x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Die Inflationsmaschine: Was niemand weiß

Lieber Leser,

Sie haben es vermutlich gelesen: Die Inflationsrate in der Euro-Zone ist auf 1,5 % gefallen, in Deutschland auf 1,6 %. Zwar ist die Inflationsrate damit immer noch nicht sehr niedrig, aber etwas niedriger als etwa zum Jahresende 2018. Nur bleiben die Zinsen niedrig, und das wahrscheinlich bis zum Jahresende. Und die Inflationsrate wird steigen. Ganz unbemerkt, wie ein Blick in die Geschichte Deutschlands zeigt.

Schulunterricht: 1923 kam die Inflation

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Hensoldt?

Im Schulunterricht haben Sie wahrscheinlich gelernt, dass die große Inflation bei uns im Jahr 1923 einsetzte. Als das Geld in Schubkarren vom Arbeitgeber abgeholt wurde. Das ist falsch. Die Inflation, die dieses Land in massive Schwierigkeiten brachte, setzte schon seit 1918 – ab November – ein. Nicht nur, dass Deutschland nach dem ersten Weltkrieg ohnehin in eine neue Ära der bürgerlichen Regierung eintrat, mit all den Aufständen, die dieses Land damals vorerst erschütterten.

Deutschland war auch hoch verschuldet: 150 Milliarden Mark Verbindlichkeiten hatten sich aufgetürmt. Das Volkseinkommen lag indes im Jahr 1919 bei etwa 142 Mrd. Mark. Zusätzlich musste Deutschland als Kriegsverlierer Reparationen aufbringen, also zahlen. Das Vertrauen in die Mark schwand und schwand.

Im August 1914 erworbene oder vorhandene 1.000 Mark fielen hinsichtlich der Kaufkraft bis 1921 auf gut 10 Mark. Im Oktober 1922 waren diese 10 Mark dann noch 1 Mark wert. Also ein immenser Kaufkraftverfall noch vor der sogenannten Hyperinflation.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Steinhoff sichern: Hier kostenlos herunterladen

Nun frage ich Sie: Haben Sie davon gehört oder gelesen? Sicher nicht. Das zeigt aber auch, dass die Inflation durch hohe Schulden und schleichend verschwindendes Vertrauen Sie quasi über Nacht enteignen kann. Die Situation heute: Die EU ist weit höher verschuldet, als die Verträge dies eigentlich erlauben. Und das angesichts künftig sinkender Konjunkturerwartungen.

Wie diese Inflation zu stoppen wäre, zeigt übrigens ebenfalls die deutsche Geschichte: Immobilieneigentümer mussten nach Oktober 1923, dem Monat der Gründung der „Deutschen Rentenbank“ und deren „Deutscher Rentenmark“ plötzlich „Zinsen“ zahlen: Den Eigentümer wurde eine Grundschuld von 3,2 Milliarden Rentenmark eingetragen. Darauf zahlten sie – ohne verschuldet zu sein – Zinsen Die wiederum wurden teils auf Inhaberschuldverschreibungen (Anleihen) wieder ausgezahlt. Diese Anleihen „kursierten“, wie es heißt, als „Banknote“ – und fanden durch die Verzinsung Absatz. Die „Banknoten“ wurden zur neuen Währung, der Deutschen Rentenmark. Das „Vertrauen“ war teuer erkauft – von den Immobilienbesitzern.

Die Moral dieser Geschichte: Die Inflation, die fast das gesamte Vermögen vernichtete, kam fast schleichend über das hoch verschuldete Volk. Die Rettung war eine neue Währung – die Kosten übernahmen unter anderen Immobilieneigentümer. Sehen Sie Unterschiede zum aktuellen Ablauf, so, wie er folgen könnte? Wohl kaum. Deshalb hüten Sie sich davor, eingelullt zu werden. Die Inflationsrate kann jederzeit steigen, solange wir noch den Euro haben.

Eine Alternative bleiben sichere Aktien, die unabhängig von Währungen funktionieren. Gold hilft bei einer hohen Inflationsrate historisch betrachtet kaum. Immobilieneigentümer können unfreiwillig zur Kasse gebeten. Schon immer und auch für immer. Wir haben es in diesem Land erlebt.

