ Geschäftsmodell. Aber der Besitz der Aktie kann durchaus blutdrucksteigernd sein. [stock_price_chart] Die Frage der Transparenz Ein Geschäftsmodell wie das…
13:44 SMA Solar-Aktie: Eine stabile Performance!Andreas Göttling-Daxenbichler
Seit SMA Solar im Oktober die eigenen Prognosen überraschend stark in die Höhe geschraubt hat, befindet die Aktie des Unternehmens sich in einem steilen Aufwärtstrend. Jener ließ die Kurse zeitweise um mehr als das Doppelte anschwellen und auch wenn mittlerweile wieder Ruhe eingekehrt ist, so bleibt das Papier doch recht stabil. Am Freitagmorgen blickten die Anleger auf einen Kurs von…
12:42 BASF-Aktie: Starke Kursziele!Stefan Salomon
Nach kräftigen Gewinnen ist es ein recht normales Verhalten von Anlegern, auch einmal Kasse zu machen. So pausiert derzeit die BASF-Aktie. Immerhin konnte der Wert seit den Tiefs Ende September fast 40 Prozent zulegen. Je schneller ein Wert steigt, desto größer ist auch die Neigung von Anlegern, diese Gewinne oder zumindest Teilgewinne mitzunehmen. Doch auffällig ist, dass sich bislang nur…
12:35 SunHydrogen-Aktie: Es bleibt nur die Hoffnung!Andreas Göttling-Daxenbichler
Es gab Zeiten, da galt SunHydrogen noch als aussichtsreiches junges Unternehmen im Wasserstoffsektor. Vor rund zwei Jahren legte das Papier einen kometenhaften Aufstieg hin und brachte es im Hoch auf Kurse von 0,26 US-Dollar. Übriggeblieben ist davon nicht viel. Heute Morgen standen 0,026 Dollar auf dem Ticker, womit es in zwei kurzen Jahren um 90 Prozent abwärts ging. Das dürfte…
12:26 Die Aktie des Tages: Palantir – jetzt auf KI setzen!Erik Möbus
Liebe Leser, OpenAI – ein Unternehmen, dass derzeit in aller Munde ist. Gerade einmal 5 Tage hat es gedauert, bis sich unfassbare 1 Million Nutzer für ChatGPT registriert haben. Ein unglaublicher Raketenstart, den es so noch nicht gegeben hat! Durch diese Umstände ist das Thema künstliche Intelligenz wieder in den Fokus einiger Unternehmen und Investoren geraten. Zuletzt hat Microsoft bekannt…
11:09 Sono Group-Aktie: Es ist noch nicht vorbei!Andreas Göttling-Daxenbichler
Eigentlich hätte mittlerweile alles beschlossene Sache sein sollen. Bei der Sono Group endete kürzlich eine Rettungaktion für den Sion, bei der etwas mehr als 100 Millionen Euro für die Vorserienproduktion eingesammelt werden sollten. Erreicht werden konnte dieses Ziel nicht einmal zur Hälfte. Anders als ursprünglich angekündigt wird der Elektroflitzer mit Solarmodulen aber nicht direkt eingestampft. Stattdessen teilte die Sono Group…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)