Dax: Aktien-Analyse am Freitag – warum VW jubelt und Vonovia zittert!

Auch am Freitagmittag zeigte sich der Dax hoffnungsfroh. Bei der Immobilienfirma Vonovia allerdings stehen die Zeichen derzeit auf Rot. Das sind die Gründe.

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Diese oftmals eher abgedroschen wirkende Redewendung ist derzeit an der Börse offenbar das Mantra. Auch am Freitag legte der Dax zur Mittagszeit durchaus in erfreulichem Maße zu. So verzeichnete der Index um 12:30 Uhr (08.07.2022) ein Plus von immerhin 1,3 Prozent und schaffte es somit knapp über die 13.000-Punkte-Marke.

Dabei sind die grundlegenden Problemen, die den Dax in den letzten Wochen in den Keller rauschen ließen, längst nicht gelöst:

  • Noch immer sorgt die hohe Inflation für eine eingetrübte Konsumstimmung,
  • noch immer sind die Energiekosten für die Konzerne extrem hoch,
  • noch immer lässt die straffere Geldpolitik das Aktienumfeld prinzipiell wanken
  • und noch immer gibt es die Angst vor Gasengpässen und einer Rezession.

Im Folgenden die größten Gewinner und Verlier des Dax am Freitagmittag

Unternehmen Branche Zeitpunkt Veränderung
Porsche Holding Automobil 08.07.2022, 12:30 Uhr +4,14 %
Volkswagen Automobil 08.07.2022, 12:30 Uhr +3,65 %
Covestro Chemie 08.07.2022, 12:30 Uhr +3,35 %
HeidelbergCement Baustoffe 08.07.2022, 12:30 Uhr +3,21 %
BASF Chemie 08.07.2022, 12:30 Uhr +2,80 %

Unternehmen Branche Zeitpunkt Veränderung
Vonovia Immobilien 08.07.2022, 12:30 Uhr -2,55 %
Adidas Sportmode 08.07.2022, 12:30 Uhr -1,30 %
PUMA Sportmode 08.07.2022, 12:30 Uhr -0,81 %
HelloFresh Lebensmittel-Einzelhandel (Online) 08.07.2022, 12:30 Uhr -0,64 %
Henkel Henkel 08.07.2022, 12:30 Uhr -0,52 %

Dax: Optimismus bei Porsche Holding und Volkswagen AG

Auffallend sind die Kursgewinne bei der Porsche Holding und der Volkswagen AG. Der Grund für den Optimismus: Der Markt erwartet offenbar für die nächste Woche positive Nachrichten zum geplanten Börsengang des Autobauers Porsche. Dieser ist nicht zu verwechseln mit der Porsche Holding, die als Dachgesellschaft des VW-Imperiums fungiert.

Der Autobauer Porsche jedenfalls könnte noch im Oktober separat an die Börse gebracht werden – so zumindest die Hoffnung der Marktteilnehmer. Das wirkt sich aus zweierlei Gründen positiv auf die oben genannten Aktien aus.

Autobauer Porsche: der Goldesel des VW-Imperiums

Erstens: Die Porsche Holding und die Volkswagen AG werden wohl größere Anteile an der Porsche AG halten. Der Sportwagenbauer wiederum überzeugte den Markt in den letzten Jahren mit starken Gewinnzahlen, trotz der Verknappung bei wichtigen Komponenten wie Halbleiter-Chips. Die Porsche-Autos sind einfach so begehrt, dass die zahlungskräftigen Kunden offenbar gerne dazu bereit sind, auch Mondpreise für die Fahrzeuge zu bezahlen. Das stärkt die Marge der Stuttgarter und im Endeffekt die Buchgewinne der Porsche Holding sowie der Volkswagen AG.

Zweitens: Dass der Börsengang noch in diesem Jahr erfolgen könnte, wird von den Beobachtern als positives Signal für den Aktienmarkt und im Speziellen für die Auto-Aktien gewertet. Der Grund: Das VW-Imperium würde nur dann einen IPO im Herbst forcieren, wenn die Marktbedingungen dann deutlich besser wären als aktuell. Die Ankündigung eines Börsengangs wäre also ein positives Signal für die Branche.

