DER PREIS DES GELDES

Mario Draghi verlässt die Bühne. Was seine Amtszeit prägt ist nicht nur, dass er der erste Notenbank Präsident ist, unter dem es keine Zinserhöhung gab, sondern auch, dass er derjenige ist unter dem es zum ersten Mal in der Geschichte überhaupt negative Nominal-Zinsen gab.  Unter negative Realzinsen mussten Sparer schon in den 70ger Jahren leiden, weil die hohe Inflation ihnen den vermeintlich guten Nominalzins auffraß. Aber negative Nominalzinsen, das hatte es bis her noch nie gegeben.

Anfangs hielten viele Marktbeobachter die negativen Zinsen noch für ein vorübergehendes kurzfristiges Phänomen, nun aber greift immer mehr die Erkenntnis um sich, das Draghi die Notenbank in eine Zinsfalle geführt hat, aus der sie vielleicht nie mehr, ohne eine Krise zu verursachen herauskommt. Denn auch nur der Gedanke an eine Zinserhöhung würde die Überhitzenden Bondmärkte in einen gewaltigen Crash führen. Der Bund Future notierte diesen Sommer bei fast 180 Punkten, was einen negativen Zins von fast -0,8 % entspricht, also einem Zinssatz weit unter dem Leitzins der EZB, der bei 0,5% liegt und das obwohl der Bundfuture sich auf Anleihen mit längeren Laufzeiten von 8,5-10 Jahren bezieht und langlaufende Anleihen eher über dem kurzfristigen Zins, den die EZB am besten mit ihrem Leitzinsbeeinflussen kann liegen.

Der Bond Markt über alle Laufzeiten hinweg kannte zum Ende der Amtszeit Draghi diesen Sommer fast nur eine Richtung und man fragt sich schon, wer kauft da noch, wenn faktisch dem Schuldner eine Prämie bezahlt wird, dass er überhaupt das Geld des Gläubigers annimmt.  So begibt die Bundesregierung 10-jährige Anleihe mit einem Zinscoupon von 0%, die meist im Tenderverfahren einer Art Auktion emittiert werden und aufgrund des Emissionspreises effektiv einen negativen Zinssatz haben

Welches Motiv treibt Anleger dazu Anleihen mit negativen Renditen zu kaufen?  Generell gelten Bonds als ein sicheres Risikoarmes Wertaufbewahrungsmittel. Aber bei einem negativen Zins verlieren sie diese Funktion, den Inflation und negativer Zins nagen gleichzeitig an diesem Investment. Bei einem negativen Zinssatz von 2% verliefen in 10 Jahren Anleger die 100 Euro investiert haben rund 18% und ihnen verbleiben 82,03 Euro.

Somit ist es sehr wahrscheinlich, dass es fast ausschließlich Spekulanten sind, die hinter dieser Bondrally stehen. Sie kaufen nur aus einem Grund: Sie hoffen, dass jemand nach ihnen einen noch höheren Preis für den Bond zahlt.

Für mich als Trader stellen sich damit zwei Fragen. Wie lange kann das noch so weiter gehen und kann der Bondmarkt auch ohne Zutun der Notenbank plötzlich wieder fallen. Ich rede hier nicht von einer technischen Korrektur, so wie sie derzeit gerade an den Märkten zu beobachten ist, sondern von deutlich steigenden Zinsen, also einer Trendumkehr.

Die Frage, die sich mir stellt, ist ob die Bondmärkte auch ohne politisches Zutun der EZB fallen können, also die Zinsen wieder steigen werden auch wenn es die EZB gar nicht will. Es geht darum, wieviel Macht hat die Notenbank eigentlich wirklich.?

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BioNTech?

Viele Marktteilnehmer glauben an die Allmächtigkeit der Notenbanken und dass sie diejenigen sind, die dauerhaft die Zinsen bestimmen. Unter dieser Voraussetzung sind weitere fallende Zinsen und steigende Bondpreise eine fast sichere Wette, den politisch ist es der Notenbank tatsächlich kaum möglich eine Kehrtwende bei den Zinsen herbeizuführen.

Die amerikanische Fed ist letztes Jahr bei dem Versuch massiv gescheitert. Erst brach der Aktienmarkt ein, dann drohte die US Wirtschaft in eine Rezession abzugleiten und so sah sich Jerome Powell gezwungen, die Zinsen wieder zu senken., auch unter dem Druck des US Präsidenten Donald Trump.

