Chris Iggo (AXA IM): Steigende Anleiherenditen könnten Aktien-Neubewertung erzwingen

11.01.2022

  • Höhere Anleiherenditen und Wachstumsunsicherheiten haben für einen stotternden Start der Aktienmärkte ins Neue Jahr gesorgt.
  • Ob Anleger in diesem Jahr Cash investieren sollten, hängt davon ab, wann die Marktteilnehmer glauben, dass der Zinszyklus richtig eingepreist ist. Der Weg dorthin könnte schwierig werden.
  • Der Unterschied zwischen Aktien- und Anleiherenditen dürfte in diesem Jahr sicherlich geringer ausfallen als zuletzt.
  • Kurzfristig gilt es, die Inflations- und Corona-Zahlen im Auge zu behalten und mit volatileren Märkten zu rechnen.

Zurücksetzen der Erwartungen

Zuletzt haben wir darauf hingewiesen, dass ein Hauptrisiko in diesem Jahr darin besteht, dass wir alle den geldpolitischen Zyklus falsch eingeschätzt haben. Das würde bedeuten, dass die Zinsen schneller steigen als gedacht. Das Protokoll der jüngsten Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), das am 5. Januar veröffentlicht wurde, unterstreicht dieses Risiko. Es wurde mehr als angedeutet, dass die Zinserhöhungen früher beginnen könnten und die Notenbank ihre Bilanz aggressiver reduziert. Dass sagt zwar nichts über das Ende des kommenden geldpolitischen Zyklus aus – die finale Zinsprognose der Fed liegt nach wie vor bei 2,5 Prozent – aber der Weg dorthin könnte holpriger sein.

Reale Renditen in Bewegung

Die große Reaktion auf das Fed-Protokoll war ein sprunghafter Anstieg der realen Renditen bei zehnjährigen Laufzeiten auf der Renditekurve um 30 Basispunkte (BP). Der Fokus liegt nun auf der zyklischen Entwicklung. In vergangenen geldpolitischen Straffungszyklen in den USA sind die realen Renditen gestiegen. Dies geschah zwar nicht im Verhältnis eins zu eins, reichte aber aus, um für einen Anstieg der nominalen Renditen zu sorgen. Es sieht so aus, als würde sich dieser Ablauf wiederholen, und sowohl frühere Zinserhöhungen der Fed als auch eine aggressivere Reduzierung ihrer Bilanz werden die realen Renditen möglicherweise in die Höhe treiben. Im Moment tendiert man zu der Ansicht, dass die Anleiherenditen zu kämpfen haben werden, bis sich die Märkte auf einen neuen Konsens für den Pfad der Zinsentwicklung geeinigt haben.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Christina Lake Cannabis?

Wachstumsrisiken kommen hinzu

Wäre 2022 angesichts einer zurückgehenden Pandemie, nachlassender Lieferengpässe und eines abnehmenden Arbeitskräftemangels durch eine fortgesetzte wirtschaftliche Erholung gekennzeichnet, dann wäre das Vertrauen in die Zinsentwicklung höher. Wir befinden uns jedoch mitten in der vierten Pandemiewelle. Auch wenn die Zahl der Krankenhauseinweisungen und Todesfälle dank der Impfungen niedriger ist als bei früheren Wellen, kommt es immer noch zu Störungen. Man beachte die weit verbreitete Annullierung von Flügen über die Feiertage und die in vielen Volkswirtschaften gemeldeten Engpässe im öffentlichen Sektor und bei anderen Arbeitskräften. Dies wird kurzfristig einige Abwärtsrisiken für das Wachstum mit sich bringen. Hinzu kommt, dass der weltweite Anstieg der Energiepreise nicht nachlässt. Diese Steuer auf das Einkommen wird die Unsicherheit bezüglich des Wachstums noch verstärken. Auch wenn die Anleihemärkte sehr empfindlich auf die Botschaften der Zentralbanken reagieren und mehr Zinserhöhungen eingepreist haben als noch vor einigen Wochen, muss es ein Szenario geben, in dem sich die Normalisierung der Geldpolitik verzögert.