Neuste Artikel

14:23 Encavis-Aktie: Es hat nicht sollen sein!Andreas Göttling-Daxenbichler
Zur Mitte der Woche herrschte bei der Encavis-Aktie noch beste Stimmung, nachdem der Konzern einen neuerlichen Zukauf in Schweden ankündigte. Dort hat sich das Unternehmen im Rahmen seiner Partnerschaft mit Solgrid einen weiteren Solarpark mit einer Kapazität von 14 Megawatt gesichert. Die Aktionäre reagierten darauf zunächst mit ansehnlichen Kursgewinnen. Doch auch wenn es auf 5-Tages-Sicht für Zugewinne von 2,6 Prozent…
13:06 Livent-Aktie: Gegenwind!Andreas Göttling-Daxenbichler
Kürzlich fand sich Livent in einem Beitrag der "Tagesschau" wieder, wo es für das besonders nachhaltige Extraktionsverfahren von Lithium nicht nur lobende Worte gab. In dem Bericht wurde auf den hohen Wasserverbrauch aufmerksam gemacht, was an den Märkten ebenfalls für dezente Aufmerksamkeit sorgte. Dass die Livent-Aktie schon seit einigen Tagen schwer zu kämpfen hat, ist darauf aber nicht zurückzuführen. Viel…
12:56 dynaCERT-Aktie: Keine Besserung in Sicht!Andreas Göttling-Daxenbichler
Bei dynaCERT hat sich in der jüngeren Vergangenheit erstaunlich wenig getan und vom großen Durchbruch fehlt nach wie vor jede Spur. Das Unternehmen selbst führt das vor allem auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurück. Allerdings sollen die letzten beiden Jahre nicht völlig umsonst gewesen sein. dynaCERT spricht davon, dass der Leerlauf aktiv genutzt wurde, um den globalen Rollout der eigenen…
12:40 TUI-Aktie: Wochenrückblick KW47finanztrends.de
TUI beendet die Woche mit einem Plus von 6,37 % (Endpreis: 1,73 EUR). Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Nachrichten der vergangenen Tage: Alexander Hirschler ? Donnerstag, 24.11. 05:38 TUI-Aktie: Die Käufer können sich keine weitere Schwäche leisten! Die TUI-Aktie ist nach einer starken Aufwärtsbewegung zuletzt wieder etwas zurückgekommen. Bei 1,60 Euro entscheidet sich, wie es kurzfristig weitergeht. TUI-Aktie nach 45-Prozent-Rallye…
12:00 Siltronic-Aktie: Da ist immer noch Rendite drin, sagt ein Analyst!Marco Schnepf
Auch Siltronic ist ein Unternehmen, das vom allgemeinen Halbleiter-Boom profitiert. Die Firma aus München ist einer der weltweit führenden Hersteller für Silizium-Wafer mit einem Durchmesser von bis zu 300 mm und Partner vieler führender Chiphersteller. Jene Wafer aus hochreinem Silizium bilden die Grundlage für Halbleiter-Bauelemente, wie sie etwa in der IT oder Telekommunikation benötigt werden. Ohne Silizium-Wafer wären alltägliche Gebrauchsgegenstände…
12:00 BioNTech: Ist das Ende erreicht?Lisa Feldmann
Liebe Leser, letzte Woche haben unsere Autoren berichtet wie es aktuell rund um die BioNTech Aktie aussieht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Bei BioNTech geht es bergab - und so mancher Beobachter sieht das Potential des Unternehmens erschöpft. Die Entwicklung! Die Aktie von BioNTech musste zuletzt Abgaben verkraften und auch mit den Daten für die jüngsten gravierenden Corona-Varianten…
11:45 Jost Werke-Aktie: Jetzt fehlt nicht mehr viel!Andreas Göttling-Daxenbichler
Es ist nicht so, dass bei Jost Werke zuletzt alles glatt lief. Gerade in Europa hatte der Konzern nach Ansicht der Deutschen Bank mit Problemen zu kämpfen, was aber durch gute Geschäfte in Amerika und Asien ausgeglichen werden konnte. Unter dem Strich lieferte der Konzern überzeugende Zahlen und damit auch weiterhin eine Kaufempfehlung. Schon seit einer Weile befindet die Jost…
11:00 Mercedes-Benz-Group-Aktie: Wer wird Recht behalten?Peter Wolf-Karnitschnig