Die EZB hat erst gar nicht versucht, eine Korrektur ihrer Zinspolitik einzuleiten und hängt verzweifelt an ihrem Inflationsziel von 2%, das sie seit Jahren nicht erreicht. Warum die EZB 2% Inflation anstrebt habe ich in einem extra Video auf YouTube erklärt.

Dennoch zweifele ich an dieser fast sicheren Wette auf weiterhin niedrigen Zinsen. Am besten lassen sich meine Zweifel verdeutlichen mit einer Geschichte, die sich Ende September am amerikanischen Geldmarkt  ereignete.

Trotz eines Leitzinses von 2% und einer anstehenden Zinssenkung der FED (amerikanischen Notenbank), sprang plötzlich der kurzfristige Zins von 2% auf nahezu 10% innerhalb von wenigen Stunden. Der Anstieg war so massiv, dass die US Notenbank sich zum Eingreifen gezwungen sah und mit täglichen Geldspritzen in Höhe von 75 MRD US Dollar den Markt beruhigte. Doch wie konnte so ein plötzlicher Zinsanstieg passieren?

Auch wenn es für viele Beobachter bereits in Vergessenheit geraten ist, sind die Bond und Anleihemärkte wie auch der Geldmarkt, Märkte, die trotz manipulativen Eingriffen von Notenbanken dem Grundsatz von Angebot und Nachfrage folgen. Solange das Geldangebot höher ist als die Geldnachfrage, werden wir sinkende Zinsen erleben. Sollte aber das Angebot sinken, die Nachfrage hoch sein, dann wird auch er Preis des Geldes steigen, der nichts anderes als der Zinssatz ist.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu TUI sichern: Hier kostenlos herunterladen

Zinsen sind der Preis des Geldes.  Wer das verstanden hat, dem wird auch klar, warum wir seit nunmehr fast 40 Jahren im Trend sinkende Zinsen sehen. Denn das Angebot an Geld wuchs Jahr für Jahr, nicht nur durch die Notenbank Politik, sondern vor allem auch durch die Kreditvergabe der Geschäftsbanken.

Wenn ich behaupte, dass die Zinsen deshalb so niedrig sind, weil zu viel Geld im Umlauf ist, können sich das viele Leser nicht vorstellen. Wenn ich aber behaupte es gibt zu viele Schulden, dann stößt man auf deutliche Zustimmung.  Wer versteht, das Geld = Kredit und Kredit=Schulden ist, der muss erkennen, dass „zu“ viele Schulden eben auch „zu“ viel Geld bedeutet und somit wir vor allem deshalb sinkende Zinsen hatten, weil das Angebot an Geld stärker gestiegen ist, als die Nachfrage.

Fragen wir uns also, wer neben der Zentralbank noch verantwortlich für das Geldangebot ist. Es sind vor allem die Geschäftsbanken. Sogar in einem viel größeren Maße als die Zentralbank. Die Geschäftsbanken schaffen durch ihre Kreditvergabe Geld. Je mehr Kredite sie vergeben, desto mehr Geld wird geschaffen.  Je mehr Geld geschaffen wird -bei gleicher Nachfrage- desto mehr muss der Zins, der nichts anderes ist als der Preis des Geldes sinken.

Ein steigender Zins, eine Umkehr des bisherigen Zinstrends wäre denkbar, wenn das Geldangebot deutlich sinken würde, oder die Nachfrage nach Geld deutlich steigen würde.

Was könnten die Gründe sein, dass das Geldangebot – das Angebot an Krediten – plötzlich zurückgeht. Die wohl einfachste Erklärung wäre, dass Banken ihre Kreditvergabe reduzieren. Das kann passieren, wenn sie befürchten müssen, dass die Schuldner ihre Kredite nicht bedienen können.

Das letzte Mal, das so etwas passierte, war 2008/2009 während der großen Immobilien Finanzkrise in den USA. Nur das massive manipulative Eingreifen der Notenbank konnte damals einen Supergau verhindern. Ein Eingreifen wie vor 10 Jahren wäre heute aber weitaus schwieriger, weil die Leitzinsen bereits gen Null gesenkt wurden und die Bilanzen der Zentralbanken weltweit aufgebläht sind. Teilweise halten die Notenbanken fast 1/3 der ausgebenden öffentlichen Anleihen (siehe Bilanz Bundesbank). Viel Spielraum für Geldpolitische Maßnahmen, wie damals während der Finanzkrise gibt es also nicht. Die Möglichkeit bei Negativ Zinsen den Bondmarkt weiter in Richtung sinkende Zinsen zu manipulieren ist für Notenbanken also heutzutage weitaus schwieriger als vor einigen Jahren.

