x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Die Russland-Sanktionen des Westens und die Langfristinteressen Chinas

„Der Krieg ist darin schlimm, daß er mehr böse Menschen macht, als er deren wegnimmt.“ | Immanuel Kant (1724-1804)

Der Westen erblickt in sehr harten Sanktionen das Instrument, um Russland
für den militärischen Angriff auf die Ukraine zu bestrafen und zur
Umkehr zu bewegen oder gar einen „Regime Change“ herbeizuführen.

So sehr man auch hoffen mag, dass dadurch Frieden geschaffen wird: Die ungewollten
Nebenwirkungen könnten noch sehr schmerzhaft werden, vor
allem auch weil China nicht mitzieht.

SANKTIONEN

Als Reaktion auf die militärische Invasion Russlands in die Ukraine haben die Staaten
des Westens beispiellos harte Sanktionen auf den Weg gebracht. Dazu zählen
zum Beispiel der Ausschluss von russischen Banken vom internationalen Zahlungssystem
SWIFT, das Einfrieren der russischen Währungsreserven im Ausland, Verbote
für russische Emittenten, Kapital im Ausland aufzunehmen, Ausfuhrverbote
für Güter, die westliche Firmen nach Russland liefern, Sperrung des Lufttraums für
russische Flugzeuge.

Zudem wurden gezielt Personen auf die Sanktionsliste der
USA, EU und Großbritannien gesetzt: Präsident Vladimir Putin, Außenminister Sergej
Lavrov, weitere russische Minister sowie auch eine große Zahl von Oligarchen
und Vorstände russischer Banken und Unternehmen

Ausländische Investoren hielten Ende 2021 russische Wertpapiere von knapp 150
Mrd. US-Dollar: In US-Dollar denominierte Schulden in Höhe von 20 Mrd. USD und 41 Mrd. US-Dollar in Rubel-denominierten Kreditpapieren. Hinzu kommen russische
Aktien in Höhe von etwa 86 Mrd. US-Dollar. Der Handel für russische Wertpapiere
wurde eingestellt – beispielsweise setzte die Deutsche Börse AG den Handel
für 16 russische Firmen aus (darunter Aeroflot, Rosneft, Sberbank, VTB und
VEB Finance).

Die NASDAQ und die New York Stock Exchange haben ebenfalls
den Handel für Wertpapiere aus Russland beendet. Investoren der von den Sanktionen
betroffenen Wertpapieren können diese nun im regulären Börsenhandel
nicht mehr verkaufen.

Euroclear und Clearstream, die beiden in Belgien operierenden Verwahr- und Zahlungsabwicklungs-Giganten, haben erklärt, dass sie ab dem 3. März 2023 keine
Rubel-Transaktionen, die außerhalb Russlands getätigt werden, mehr durchführen
werden.

Zudem hat der Index-Anbieter MSCI am 28. Februar 2023 verkündet, russische
Wertpapiere könnten aus den von ihm veröffentlichten Kapitalmarktindizes
herausgenommen werden, da die russischen Wertpapiere aufgrund der Sanktionen
nicht mehr handelbar und damit de facto für Investoren „uninvestierbar“ geworden
sind. Das für sich genommen, erwirkt in der Praxis ein de facto Ende für
den Zufluss von Auslandskapital nach Russland.

Es ist damit zu rechnen, dass Russland angesichts der Sanktionen den Schuldendienst
auf seine in Auslandswährung denominierten Schulden aussetzt. Allein
schon deshalb, weil schätzungsweise die Hälfte der russischen Währungsreserven
in Währungsräumen gehalten wird, die sich den Russlandsanktionen angeschlossen
haben, und daher den russischen Schuldnern nicht verfügbar sind; und das
Zurückhalten von Auslandswährungen wird unter den gegenwärtigen Umständen
für Russland vermutlich wichtiger sein als die Begleichung des Schuldendienstes.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Öl (Brent)?

