Die Aktie des Tages: E.ON – kurz vor dem Durchbruch?

1596

Liebe Leser,

die E.ON-Aktie befindet sich in einem dynamischen Geschäftsumfeld. Auch hat sich der neue Präsident Joe Biden bereits mehrfach positiv gegenüber der „neuen Wirtschaft“ geäußert. Nachdem nun einige Staatsbürger Corona-Hilfen erhalten haben, setzt sich Biden weiter für eine grüne Energie- und Klimapolitik ein.

Für Unternehmen wie E.ON, dessen Geschäftsmodell an erneuerbaren Energien orientiert ist, sieht die Zukunft also rosig aus! Alle wichtigen Hintergründe zur E.ON-Aktie lesen Sie in der heutigen Ausgabe der Aktie des Tages!

Biden setzt sich für Förderungen ein!

Somit sollen in den kommenden 10 Jahren insgesamt über 400 Milliarden US-Dollar in saubere Energie sowie Innovationen investiert werden. Bald könnten also umweltverschmutzende Unternehmen in den USA Konsequenzen entstehen. Zum Beispiel könnte dies in eine neue Steuerreform münden.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei EON?

An dem Beispiel Deutschland sehen wir, dass dies bereits funktioniert: Denn hier müssen Unternehmen, die eine schlechte CO2-Bilanz haben, mehr Steuern zahlen. Durch die gegebenen politischen Anreize soll die USA bis 2050 CO2-neutral werden. Die USA bilden mitunter das größte Marktvolumen im Bereich der Energieversorger ab.

Fossile Brennstoffe sind teuer!

Mittlerweile passen sich die Kostenstrukturen der erneuerbaren und fossilen Energien immer weiter an. So haben Sie im Jahr 2010 noch 0,112 Dollar je kWh für Photovoltaik-Anlagen bezahlt, in den vergangenen Jahren ist der Preis jedoch um 82 Prozent gesunken, weswegen aktuell 0,068 Dollar je kWh berechnet werden. Im Vergleich werden die fossilen Energieträger, wie zum Beispiel Öl oder Braunkohle, zunehmend teurer.

Dazu kommen weitere politische Unsicherheiten, weswegen die fossilen Brennstoffe derzeit unter einem immensen Preisdruck leiden. Auch führen weitere Staaten nach Deutschland die CO2-Steuern ein, was für die bestehenden Unternehmen höhere Kosten verursacht und auch auf die Margen drückt.

Achtung Verlustzone!

Dadurch würden einige Unternehmen sogar in die Verlustzone rutschen! Verglichen mit Konzernen, die sich auf erneuerbare Energien spezialisieren, sind die geopolitischen Risiken bei fossilen Energieträgern umso höher.

Insgesamt sind ansteigende Kosten, eine sinkende Beliebtheit, Umweltfaktoren sowie staatliche Regulierungen die aktuellen Risikofaktoren. Machen Sie sich also bewusst, dass die ehemaligen Mächte ein Risikofaktor in Ihrem Portfolio sein könnten! Unternehmen wie E.ON, die auf eine nachhaltig orientierte Energie-Strategie setzten, könnten sich als wahre Schätze entpuppen.

Neue Analysten-Ratings kurz vor den Zahlen!

Denn nach den Quartalszahlen dürfte der Energiekonzern mit steigenden Gewinnen rechnen, schrieb Analyst James Brand in seiner Branchenstudie.

Auch hat die US-Bank Goldman Sachs die Einstufung kurz vor den Quartalszahlen auf „Buy“ mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Demnach dürfte der Konzern nach der Meinung des Analysten Alberto Gandolfi einen soliden Start ins neue Jahr hingelegt haben. Er rechnet demnach mit einem Anstieg des operativen Gewinns (Ebit) von rund 7 Prozent.

Das durchschnittliche Kursziel!

Derzeit wird die E.ON-Aktie von 25 Analysten gedeckt. Hierbei haben 18 Analysten eine laufende „Buy“-Empfehlung publiziert. Darüber hinaus sind 5 weitere „Hold“- sowie 2 „Sell“-Einschätzungen am Markt platziert. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 11,12 Euro pro Anteilschein, wobei die höchste Einschätzung bei 12,90 Euro liegt.

Gratis PDF-Report zu EON sichern: Hier kostenlos herunterladen

Fazit des Tages!

Unterm Strich ist das Geschäft von E.ON an einem derzeit interessanten Trend orientiert. Demnach sollte sich auch das Geschäft in den ersten Monaten des Jahres deutlich erholen. Am 11.05. werden wir hier sicherlich mehr wissen, denn an diesem Tag wird der Konzern einen erneuten Einblick in die jüngsten Bilanzen gewähren. Hier stellt der Analysten-Konsens ein Ergebnis von 0,27 Euro pro Aktie in Aussicht.

Auch werden weitere politische Einflüsse in der nahen Zukunft wichtig werden. Perspektivisch müssen Unternehmen ihre CO2 Bilanz reduzieren, andernfalls müssen sie aufgrund der neuen Steuerbeschlüsse tiefer in die Tasche greifen. Folgt man nun der Meinung einiger Analysten, so ist die E.ON-Aktie weiterhin ein Kauf. Demnach zieht die Dividendenpolitik des Unternehmens weiterhin langfristige Investoren an.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre EON-Analyse vom 06.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich EON jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur EON Aktie.



EON Forum

Bewertung
Antw.
Thema
letzte Antw.
46.797
18:02
117
27. Apr
0 Beiträge
Sei weiter wie du bist. Wenn es dich nicht gaebe waere ich in Excessen. Schimpfen an der Tagesordn
0 Beiträge
Lieber eine RWE Aktie in der Korrekturlesen Als eine.Wirecard Aktie in der Endphase
0 Beiträge
LUXER  oh oh 18:02
Bei machen Beiträgen kann man sich nur an den Kopf fassen. Sind hier Schüler der 1. Klasse oder ...
1553 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu EON per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)