Ein weiteres und viel größeres Problem ist, das das Geschäftsmodell der Geschäftsbanken durch den Negativzins bereits erodiert ist. Banker sind Kaufleute, sie wollen mit ihren Krediten etwas verdienen. Wenn aber aufgrund der niedrigen Zinsen, auch die Zinsmarge soweit sinkt, dass die Kreditvergabe nicht mehr profitabel ist, dann wird auch das Kreditangebot reduziert oder eingestellt. Dieser Effekt tritt erst im Laufe der Zeit ein, weil Banken aufgrund von alten Kreditverträgen die noch hohe Margen hatten, in den Letzen Jahren immer noch Geld verdienen konnten. Je mehr alte Kreditverträge durch neue mit niedrigen Margen ersetzt werden, desto mehr erodiert das Geschäftsmodell der Banken, bis zu dem Punkt wo einige Geschäftsbanken nicht mehr profitabel sind und entweder insolvent gehen und somit als Anbieter herausfallen oder aber die Kreditvergabe reduzieren.

Die Ökonomen Markus Brunnermeier und Yann Koby. beschreiben diesen Prozess des sogenannten Umkehrzinses in ihrer in der Fachwelt häufig zitierten Arbeit. Der Umkehrzins auch „Reversal“ Zins ist der Zinssatz, bei automatisch die Zinsen wieder steigen werden, weil die Banken das Kreditangebot reduzieren, was bei gleicher Nachfrage zu steigenden Preisen bzw. Zinsen führen muss. Somit sind die Zeiten negativer Zinsen automatisch durch Marktmechanismen begrenzt.

Ob allerding der Zins dann langsam wieder steigt, wie es das Konzept vorsieht, oder ob es zu starken Marktverwerfen kommt ist Spekulation. Betrachten wir aber noch einmal die Episode am amerikanischen Geldmarkt Ende September als die Zinsen blitzschnell auf 10 %dann könnte dies durchaus ein Vorgeschmack gewesen sein.

Die Kettenreaktion, die aus solch einem Szenario entstehen würde, wären hohe Verlust von Marktteilnehmern in Bond Portfolios, die bei steigenden Zinsen auch zu fallenden Kursen an den Aktienmärkten führen würden.

Die Arbeit eines Traders ist nicht blind auf so ein Szenario sein Vermögen zu setzten, sondern den Markt genau dahingehend zu beobachten, ob es Indizien für dieses Szenario gibt und vorbereitet zu sein, wenn „der Sturm“ losbricht. Gutes Trading heißt in Szenarien denken und sich vorzubereiten, nicht eindimensional zu denken.  Mein Leitspruch ist „Du musst zu 80% denken wie die Masse und in 20% der Fälle genau das Gegenteil“. Mit meinem Blog auf Finanztrends und meinem Youtube Channel wollen wir genau so verfahren. Wir suchen nach Indizien besprechen diese, bereiten Szenarien vor, damit wir vorbereitet sind, wenn es am Markt große Veränderungen gibt.

Ein angenehme Tradingwoche und gute Trades wünscht Euch Birger Schäfermeier

Sollten BASF Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich BASF jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen BASF-Analyse.

Trending Themen

Kein Krypto? Wie Sie mit Bitcoin Zinsen verdienen können!

Microsoft Gründer Bill Gates hat erklärt, dass er keine Kr...

Silber: Ultra-Potenzial dank Energiewende – so können Sie profitieren!

Hand aufs Herz: Wenn Sie an Silber denken, was kommt Ihnen d...

Wasserstoff-Aktien: Treibt der Nasdaq 100 auch Nel Asa und Co.?

An den Aktienmärkten ging es am Freitagmorgen wieder etwas ...

Investitionen in Immobilien

Großanleger haben den Markt für gewerbliche Immobilien fas...

Bitcoin: Folgt ein massiver Aufschwung?!

Kryptowährungen, angeführt von Bitcoin, haben ein regelrec...

S&P 500-Aktien: Schreck bei Alphabet, Apple und co.

Der S&P 500 ist derzeit vergleichsweise stabil. Die Tech...

Dividenden-Aktien aus dem MSCI World: Altria und Philip Morris marschieren

Altria Group ist eines der spektakuläreren Dividendenwerte ...

Rheinmetall-Aktie: Mega-Potenzial abseits der Waffen – ein Überblick!

Es war ein Kursrausch, der seinesgleichen sucht: Zwischen En...

Wie man in Start-ups investiert

Sie würden auf einer Goldmine stehen, wenn Sie nur 1.000 Do...