Dax: Vonovia-Aktie schwer unter Druck

Doch wo es Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer. Und dieser hört, wie Sie der Tabelle entnehmen können, auf den Namen: Vonovia. Die Vonovia-Aktie steht seit Monaten schwer unter Druck. Und auch in den letzten Tagen ging es für das Papier noch einmal teils deutlich abwärts.

Der wichtigste Grund für den Pessimismus ist die Inflation. Der Immobilienkonzern ist Deutschlands wichtigster gewerblicher Anbieter in Sachen Wohnungsvermietung. Der Verkehrswert des Vonovia-Wohnungsbestandes liegt bei beachtlichen 90 Milliarden Euro.

Für den mächtigen Konzern sind die Preissprünge in nahezu allen Kategorien jedenfalls ein Desaster. So sind wichtige Baustoffe und die Energiepreise deutlich teurer geworden. Das heißt: Vonovia muss für den Bau neuer Immobilien, die Sanierung und Renovierung viel mehr Geld ausgeben.

Dax: Vonovia kann Inflationsbelastungen offenbar nur schwer weitergeben

Gleichzeitig – und darin liegt das Problem – kann der Konzern die Mieten offenbar nicht adäquat erhöhen, da es starken Gegenwind aus Politik und Gesellschaft gibt. Vonovia bleibt also auf den Zusatzkosten mehr oder weniger sitzen.

Zwar hatte Konzernchef Rolf Buch vor gut einem Monat Mieterhöhungen in Aussicht gestellt. Die Kritik zum Beispiel aus der SPD oder von den Linken war aber so enorm, dass der Manager inzwischen zurückrudern musste. Lediglich bei neugebauten Wohneinheiten und größeren Sanierungen sollen nun Erhöhungen erfolgen. Bei den Bestandsmieten aber werde man die Gebühren stabil halten, so Buch.

Das Desaster mit der Adler Group

Doch die Inflation ist längst nicht das einzige Problem, mit dem Vonovia derzeit zurechtkommen muss. So hatte man sich bei dem strauchelnden Immobilieninvestor Adler Group finanziell beteiligt. In der Folge krachte der Aktienkurs von Adler noch weiter in den Keller.adler group

Seit Start der Vonovia-Beteiligung Ende Februar und dem heutigen 8. Juli verlor die Adler-Aktie 64 Prozent an Wert. Für Vonovia geht das mit erheblichen Buchverlusten einher, die die Bilanz des Dax-Konzerns durchaus beeinträchtigen.

Die Adler Group steht seit Herbst letzten Jahres in der Kritik. Damals hatte der Leerverkäufer Fraser Perring dem Unternehmen falsche Immobilienbewertungen und systematische Bilanztricksereien vorgeworfen. Der Vorwurf wog umso schwerer, da Perring schon beim Skandal-Konzern Wirecard ein richtiges Gespür bewiesen hatte.

Nun könnte auch die Adler Group ähnlich tief fallen. Inzwischen sind große Teile des Managements zurückgetreten und die Wirtschaftsprüfer von KPMG haben der Adler-Bilanz aus dem Jahr 2021 das Testat entzogen. Das heißt: KPMG kann nicht für die Richtigkeit der Jahreszahlen garantieren, was an der Börse einen Schock auslöste und das Vertrauen nachhaltig beschädigte.

Dax: Vonovia-Tochter Deutsche Wohnen ebenfalls in Schieflage

Hinzu kommt, dass es beim von Vonovia gekauften Konkurrenten Deutsche Wohnen in den letzten Monaten ebenfalls alles andere als rosig aussah. Die Aktie der Deutschen Wohnen krachte seit Jahresbeginn um 40 Prozent ein.

Auch die Deutsche Wohnen gerät wegen der hohen Inflation unter Druck. Zusätzlich hatte die Vonovia-Tochter angekündigt, die Mietpreishöhen teils individuell auf die Lebensbedingungen der Mieter anzupassen. Für die Mieter kann das eine gute Nachricht sein – die Aktionäre aber befürchten deshalb Gewinneinbußen.

