Die Aktie des Tages: AstraZeneca – neue Nebenwirkung aufgenommen!

Liebe Leser,

die AstraZeneca-Aktie bleibt weiterhin ein heißer Kandidat im Corona-Rennen. Aktuell ist beim Unternehmen wieder einiges los: Zuletzt hat Großbritannien die 3. Booster-Impfung nach einigen Prüfungen genehmigt. Allerdings musste nun eine seltene Nervenkrankheit in die Nebenwirkungsliste mit aufgenommen werden.

Doch es gibt noch eine positive Meldung: Der Rechtsstreit mit der EU—Kommission wurde beigelegt. Allerdings sind daraus neue Forderungen entstanden. Alle wichtigen Hintergründe zur Aktie des Tages liefert Ihnen die heutige Ausgabe über AstraZeneca. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Großbritannien genehmigt Booster-Impfung!

Einer Meldung von MT Newswires zufolge hat das Vereinigte Königreich nun die Booster-Impfung für bereits geimpfte Personen genehmigt. Nun können die Einwohner die Corona-Impfstoffe von BioNTech und AstraZeneca dafür verabreicht bekommen.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Astrazeneca?

Die Expertin June Raine sagte passend dazu, dass „die Genehmigung das Ergebnis einer sorgfältigen Prüfung der verfügbaren Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Auffrischungsimpfungen oder zusätzlichen Impfdosen“ sei.

Seltene Nervenkrankheit als Nebenwirkung aufgenommen!

Die europäische Arzneimittelaufsicht EMA führt nun eine seltene Nervenkrankheit als Nebenwirkung des Corona-Impfstoffs auf, das sogenannte „Guillian-Baré-Syndrom“. Doch die regelmäßigen Sicherheitsprüfungen der Aufsicht haben ebenfalls einige andere, weniger ernsthafte Nebenwirkungen der Impfstoffe von Moderna und Johnson & Johnson mit aufgenommen.

EU-Kommission legt Streit bei!

Der Pharmakonzern hat den Rechtsstreit mit der EU-Kommission am Freitag beigelegt. In der neuen Vereinbarung werden nun 200 Millionen Dosen bis März 2022 garantiert. Zuletzt wurden gegen AstraZeneca rechtliche Schritte eingeleitet, da der Impfhersteller immer wieder einseitig Lieferungen gekürzt hatte – drastisch.

Gratis PDF-Report zu Astrazeneca sichern: Hier kostenlos herunterladen

Im ursprünglichen Vertrag wurden 300 Millionen Dosen bis Ende der ersten Jahreshälfte 2021 garantiert. Nach Angaben der Kommission wurden allerdings bis Juni lediglich 100 Millionen Dosen ausgeliefert.

„Enttäuschende Wirkung“

Nach den klinischen Daten einer Phase-III-Studie zum Medikament Imfinzi hat Credit Suisse eine neue Analyse veröffentlicht. Hier wurde die Einstufung auf „Outperform“ belassen, genauso wie das Kursziel bei 9.000 Pence. Der Experte Dominic Lunn schrieb am Freitag in seiner Studie, dass Imfinzi in Kombination mit Tremelimumab und einer Chemotherapie eine enttäuschende Wirkung zeige. Allerdings sei die Sicherheit ermutigend.

Trends sind intakt

Ebenso hat die Deutsche Bank die Einstufung der AstraZeneca-Aktie auf „Buy“ mit einem Kursziel von 10.200 Pence belassen. In seiner Analyse schrieb Emmanuel Papadakis, dass die Verschreibungstrends des Mittels Fasenra gegen Asthma intakt sein. Dennoch habe der Experte festgestellt, dass ein Konkurrenzprodukt bei den Spezialisten besser ankomme.

Wie geht es weiter?

Abschließend blicken wir gemeinsam auf die Einschätzungen aller Analysehäuser. Aktuell wird die AstraZeneca-Aktie von 27 Analysten gedeckt. Hierbei sind 23 „Buy“-Einschätzungen veröffentlicht. Darüber hinaus haben 3 Analysten ein „Hold“-Rating publiziert.

Demnach rät ein Experte zu einem Verkauf der Aktie. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 136,05 Dollar je Aktie. Gemessen am aktuellen Kurs ergibt sich 12-monatiges Potenzial von 19,8 Prozent.

Fazit des Tages!

Die AstraZeneca-Aktie bleibt durch den Corona-Impfstoff weiterhin ein heißer Kandidat für einige Aktionäre. Allerdings hat das Unternehmen in den vergangenen Monaten mit vereinzelt negativen Meldungen auf etwas Aufsehen gesorgt.

Ebenso bleibt nun abzuwarten, ob AstraZeneca die Belieferungs-Zahlen für die EU im kommenden halben Jahr verdoppeln kann. Streitigkeiten mit der EU-Kommission könnten sich demnach negativ auf den Aktienkurs auswirken. Folgt man der Meinung einiger Analysten, so können Anleger die Aktie weiterhin halten.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Astrazeneca-Analyse vom 18.09. liefert die Antwort:

Wie wird sich Astrazeneca jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Astrazeneca Aktie.



Astrazeneca Forum

0 Beiträge
Ich würde es toll finden, wenn hier im Forum wieder mehr das Unternehmen in den Vordergrund gestellt
0 Beiträge
Auch, wenn so langsam der Eindruck entsteht ich wolle bashen, scheint meine Vermutung es gibt ein
0 Beiträge
511 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Astrazeneca per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)