Neuste Artikel

DatumAutor
16:05 S&P 500: Ist der Tiefpunkt überstanden? Andreas Göttling-Daxenbichler
Nach einer fast schon deprimierenden Phase an den Börsen machte sich in letzten Tagen wieder vermehrt bessere Stimmung breit. Gerade in den USA blicken die Marktakteure wieder etwas hoffnungsvoller in die Zukunft, gestützt durch erfreuliche Bilanzzahlen diverser Unternehmen sowie der Vermutung, dass die Fed bei den Zinserhöhungen die Zügel etwas anziehen könnte. Manch einer wertet es sogar als positives Zeichen,…
16:00 Apple-Aktie: Ab gen Norden? Lisa Feldmann
Liebe Leser, was es letzte Woche Neues bei der Apple-Aktie gab, das haben sich unsere Autoren in ihren Analysen einmal genauer angesehen. Die wichtigsten Vorkommnisse haben sie folgendermaßen zusammengefasst: Der Stand! Bei der Apple-Aktie kam eine Erholungsbewegung ins Stocken und es stellt sich die Frage, ob die Aktie schnell wieder stabilisiert werden kann. Die Entwicklung! Bei der Apple-Aktie wurde am…
15:00 Microsoft-Aktie: Was gibt es Neues? Lisa Feldmann
Liebe Leser, letzte Woche beschäftigten sich unsere Autoren in ihren Analysen mit der Microsoft-Aktie. Ihre Erkenntnisse im Überblick: Der Stand! Die Weltwirtschaft ist im Krisenmodus, aber die Microsoft-Aktie scheint sich dennoch gut zu halten. Die Entwicklung! Laut der jüngsten Zahlen laufen die Geschäfte bei Microsoft und die weltweiten Lieferengpässe sowie die Sorgen um eine Inflation lassen das Unternehmen bisher recht…
14:19 Bitcoin: Platzt die Blase? Andreas Göttling-Daxenbichler
An den Börsen herrschte in der ausgelaufenen Woche eine allgemein gute Stimmung, welche DAX, Dow Jones und Co. zu ansehnlichen Erholungen verhalf. Wer erwartete, dass davon auch Kryptowährungen wie der Bitcoin profitieren könnten, wurde allerdings bitter enttäuscht. Hier mussten erneut herbe Verluste hingenommen werden. Mittlerweile scheint der Bitcoin die wichtige Marke bei 30.000 US-Dollar immer mehr aus den Augen zu…
14:00 Paypal-Aktie: Hoffnungsschimmer verflogen? Lisa Feldmann
Liebe Leser, letzte Woche haben unsere Autoren berichtet, wie es um die PayPal-Aktie steht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Der Gesamtmarkt und die Zinssorgen sorgen weiterhin dafür, dass es mit der PayPal-Aktie nicht deutlich voran geht. Die Entwicklung! Nach den neuesten Zahlen hat sich die PayPal-Aktie zwar leicht erholen können, doch so richtig will es einfach nicht aufwärts…
13:00 BioNTech-Aktie: Jetzt die Kurse oben halten! Lisa Feldmann
Liebe Leser, in der letzten Woche berichteten unsere Autoren wie es derzeit um die BioNTech-Aktie steht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Derzeit schwächelt der Kurs der BioNTech-Aktie, obwohl es gerade erst wieder aufwärts gegangen war. Die Entwicklung! Im Mai hatte es die BioNTech-Aktie über den 50-Tagedurchschnitt und bis zum 20. Mai gar auf ein Hoch bei 162,00 Euro…
12:35 NEL ASA-Aktie: Die Bullen greifen wieder an Dr. Bernd Heim
Den Käufern ist es damit gelungen, die Abwärtsbewegung, die am 20. April auf dem Hoch bei 1,73 Euro begonnen hat, am 12. Mai auf dem Tief bei 1,09 Euro zu beenden. Die hier gestartete Erholung war in der Vorwoche noch daran gescheitert, bis an den 50-Tagedurchschnitt vorzudringen. In dieser Woche konnte der gleitende Durchschnitt im zweiten Anlauf nicht nur erreicht,…
12:23 Plug Power-Aktie: Das muss den Bullen jetzt gelingen Dr. Bernd Heim
