DAX: Déjà-vu!

Was sich in der laufenden Woche im DAX abspielt, dürfte vielen Anlegern bereits bekannt vorkommen. Die Rezessionssorgen haben mal wieder alles im Griff.

Nach einer kurzen Verschnaufpause bewegt der DAX sich dieser Tage wieder im hohen Tempo gen Süden und bestätigt damit letztlich die schon seit Monaten aktive Abwärtstendenz. Bereits am Montag musste der deutsche Leitindex nicht unwesentliche Teile der Erholung aus der Vorwoche wieder aus der Hand geben. Am Dienstag machten die Bären unvermindert weiter und schickten den Punktestand bis zum Nachmittag um ein weiteres Prozent auf rund 12.740 Punkte in die Tiefe.

Hört man sich an den Märkten um, sehen die meisten Marktakteure dafür vor allem einen Grund: die Furcht vor einer drohenden Rezession. Auch das haben Anlegerinnen und Anleger in den letzten Wochen schon zur Genüge zu Ohr bekommen. Wahrscheinlich wird es auch nicht das letzte Mal gewesen sein. Die Situation ist derart verfahren und frustrieren, dass manch einer sich vielleicht die Rezession schon fast herbeisehnt, einfach um die quälende Ungewissheit zu beenden. Letztere dürfte aber erst einmal zum ständigen Begleiter des DAX werden.

Die Spannung im DAX steigt

Wichtige Signale wird es am Mittwoch geben, wenn neuerliche Inflationsdaten aus den USA anstehen. Die werden maßgeblich darüber entscheiden, wie es mit der Laune der Anleger in den kommenden Tagen aussieht. Werden die Erwartungen der Analysten bei Inflation und/oder Kerninflation übertroffen, so würde das neue Ängste vor schnell steigenden Zinsen und einem damit verbundenen Abwürgen der Wirtschaft führen. Die Konsensschätzungen liegen bei 8,8 Prozent für die allgemeine Teuerungsrate und 5,7 Prozent für die Kerninflation.

Die Messlatte liegt also relativ hoch, womit sich auch Raum für positive Überraschungen ergibt. Denn sollte die Inflation geringer als befürchtet ausfallen, könnte das den Märkten endlich wieder dringend benötigte Luft zum Atmen geben. Im Zuge dessen wäre auch im DAX eine größere Erholung nicht auszuschließen. Eine solche bleibt ohnehin absolut im Bereich des Möglichen, solange der Index sich nicht auf oder unter das 52-Wochen-Tief bei 12.390 Punkten zurückbegibt. Alle Hoffnung ist also noch nicht verloren.

Gassorgen im DAX

Wie sehr der DAX von Rezessionssorgen beherrscht wird, verrät auch ein schneller Blick auf die Einzeltitel. Hier gerieten am Mittwoch vor allem Titel unter Druck, bei denen Experten im Falle eines wirtschaftlichen Abschwungs besonders große Nachteile erwarten. Dazu gehören Unternehmen aus dem Konsumbereich aber auch Banken und der Automobilsektor. Wenn das Geld knapp wird, dürfte die Nachfrage sich vermehrt auf dringend benötigte Dinge des Alltags konzentrieren und weniger auf teure Markenklamotten und den nächsten Autokredit. So zumindest die derzeitige Erwartungshaltung an den Börsen.

Gewinner gab es derweil eher wenige zu sehen. BASF konnte seinen Kurs bis zum Nachmittag leicht verbessern, was besser als erwarteten Zahlen für das zweite Quartal zu verdanken war. An die Spitze des DAX setzte sich die Deutsche Börse selbst mit einem Plus von 1,65 Prozent bis zum frühen Nachmittag. Nennenswerte Signale ergeben sich darauf nicht.

