Crash-Szenario: Kommt die Talfahrt noch?

Liebe Leser,

in den vergangenen Tagen haben sich die Märkte weiterhin etwas erholt. Die Schwankungen sind zwar recht imposant, aber unter dem Strich haben sich die Kurse nach oben geschoben. Der Dax etwa erreichte nun fast 11.000 Punkte.

Dennoch erinnere ich daran, dass ich in der vergangenen Woche bereits die Zahlen von McKinsey genannt habe – hiernach kann es bis 2028 dauern, bis die Märkte den „Wachstumspfad“ wieder erreichen.

Grund ist unter anderem der Umstand, dass die Lieferketten weltweit zerstört sind. Die Zahlen zeigen, dass McKinsey im Kern Recht hat.

  • Die Zahl der Kurzarbeits-Anträge liegt bei 10,1 Millionen
  • Das Wirtschaftswachstum soll um 7 % schrumpfen, so eine der neuen Einschätzungen
  • Und ich rechne ganz persönlich mit zahlreichen Pleiten kleiner Unternehmen, die ich beobachtet habe. Dies ist mangels „Anträgen“ bei der Arbeitsagentur noch gar nicht sichtbar.

Noch dramatischer allerdings ist weiterhin die Entwicklung in den USA. Die Arbeitslosenquote ist so hoch wie nie seit dem 2. Weltkrieg – bzw. einer anderen Schätzung nach seit der Zeit der Großen Depression bis Anfang der 30er Jahre. Vor allem ist der Hochpunkt nicht einmal erreicht, sodass wir uns weltweit warm anziehen müssen. Die USA waren bis dato die Aufkäufer der Weltproduktion.

Schätzungen zufolge sind die USA für etwa 25 % der Weltwirtschaftsleistung insgesamt verantwortlich. Fehlt den Haushalten das Einkommen, wird es nicht nur eine eminente Verarmung geben, sondern auch eine exportierte Verarmung: Die Nachfrage bricht ein.

Angebotsschock kommt dazu

Noch schlimmer: Immer mehr Anlage“gurus“ wie etwa Warren Buffett lassen erkennen, dass es diesmal lange dauern kann, bis sich die Märkte wieder erholen. Buffett hatte vor einer Woche die Hauptversammlung der Berkshire Hathaway im virtuellen Modus durchgeführt. Ich werde gleich darauf zurückkommen, beginne jedoch mit der Quintessenz: Wenn Sie aktuell investieren, dann orientieren Sie sich an höchster Substanz und daran, dass Sie im Zweifel viel Geduld mitbringen müssen.

Denn Aktienkurse können auch ohne wirtschaftliche Notwendigkeit steigen, wie wir es jetzt gesehen haben. Langfristig jedoch kehren die Kurse immer wieder zum Durchschnitt des jeweiligen Unternehmenswachstums bzw. Gewinnwachstums des Unternehmens zurück. Dieser statistische Effekt nennt sich „Regression zur Mitte“.

Die Aufgabe besteht bei der Einzelauswahl von Aktien also darin, diejenigen zu identifizieren, deren Unternehmen Gewinne – stetig – erwirtschaften und die bezogen auf die durchschnittliche Gewinnentwicklung unterbewertet sind. Wenn Sie hingegen auf Fonds und/oder ETFs setzen, suchen Sie ganz gezielt die großen Märkte aus. Hier finden Sie am Ende zwar nur „Durchschnitt“ – aber eben den Durchschnitt von Unternehmen, die stark am Markt sind.

Dass die Indizes nach Krisen durchaus länger brauchen können, bis es zum Ausbruch nach oben kommt, habe ich Ihnen in der vergangenen Woche zeigen können.

Die beiden folgenden Charts führen Sie zurück in das Jahr 2000, die Dotcom-Blase und 2008, die große Finanzkrise. Danach sind die Börsen immer wieder nach oben ausgebrochen, allerdings auch immer wieder gefallen. Die Kurse sind insgesamt jeweils 13 Jahre lang zwischen verschiedenen Unterstützungen und Hochpunkten hin und her geschwankt, bis sie endlich weiter kletterten.

Dax: 13 Jahre bis zum Ausbruch

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Nel ASA?