Die Rating-Firma Standard & Poor‘s hat russische Schulden in Fremdwährung von
bisher ‚BB+‘ auf ‚BBB-‘ heruntergestuft – und ihnen damit „Junk“-Status verliehen.
Moody’s Investor Service hat angedeutet, in gleicher Weise zu reagieren.

Hinzu kommen viele weitere Maßnahmen, die sich gegen Russland und seine Bevölkerung
richten: So hat Boeing verkündet, keine russischen Flugzeuge mehr zu
warten; große Ölgesellschaften wie MobilExxon, Shell und BP ziehen sich aus dem
russischen Markt zurück; Redereien (HapagLloyd, Mersk) laufen keine russischen
Häfen mehr an; Läden und Barbesitzer entfernen russischen Wodka aus ihrem Angebot;
die FIFA will Russland von der Fußball-WM suspendieren; in Westeuropa
wird dem russischen Dirigenten Valery Gergiev die Zusammenarbeit aufgekündigt,
er verliert seine Stelle als Chef der Münchener Philharmoniker; die Opernsängerin
Anna Netrebko sieht sich gezwungen, ihre Konzerte abzusagen; Diplomaten verlassen
den Raum, als der russische Außenminister Lavrov vor dem UN-Menschenrechtsrat
spricht. Die Sanktionen bergen also auch Elemente der Ächtung.

DOSIERUNG

Die bislang erlassenen Sanktionen zertrennen nahezu vollends die bestehenden
Handels- und Finanzbeziehungen zwischen Russland und der westlichen Welt. Das
verbindenden Elemente, die Arbeitsteilung und der Handel, werden dadurch zerstört.
Dazu muss man wissen, dass die Arbeitsteilung, national wie international,
die Menschen miteinander friedvoll verbindet.

Wer miteinander arbeitsteilig kooperiert, der erblickt in seinem Gegenüber keinen Konkurrenten, keinen Gegner,
sondern jemanden, der ihm dienlich ist, um seine Lebensherausforderungen besser
bewältigen zu können. So gesehen sind Arbeitsteilung und Handel über Grenzen
hinweg im wahrsten Sinne des Wortes ein „Friedensprogramm“.

Doch die Welt, die wir heute vorfinden, ist leider kein System freier Märkte. Vielmehr
greifen die Staaten auf vielfältige Weise und immer stärker in das Wirtschafts-
und Gesellschaftssystem ein. Sie betreiben dabei nicht nur „Innenpolitik“,
sondern vor allem auch „Außenpolitik“ und sorgen dabei bekanntlich für Probleme.

Und so ist der Ukraine-Russland-Konflikte auch kein Ergebnis der freien
Märkte, sondern rührt aus „Sicherheitsinteressen“, aus „Sonderinteressen“ der
Staaten. Nicht die breite Bevölkerungen stehen sich feindlich gegenüber, sondern
die Staaten beziehungsweise ihre Repräsentanten, die nicht selten eigene, nicht
die Interessen ihrer Bevölkerungen verfolgen. Doch dazu später mehr.

An dieser Stelle ist zunächst noch anzumerken, dass die Befürworter der harten
Sanktionen vermutlich hoffen, dass sie mit derartigen Maßnahmen den Kreml zum
Beenden seiner Kriegstätigkeit zwingen können – weil die mit den Sanktionen verbundenen
Kosten schlichtweg zu hoch werden; dass beispielsweise die wirtschaftliche
Not, die die Sanktionen hervorrufen, die Putin-Regierung zur Aufgabe der
militärischen Handlungen anhalten; oder dass die Sanktionen das Umfeld von Präsident Putin finanziell so stark schädigen, dass sie ihm ihre Gefolgschaft aufkündigen.
Mit den bis jetzt erlassenen Sanktionen ist so gesehen also auch ein möglicher
„Regime Change“ angelegt.