Aktie Kurs (12.7.22, 13:30 Uhr) Differenz zum Vortag
Deutsche Börse 163,60 +1,65 %
Airbus 98,04 +1,47 %
MTU Aero Engines 175,70 +1,44 %
HeidelbergCement 46,70 +0,80 %
Linde 273,10 +0,40 %
Continental 64,00 -2,02 %
Puma 63,82 -2,06 %
Adidas 159,68 -2,08 %
Symrise 107,25 -2,10 %
Deutsche Bank 7,69 -2,30 %

Gassorgen belasten den DAX zusätzlich

Etwas weniger prominent aber noch immer vorhanden waren im DAX zudem Sorgen vor der Gasversorgung in Deutschland. Nachdem am Montagmorgen planmäßig die wichtigste Pipeline Nord Stream 1 für Wartungsarbeiten abgeschaltet wurde, stellen hiesige Aktionäre sich einige Fragen:

  • Wird die Leitung wieder in Betrieb genommen?
  • Bleiben die Liefermengen auf niedrigem Niveau?
  • Werden noch weitere Pipelines abgeschaltet?
  • Kann genügend Gas aus anderen Quellen bezogen werden?
  • Wie lange reichen die Speicherstände?

Zumindest auf letztere Frage gibt es eine recht einfache Antwort, die da lautet: nicht lange. Sollte Russland tatsächlich den Gashahn abdrehen, so wird nach Ansicht von einigen Experten spätestens im nächsten Jahr eine Rationierung notwendig sein. Andere sind sogar noch etwas pessimistischer und warnen vor ernsthaften Engpässen bereits im Herbst. Solche würden vielen DAX-Unternehmen schwer zusetzen und könnten potenziell unzählige Arbeitsplätze zerstören und damit den Weg in die Rezession fast sicher ebnen.

Ob es soweit kommt, hat derzeit offenkundig allein Russlands Machthaber Wladimir Putin in der Hand. Es ist beschämend, derart abhängig von einem Kriegsverbrecher und Tyrannen zu sein. Doch es hilft nichts, kurzfristige Alternativen sind nicht absehbar, sodass die Anleger hierzulande nur das Beste hoffen können, während sie das Schlimmste befürchten.

Keine Langeweile im DAX

Neben solchen existenziellen Bedrohungen stehen in naher Zukunft auch einige Termine im DAX an, welche fast ein wenig Normalität versprühen. Mit den einigermaßen erfreulichen Zahlen von BASF kam die Berichtssaison zuletzt langsam in Fahrt, welche in den nächsten Tagen von den US-Banken fortgesetzt wird. Deren Bilanz gelten als eine Art Gradmesser für die Wirtschaft insgesamt und werden daher sehr genau verfolgt werden.

Langeweile im DAX zeichnet sich in der laufenden Woche im DAX also in keiner Weise ab. Ganz im Gegenteil, quasi jeder Tag hat das Potenzial, die Richtung nachhaltig zu ändern oder das Tempo bei bereits laufenden Entwicklungen in die Höhe zu treiben. Aufgrund der vielen Unsicherheiten gestaltet es sich aber schwierig, hier auf konkrete Entwicklungen zu setzen. So ziemlich jedes Investment ist derzeit ein veritables Risiko. Am entspanntesten dürften da noch langfristig orientierte Anleger bleiben, welche schon die eine oder andere Krise hinter sich haben.

Nel ASA kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Nel ASA jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Nel ASA-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...

