Die US-Fed will scheinbar aus der Nullzinspolitik aussteigen …

US-Inflation von 6,8 Prozent im November 2021

Angesichts einer US-Inflation von 6,8 Prozent im November 2021 – der höchsten seit 1982 – ist der öffentliche Druck auf die US-Zentralbank (Fed) gestiegen, ihren ultra-expansiven Kurs zu beenden.

Auf der Fed-Sitzung am 15. Dezember 2021 hat die Geldbehörde, ganz wie zu erwarten war, zwar ihren Leitzins (Federal Funds Rate) unverändert belassen in einer Bandbreite von 0,0 bis 0,25 Prozentpunkten.

Aber die Fed hat gleichzeitig auch entschieden, ihre monatlichen Schuldpapierkäufe ab Januar 2022 weiter zu reduzieren. (Die monatlichen Käufe von US-Staatsanleihen und Hypothekenanleihen werden um insgesamt 30 Mrd. USD gesenkt, zuvor lag die Rückführung bei 15 Mrd. USD.)

Die anvisierte Verringerung der Schuldpapierkäufe wird bis etwa Mitte März 2022 abgeschlossen sein, und danach wäre der Weg für Zinsanhebungen frei.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei EUR/USD?

Die Fed-Zentralbankräte haben jetzt drei Zinsanhebungen im kommenden Jahr in Aussicht gestellt, zwei weitere in 2023, gefolgt von zwei weiteren in 2024 – so dass der Leitzins dann bei 2,1 Prozent stehen wird.

Die Fed erwartet ein recht hohes Wirtschaftswachstum in 2022 von 4,0% (gegenüber geschätzten 3,8% im Sept.). Die Inflation wird ihrer Ansicht nach erhöht bleiben – sie wird im laufenden Jahr auf 5,3% (Sep.: 4,2%), in 2022 auf 2,6 (Sep.: 2,2%) geschätzt. Auf dem Arbeitsmarkt sieht die Bank zudem eine voranschreitende Besserung.

Nach langem Zögern und Schlingern will die Fed nun ganz offensichtlich – oder besser: scheinbar – doch aus der Nullzinspolitik aussteigen; und sie scheint es damit plötzlich eilig zu haben.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu EUR/USD sichern: Hier kostenlos herunterladen

Doch Vorsicht: Der von der Fed in Aussicht gestellte Zinskurs bedeutet, dass der (kurzfristige) Realzins (also der anvisierte Nominalzins abzüglich der erwarteten Inflation) nicht nur in 2022, sondern auch noch in 2023 negativ bleiben wird, die Kaufkraftentwertung des US-Dollar also fortgesetzt werden soll!

Ob aber ein solcher Zinspfad (auch wenn er nun früher als bisher geplant beschritten werden soll) ausreichen wird, das Kredit- und Geldmengenwachstum abzubremsen und so den Inflationsdruck wirksam zu verringern, ist äußert fraglich.

Entweder wird also die Fed „nachlegen“ müssen, wenn sie die Inflation, die sie maßgeblich auf den Weg gebracht hat, ernsthaft in den Griff bekommen will. Oder aber die Fed will insgeheim – quasi unter „falscher Flagge“ – eine merklich höhere Inflation in den kommen Jahren „durchwinken“.

Die Fed-Entscheidung ist also weitaus weniger eindeutig, als sie auf den ersten Blick scheinen mag; und der Verdacht ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Fed es nicht mehr ganz so ernst nehmen will, die Inflation merklich herabzudrücken, und dass die breite Öffentlichkeit das noch nicht bemerkt hat.

Anleger haben Grund zur Befürchtung, dass die Inflation gekommen ist, um zu bleiben. Übrigens nicht nur in den USA, sondern auch im Euroraum.

EUR/USD kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich EUR/USD jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen EUR/USD-Analyse.

Trending Themen

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...

Bitcoin: Man sieht das Potenzial!

Townsquare Media hat verkündet, dass es 5 Millionen US-Doll...

Tesla: Weniger Produktion?

Die Schwierigkeiten in den Lieferketten, die durch die jüng...

Bored Ape Yacht Club-NFT: Wie hoch könnte es gehen?

In gewisser Weise ebnete der Bored Ape Yacht Club von Yuga L...
EUR/USD
EU0009652759
1,04 EUR
0,22 %

Mehr zum Thema

Trotz Zinssteigerungen: Die
Dr. Thorsten Polleit | 28.04.2022

Trotz Zinssteigerungen: Die "finanzielle Repression" geht weiter

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
14.04. Das ungelöste Weltgeldproblem und das Gold Dr. Thorsten Polleit 477
Derzeit gibt es nur einen Kandidaten – und das ist das Gold. DAS SYSTEM VON BRETTON WOODS (1) Vom 1. bis 22. Juli 1944 trafen sich Vertreter von 44 Nationen in der Kleinstadt Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire und legten dort die Grundlagen für das internationale Finanzsystem für die Zeit nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Das Ergebnis war das…
17.03. Nicht der Krieg, sondern der Staat mit seiner Zentralbank verursacht Inflation Dr. Thorsten Polleit 376
Steigende Energie- und Rohstoffpreise werden zu Inflation, weil die staatlichen Zentralbanken die Zinsen zu niedrig halten und die Geldmengen zu stark ausweiten. Für eine Entwarnung bei der Inflation gibt es derzeit leider keinen Grund. Im Gegenteil. NEUE AUSNAHMESITUATION Wieder einmal arbeitet der mediale Komplex mit größter Präzision und Wirkung: Vor dem Hintergrund der Dramatik des Ukraine-Russland-Konfliktes verblassen auf fast wundersame…
Anzeige EUR/USD: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 9037
Wie wird sich EUR/USD in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle EUR/USD-Analyse...
06.03. Euro/US-Dollar: Eine kurzfristige Erholung scheint möglich Dr. Bernd Heim 272
Insofern kann die aktuelle Schwäche der europäischen Gemeinschaftswährung nicht überraschen. Allerdings wäre es falsch, nur die gegenwärtigen Spannungen für das fatale Bild des Euros verantwortlich zu machen. Der übergeordnete Abwärtstrend, der die Gemeinschaftswährung schon seit dem Herbst abstürzen lässt, spricht an dieser Stelle deutliche Worte. Auf diese Marken ist beim Euro/US-Dollar nun zu achten Die wichtigste Aufgabe der Bullen besteht…
22.02. Inflation ist keine Naturkatastrophe - sie ist menschengemacht Dr. Thorsten Polleit 408
UNERFREULICHE KONSTELLATION Die Inflationsaussichten haben sich verdunkelt. Es hat sich eine sehr unerfreuliche Konstellation von Faktoren zusammengebraut. Erstens: Der politisch diktierte Lockdown hat Produktionsleistung der Volkswirtschaften stark geschmälert. Produktionsausfälle, Logistikprobleme und Lieferengpässe sorgen nach wie vor für erhöhte Angebotsknappheit. Zweitens: Die zurückgestaute Nachfrage baut sich nun ab, beflügelt die Konjunktur, trifft dabei aber auf ein verknapptes Angebot und treibt die…