Chris Iggo (AXA IM): Zentralbanken wappnen sich gegen die Inflation

21.12.2021

  • Die hohen Inflationszahlen zwingen die Zentralbanken zum Handeln. Doch die Maßnahmen fallen sehr unterschiedlich aus.
  • Obgleich es bedeutende Veränderungen in der globalen Geldpolitik gibt, halten sich die Auswirkungen auf die globalen Aktien- und Anleihemärkte bislang in Grenzen.
  • Das Coronavirus, die Inflation und die politische Unsicherheit dürften die Märkte auch 2022 beschäftigen.
  • In diesem Umfeld könnten vor allem Credit, Schwellenländer und Aktien aussichtsreich sein.

Die Zentralbanken kommen in Bewegung

Die Bank of England (BoE) hat als erste die Zinsen angehoben, während die Federal Reserve (Fed) bereit für die Rückführung ihrer Anleihekäufe ist. Das ist eine bedeutende Veränderung in der globalen Geldpolitik, aber kein Taper-Tantrum und kein Zinsschock. Vorerst können sich Anleihen und Aktien weiter gut entwickeln. Das große Risiko besteht jedoch darin, dass die Märkte einen möglicherweise ungewöhnlichen Straffungszyklus kollektiv falsch bewertet haben.

Inflation rückt in den Fokus

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Christina Lake Cannabis?

Die Zentralbanken wappnen sich für den Kampf gegen die Inflation. Im nächsten Jahr werden die geldpolitischen Bedingungen verschärft. Dies geschieht zwar etwas früher als es bei einer niedrigeren Inflation der Fall gewesen wäre, aber es war ohnehin absehbar. Angesichts der Inflationszahlen, die immer wieder nach oben überraschen, ist eine „Normalisierung“ der Geldpolitik nun dringlicher geworden. Die Anleihemärkte haben sich mit der Vorstellung abgefunden, dass die Normalisierung schrittweise erfolgen und der Inflationsdruck im Jahr 2022 nachlassen wird. Das Risiko besteht darin, dass die Märkte den kommenden Zyklus nicht richtig einpreisen – was verständlich ist, da wir in neuerer Zeit noch nie einen Wachstums- und Inflationsschub nach einer Pandemie erlebt haben. Das bedeutet ein gewisses Aufwärtsrisiko bei den Zinsen.

Unterschiedliche Vorgehensweisen

Nicht alle geldpolitischen Straffungen sind einheitlich. Die BoE scheint sich in ihren gelpolitischen Entscheidungen nicht von anderen Zentralbanken beeinflussen zu lassen. In den USA bedeutet die Sensibilität für Kommunikation, dass alles im Voraus angekündigt wird, damit die Märkte Zeit haben, sich auf die Reduzierung der Anleihekäufe und die voraussichtlichen drei Zinserhöhungen im Jahr 2022 einzustellen. In Europa ist es schwer, vom Status quo wegzukommen, und dabei geht es wie immer um Kompromisse. Die „Falken“ in Europa wollen eine schnellere Normalisierung, die „Tauben“ sind besorgt, dass dies zu einer erneuten Spaltung der Märkte und zu einer Ausweitung der Spreads unter den staatlichen Emittenten im Euroraum führen könnte. Unabhängig davon, was mit dem Pandemie-Notfallankaufprogramm (PEPP) und dem Programm zum Ankauf von Vermögenswerten (APP) geschieht, werden die Märkte die Spreads griechischer und italienischer Anleihen beobachten, um zu sehen, ob die Europäische Zentralbank (EZB) in der Lage ist, die Herausforderungen einer höheren Inflation in der Zone zu bewältigen. Wenn die Zeichen schlecht stehen, werden der Euro und europäische Vermögenswerte enttäuschen.

Jetzt heißt es abwarten

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Christina Lake Cannabis sichern: Hier kostenlos herunterladen

Die Maßnahmen der Zentralbanken stellen noch keinen vollständigen Angriff auf die aktuelle Wachstums- und Inflationsdynamik dar. Die monetären Konditionen werden sich zwar straffen, aber von einer sehr akkommodierenden Basis aus. Für die Märkte ist das derzeitige Endspiel keine große Herausforderung. Die US-Notenbank hält an ihrer langfristigen Zinserwartung für die Federal Funds Rate von 2,5 Prozent fest (was angesichts der voraussichtlichen Inflationsentwicklung real null ist). In Europa werden wir 2022 wahrscheinlich keine Zinswende sehen. Am Futures-Markt liegen die Drei-Monats-Sterling-Sätze in den nächsten drei Jahren über 1,25 Prozent. Kurzfristig dürfte dies der Stand der Dinge sein. Die Fed wird auf ihrer nächsten Sitzung Ende Januar voraussichtlich nichts mehr unternehmen, da die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass die Omikron-Variante im neuen Jahr in den USA weit verbreitet sein wird. Das Gleiche gilt für die EZB und die BoE. Die britische Zinserhöhung ist in der Tat unangenehm, da die täglichen Infektionsraten auf 100.000 oder mehr steigen und Teile der Wirtschaft bereits wieder unter der staatlich verordneten oder freiwilligen sozialen Distanzierung leiden.