Neuste Artikel

DatumAutor
Fr Ein Blick auf Bitcoin vor dem Wochenende: Werden Dogecoin und Ethereum davon betroffen sein? Benzinga
Bitcoin (CRYPTO: BTC) handelte während des 24-Stunden-Handels am Freitag überwiegend auf der Flagge, nachdem er versucht hatte, aus einem fallenden Kanalmuster auf dem Tages-Chart, in dem die Kryptowährung seit dem 29. Juli feststeckt, nach oben auszubrechen. Die 24-Stunden-Handelsspanne von Bitcoin hat sich in letzter Zeit deutlich verengt und bietet wenig Volatilität für Daytrader, die sich von Bitcoin und anderen Kryptowährungen…
Fr Ein Blick auf Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper und die Entstehung der Blockchain Benzinga
Im Oktober 2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto — ein Pseudonym, das von dem oder den Entwicklern von Bitcoin verwendet wird — ein Whitepaper, in dem er darlegte, wie ein alternatives elektronisches Bargeldsystem es ermöglichen könnte, Zahlungen direkt von einer Partei zur anderen zu senden, ohne ein Finanzinstitut einzubeziehen. Das Dokument mit dem Titel "Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System," gibt einen Überblick…
Fr BlackRock bietet Bitcoin an - wendet sich das Blatt? Benzinga
Gestern wurde bekannt gegeben, dass BlackRock (NYSE:BLK), die weltweit größte Investmentgesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von 10 Billionen Dollar, ihren Kunden einen direkten Zugang zu Kryptowährungen bietet, beginnend mit Bitcoin (CRYPTO: BTC). Dieser Schritt zeigt, wie weit die Branche gekommen ist, seit BlackRock-CEO Larry Fink 2017 sagte: “Bitcoin zeigt nur, wie groß die Nachfrage nach Geldwäsche in der Welt ist.…
Fr RWE-Aktie: Analyst hebt Kursziel deutlich an! Achim Graf
Die Papiere der Deutschen Post sind in einem schwächelnden Gesamtmarkt am Freitag eindeutig die Tagesgewinner, legte die Aktie doch nach starken Halbjahreszahlen um letztlich 4,5 Prozent auf 41,76 Euro im Xetra-Handel zu. Doch direkt dahinter kommt im DAX 40 gleich RWE. Um immerhin 1,8 Prozent verbesserten sich die Anteilsscheine des Energiekonzerns, gingen bei 41,10 Euro aus dem Handel. Dass RWE…
Fr Bitcoin Whale verschiebt 3.400 BTC von Coinbase Benzinga
Was ist passiert: Ein Bitcoin (CRYPTO: BTC)-Wal hat gerade Bitcoin im Wert von 81.627.009 Dollar von Coinbase verschickt. Die BTC-Adresse, die mit dieser Transaktion verbunden ist, wurde identifiziert als: bc1qmvynfaf8h74f5knejvxa3p5ut36l4tgrurjw4s. Warum das wichtig ist: Bitcoin-"Whales" (Investoren, die 10 Millionen Dollar oder mehr in BTC besitzen) senden typischerweise Kryptowährung von Börsen, wenn sie planen, ihre Investitionen für einen längeren Zeitraum zu…
Fr Jemand hat gerade 2.000 Bitcoin an Gemini geschickt Benzinga
Was ist passiert: Eine anonyme Kryptowährungs-Brieftasche mit Bitcoin (CRYPTO: BTC) im Wert von 46.100.729 Dollar hat gerade ihr Guthaben an Gemini übertragen. Die Bitcoin-Wallet-Adresse, die mit dieser Übertragung verbunden ist, wurde identifiziert als:> 3Kzh9qAqVWQhEsfQz7zEQL1EuSx5tyNLNS Weitere Details zur Transaktion können Sie hier einsehen. Warum das wichtig ist: Kryptowährungstransfers von Wallets zu Börsen sind typischerweise ein bärisches Signal. Die meisten vermögenden Kryptowährungshändler…
Fr Jemand hat gerade $43M in Bitcoin auf Coinbase gesendet Benzinga
Was ist passiert: Eine anonyme Kryptowährungs-Brieftasche mit Bitcoin (CRYPTO: BTC) im Wert von 43.068.296 Dollar hat soeben ihr Guthaben auf Coinbase übertragen. Die Bitcoin-Wallet-Adresse, die mit dieser Übertragung verbunden ist, wurde identifiziert als: 18hHCZ7dbWiWrbEFrUMcuk498jXLrcjcyU Weitere Details zu dieser Transaktion können Sie hier einsehen. Warum das wichtig ist: Kryptowährungstransfers von Wallets zu Börsen sind typischerweise ein bärisches Signal. Die meisten vermögenden…
Fr Shell und BP: Wie tief kann es noch gehen? Andreas Göttling-Daxenbichler