Die Russlandsanktionen des Westens sind nicht nur sehr hart im Vergleich zur bisherigen
Sanktionspraxis, sondern sie sind vermutlich auch härter als Präsident Putin
es erwartet hat. Das Kalkül, dass sich hinter den Sanktionen des Westens verbirgt,
lässt sich als eine Form des „escalate to de-escalate“ bezeichnen: Der Widersacher
erfährt eine Reaktion von seinem Gegenspieler, die unerwartet hart ausfällt, und
die ihn dazu anhalten soll, sein bisheriges Treiben zu beenden.

Doch die damit verbundene Gefahr besteht darin, dass sich die Aggressionen weiter hochschaukelt:
Auf Vergeltung folgt eine noch aggressivere Vergeltung, und die Situation
für alle Beteiligten wird nicht etwa entschärft, sondern sie verschlimmert sich. Das
ist durchaus gefahrvoll in der aktuellen Situation: Russland ist eine Atommacht.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Öl (Brent) sichern: Hier kostenlos herunterladen

Eine solche Situation würde etwa dann entstehen, wenn die russische Seite durch
(aus ihrer Sicht) unerwartet harte Sanktionen in eine Position gedrängt wird, von
der aus sie, egal was sie macht, keine Verbesserung ihrer Lage mehr erwarten
kann, wenn selbst ein Einlenken keine Verbesserung der eigenen Position mehr
verspricht.

Dann nehmen die Kosten, die sie für eine weitere Eskalierung des Konflikts
zu tragen hat, quasi ab, und das schlimmste Szenario wird heraufbeschworen:
ein unerbittlicher Vernichtungsfeldzug, der als Lösung nur noch die unbedingte
Kapitulation des Gegners kennt, der einen Friedensschluss in noch weitere
Ferne verschiebt.

KOLLATERALSCHÄDEN

Ein Anhalten der Kriegshandlungen in der Ukraine, verbunden mit einem Fortdauern
der Sanktionen gegen Russland hätte weitreichende Folgen, nicht für die Menschen
in der Ukraine und Russland, sondern auch für die Menschen in Europa und
in weiten Teile der Welt. Russland, ein Land mit einer geschätzten Gesamtbevölkerung
von 144 Millionen Menschen, aus der internationalen Arbeitsteilung zu
verbannen, wird ganz sicher gewaltige Konsequenzen haben. Nachstehend sind
einige dieser möglichen Folgen kurz skizziert.

(1) Die Ukraine ist, zusammen mit Russland, gesehen einer der Hauptproduzenten
und –exporteur für Nahrungsmittel weltweit. Vor allem Entwicklungsländer
und Länder der Dritten Welt hängen stark von Nahrungsmittelimporten aus Russland
ab (siehe nachstehende Abbildung). Fortgesetzte Kriegshandlungen in der
Ukraine und Russland drohen, den Ernteausstoß und das Marktangebot (durch
Arbeitskraftausfall, Maschinen- und Transportknappheit etc.) zu verringern.

Angebotsverknappung und steigende Nahrungsmittelpreise wären weltweit zu spüren:
Nahrungsmittel verteuern sich. Besonders hart wären die Menschen in den
ärmeren Regionen der Welt getroffen. Verteuerung und Verknappung von Nahrungsmitteln
führen bekanntlich zu sozialen und politischen Unruhen, lösen
Flüchtlingsbewegungen aus.

Russland ist zudem ein bedeutender Lieferant für viele (Industrie-)Rohstoffe auf
den Weltmärkten. Dazu zählen nicht nur Öl und Gas, sondern auch Eisen und
Stahl, Edelmetalle (Gold, Palladium), Holz, Aluminium(-produkte) und vor allem
auch Düngemittel (Stickstoff, Phosphor und Kali).

Russland, das 2/3 des weltweiten Düngemittels Ammoniumnitrat (ein Salz, das sich aus Ammoniak und Salpetersäure
bildet) produziert, und das vorwiegend von Ländern auf der nördlichen
Erdhalbkugel importiert wird, hat mittlerweile ein Exportverbot für Ammoniumnitrat
von Februar bis Anfang April 2023 verhängt. Ist dieses Düngemittel nicht
verfügbar, ist mit einem empfindlichen Rückgang des Ernteertrages und einer Verschärfung
der Nahrungsmittelverteuerung zu rechnen.