Durch die starken Anstiege vom Donnerstag und Freitag haben die Bullen deutlich gemacht, dass sie die am 12. Mai auf dem Tief bei 12,70 US-Dollar gestartete Erholung fortsetzen möchten. Überwunden ist in der Zwischenzeit auch das Hoch bei 17,20 US-Dollar. Nun nimmt die Plug-Power-Aktie Kurs auf den 50-Tagedurchschnitt. Dieser fällt zwar noch zurück, verlangsamt seine Talfahrt aber inzwischen deutlich und…
12:08 PNE-Aktie: Endet jetzt der Anstieg? Dr. Bernd Heim
Seit Ende Februar vollzieht die PNE-Aktie einen dynamischen Anstieg. Er konnte auch im Mai fortgesetzt werden, nach dem eine Konsolidierung zuvor am 9. Mai zur Ausbildung eines Tiefs bei 11,48 Euro geführt hatte. Seit diesem Tief ließen die Käufer die Aktie jedoch wieder ansteigen, sodass am 25. Mai bei 13,54 Euro ein neues Allzeithoch ausgebildet wurde. Im Anschluss an dieses…
12:00 Nvidia-Aktie: Neue Tiefs vermeiden? Lisa Feldmann
Liebe Leser, auf großes Interesse sind in der letzten Woche die Nachrichten zur Nvidia-Aktie bei den Aktionären gestoßen. Unsere Autoren haben sich die Vorkommnisse im Rahmen ihrer Analysen einmal genauer angeschaut. Folgendes haben sie dabei herausgefunden: Der Stand! Es geht abwärts mit der Nvidia-Aktie und es ist fraglich, ob die kürzlich einsetzende Gegenbewegung wieder erstarken kann. Die Entwicklung! Seit dem…
11:55 Rheinmetall-Aktie: Folgt noch eine weitere Abwärtsbewegung? Dr. Bernd Heim
Im April und Mai scheiterte die Rheinmetall-Aktie mehrfach daran, den Widerstand bei 225,00 Euro zu überwinden. Die Folge waren Gewinnmitnahmen. Sie führten Mitte Mai sogar zu einem kurzzeitigen Rückfall unter den 50-Tagedurchschnitt. Er konnte jedoch schnell wiedergewonnen werden. Allerdings haben die Bullen seitdem Mühe, den Kurs stärker vom gleitenden Durchschnitt abzusetzen. Im Raum steht daher auch weiterhin die Gefahr, dass…
11:46 Dow Jones: Es bleibt gefährlich für den Dow! Andreas Göttling-Daxenbichler
Trotz eines schwachen Starts in die laufende Woche können die Anleger beim Dow Jones zum Wochenende ein positives Fazit ziehen. Mit einem Wochenplus von gut sechs Prozent legte der Index das höchste Plus seit rund anderthalb Jahren hin, was manch einen vielleicht schon von einem Ende des Bärenmarktes träumen lässt. Börsenexperten sehen als Grund für die ansehnliche Erholung allerdings vor…
11:41 Nvidia-Aktie: Die Bullen melden sich kraftvoll zurück Dr. Bernd Heim
Gelungen ist den Bullen damit auch ein Bruch des seit Ende März anhaltenden Abwärtstrends. Er begann am 29. März auf einem Hoch bei 289,46 US-Dollar und ließ den Kurs der Nvidia-Aktie bis zum 12. Mai auf ein Tief bei 155,67 US-Dollar zurückfallen. Hier startete ein erster Erholungsversuch, der allerdings nur zu einem Anstieg bis auf 183,71 US-Dollar führte. Doch in…
11:00 Vonovia-Aktie: Auf dem Weg zur Stabilisierung? Lisa Feldmann
Liebe Leser, was es letzte Woche Neues bei der Vonovia-Aktie gab, das haben sich unsere Autoren in ihren Analysen einmal genauer angesehen. Die wichtigsten Vorkommnisse haben sie folgendermaßen zusammengefasst: Der Stand! Die nach dem Tief vom 12. Mai bei 31,76 Euro begonnene aktuelle Aufwärtsbewegung bei der Vonovia-Aktie muss sich erst noch beweisen. Ist sie stark genug für weitere Gewinne? Die…
10:58 BioNTech-Aktie: Wichtige Hürden sind jetzt zu nehmen Dr. Bernd Heim
In der Spitze drangen die Bullen am Freitag sogar bis auf 156,10 Euro vor. Für eine direkte Fortsetzung der Rallye in der neuen Woche spricht, dass die BioNTech-Aktie am Abend auf ihrem Tagesschlusskurs aus dem Handel ging. Gegen eine direkte Fortsetzung des Anstiegs sprechen jedoch die Vormonate. Sie sind seit Mitte März von zahlreichen Fehlversuchen durchzogen bei denen es den…