Quelle: www.boerse.de

Dow Jones: 13 Jahre bis zum endgültigen Ausbruch

Quelle: www.boerse.de

Sie sehen, dass Sie ohnehin am besten Geduld mitbringen sollten. Ausgerechnet jetzt wird es jedoch noch schwieriger.

Warren Buffett ging darauf ein, dass nur derjenige Aktien und also auch Fonds kaufen sollte, der Kursverluste bis zu 50 % in Kauf nehmen könne. Timing in diesen Zeiten sei ohnehin nicht möglich – und er hat seine liquiden Mittel durch den Verkauf von Airlines sogar noch erhöht.

Buffett scheint ausweislich der mehr als 130 Milliarden Dollar (!) Cash-Bestand nicht gewillt, derzeit noch sehr groß einzusteigen. Das sollte zu denken geben.

Was also passiert? Die Kurse können weiter rutschen. Denn die Wirtschaft wird sich in keiner Weise schnell erholen. Wenn die Lieferketten zerstört sind, wenn viele Unternehmen wieder anfangen, in engeren regionalen Grenzen zu produzieren und auch weniger investieren werden, sinkt die Produktivität. Dies nennen Ökonomen am Ende „Angebotsschock“.

Während die Geldmenge steigt, sinkt das relative Angebot – die Inflation ist höchst wahrscheinlich. Aktien haben in inflationären Phasen durchaus Vorteile. Niemand allerdings weiß exakt, ob sich Aktien immer stark zeigen werden, ob es wieder einen Einbruch geben kann, wenn die Inflationsrate steigt oder wie lange sich die Inflation dann halten wird.

Kurz: Die Unsicherheit bleibt.

Der Hoffnungsschimmer: Es gibt keine Alternative

Allerdings gibt es einen Hoffnungsschimmer: Die Alternativen sind rar gesät. Immobilien sind bereits recht hoch bewertet und die Nachfrage sinkt. Die Preise dürften zumindest im westlichen Teil der Welt stark sinken oder – bei uns in Deutschland – im besten aller Fälle stabil bleiben. Gold ist unkalkulierbar, da vor allem die großen Hedgefonds sowie die Zentralbanken investieren.

Anleihen sind derzeit überhaupt keine Alternative. Erstens weiß niemand, ob die Staaten sie zurückzahlen können, zweitens sind die Renditen der 10jährigen Staatsanleihen minimal (und oftmals sogar negativ):

  • Australien bietet derzeit +0,88 %
  • Belgien ist mit 0,04 % nahe der Nullgrenze
  • Dänemark offeriert eine Rendite von -0,33 %
  • Deutschland bietet -0,55 %
  • In Finnland werden genau 0 % fällig
  • Frankreich kommt ebenfalls negativdaher: -0,03 %
  • Großbritannien, in dem die Arbeitslosigkeit sehr historische Ausmaße annimmt, bietet +0,23 %
  • In Kanada erhalten Investoren +0,57 %
  • Italien als Hochrisikoland bietet gerade einmal +1,93 %
  • Japan ist mit 0,00 % dabei
  • Norwegen bietet noch 0,42 %
  • In Österreich verdienen Sie -0,1 %
  • Schweden zahlt -0,12 %
  • Die solide Schweiz bietet -0,56 %
  • In den USA gibt es noch +0,66 %

Anleihen sollten Sie – meiner Meinung nach – auf keinen Fall als alleinige Sicherheitsanlage kaufen. Es bleiben demnach lediglich Aktien als Anlagealternative. Es stellt sich lediglich die Frage, in welcher Form Sie investieren sollten.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Amazon sichern: Hier kostenlos herunterladen

Dazu sollten Sie sich folgenden Chart ansehen: Hier ist dokumentiert, in welchen Zeiten wir leben – die Schwankungsbreite, gemessen im „VDax“ ist so hoch wie nie.

VDax: Schwankungen so stark wie nie in der Geschichte des Dax

Quelle: www.finanzen.net

Ein ähnliches Bild zeigt der sogenannte „VIX“, der Index für die erwartete Schwankungsbreite des S&P 500. In den vergangenen 30 Jahren ist der Index niemals so stark ausgeschlagen wie aktuell.

VIX: Erwartete Schwankungsbreite des S&P 500 so stark wie nie in den vergangenen 30 Jahren

Quelle: www.finanzen.net

Das bedeutet: Sie sollten langfristig investieren und sich auf Schwankungen einstellen.