Auch die Mercedes-Benz-Group-Aktie konnte sich in den letzten Monaten nicht dem schwierigen Marktumfeld entziehen. Seit Jahresbeginn ist die Aktien mit dem Stern rund zehn Prozent im Minus. Wie sehen die Prognosen für das kommende Jahr aus? Analysten oder der Markt? Die meisten Analysten sind bullish in Bezug auf die Mercedes-Benz-Group-Aktie. Von 21 Bankexperten empfahlen im Oktober 20 die Aktie zum…
10:53 BASF-Aktie: Jetzt kommt es drauf an!Bernd Wünsche
BASF hat die Woche mit einem Abschlag von -0,6 % beenden müssen. Dies ist im Rahmen dessen, was in den vergangenen Tagen zu erwarten war. BASF hat in den vergangenen Tagen erneut in China Präsenz gezeigt und eine Stätte eröffnet. Ohnehin möchte BASF zunehmend nach China gehen. Dies wiederum hat in den vergangenen Tagen nicht zu Irritationen an den Aktienmärkten…
10:44 Orpea-Aktie: Das ist erschütterndBernd Wünsche
Orpea hat eine im Vergleich sogar noch stabile Woche mit einem Abschlag beendet. Die Notierungen des Unternehmens aus Frankreich gaben noch einmal um -0,55 % nach. Zuvor waren die Kurse vergleichsweise stark geschwankt. Noch am Donnerstag ging es für die Aktie um deutliche +3,7 % aufwärts. Nun sieht es so aus, als sollte die schwache Phase insgesamt zumindest etwas auspendeln…
10:30 Amazon-Aktie: Erneute Fragen!Bernd Wünsche
Amazon ist mit einem kleinen Abschlag von -0,76 % in das Wochenende übergegangen. In den USA an der Nasdaq zeigte sich damit das, was auch in Europa schon sichtbar war: Die Schwierigkeiten im vergangenen Quartal wirken nach. Amazon kann bei einer schwächeren Konjunktur sowie steigenden Zinsen nicht mehr mit den vorab erwarteten Geschäften argumentieren. Wirtschaftlich wartet eine herausfordernde Phase. Kurse…
10:16 PNE-Aktie: Wochenrückblick KW47finanztrends.de
PNE beendet die Woche mit einem Plus von 4,06 % (Endpreis: 21,80 EUR). Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Nachrichten der vergangenen Tage: Bernd Wünsche ? Donnerstag, 24.11. 16:33 PNE-Aktie: Neue Kursziele! Für den Windkraftanlagen-Bauer PNE gibt es positive Signale! Neue Kursziele! PNE: Die Stimmung bleibt gut! Neue Kursziele Die Politik hilft am Ende ungemein! Weiterlesen Andreas Göttling-Daxenbichler ? Donnerstag, 24.11.…
10:09 NASDAQ-100: Für mehr hat's nicht gereicht!Andreas Göttling-Daxenbichler
Anhaltende Sorgen um steigende Zinsen erwiesen sich im laufenden Jahr vor allem für Tech-Aktien als große Belastung und entsprechend hatte der NASDAQ-100 nicht viel zu lachen. Auch jüngste Hoffnungen, dass die Fed bei weiteren Zinserhöhungen auf die Bremse treten konnten, sorgten bisher noch nicht für den ganz großen Durchbruch. Das liegt vor allem daran, dass es sich bisher eben nur…
10:00 Nvidia-Aktie: Jetzt vertraut man offenbar auf Samsung – Frontalangriff gegen TSMC!Marco Schnepf
Für Nvidia bahnt sich offenbar eine neue Kooperation an: Wie die „Korea Economic Daily“ kürzlich berichtete, werde Samsung Electronics bzw. der dazugehörige Chip-Auftragsfertiger (Samsung Foundry) große Tech-Konzerne mit 3-Nanometer-Prozessknoten ausstatten. Zu den Kunden der Südkoreaner zählen laut dem Medienbericht Qualcomm, IBM, Baidu und Nvidia. Die Produkte sollen ab 2024 im großen Stile ausgeliefert werden. „Korea Economic Daily“ beruft sich hierbei…
09:00 Vonovia-Aktie: Was für ein Horrorjahr!Peter Wolf-Karnitschnig
Für die Vonovia-Aktie wird das Jahr 2022 als Horrorjahr in die Unternehmensgeschichte eingehen. Seit Jahresbeginn hat sich der Aktienkurs des Immobilienkonzerns halbiert. Anfang Oktober fiel die Vonovia-Aktie auf ein neues Fünfjahrestief. Seitdem hat sich der Kurs zwar um gut 20 Prozent erholt, aber in den letzten Tagen ist die Aufwärtsbewegung bereits wieder zum Erliegen gekommen. Warum ist der Horror für…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)