Am heutigen Freitag konnten die Ölpreise bis zum Nachmittag zwar dezent zulegen. Das reichte aber nicht annähernd, um dem Preisverfall der letzten Tage ernsthaft etwas entgegenzusetzen. Die Nordseesorte Brent fiel bis auf 93,77 US-Dollar, nachdem jene erst vor Kurzem noch oberhalb von 100 USD je Barrel lag. Bei WTI sind die Preise mittlerweile sogar schon unter 90 Dollar je Barrel…
Fr InflaRx: Die Hoffnung ist zurück! Alexander Hirschler
Dass bei Biotech-Titeln Himmel und Hölle oftmals nah beieinander liegen, hat in den vergangenen Wochen die InflaRx-Aktie eindrucksvoll bewiesen. Das Unternehmen war frühzeitig in den Kampf gegen Covid-19 eingestiegen und hatte mit Vilobelimab einen Wirkstoff zur Behandlung der Lungenerkrankung in die klinische Entwicklung überführt. Ende März veröffentlichte das Unternehmen schließlich die langersehnten Phase-3-Daten der sogenannten PANAMO-Studie mit mechanisch beatmeten Covid-19-Patienten.…
Fr Die Aktie des Tages: Rolls-Royce – in Wasserstoff investiert! Erik Möbus
Liebe Leser, Rolls-Royce macht jetzt in Wasserstoff! Erst kürzlich hat das Unternehmen die Mehrheit an Hoeller Electrolyzer erworben und platziert sich damit an einem aussichtsreichen Megatrend. Das erste gemeinsame Kundenprojekt soll bereits 2024 starten. Im gleichen Zuge hat Rolls-Royce auch die neusten Halbjahreszahlen veröffentlicht. Nach diesen Meldungen konnte die Rolls-Royce-Aktie zeitweise knapp 6,5 Prozent gewinnen. Gemeinsam blicken wir nun auf…
Fr Apple: Reicht das den Kunden aus? Andreas Göttling-Daxenbichler
Es vergeht nur selten ein Tag, an dem es nicht irgendwelche Gerüchte oder Spekulationen rund um Apple geben würde. Aktuell beschäftigen sich solche allerdings zur Abwechslung mal nicht mit neuen iPhones, sondern mit einem neuen Modell des iPads. Konkret machen in den sozialen Medien gerade Renderfotos und Informationen über ein neues Einsteiger-iPad die Runde. Das soll wohl weiterhin auf den…
Fr Commerzbank und Deutsche Bank: Eine angenehme Überraschung! Andreas Göttling-Daxenbichler
Für die Aktien hiesiger Geldhäuser sprach zuletzt nur erstaunlich wenig. Zwar wurden und werden Commerzbank und Co. als einige der wenigen Profiteure von steigenden Zinsen angesehen. Es machte sich aber die Befürchtung breit, dass der wirtschaftliche Abschwung für mehr Kreditausfälle sorgt und positive Effekte dadurch egalisiert werden. Zumindest im vergangenen Quartal war davon aber nichts zu spüren. Im Gegenteil, die…
Fr Microsoft: Weniger ist mehr! Andreas Göttling-Daxenbichler
Dass die jüngsten Zahlen von Microsoft trotz der diversen Krisen nicht enttäuschten, hat der Softwarekonzern zu nicht unwesentlichen Teilen seinen Geschäften im Cloudsegment zu verdanken. Entsprechend hoch fallen die Bemühungen aus, in diesem Bereich weiter zu wachsen und sich gegenüber Google und Amazon zu behaupten. In Zukunft sollen gleichzeitig die Betriebskosten gesenkt werden, wie beim Fachportal "golem.de" zu lesen ist.…
Fr BASF: Die Bullen erreichen bärisches Territorium! Alexander Hirschler
Für wenig Freude unter den Anlegern hat in diesem Jahr die Aktie des Chemiegiganten BASF gesorgt. Seit Jahresbeginn belaufen sich die Abschläge auf 29 Prozent. Zwischenzeitlich waren es mit einem Minus von über 36 Prozent sogar noch deutlich mehr. Von seinen Anfang Juli markierten Tiefständen im Bereich der 40,00-Euro-Marke hat sich der Anteilsschein in den vergangenen Wochen aber wieder deutlich…
Fr Bitcoin: Auffällige Divergenz - wie wird sie sich auflösen? Sascha Huber
Vor zwei Wochen schrieb ich an dieser Stelle, dass man sich langsam auf die nächste Rutschpartie vorbereiten sollte. Bis heute ist es jedoch noch nicht dazu gekommen. So konnten die Aktienmärkte – und hier insbesondere die spekulativen Technologiewerte – sogar weiter zulegen. An den Krypto-Märkten dagegen tat sich wenig. So steht der Bitcoin (BTC) als führende Kryptowährung nahezu genau dort,…