Das einzigartige Geschäftsmodell von BASF

In der heutigen schnelllebigen Welt der Innovationen müssen sich Unternehmen ständig neu erfinden. Was hebt die BASF von ihrer Konkurrenz ab?

Wenn Sie an BASF denken, denken Sie wahrscheinlich an eines der größten Chemieunternehmen der Welt. Das in Stuttgart ansässige Unternehmen stellt eine breite Palette von Produkten für viele verschiedene Branchen her, von der Gesundheitspflege bis hin zu Öl und Gas. Außerdem hat es eine lange Geschichte, die bis ins Jahr 1865 als Badische Anilin und Soda Fabrik zurückreicht.

Betrachtet man jedoch etwas genauer, was den Erfolg des Unternehmens ausmacht, so beeindruckt nicht seine Größe oder seine Geschichte, sondern vielmehr sein einzigartiges Geschäftsmodell, das alles andere als traditionell ist.

BASF ist ein integriertes Unternehmen

Die BASF ist ein integriertes Chemieunternehmen, das heißt, es ist in allen Bereichen der chemischen Industrie tätig. Von Rohstoffen wie Naphtha und Ethan bis hin zu Chemikalien wie Olefinen, Aromaten, Phenol und Natronlauge stellt die BASF alles, was sie benötigt, in ihren eigenen Produktionsanlagen her. Mit einem Gesamtumsatz von 78,6 Mrd. Euro ist die BASF momentan der weltweit größte Chemiekonzern (Stand Ende 2021). Sie ist auch der größte Produzent von hochwertigen Produkten.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BASF?

Die BASF verwendet ihre eigenen Produkte in ihrem Betrieb

Eines der beeindruckendsten Merkmale der BASF ist, dass sie ihre eigenen Produkte in ihren Betrieben auf der ganzen Welt einsetzt. Warum macht die BASF das? Das Unternehmen hat drei Hauptgründe:

  1. Versorgungssicherheit: Die Verfügbarkeit von Energie ist für viele Unternehmen eine Herausforderung, aber für Chemieunternehmen ist sie besonders schwierig. Die Notwendigkeit eines ständigen und ununterbrochenen Zugangs zu Energie bedeutet, dass die Lieferkette des Unternehmens kompliziert und das Risiko einer Unterbrechung hoch ist. Die BASF löst dieses Problem, indem sie ihre eigene Energie erzeugt. Dadurch kann das Unternehmen eine konstante und zuverlässige Versorgung gewährleisten und Unterbrechungen der Lieferkette verhindern, indem es die gesamte Kette von der Produktion bis zum Vertrieb steuert. Das Unternehmen nutzt viele verschiedene Energiequellen, je nachdem, in welchem Land es sich befindet und was am effizientesten ist, wobei mehr als 20 verschiedene Technologien zum Einsatz kommen. Dazu gehören Solar-, Wasser-, Wind- und Erdgaskraft.
  2. Auswirkungen auf die Umwelt: Die eigene Energieerzeugung wirkt sich auch positiv auf die Umwelt aus, insbesondere durch die Reduzierung der CO2-Emissionen. Die BASF schätzt, dass sie die Freisetzung von mehr als 5 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre verhindert hat, was so viel bedeutet, wie wenn 1,2 Millionen Autos ein Jahr lang nicht mehr fahren würden. Die BASF beeinflusst die Umwelt nicht nur innerhalb ihres eigenen Betriebs, sondern auch in der gesamten Lieferkette.
  3. Export von technischem Wissen: Die Strategie, eigene Produkte im Betrieb einzusetzen, ist ein weiterer Beitrag der BASF zur Förderung der chemischen Industrie insgesamt. Das Unternehmen tut dies bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts, als es ein Netzwerk von Vertretern in Asien aufbaute, um seine Produkte zu fördern. Dieses technische Wissen ist heute wichtiger denn je, denn die Branche sieht sich derzeit mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, wie z. B. dem zunehmenden Wettbewerb durch andere Branchen und dem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.

