Dow Jones Aktienfutures: Gute Unternehmensberichte helfen nicht nach oben!

364

Die Aktienfutures gaben am frühen Dienstag nach, da steigende Rohstoffpreise Inflationsängste schürten, auch wenn die Unternehmensberichte größtenteils eine anziehende Konjunktur bescheinigten. Die Öl- und Kupferpreise handelten in der Nähe von Höchstständen. Impfstoff-Nachrichten schickten die IBD 50-Aktie BioNTech nach oben, während Gewinne Under Armour und Gartner in die Nähe von Kaufpunkten brachten. Die Tech-Giganten Apple, Microsoft und Salesforce.com zogen den Dow Jones heute in die Tiefe.

Dow-Jones-Futures fielen um mehr als 0,2 %, während der Index sich weiterhin über 34.000 hielt. Die S&P 500-Futures handelten fast 0,4 % niedriger. Die Nasdaq 100-Futures gaben 0,6 % ab, da ASML Holding 2,3 % und Apple 0,6 % nachgaben.

Gartner und Under Armour führten den S&P 500 an, der aufgrund von Gewinnmeldungen um 9 % bzw. 3,6 % zulegte. CVS Health war einer der Hauptakteure und stieg um 2,7 %, nachdem das Unternehmen die Erwartungen der Analysten im ersten Quartal weit übertroffen hatte. Die CVS-Aktie beendete den Montag oberhalb eines doppelten Basis-Kaufpunktes bei 75,49 USD, in einer Kaufspanne, die bis 79,26 USD reicht.

Der Energiesektor war in Bewegung, da die Ölpreise in Richtung eines 2-1/2-Jahres-Hochs kletterten und Brennstoffzellen-Aktien zu Beginn harte Schläge einstecken mussten. Der führende Brennstoffzellenhersteller Ballard Power Systems meldete am späten Montag einen Umsatz- und Gewinnrückgang für das erste Quartal. Ballard brach im vorbörslichen Handel um 9 % ein. Plug Power, das am Donnerstag seinen Bericht vorlegte, verlor 3,2 %. Fuel Cell büßten 1,7 % ein.

Acht der 15 Top-Zuwächse im S&P 500 waren ölbezogene Aktien. Marathon Oil und Occidental Petroleum führten diese Gruppe an.

Der Düngemittelhersteller Mosaic stürzte um 5 % ab und war damit das Schlusslicht im S&P 500, obwohl er ein starkes Q1-Ergebnis und einen positiven globalen Ausblick für Düngemittel gemeldet hatte.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BioNTech?

Die Lebensmittelkette Kroger fiel um 3 %, der Konkurrent Albertsons gab im frühen Handel 2 % ab. Goldman Sachs stufte Albertsons von „Buy“ auf „Neutral“ und Kroger von „Neutral“ auf „Sell“ herab. Der Bericht stellte fest, dass eine sich wieder öffnende Wirtschaft eine Verschiebung zurück zu den Essens-Trends vor der Pandemie signalisiert und darauf hindeutet, dass die Verbraucher häufiger außer Haus essen.

Dow Jones heute: Chevron oben, Apple unten

Chevron stieg um 1 % und führte den Dow Jones heute an. Auf der IBD SwingTrader-Liste stieg der Direxion Daily Energy Bull 2X Shares um 2,4 % im vorbörslichen Handel.

Apple belastete den Dow mit einem Minus von 0,6 %, da das Unternehmen in den zweiten Tag seiner Verteidigung gegen die Vorwürfe eines monopolistischen Verhaltens vor einem Gericht in Oakland, Kalifornien, geht. Tim Sweeney, CEO von Epic Games, dem Kläger in dem Fall, sagte, dass Apple mehr Gewinn aus dem Verkauf von Softwareprogrammen in seinem App Store macht als die Entwickler selbst.

Der Fall könnte sich auf die Art und Weise auswirken, wie Apple und andere Unternehmen den Verkauf und Vertrieb von Apps handhaben. Das Verfahren wird voraussichtlich drei Wochen dauern.

Die Apple-Aktie stieg am Montag um 0,8 %, nachdem sie ihren 21-tägigen exponentiellen gleitenden Durchschnitt getestet hatte. Die Aktien liegen 2 % unter einem 135,63 USD Kaufpunkt in einer 14-wöchigen Tasse-mit-Henkel-Basis.

Ergebnisse: Gartner, Under Armour, Chegg

Das Technologieunternehmen Gartner legte um 2 % zu, nachdem es zum dritten Mal in Folge einen Gewinnanstieg und den ersten Umsatzanstieg seit dem ersten Quartal 2020 gemeldet hatte. Die Aktien beendeten den Montag oberhalb von 1.898,83 USD von einer Tasse-mit-Henkel-Basis, in einer Kaufspanne, die bis 199,43 USD läuft.

