Der Bankencrash – wann ist es so weit?

2678

Liebe Leser,

die Börsen haben sich in den vergangenen Tagen etwas schwächer als zuvor präsentiert. Dabei entsteht nun allerdings die Frage, ob die Börsen einfach nur Gewinne mitnehmen oder ob sich im Hintergrund eine größere Krise zusammenbraut.

Ich rechne mit letzterem. Denn die Europäische Zentralbank (EZB) hat zuletzt den Finger noch einmal klar in die Wunde gelegt. Die Sanierungspläne der Geldinstitute seien nicht ausreichend. Die Banken sollten, so die EZB erst am Mittwoch zur Bankenaufsicht, sollten die finanziellen Folgen einer solchen Pandemie wie wir sie sehen ausreichend berücksichtigen.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Deutsche Bank?

Verbesserungen nötig

Dabei seien, so die Meinung, „Verbesserungen“ nötig. Die Sanierungspläne reichen die Banken ohnehin seit Jahren bei den Aufsehern ein und bereiten sich auf diese Weise auf mögliche Krisen vor. Die Corona-Pandemie nun ist ein außergewöhnliche Krise – die Bankenaufsicht meint offenbar, dass die Eigenkapitalbasis der Geldinstitute noch immer nicht ausreichend ist.

Vor allem monieren die Aufseher auch, dass die Indikatoren der Banken bei der Beurteilung solcher Krisen nicht schnell genug ausschlagen. Die Krise wird also nicht schnell genug sichtbar.

Diese kleine Mahnung ist richtig. Die Banken sind nicht hinreichend vorbereitet. Noch sehen wir keine große Insolvenzelle nach all den nationalen und internationalen Maßnahmen. Diese Insolvenzwelle der Unternehmen wird jedoch kommen, mutmaßen seit Monaten schon Beobachter und Analysten. Deutschland etwa hat das Insolvenzrecht einfach geändert und fordert noch immer keine offizielle Anmeldung der Insolvenz ein.

Gratis PDF-Report zu Deutsche Bank sichern: Hier kostenlos herunterladen

Der Zeitpunkt aber wird kommen. Allein im Einzelhandel sollen 50.000 Unternehmen vor dem Aus stehen, so wurde vor Wochen publik. Die Unternehmen haben in aller Regel auch Darlehen bei Lieferanten oder bei Banken direkt. Was mit all diesen Darlehen, was mit den Darlehen von Soloselbständigen oder auch von Haushalten, die kein Einkommen haben, werden wir sehen.

Ein einziges Mal hat sich jüngst dazu ein Experte geäußert und sprach von einem Billionen(!)-Schaden. Dies wiederum lässt sich noch nicht errechnen – ist aber durchaus möglich. Dies wiederum kann zunächst einzelne Banken, schließlich aber auch das Bankensystem selbst in den Abgrund ziehen. Wir wissen es nicht.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie nicht allzu viel Geld bei den Banken hinterlegen. Der Crash kann kommen – nicht morgen oder übermorgen, aber wesentlich schneller, als wir alle vermuten.

Sollten Deutsche Bank Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Deutsche Bank jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Deutsche Bank Aktie.



Deutsche Bank Forum

0 Beiträge
werden oder fusionieren, jo. dabei gibt es derzeit an der börse (wo sonst) nur zwei unternehmen, di
0 Beiträge
https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/banken/bonitaet-sundp-hebt-ratingausblic
0 Beiträge
grrrrrrrrrrrrrrr na egal10000 riesen sind drin Montag wieder rein
513 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Deutsche Bank per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)