Die BASF ist ständig auf der Suche nach Innovationen und Forschung

Als integriertes Chemieunternehmen ist die BASF immer auf der Suche nach Innovationen und Forschung. Deshalb ist das Forschungs- und Entwicklungsteam der BASF eines der größten der Welt. Mit mehr als 10.000 Mitarbeitern arbeitet das Unternehmen daran, neue Wege zu finden, um Prozesse sauberer, sicherer und effizienter zu machen.

Die BASF blickt auch über den Tellerrand hinaus und ist Partnerschaften mit über 100 Forschungseinrichtungen eingegangen, darunter das MIT, Harvard und die Chinesische Akademie der Wissenschaften. Das Ziel ist es, neue und innovative Lösungen zu finden, die die Art und Weise, wie wir Geschäfte machen, verändern könnten. Eine der aufregendsten Innovationen, die aus der BASF-Forschung hervorging, war eine neue Art von Kohlenstoff. Die BASF-Forscher entwickelten eine neue Art von Graphit auf Graphenbasis, den sie „BASF Black“ nennen. Dieser neue Graphit ist nicht nur schwarz, sondern hat auch eine Struktur, die wesentlich stärker ist als die von herkömmlichem Graphit.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu BASF sichern: Hier kostenlos herunterladen

BASF Rating
BASF Rating vom 20.07.2022: 4 von 8 Punkten!

Die BASF investiert in Spitzentechnologie

Die BASF investiert in Spitzentechnologie und Automatisierung, darunter künstliche Intelligenz (KI) und das Internet der Dinge (IoT). Mit IoT werden alle relevanten Produktionsdaten vernetzt und in Echtzeit verfügbar sein. Mit KI setzt BASF Computer Vision in der Logistik ein. Computer Vision ist die Fähigkeit eines Computers, Bilder zu analysieren und aus ihnen eine Bedeutung abzuleiten. Mit Hilfe von Computer Vision identifiziert BASF automatisch die Position und die Art des transportierten Produkts. Wenn das Unternehmen beispielsweise Ethylen transportiert, erkennt der Computer anhand des Etiketts, dass es sich um Ethylen handelt, oder wenn es sich bei dem Produkt um einen leeren Tank handelt, würde der Computer ihn als Tank identifizieren.

Die BASF setzt auf die Digitalisierung

Die Präsenz des Unternehmens in vielen verschiedenen Branchen macht es notwendig, dass die BASF in der Lage ist, ihre Abläufe zu optimieren. Um dies zu erreichen, verfolgt die BASF einen integrierten Ansatz und fördert die Zusammenarbeit zwischen ihren Geschäftseinheiten. Außerdem hat das Unternehmen mit der Digitalisierung seiner Geschäfte begonnen und nutzt künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Blockchain und andere Technologien. So digitalisiert das Unternehmen beispielsweise seine Lieferkette und nutzt KI, um die Nachfrage vorherzusagen, Transportwege zu optimieren und Verschwendung im Betrieb zu minimieren.

BASF investiert in das langfristige Wohlergehen seiner Mitarbeiter und der Gesellschaft

BASF engagiert sich für das langfristige Wohlergehen ihrer Mitarbeiter und der Gesellschaft. So investiert die BASF in Europa und den USA in Bildung und Forschung in den Bereichen Natur- und Ingenieurwissenschaften (F&E). Ziel dieser Investitionen ist es, zukünftige Talente zu finden und zu fördern sowie Innovation und Kreativität zu unterstützen. Die BASF arbeitet auch mit anderen Industrien und Regierungen zusammen, um den Forschungsbedarf zu ermitteln und Wege zur Zusammenarbeit bei F&E-Aktivitäten zu finden, wie z.B. in der Environmental Research Alliance (ERA) mit der US-Regierung.