(2) Die „Grüne Politik“ sorgt in der westlichen Welt schon jetzt für eine drastische
Verteuerung der Energie. Sollte Russland seine Öl- und Gaslieferungen nach
Europa drosseln oder gar einstellen, könnte daraus ein überaus schwerer Energiepreisschock
erwachsen, der auch die Versorgungssicherheit nicht mehr gewährleisten
würde und die Volkswirtschaften in eine mitunter schwere Rezession schicken
könnte.

So mancher Betrieb würde aufgrund steigender Produktionskosten
unrentabel und aus dem Markt gedrängt. Steigenden Energiepreise würden zudem früher oder später nahezu alle Güterpreise in die Höhe befördern. Das wiederum
würde die Kaufkraft des Geldes und damit die realen Einkommen der Menschen,
ihren materiellen Wohlstand zusätzlich herabsetzen.

(3) Die wirtschaftlichen Erschütterungen des Ukraine-Russland-Krieges haben
zudem das Potenzial, das ungedeckte Geldsystem ins Wanken zu bringen, seine
Schwach- und Bruchstellen, die bisher immer wieder übertüncht und notdürftig
geflickt wurden, schonungslos zum Vorschein bringen. So könnte durch einen
Energiepreisschock eine Rezession bei gleichzeitig steigender Inflation eintreten.

Um die drohende Arbeitslosigkeit und Kreditausfälle auf breiter Front zu verhindern
und vor allem die Staaten liquide zu halten, würde die Europäische Zentralbank
(EZB) vermutlich die Zinsen weiter auf extrem niedrigen Niveau halten und
die Geldmenge noch stärker als bislang ausweiten.

Die steigende Geldmenge wiederum treibt die Inflation noch stärker in die Höhe.
Eine Situation entsteht, in der der Kaufkraftruin des Euro nur noch verhindert werden
kann, wenn die Leitzinsen stark angezogen werden, die Realzinsen (das heißt
Nominalzinsen abzüglich der Inflation) wieder merklich über die Nulllinie gehoben
werden und das Geldmengenwachstum abgebremst wird.

Doch genau das ist fürdas ungedeckte Geldsystem eine geradezu toxische Mischung. Sie stellt die Zentralbank
vor die Entscheidung, entweder sofort Rezession und Arbeitslosigkeit als
Folge der Inflationsbeendigung hinzunehmen oder zumindest für eine gewisse
Zeit Rezession und Arbeitslosigkeit durch fortgesetzte Inflation abzumildern.

In solch einer Entscheidungssituation wird die Zentralbank sehr wahrscheinlich
den Weg der Inflation beschreiten: In der Stunde der Not erscheint die Inflationspolitik
für Regierende und auch Regierte als die Politik des vergleichbar kleinsten
Übels. Zumindest ist es das, was sich aus der unerfreulichen Geschichte des ungedeckten
Geldes ableiten lässt.

CHINA

Besonders auffällig ist in dieser Krisensituation, dass Chinas Einwürfe zum Ukraine-
Russland-Kon flikt im Westen nur auf relativ wenig Aufmerksamkeit stoßen. Am
28. Februar 2023 ließ der chinesische Außenminister Wang Yi verlauten (wie China
Daily berichtete), dass China Sanktionen zur Lösung von Konflikten missbillige,
wenn diese nicht durch internationales Recht begründet seien. Die Erfahrung zeige,
so Wang Yi, dass Sanktionen keine Probleme lösen, sondern dass sie neue
schaffen würden. Am vergangenen Freitag, den 25. Februar 2023, hatte sich China,
zusammen mit Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE), bei ei –
ner gegen den Einmarsch Russlands gerichteten Resolution im UN-Sicherheitsrat
der Stimme enthalten. Diplomaten haben das als Erfolg gewertet, Russland zu iso –
lieren, einen Keil zwischen Russland und China zu treiben. Doch ist das eine treffende Interpretation?