Alternative Credit-Anlagen erscheinen aussichtsreich

Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass die Märkte zumindest den wahrscheinlichen kurzfristigen Zinspfad eingepreist haben, könnten sich Risikoanlagen in den nächsten Monaten relativ stabil entwickeln. Vieles wird natürlich von den Inflationsdaten abhängen, und das jüngste erneute Hochschießen der Erdgaspreise bestätigt das kurzfristige Aufwärtsrisiko. Eine vierteljährliche Überprüfung der Prognosen für verschiedene Anlageklassen von AXA Investment Managers (AXA IM) hat einen allgemein konstruktiven Ton für Credit, Schwellenländer und Aktien ergeben. Besonders hervorzuheben sind alternative Credit-Anlagen wie Asset-Backed Securities und Collaterised Loan Obligations (CLOs). Die Kreditqualität ist gut, die Spreads dieser Instrumente sind im Vergleich zu festverzinslichen Anleihen attraktiv und sie haben kein Durationsrisiko. In einem Ranking der von AXA IM untersuchten Anlageklassen liegen Leveraged Loans, CLOs, Small-Cap-Aktien und China derzeit unter den ersten zehn. Am Ende des Rankings finden sich vor allem Kernzinsanlagen.

2022 birgt viele Unsicherheiten

In diesem ungewöhnlichen und vom Coronavirus geprägten Jahr haben die Märkte starke Aktienrenditen und flache Anleiherenditen geliefert. Rückblickend hätte auch genau das in einer Welt der Nullzinsen und eines über dem Trend liegenden Wirtschaftswachstums passieren müssen. Kurzfristig werden wir jetzt ein wenig ins Stottern geraten. Das Jahr 2022 birgt eine Menge Unsicherheiten. Erstens mit der Frage, welche Auswirkungen die Omikron-Variante haben wird. Zweitens mit der Inflation und der Frage, ob weitere Störungen den angebotsbedingten Preisdruck verlängern werden. Drittens die Politik und die Tatsache, dass die amtierenden Staatsoberhäupter in einer Reihe westlicher Demokratien Probleme haben. Joe Bidens Popularität ist gesunken, Boris Johnson hat gerade eine demütigende Nachwahlniederlage erlitten, und Emmanuel Macron steht vor einer schwierigen Herausforderung bei den Präsidentschaftswahlen. Die neue deutsche Regierung hat sich noch nicht bewährt, und Mario Draghi könnte das Amt des Premierministers gegen das des Präsidenten tauschen.

Finden Sie hier weitere Artikel und Informationen von AXA IM.

Rechtliche Hinweise:

Nur für professionelle Kunden / nicht für Privat-/Kleinanleger. Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial und um kein investmentrechtliches Pflichtdokument. Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar. Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA IM DE, sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers.

Christina Lake Cannabis kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Christina Lake Cannabis jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Christina Lake Cannabis-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
Christina Lake Cannabis
CA17104U1021
0,10 EUR
-11,72 %

Mehr zum Thema

Christina Lake Cannabis Aktie: Anleger sollten dies wissen!
Aktien-Broker | Mi

Christina Lake Cannabis Aktie: Anleger sollten dies wissen!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
20.05. Christina Lake Cannabis Aktie: Wird das der nächste Knaller? Aktien-Broker 12
Wie reagieren die Anleger? Aktienkurse lassen sich neben den harten Faktoren wie Bilanzdaten auch durch weiche Faktoren wie die Stimmung einschätzen. Unsere Analysten haben Christina Lake Cannabis auf sozialen Plattformen betrachtet und gemessen, dass die Kommentare bzw. Befunde überwiegend positiv gewesen sind. Zudem haben die Nutzer der sozialen Medien rund um Christina Lake Cannabis in den vergangenen ein bis zwei…
30.03. Chris Iggo (AXA IM): Erste Kaufgelegenheiten? Asset Standard 7
29.03.2022 - Die Federal Reserve (Fed) hat ihren Straffungszyklus begonnen und Anleihen haben schlechter abgeschnitten als in den vorangegangenen vier Zinszyklen. Es besteht die Chance, dass Anleihen künftig besser abschneiden werden, da die Renditen höher sind und die Historie zeigt, dass sich die Renditen von nun an verbessern sollten. Alles hängt davon ab, wie stark die Straffung durch die Fed…
Anzeige Christina Lake Cannabis: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 2422
Wie wird sich Christina Lake Cannabis in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Christina Lake Cannabis-Analyse...
21.03. Chris Iggo (AXA IM): Markterholung voraus? Asset Standard 9
15.03.2022 - Die Bewertungen an den Märkten passen sich an das schwächere Wachstum und die hohe Inflation an. Das bedeutet, dass der Zentralbank-Put weiter weg ist als er war, weshalb die Bewertungen möglicherweise weit nach unten gehen müssen. Allerdings haben sich die Aktienmultiplikatoren und Credit Spreads bereits weit entwickelt. Positive Renditen können kurzfristig nicht garantiert werden, aber die Kombination aus…
09.03. Chris Iggo (AXA IM): Was bedeutet Russlands Invasion der Ukraine für die Finanzmärkte? Asset Standard 21
08.03.2022 - Die Unsicherheit darüber, was in der Ukraine passiert und welche Kollateralschäden die Weltwirtschaft letztlich davontragen wird, hält an. Wahrscheinlich ist, dass sich das Wachstum abschwächen und die Inflation weiter steigen wird. Hinzu kommt, dass die Perspektive der Geldpolitik nicht mehr so eindeutig ist, und dass sich die langfristigen Aussichten hinsichtlich der Wertpapierkosten möglicherweise ändern werden. Selbst wenn man…