x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Deutsche Pfandbriefbank: Die gefährlichste Bank Deutschlands?

Zuletzt gerieten einige deutsche Bankaktien aufgrund der unsicheren Situation um Italien unter Abgabedruck. Generell ist das zwar verständlich. Allerdings muss man sich schon die Frage stellen, ab wann die Anleger vielleicht übertreiben?!

Deutsche Pfandbriefbank durchaus stark in Italien engagiert…

Laut Berechnungen von Experten hat die Deutsche Pfandbriefbank Kredite im Volumen von 83,2% ihres harten Kernkapitals in Italien im Feuer. Dieses harte Kernkapital (CET-1) lag zuletzt bei rund 2,7 Mrd. Euro. Somit hat die Deutsche Pfandbriefbank letztlich wohl Kredite im Volumen von ca. 2,25 Mrd. Euro in Italien vergeben. Müsste die Bank diese Kredite vollständig abschreiben, wäre das natürlich ein großes Problem.

Aber selbst im Falle einer Unternehmensinsolvenz erhalten Gläubiger im Durchschnitt gut 1/3 ihrer Forderungen zurück. Im Falle Italiens dürfte diese Quote – unter der Voraussetzung, dass der Euro nicht unkontrolliert platzt – für die Deutsche Pfandbriefbank wohl eher zwischen 60-80% liegen. Demnach wären wohl im „Worst Case“ Abschreibungen in Höhe von bis zu ca. 900 Mio. Euro vorzunehmen.

Problematisch ja, existenzgefährdend nein!

Bekanntlich ist die Deutsche Pfandbriefbank ja aus der – seinerzeit im Zuge der Finanzkrise 2007-2009 verstaatlichten – Hypo Real Estate hervorgegangen. Diese galt damals zeitweise als die gefährlichste Bank Deutschlands, was ja auch ein Grund für ihre Verstaatlichung war. Denn die Hypo Real Estate hatte damals einfach ein viel zu großes Rad gedreht, so dass sie das Potenzial in sich barg, das Finanzsystem zu gefährden.

Schaut man sich nun an, welches Rad die Deutsche Pfandbriefbank in Italien gedreht hat, so kann man das sicherlich nicht mit der damaligen Hypo Real Estate vergleichen. Wenngleich die Situation um Italien für die Deutsche Pfandbriefbank problematisch ist, so ist sie doch aktuell nicht existenzgefährdend. Dies gilt zumindest so lange, wie nicht eine weitere große Krise (bspw. das Platzen der Immobilienblase in Deutschland) hinzukommt. Und natürlich darf der Euro durch Italien nicht unkontrolliert kollabieren!

x

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)

Deutsche Pfandbriefbank
DE0008019001
6,72 EUR
-0,96 %

Mehr zum Thema

Jörg Mahnert | 29.05.2023

Deutsche Pfandbriefbank: Weitere 2 bis 3 schwierige Jahre, aber....

Weitere Artikel

26.05. Deutsche Pfandbriefbank: pbb-Aktie deutlich im Minus - das steckt dahinter!Alexander Hirschler 509
Die Aktie der Deutschen Pfandbriefbank (pbb) bricht am Freitag zweistellig ein. Zur Mittagsstunde notiert der im SDAX gelistete Finanz-Titel mit fast elf Prozent im Minus. Anleger müssen sich allerdings keine Sorgen machen. Grund für den Kursrückgang ist der Dividendenabschlag, der heute vollzogen wurde. Aktionäre erhalten für das abgelaufene Geschäftsjahr 0,95 Euro je Aktie ausbezahlt. Bereinigt um diesen Geldbetrag würde die…
25.05. Deutsche Pfandbriefbank-Aktie: Woher kommt dieser Aufschwung?Peter Wolf-Karnitschnig 203
Die Kursentwicklung der Deutsche Pfandbriefbank-Aktie in den letzten Monaten kann sich sehen lassen. Trotz eines starken Rückschlags im Zuge der internationalen Bankenkrisen im März ist die Aktie seit Jahresbeginn mit fast 20 Prozent im Plus. Was steckt hinter dem Aufschwung des Immobilienfinanzierers? Licht am Ende des Tunnels? Offenbar sehen Anleger wie der Vorstand der Bank bereits das Licht am Ende…
Anzeige Deutsche Pfandbriefbank: Kaufen, halten oder verkaufen?Finanztrends 2211
Wie wird sich Deutsche Pfandbriefbank in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Deutsche Pfandbriefbank-Analyse...
25.04. Aktuelle Entwicklungen der Deutsche Pfandbriefbank-AktieAndreas Opitz 144
Die Deutsche Pfandbriefbank-Aktie hat in den letzten Wochen und Monaten einen rückläufigen Trend verzeichnet. Die Bären beherrschen den Markt und drücken den Titel in Richtung des Tiefpunktes von 2022. Selbst seit Anfang 2022 besteht ein übergeordneter Abwärtstrend. Doch es gibt auch positive Entwicklungen: Die Bullen könnten die Situation stabilisieren und einen Anstieg in Richtung des diesjährigen Höchststandes von 9,90 Euro…
23.04. Deutsche Pfandbriefbank-Aktie: Weiter unter Druck!Andreas Göttling-Daxenbichler 60
Die Deutsche Pfandbriefbank bekam die schwelende Bankenkrise im März an der Börse schwer zu spüren und trotz einer kleinen Erholung notiert die Aktie des Konzerns noch immer deutlich tiefer als noch Anfang März. Zuletzt geriet das Institut auch wieder ins Visier von Hedgefonds, wie "Der Aktionär" zu berichten weiß. Petrus Advisers zählt zwar nicht zu den Leerverkäufern, dennoch hält sich…