Chinas Außenminister Wan Yi scheint eine Schlichterrolle seines Landes vorsehen
zu wollen: Was die Frage der europäischen Sicherheit anbelangt, so sollten ihm
zufolge die legitimen Besorgnisse aller Länder berücksichtigt werden, und er fügte
hinzu, dass nach fünf Erweiterungsrunden der Nato nach Osten Russlands legitime
Sicherheitsinteressen angemessen berücksichtigt werden sollten. China unterstützt,
so Wan Yi, dass die NATO, die EU und Russland den Dialog wiederaufnehmen
und versuchen, eine balancierte, effektive und tragfähige Sicherheitsarchitektur
in Europa zu bauen, um dauerhaft Frieden und Stabilität auf dem Kontinent
zu erreichen.

Selbstverständlich hat China, hat seine kommunistische Parteiführung dabei auch
eigene und selbstbezogene geopolitische Interessen. Doch diese Tatsache sollte
die Menschen im Westen nicht kurzsichtig übersehen zu lassen, dass Russland in
China einen mächtigen Verbündeten findet – weil Russland mit einem gewaltigen
Angebot an natürlichen Ressourcen Chinas wirtschaftlichen und militärisch-politischen
Aufstieg befördern kann. China wird seine Unterstützung für Putins Russland
daher nicht aufgeben wollen – schon einfach deshalb nicht, weil sich bei
einem „Regime Change“ sonst der Westen Russlands Ressourcenreichtum unter
den Nagel reißen könnte – zum Nachteil Chinas.

Nein, China wird kein Interesse daran haben, dass die Putin-Regierung stürzt –
und das scheint man mit den Sanktionen, gerade mit ihrer Ausrichtung auf die
Oligarchen, vermutlich durchaus zu beabsichtigen. Eine liberale Demokratie in
Russland, die sich dem Westen zuwendet, wird China wohl kaum befürworten.
China wird daher sehr wahrscheinlich Russland helfen, den Sanktionen zumindest
teilweise zu entgehen. Etwa durch fortgesetzte und erhöhte Abnahme von Öl und
Gas und anderen Rohstoffen. Die Kooperationspläne der beiden Staaten sind
langfristig ausgerichtet: Russland und China sind zum Beispiel dabei, einen Vertrag
über den Bau der gewaltigen Gaspipeline „Soyuz Vostok“ zu beschließen,
die über die Mongolei pro Jahr 50 Milliarden Kubikmeter Gas nach China transportieren
soll.

Sicherlich lassen sich weitere Szenarien durchdenken, welchen Verlauf der Ukraine-
Krieg noch nehmen kann. An dieser Stelle sei der Hoffnung Ausdruck gegeben,
dass der Krieg in der Ukraine so schnell wie möglich sein Ende findet, dass
er nicht weiter eskaliert; dass die Kräfte, die den Frieden wollen, nicht von denjenigen
Kräften, die andere Interessen verfolgen, die den Krieg für ihre eigenen
Zwecke instrumentalisieren wollen, übertrumpft werden.