Wenn Sie keine Anlagedauer von drei Jahren oder länger planen können, wird es aus Sicht von Analysten in den kommenden Jahren möglicherweise turbulenter. Dann sollten Sie sich diese Simulation dazu ansehen.

Der Anbieter „justetf.com“ hat eine Simulation zur historischen Entwicklung seit Januar 2000 bis Dezember 2019 durchgeführt, bei der ein Risikoanteil festgelegt werden konnte (MSCI World Gross Index) und ein risikoarmer Anteil (Rex Performanceindex). Die Anteilshöhe schwankt, wenn die Kurse sich verändern. Daher wurden die jeweiligen Anteile in der Simulation zum Jahresanfang wieder auf den ursprünglichen Wert korrigiert.

Drei Szenarien zeigen ein sehr „risikoreiches“, ein „risikoarmes“ und ein „neutrales“ Depot aus ETFs auf die Indizes, die ich oben beschrieben habe.

Das Risiko-Depot: 90 % Anteil Aktien, 10 % Anleihen seit dem Jahr 2000

Quelle: www.justetf.com

Die Simulation zeigt, dass es bis 2019 bei dieser riskanten Mischung fünfmal zu Verlusten gekommen wäre. Die geometrische, reale Rendite p.a. beträgt 4,7 %. Der maximale Verlust hätte sich zwischenzeitlich auf 47,1 % belaufen.

Das risikoarme Depot: 20 % Anteil Aktien, 80 % Anleihen seit dem Jahr 2000

Quelle: www.justetf.com

Bei diesem Depot wäre die Rendite p.a. mit 4,5 % niedriger (!) gewesen als bei dem Depot, das vorwiegend auf Aktien gesetzt hätte – trotz der enormen Krisen. Der maximale Verlust jedoch hätte lediglich -3,9 % betragen.

Das neutrale Depot: 50 % Anteil Aktien, 50 % Anleihen seit dem Jahr 2000

Quelle: www.justetf.com

Dieses Depot hätte eine Rendite von letztlich 4,8 % p.a. gebracht und damit die höchsten Erträge. Der maximale Verlust würde zwischenzeitlich -21,3 % betragen haben.

Das Ergebnis zeigt, dass eine gesunde Mischung in den vergangenen 20 Jahren die beste Gesamtperformance gebracht hätte. Allerdings sind die Voraussetzungen für Anleihen auf Basis der niedrigen Renditen (siehe oben) für einen Neuanstieg ungleich schlechter. Deshalb wäre eine Mischung zwischen 30 % und 40 % Anleihen sowie 70 % bzw. 60 % Aktien-ETFs in dieser sicherheitsorientierten Sichtweise wahrscheinlich die beste Variante.

In den vergangenen Wochen und Monaten habe ich Ihnen stets Aktien-ETFs (Indizes) genannt. Die Sicherheitsbeimischung kann ein ETF auf den „Rex“, den Index auf deutsche Staatsanleihen sein. Hier nenne ich eine Laufzeit der Anleihen von 5,5 bis 10,5 Jahren. Der entsprechende Index wird durch den folgenden ETF abgebildet.

Index-ETF auf Rex-Staatsanleihen-Index, Laufzeit 5,5 bis 10,5 Jahre, ISHARES EB.REXX GOVERNMENT GERMANY 5.5-10.5YR UCITS

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Der ETF kostet lediglich 0,16 % p.a. und schüttet seine Erträge aus. Sie können ihn an jeder Börse handeln. Er ist eine wertvolle Ergänzung zu Index-ETFs, die ich Ihnen bereits genannt habe.

Ich wünsche Ihnen weiterhin Geduld und Gesundheit an schwierigen Märkten.

Nel ASA kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Nel ASA jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Nel ASA-Analyse.

Trending Themen

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...