Im Winter wird’s daheim kälter

Übrigens: Vonovia hat erst am Donnerstag angekündigt, dass man in den Mietwohnungen wegen der hohen Energiepreise die Vorlauftemperatur der Heizungsanlagen während der Nachtstunden absenken werde. Das heißt: Die Räume könnten dann im Herbst und Winter nur noch auf rund 17 Grad Celsius erwärmt werden.

Dadurch will der Konzern offenbar seine Kostenproblematik in den Griff bekommen, da er weniger Gas einkaufen muss. Zudem wolle man dadurch die gesamte Gasnachfrage drosseln und den Marktpreis senken. Es bleibt nun abzuwarten, ob der Konzern das angesichts der drohenden Kritik von Mieterverbänden wirklich in die Tat umsetzen kann.

Staatliche Hilfe für Wohnungsbranche?

Der Branchenverband der gewerblichen Vermieter hingegen, der GdW (Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen), fordert inzwischen staatliche Hilfen für die Firmen. Nur so ließen sich die Verluste der Branche einigermaßen im Zaum halten.

Ob Vonovia angesichts der hohen Gewinne, die man in den letzten Jahren erzielt hatte, hier tatsächlich berücksichtigt würde, steht freilich auf einem anderen Blatt.

Sollten DAX Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich DAX jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen DAX-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für die Änderungsrate des...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpoc...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt ...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen könne...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes bess...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen w...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verstehen muss. Für viel...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der bei der Beobachtung vo...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an einem Unternehmen ha...

Risikomanagement für aktive Trader

Der Aktienhandel ist für jeden Anleger mit dem Risiko verbunden, finanzielle Verluste auf...

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)

DAX
DE0008469008

Mehr zum Thema

Zinsen: Die Anhebungs-Orgie fällt aus!
Jörg Mahnert | 04.08.2022

Zinsen: Die Anhebungs-Orgie fällt aus!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
27.07. DAX: Von Euphorie keine Spur! Andreas Göttling-Daxenbichler 13
Zur Abwechslung gab es beim DAX am Mittwoch mal wieder grüne Vorzeichen zu sehen. Bis zum Nachmittag konnte der Index sich um immerhin 0,4 Prozent verbessern und damit die wichtige Linie bei 13.000 Punkten etwas auf Abstand halten. Bis auf 13.150 Punkte kletterte der deutsche Leitindex zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Artikels. Es scheint sich vorsichtiger Optimismus unter den Anlegern…
22.07. DAX: Die Euphorie lässt noch auf sich warten! Andreas Göttling-Daxenbichler 19
Der DAX hat in der laufenden Woche eine recht beeindruckende Entwicklung hingelegt. Zeitweise konnte der deutsche Leitindex sich um fast 1.000 Punkte verbessern und mit damit nicht nur die psychologisch wichtige Marke bei 13.000 Punkten zurückerobern, sondern auch so manche charttechnische Linie hinter sich lassen. Von den Analysten wird vor allem der Ausbruch über 13.020 Punkte als sehr positives Signal…
Anzeige DAX: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 8786
Wie wird sich DAX in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle DAX-Analyse...
12.07. DAX: Déjà-vu! Andreas Göttling-Daxenbichler 7
Nach einer kurzen Verschnaufpause bewegt der DAX sich dieser Tage wieder im hohen Tempo gen Süden und bestätigt damit letztlich die schon seit Monaten aktive Abwärtstendenz. Bereits am Montag musste der deutsche Leitindex nicht unwesentliche Teile der Erholung aus der Vorwoche wieder aus der Hand geben. Am Dienstag machten die Bären unvermindert weiter und schickten den Punktestand bis zum Nachmittag…
09.07. DAX: Das kann sich sehen lassen! Andreas Göttling-Daxenbichler 389
Dank weiterer Kursaufschläge in Höhe von 1,34 Prozent am Freitag konnte der DAX die laufende Woche noch knapp mit einem Plus beenden, welches letztlich bei 0,86 Prozent lag. Damit hat der Index es vermieden, zur sechsten Woche in Folge ein negatives Ergebnis abzuliefern, was der längsten Verlustserie seit Jahrzehnten entsprochen hätte. Nicht einmal während der Finanzkrise 2008 oder beim Platzen…