Dr. Eckhard Schulte (MainSky): EZB unterschätzt die wirtschaftlichen Risiken des Krieges

10.03.2022 -Es war dann doch eine kleine Überraschung – die Europäische Zentralbank will die Anleihekäufe im Rahmen des APP schneller reduzieren als noch im Dezember in Aussicht gestellt.

So sollen die Nettokäufe von 40 Milliarden Euro im April auf nur noch 20 Milliarden Euro im Juni fallen. Im dritten Quartal könnten sie bei unveränderter Datenlage ganz eingestellt werden. Die Forward Guidance wurde erneut bestätigt. Zwar schafft sich die EZB damit einerseits mehr Flexibilität, bleibt aber trotz aller gestiegenen wirtschaftlichen Risiken durch den Ukraine-Krieg aufgrund der gestiegenen Inflationserwartungen bei ihrem Ziel, die Geldpolitik zu normalisieren.

Sie richtet sich damit weiter an ihrem Basisszenario einer wirtschaftlichen Erholung in Kombination mit einem langsamen Inflationsrückgang aus. Dafür spricht auch, dass die Wachstumserwartung für die Eurozone für dieses Jahr nur um 0,5 Prozent nach unten revidiert wurde. Entsprechend bleibt aus EZB-Sicht gegenwärtig eine Leitzinswende vor Jahresende realistisch. Gleichzeitig hält sie sich allerdings die Option offen – eben wenn sich die Entwicklungen anders als erwartet darstellen – z.B. die Anleihekäufe länger laufen zu lassen oder die Leitzinswende hinauszuzögern. Zusätzliche Maßnahmen zur Unterstützung der Finanzmärkte sind nur in einem Szenario, in dem der geldpolitische Transmissionsmechanismus erheblich gestört wird, realistisch.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Dr Bock Industries?

Die EZB unterschätzt unseres Erachtens mit ihren Prognosen für dieses Jahr die erheblich stärkeren negativen Effekte des Krieges in der Ukraine auf die Volkswirtschaften der Eurozone. Dies kommt aktuell nur über die Risikoabwägung zum Wachstumsausblick (deutliche erhöhte Abwärtsrisiken) sowie die makroökonomischen Szenarien zum Ausdruck. Wir erwarten, dass das Wachstum trotz des pandemiebedingten Öffnungsschubs gegenwärtig deutlich unter Druck gerät.

Sollte der Krieg länger dauern und sich die Sanktionsspirale weiterdrehen, wird eine zunehmende Zahl an europäischen Volkswirtschaften, vereinfacht von Ost nach West, in eine Rezession fallen. Dann spätestens wäre das Basisszenario der EZB und entsprechend auch die aktuell verfolgte geldpolitische Normalisierung in dieser Form hinfällig und dürfte sich vielmehr verzögern. Entsprechend sind die geldpolitischen Erwartungen, die die EZB heute direkt vermittelt hat (Ende der Anleihekäufe in Q3) sowie die am Markt gepreist werden (fast 50 Basispunkte Leitzinserhöhung bis Jahresende) in unseren Augen zu optimistisch.

Finden Sie hier weitere Artikel und Informationen von MainSky.

Dr Bock Industries kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Dr Bock Industries jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Dr Bock Industries-Analyse.

Trending Themen

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...

Bitcoin: Man sieht das Potenzial!

Townsquare Media hat verkündet, dass es 5 Millionen US-Doll...
Dr Bock Industries
DE000A2AABY2

Mehr zum Thema

Dr. Christoph Bruns (LOYS AG): Börsenaußenseiter Japan
Asset Standard | 13.04.2022

Dr. Christoph Bruns (LOYS AG): Börsenaußenseiter Japan

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
11.04. Dr. Christoph Bruns und Ufuk Boydak (LOYS AG): Umdenken Asset Standard 134
07.04.2022 - Wer auf die Geschichte der Menschheit blickt, der wird erkennen, dass Kriege nicht selten zentrale Weichenstellungen für künftige Entwicklungen waren. Der Einmarsch Russlands in die Ukraine macht dabei keine Ausnahme. Manches spricht dafür, dass die Veränderungsdynamik, die durch den Überfall Russlands auf die Ukraine in Gang gekommen ist, vor allem die Bundesrepublik Deutschland trifft. Es nützt nichts, darum…
08.04. Dr. Andrea Siviero (ETHENEA): Schwere Zeiten Asset Standard 164
04.04.2022 - Die Weltwirtschaft befindet sich derzeit in einer schwierigen Phase, und die Unsicherheit hat stark zugenommen. Während sie sich von der durch die COVID-19-Pandemie ausgelösten Rezession erholt und mit der steigenden Inflation zu kämpfen hat, wird sie von einem großen negativen Angebots- und Nachfrageschock getroffen, der eine neue Rezession auszulösen droht. Eine rasche Erholung und ein kurzer Zyklus mit…
Anzeige Dr Bock Industries: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 2245
Wie wird sich Dr Bock Industries in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Dr Bock Industries-Analyse...
06.04. Dr. Daniel Hartmann (BANTLEON): Comeback im Frühjahr? Asset Standard 104
01.04.2022 - An den Finanzmärkten gab es seit Jahresanfang wenig Grund zur Freude, liegen doch nahezu alle Assetklassen im Minus. Ausnahmen sind neben Gold (+6%) inflationsgeschützte Staatsanleihen und Rohstoffe. Letztere legten gemessen am Goldman Sachs-Rohstoffpreisindex seit Jahresbeginn um gut 34% zu. Mit deutschen inflationsindexierten Staatsanleihen (Linker) konnte ein Ertrag von immerhin 1,3% erzielt werden (gegenüber -5,4% bei nominalen Bundesanleihen). Besonders…
01.04. Dr. Oliver Stolte (Alpine Trust): Marktbericht 1. Quartal 2022 Asset Standard 56
01.04.2022 - Der Kriegsfall ist eingetreten. Rußland ist in die Ukraine einmarschiert. Damit wurde nach mehr als 80 Jahren erstmals wieder auf dem europäischen Kontinent ein Krieg begonnen. Entsprechend dominierend war das Thema in den vergangenen Wochen. Nahezu minütlich bewegten Neuigkeiten – ob wahr oder fake – die Märkte heftig. Die Volatilitäten sprangen deutlich an. Insbesondere europäische, chinesische und Technologie-Aktien…