Die Aktien des digitalen Bildungsanbieters Chegg erholten sich um mehr als 5 %, obwohl sie das Gewinnziel der Analysten für das erste Quartal verfehlten und der Umsatz für das zweite Quartal unter der Konsenszahl lag. Chegg-Aktien waren am Montag um 8,1 % gefallen und lagen damit unter der Unterstützung des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts.

Under Armour sprang um 4 % in die Höhe, nachdem das Unternehmen den größten Gewinnsprung seit zwei Jahren und das erste Quartal mit einem positiven Umsatzwachstum gegenüber dem vierten Quartal 2019 gemeldet hatte. Die Aktien beendeten den Montag weniger als 3 % unter einem Kaufpunkt von 20,41 USD, was die IBD MarketSmith-Analyse als eine sechswöchige flache Basis darstellt.

Bitcoin schwankt, Ethereum übersteigt 3.300 USD

Die Bitcoin-Achterbahn schwankte am späten Montagabend bis auf 55.292 USD, um dann am frühen Dienstag wieder auf über 56.400 USD zu steigen, so CoinDesk. Die Kryptowährung war am 14. April vor dem Börsengang von Coinbase Global(COIN) auf ein Rekordhoch von über 64.800 USD gestiegen. Bitcoin fiel im April um etwa 3 %. Seit dem 31. Dezember verbleibt jedoch ein Gewinn um mehr als 100 %. Das Jahr 2020 hatte knapp über $29.000 begonnen.

Die konkurrierende Kryptowährung Ethereum erholte sich um mehr als 7 % auf über 3.300 USD. Ethereum hatte am späten Sonntag zum ersten Mal die Marke von 3.000 USD geknackt.

Nachrichten zu Öl, Kupfer und Anleihenrenditen

West Texas Intermediate Öl sprang um 1,8 % auf über 63 USD pro Barrel – der höchste Preis seit dem 15. März. Die WTI-Ölpreise stiegen am 8. März auf 67,98 USD, den höchsten Stand seit Okt. 2018.

Die Kupferpreise gaben um 0,3 % nach und hielten sich über 4,51 USD je Pfund. Mit einem Plus von 28 % seit dem 31. Dezember haben die Preise nun ihr Februarhoch bei 4,30 USD überschritten und sind nur noch knapp von ihrem Rekordhoch bei 4,54 USD entfernt, das im Februar 2011 aufgestellt wurde.

Die Anleiherenditen dümpelten weiterhin an der Unterstützung ihres gleitenden 50-Tage-Durchschnitts entlang. Die 10-jährige Rendite bewegte sich über 1,62 %, nachdem sie sich am Dienstag laut CBOE-Daten knapp über 1,60 % eingependelt hatte. Ende März hatten die Renditen das Niveau vor der Pandemie erreicht. Sie kletterten auf fast 1,76 % – den höchsten Stand seit Januar 2020.

Impfstoff-Hersteller Biotech, Pfizer

BioNTech führte die IBD 50 Liste für einen zweiten Tag an und stieg um 2,9 %. Das in Deutschland ansässige Biotech-Unternehmen gab bekannt, dass sein gemeinsam mit Pfizer entwickelter Impfstoff Covid-19 die Notfallzulassung der Food and Drug Administration für Personen im Alter von 12 bis 15 Jahren erhalten soll. Die Zulassung könnte bereits Anfang nächster Woche erfolgen. Pfizer-Aktien gewannen 1,5 % im frühen Handel.

Die Aktien von BioNTech haben ihre Position ausgeweitet. Sie blicken auf einen sechswöchigen Lauf zurück und sind seit einem Ausbruch von 14 % im April um fast 59 % gestiegen.

Gratis PDF-Report zu BioNTech sichern: Hier kostenlos herunterladen

Dow Jones heute: UnitedHealth, Goldman Rallye

Die Vier-Wochen-Bilanz für den Dow Jones zeigt heute, dass UnitedHealth Group und Goldman Sachs die größten Zuwächse, Intel und Boeing die stärksten Rückgänge in den letzten vier Wochen verbucht haben.

Die Aktien von UnitedHealth sind seit einem Ausbruch Mitte März um 10 % gestiegen. Goldman Sachs ist in den letzten vier Wochen um mehr als 8 % geklettert und liegt nur noch 2 % von einem flachen Basis-Kaufpunkt bei 356,95 USD entfernt.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BioNTech-Analyse vom 06.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich BioNTech jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur BioNTech Aktie.



BioNTech Forum

0 Beiträge
Nur zu D..... das selbst Pfizer 2020 die erste Impfstoffproduktion wegkippen musste. Ich nehme an
0 Beiträge
Hat einen rausgehauen, der wuerde zu unserem Task-force-Bazzoka-Bundesbremsen-Team passen
0 Beiträge
bugs1  Indien 12:28
ist am ertrinken. USA blockiert den Verkauf von Rettungsringen und fordern von der EU die Bauanleitu
508 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu BioNTech per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)