Neuste Artikel

05:30 Ethereum: So steht es um die Kryptowährungen!Benzinga
Die wichtigsten Münzen wurden am späten Mittwochabend grün gehandelt, da der Vorsitzende der Federal Reserve Jerome Powell auf ‘Disinflation’ anspielt. Die globale Marktkapitalisierung stieg um 3,91% und erreichte um 20:30 Uhr EST 1,09 Billionen Dollar. Kryptowährung Gewinne (+/-) Preis Bitcoin +3,81% $24.001 Ethereum +5,96% $1.680 Dogecoin +0,08% $0.094 Die größte Kryptowährung nach Marktwert Bitcoin (CRYPTO: BTC) wurde bei 24.001 $…
05:10 Bitcoin: Anstieg auf eine Million Dollar?Benzinga
Die Gründerin und CEO von Ark Invest, Cathie Wood, verdoppelt ihre Vorhersage, dass Bitcoin (CRYPTO: BTC) 500.000 Dollar erreichen wird und Jim Cramer kann nicht anders als zu lachen. Wood sieht exponentiellen Anstieg In Ark Invest's Big Ideas Release für das Jahr 2023 stellte Wood fest, dass "der Preis eines Bitcoins im nächsten Jahrzehnt 1 Million Dollar überschreiten könnte." Sie…
05:00 Baby Doge: Rasanter Anstieg!Benzinga
Baby Doge (CRYPTO: BABYDOGE) ist in den letzten 24 Stunden um 6% gestiegen und hat damit Dogecoin (CRYPTO: DOGE) und Shiba Inu (CRYPTO: SHIB) übertroffen. Der Anstieg von BABYDOGE kommt, nachdem das Team hinter dem Memecoin 682 Billionen BABYDOGE im Wert von geschätzten 1.091.200 Dollar verbrannt hat. 682 Billionen #BabyDoge wurden im Wert von geschätzten $1.091.200 für immer verbrannt 🔥 Beweisehttps://t.co/iaB13hUhgt…
Do HAVN Life Sciences-Aktie: Der Umsatz kann leicht gesteigert werden!Andreas Opitz
Das Unternehmen hat erst Ende Januar die Ergebnisse für das zweite Quartal 2022 bekannt gegeben. Demnach ist ein Umsatz von 0,314747 Mio. CAD, verglichen mit 0,027702 Mio. CAD vor einem Jahr, entstanden.  Auch die ersten sechs Monate bis zum 31. Oktober 2022 wurden gemeldet. Dort betrug der Umsatz 0,382657 Millionen CAD gegenüber 0,037069 Millionen CAD vor einem Jahr. Allerdings arbeitet…
Do AmmPower-Aktie: Der Verlust wird geringer!Andreas Opitz
Erst Ende Januar hat AmmPower die Ergebnisse für das zweite Quartal gemeldet, welches nicht sonderlich positiv ausgefallen ist. So hat das Unternehmen einen Verlust von 3,17 Millionen CAD gegenüber 4,54 Millionen CAD gegenüber dem vorher gemeldet. Zudem hat es auch darüber informiert, wie die ersten sechs Monate bis zum 30. November 2022 ausgefallen sind. Hier betrug der Nettoverlust 4,92 Millionen…
Do TECO-Aktie: Diese Marke ist zu hart!Andreas Opitz
Die Bullen der TECO-Aktie konnten es bewerkstelligen und die Kurse seit etwa November letzten Jahres sukzessive zur Oberseite drücken. Doch Anfang Januar haben sie es dann nicht mehr geschafft, das 2021er-Hoch aus dem Markt zu nehmen. Bereits im Februar 2021 ist ein Hochpunkt bei 14,30 norwegischen Kronen entstanden. Dieses alte Hoch wirkt nun als harter Widerstand. Derzeit könnte es sein,…
Do Allianz-Aktie: Das geht runter wie Öl!Marco Schnepf
Starkes Signal: Wie die Allianz kürzlich bekannt gab, habe die Sparte rund um die privaten Krankenversicherungen (APKV) in einem Unternehmensrating eine Verbesserung erzielt. Demnach hat die unabhängige Rating-Agentur Assekurata die Einstufung für APKV auf „A++“ erhöht. Die Gesamtwertung ist damit von „sehr gut“ auf „exzellent“ angestiegen. Das Rating von Assekurata basiert vor allem auf vertraulichen Unternehmensinformationen und nicht – wie…
Do Wasserstoff-Aktien: Booster für Nel ASA, Plug Power und Co, denn jetzt geht’s ums Ganze!Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien sind schwungvoll ins neue Jahr gestartet. Und es sieht ganz so aus, als ob dieser Schwung weiterhin anhält. Daher ist für Nel ASA, Plug Power und Co bereits von der nächsten Kursrally die Rede. Da mag man nur ungern Wasser in den Wein gießen. Dennoch müssen wir auch im heutigen Newsletter Wasserstoff Briefing die Entwicklungen…