Neuste Artikel

DatumAutor
18:45 Norwegian Air Shuttle-Aktie: Bullen weiterhin chancenlos! Maximilian Weber
Die Billigfluggesellschaft konnte auch im vergangenen Quartal erneut keine schwarzen Zahlen schreiben und lediglich die Verluste gegenüber dem Vorjahr eingrenzen. Entsprechend verlor der Aktienkurs auf Wochensicht 7,3 %. Gemischte Quartalsergebnisse Konkret kletterte der Umsatz des Unternehmens im ersten Quartal 2022 um 649,31 % auf 1,91 Milliarden NOK. Zugleich belief sich das EBIT auf 1,031 Milliarden NOK. Insofern die Reisebeschränkungen in…
18:45 Firefinch-Aktie: Trotz Insider-Verkäufe – das ist die gute Nachricht für Anleger! Maximilian Weber
So sackte der Aktienkurs in den letzten vier Handelswochen um 30,1 % ab. Allerdings ist der Kurs auf Jahressicht, im Gegensatz zu der Performance der Aktienmärkte, mit 93,7 % deutlich im Plus. Insider-Verkäufe lösen Panik aus Die letzten Wochen waren für den gesamten Aktienmarkt nicht einfach. Doch die Firefinch-Aktie war zuletzt besonders unter die Räder gekommen. Insbesondere die Mitteilung, dass…
18:20 BioNTech-Aktie: Kurzfristig uninteressant, langfristig mit großem Potenzial! Maximilian Weber
Die goldenen Zeiten scheinen bei BioNTech-Aktie zwar vorerst vorbei, allerdings bereitet sich das Unternehmen bereits auf den nächsten Börsenhit vor. In der vergangenen Woche überraschte der Impfstoff-Spezialist die Analysten mit überraschend guten Zahlen. Quartalszahlen übertreffen die Erwartungen So konnte BioNTech sowohl seinen Umsatz als auch seinen Gewinn im ersten Quartal mehr als verdoppeln. Konkret steigen die Umsätze im Jahresvergleich um…
18:15 Corestate Capital-Aktie: Diese beiden Ankündigungen lösten den Kursrutsch aus! Maximilian Weber
Seit den Höhenflügen des Aktienkurses Anfang 2020 ging es für den Kurs des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital nur noch in eine Richtung: nach unten. Entsprechend sackte der Aktienkurs in den letzten drei Jahren um 90,2 % ab. Allein auf Wochensicht brach der Kurs zuletzt um 57,6 % ein. Refinanzierungssorgen statt Jahreszielen Im Zuge der Präsentation der Geschäftszahlen in der letzten Woche…
18:10 Medaro Mining-Aktie: Marketing statt Produktionsbeginn? Maximilian Weber
Innerhalb nur weniger Wochen hatte sich der Aktienkurs des Mineralexplorationsunternehmens vor etwa neun Monaten halbiert. Seitdem hat sich das charttechnische Bild nicht geändert. Auch auf Monatssicht ging es für den Kus um 23,3 % nach unten. Wie die FED Medaro Mining unter Zugzwang setzt Das abnehmende Interesse an der Medaro Mining-Aktie in den letzten sieben Monaten ist kaum verwunderlich. Seitdem…
18:10 Shopify-Aktie: Mit den Leitzinsen steigen auch die Finanzierungskosten! Maximilian Weber
Im Zuge der Corona-Pandemie waren die Dienste des E-Commerce-Unternehmens beliebt wie nie zuvor. Die E-Commerce-Software von Shopify ermöglichte es vielen klein- und mittelständischen Unternehmen, ihre eigenen Online-Shops zu erstellen und zugleich die Logistik auszulagern. Die Angst vor steigenden Zinsen Allerdings sorgte die Rückkehr des Alltags dafür, dass der Boom der E-Commerce-Unternehmen abnahm und Kunden wieder vermehrt in den Innenstädten der…
17:40 Hensoldt-Aktie: Bestens aufgestellt für die kommenden Milliarden-Investitionen! Maximilian Weber
Von der Euphorie im März war allerdings in den letzten vier Wochen nicht mehr viel zu spüren. Auf Monatssicht stürzte die Aktie um knapp 11 % auf aktuell 23,25 € ab. Angesichts der Kursexplosion aus den Vormonaten ist diese Korrektur allerdings kein schlechtes Zeichen. Starke Ausgangslage für Hensoldt Der Rüstungskonzern Hensoldt etablierte sich in den letzten Jahren zu einem der…
17:35 Rheinmetall-Aktie: Diskrepanz zwischen Realität und Zukunftsträumereien? Maximilian Weber