Zusammenfassung

Die BASF ist ein integriertes Chemieunternehmen, das von Rohstoffen bis zu Chemikalien alles herstellt, was es braucht. Das Unternehmen ist ständig auf der Suche nach Innovationen und Forschung und investiert in Spitzentechnologie wie KI und Blockchain. Es setzt eigene Produkte ein und konzentriert sich auf die Digitalisierung. BASF engagiert sich auch für das langfristige Wohlergehen seiner Mitarbeiter und der Gesellschaft. Wenn Sie Teil einer wachsenden Branche sein wollen und eine spannende Karriere vor sich haben, könnte die chemische Industrie das Richtige für Sie sein. Um mehr über die Möglichkeiten zu erfahren, begleiten Sie mich auf eine Reise durch die Welt der Chemieunternehmen.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BASF-Analyse vom 15.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich BASF jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen BASF-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BASF-Analyse vom 15.08.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu BASF. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

BASF Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu BASF
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose BASF-Analyse an

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
BASF
DE000BASF111
44,23 EUR
2,12 %

Mehr zum Thema

BASF: Welches Kursziel kommt jetzt in den Fokus?
Andreas Opitz | So

BASF: Welches Kursziel kommt jetzt in den Fokus?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
Mi BASF: Da kann man den Hut ziehen! Marco Schnepf 39
BASF setzt sich für mehr Nachhaltigkeit ein: Wie der Ludwigshafener Chemiekonzern am Mittwoch bekannt gab, habe man bei der Beschaffung von Palmöl bereits im letzten Jahr einen Meilenstein erreicht. BASF: Palmöl aus zertifizierten Quellen Demnach bezog BASF in 2021 100 Prozent seiner Palm(kern)öle aus RSPO-zertifizierten (Roundtable on Sustainable Palm Oil) nachhaltigen Quellen. Insgesamt hat das Unternehmen im letzten Jahr 242.946…
Di BASF: Zwei Hindernisse versperren den Weg! Alexander Hirschler 31
Für BASF-Aktionäre ist das laufende Jahr bislang eine herbe Enttäuschung. Trotz einer Erholung in den vergangenen Wochen stehen seit Jahresbeginn Kursverluste von mehr als 27 Prozent auf der Anzeigetafel. Zwischenzeitlich betrug das Defizit sogar mehr als 36 Prozent. Der Rückzug aus dem Russland-Geschäft infolge des Ukraine-Krieges, steigende Zinsen und Rezessionsängste sowie die Möglichkeit eines vollständigen Gaslieferstopps haben sich in den…
Anzeige BASF: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 4719
Wie wird sich BASF in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle BASF-Analyse...
07.08. BASF: Das tat der Aktie gut! Achim Graf 275
Nach ihrer Schwächephase Ende Juli hat sich die Aktie von BASF wieder auf den Weg nach oben gemacht. Zwar konnte sie ihr Kursniveau von zwischenzeitlich 44,75 Euro, erlangt am Donnerstag im Tagesverlauf, nicht ganz halten, doch die Papiere des Chemiekonzerns gingen am Freitag immerhin bei gut 44 Euro aus dem Handel. Damit schob sich die BASF-Aktie wieder um gut fünf…
06.08. BASF: Nichts mehr zu holen? Andreas Göttling-Daxenbichler 185
Bei der BASF-Aktie spielten in den letzten Wochen Sorgen um die hiesige Gasversorgung zweifellos die erste Geige. Schließlich machen sich sowohl der Konzern selbst als auch die Anleger Sorgen darüber, dass es zu teilweisen Stilllegungen kommen könnte, sollte der Gasfluss aus Russland vollständig versiegen. Für das Analysehaus Jefferies ist diese Gefahr aber nicht einmal das größte Problem für die Ludwigshafener.…

BASF Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BASF-Analyse vom 15.08.2022 liefert die Antwort