Do ITM Power-Aktie: Es ist ein langer Weg!Andreas Göttling-Daxenbichler
Das Jahr 2022 ist für ITM Power zu einer Serie von Enttäuschungen geworden. Nicht nur mussten die Prognosen mehrfach nach unten gesenkt werden. Auch der geplante Neubau einer Fabrik wurde kurzerhand auf Eis gelegt und der Überraschende Abschied vom CEO hat viele Anteilseigner ebenfalls auf dem falschen Fuß erwischt. Zeitweise mutierte die ITM Power-Aktie da zum Pennystock und von der…
Do Hydrogenpro-Aktie: Ausgerechnet Duisburg?Andreas Göttling-Daxenbichler
Einige findige Anleger sind vor wenigen Tagen auf das LinkedIn-Profil von Marc D. Jedamzik aufmerksam geworden, welcher sich dort als Chef eines Standorts von Hydrogenpro in Duisburg präsentiert. Das ist eine interessante Fußnote, denn bisher war zumindest dem Autor dieser Zeilen nicht bekannt, dass die Norweger dort mit einem Standort vertreten wären. Wozu genau dieser ins Leben gerufen wurde, dazu…
Do Freyr Battery-Aktie: Bis auf Weiteres bleibt es nervenaufreibend!Jörg Mahnert
Freyr Battery ist ein norwegisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Batterielösungen für Elektromobilität und Energiespeicherung spezialisiert hat. Das Unternehmen wurde im Jahr 2016 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Oslo, Norwegen. Freyr Battery hat sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche und nachhaltige Batterielösungen zu entwickeln, die die Anforderungen der zukünftigen Energiesysteme erfüllen. Das Unternehmen hat aktuell 119 Mitarbeiter. Batterien,…
Do Deutsche Bank: Endlich sprudeln die Gewinne wieder!Jörg Mahnert
Liebe Leserin, lieber Leser, die Zinswende ist in vollem Gange. Nach vielen Jahren einer faktisch 0%-Zinspolitik haben die Notenbanken als Reaktion auf die Inflation die Leitzinsen deutlich erhöht. So liegt jetzt in Deutschland die Umlaufrendite bei rund 2,28%. Die Schuldzinsen für Hypothekenfinanzierungen liegen auch wieder klar über 3,5%. Das ist für Häuslebauer sicherlich keine gute Nachricht. Aber für die Bankenbranche…
Do Tesla-Aktie: Der reine Wahnsinn!Stefan Salomon
Elon Musk hat seine Anhänger. Das Marketing-Genie konnte seine Fans und Anleger gleichermaßen wieder überzeugen, dass Tesla einfach einzigartig ist – und das wertvollste Unternehmen der Welt werden wird. Der Kurs der Tesla-Titel konnte in den zurückliegenden Handelstagen deutlich zulegen. Zum Ende der letzten Handelswoche stieg der Wert am Donnerstag, dem 26. Januar um 10,97 Prozent sowie am Freitag, dem…
Do Silber: Schreck lass nach!Andreas Göttling-Daxenbichler
Ende vergangenen Jahres erfreute Silber die Anleger mit einer eindrucksvollen Erholung, und innerhalb von wenigen Wochen gelang es dem Edelmetall, die Preise um rund 25 Prozent in die Höhe zu treiben. Im neuen Jahr war bisher allerdings vor allem viel Langeweile zu sehen. So richtig vom Fleck ist der Silberpreis zuletzt nicht mehr gekommen. Kürzlich ging es nochmal unter die…
Do Nel ASA-Aktie: Die große Unbekannte!Achim Graf
Blickt man auf die kurzfristige Performance von Nel ASA an der Börse, sieht die Sache recht gut aus. Bei einem aktuellen Kurs von 1,60 Euro legten die Papiere des norwegischen Wasserstoff-Spezialisten binnen einer Woche um rund sieben Prozent zu, seit Anfang Januar beläuft sich das Plus auf gut 20 Prozent. Dabei aber darf man eines nicht vergessen: Es ist genau…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)