Seitdem Rheinmetall den Anlegern einen Einblick in die Geschäftszahlen geliefert hat, ging es für den Aktienkurs steil bergab. Obwohl sich der Kurs zuletzt erholen konnte, steht auf Wochensicht ein Minus von 7,2 % zu Buche. Gegenwart bleibt durchwachsen Inmitten der Euphorie um die Zeitenwende in der europäischen Verteidigungsstrategie präsentierte Rheinmetall seinen Anlegern gemischte Zahlen für das erste Quartal 2022. So…
17:30 Gazprom-Aktie: Aufstieg und Fall des Gas-Giganten! Maximilian Weber
Zu Jahresbeginn war eine Investition in den russischen Öl- und Gasriesen Gazprom nicht abwegig. Mit der Fertigstellung der Pipeline Nord Stream 2 hätte Gazprom sein Geschäft in Europa weiter ausbauen und für Deutschland beinahe unverzichtbar werden können. Gazprom-Umsätze könnten einbrechen Nur wenige Monate später hat sich das Blatt gewendet. Nord Stream 2 wird aus jetziger Sicht, mit der aktuellen russischen…
17:20 Varta-Aktie: Auch der Einstieg in die E-Mobilität kann die Stimmung nicht heben! Maximilian Weber
Im Zuge der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse brach der Kurs der Varta-Aktie innerhalb weniger Stunden um 15 % ein. In den letzten beiden Handelstagen konnte sich die Aktie zwar von diesen Abverkäufen leicht erholen, dennoch setzt Varta den Abwärtstrend der vergangenen Monate fort. Hohe Erwartungen der Varta Anleger Die letzten 12 Monate waren nicht einfach für Anleger der Varta-Aktie. Im Zuge…
17:05 Allianz SE-Aktie: Ermittlungen der US-Regierung abgeschlossen! DPA
Die Allianz SE gibt bekannt, dass ihre indirekte Tochtergesellschaft Allianz Global Investors U.S. LLC ("AGI U.S.") heute mit dem US-Justizministerium ("DOJ") und der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission ("SEC") Vergleiche im Zusammenhang mit der Structured Alpha-Angelegenheit geschlossen hat. Gemäß dem DOJ-Vergleich wird sich AGI U.S. in einem Punkt des strafrechtlichen Wertpapierbetrugs schuldig bekennen, und der SEC-Vergleich stellt fest, dass AGI…
16:34 Wall Street: Wird sie höher eröffnet? DPA
Dow schloss leicht im Plus Die Anleger beobachten den russischen Einmarsch in der Ukraine genau. In der Ukraine finden Evakuierungen statt, während Russland in verschiedenen Regionen weiter kämpft. Asiatische Aktien schlossen höher, während europäische Aktien im Plus notieren. Bis 7.45 Uhr ET lagen die Dow-Futures 394,00 Punkte im Plus, die S&P 500-Futures legten 62,75 Punkte zu und die Nasdaq 100-Futures…
16:29 VAT Group Aktie: Alle Anträge zugestimmt! DPA
Die Aktionäre der VAT Group AG haben an der heutigen Generalversammlung (GV) allen Anträgen des Verwaltungsrats zugestimmt Aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen und in Übereinstimmung mit der Verordnung 3 des Bundesrates über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) fand die Versammlung ohne physische Teilnahme der Aktionäre statt. Alle rechtlichen Verfahren wurden wie vorgeschrieben durchgeführt und die Aktionäre wurden gebeten, ihre Stimmrechte…
16:24 SMT Scharf Aktie: Wichtiger Meilenstein? DPA
Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2021 entlastet Die SMT Scharf AG einer der weltweit führenden Anbieter von maßgeschneiderten Transportlösungen und Logistiksystemen für den Bergbau unter Tage, hat am heutigen Dienstag erfolgreich ihre virtuelle Hauptversammlung 2022 abgehalten. Diese wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie erneut in virtueller Form abgehalten. Die Präsenz des vertretenen Grundkapitals belief sich auf rund 54,3 %. Die Hauptversammlung…
16:20 Formycon AG-Aktie: Ein wichtiger Meilenstein! DPA
Marktzulassung für FYB201 Die Formycon AG (ISIN: DE000A1EWVY8/ WKN: A1EWVY) und ihr Lizenzpartner Bioeq AG geben bekannt, dass die britische Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) heute die Marktzulassung für FYB201, ein Biosimilar zu Lucentis® (Ranibizumab), in Großbritannien erteilt hat. Teva Pharmaceutical Industries Ltd. wird als exklusiver Handelspartner fungieren und das Biosimilar unter dem Markennamen ONGAVIA® im gesamten…