Unsicherheiten bei Aktien

All das schafft Unsicherheit. Die Anleiherenditen sind auf ihren Höchststand von 2021 gestiegen. Für Anleger, die sich um das Wachstum sorgen und bezweifeln, dass die Aktienmärkte die Wertentwicklung der vergangenen zwei Jahre aufrechterhalten können, bieten diese Renditeniveaus einen gewissen defensiven Schutz. Auf der Aktienseite deuten die Daten zur Gewinndynamik und den Gewinnrevisionen darauf hin, dass eine Gesamtrenditeerwartung von fünf bis zehn Prozent in diesem Jahr angemessen ist. Die jüngsten Daten der Analysten sind in Bezug auf das Gewinnwachstum pro Aktie für Europa negativer als für die USA. Aber es bleibt dabei, dass der US-Markt höher bewertet ist. Der Anstieg der Anleiherenditen könnte eine Neubewertung bei Aktien erzwingen, die vielleicht schon auf Index- und Sektorenebene stattfindet.

Mean Reversion?

Weltweit waren die Aktienerträge stark überdurchschnittlich. Legt man den MSCI World Total Return Index und den ICE Global Bond Market Index zugrunde, so haben Aktien im vergangenen Jahr bis Dezember 2021 Anleihen um 26 Prozent übertroffen. In der anfänglichen COVID-19-Erholungsphase zwischen März 2020 und März 2021 lag die Outperformance bei 40 Prozent. Ein solches Ergebnis werden wir vermutlich in diesem Jahr nicht erleben werden. Eine gewisse Umkehr zum Mittelwert, eine Mean Reversion, ist wahrscheinlich. In den USA beträgt der Abstand zwischen der Gewinnrendite des S&P 500 und der Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen 2,88 Prozent. Das ist niedriger als an jedem anderen Markt und geringer als während des größten Teils des Zeitraums der quantitativen Lockerungen (Quantitative Easing, QE). Wenn die Anleiherenditen in die Höhe schnellen, erhöht sich das Risiko einer Aktienkorrektur entsprechend.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Christina Lake Cannabis sichern: Hier kostenlos herunterladen

Stillstand beim Vermögenswachstum?

Wenn die relativen Renditen von Aktien und Anleihen im Jahr 2022 geringer ausfallen, ist dies wahrscheinlich eher auf fallende Aktienmärkte zurückzuführen als auf einen deutlichen Anstieg der Anleiherenditen. Der Grund dafür wäre eine Zunahme der risikoaversen Stimmung, ausgelöst durch die unsicheren wirtschaftlichen und politischen Aussichten. Anleger sollten darauf vorbereitet sein, dass das Gesamtvermögen nicht mehr so stark zunimmt wie in den vergangenen Jahren. Vorerst bleiben wir bei unserer Ansicht, dass hochverzinste Anleihen mit kurzer Duration und inflationsgebundene Anleihen attraktiv bleiben, ebenso wie ertragsbringende variabel verzinste Instrumente. Bislang gibt es keine Anzeichen für eine Verschlechterung der Bonität. Auf der Aktienseite sollte man entweder auf bessere Bewertungen warten oder an einer langfristigen Sichtweise festhalten. Es gibt viele Megatrends, die die Aktienerträge in den kommenden Jahren antreiben werden – vor allem rund um die Themen Dekarbonisierung, die weitere Digitalisierung und soziale Aspekte (Gesundheitswesen, Freizeit, neue Trends bei der Vereinbarkeit von Leben und Arbeit).

Finden Sie hier weitere Artikel und Informationen von AXA IM.

Rechtliche Hinweise:

Nur für professionelle Kunden / nicht für Privat-/Kleinanleger. Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial und um kein investmentrechtliches Pflichtdokument. Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar. Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA IM DE, sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Christina Lake Cannabis-Analyse vom 09.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich Christina Lake Cannabis jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Christina Lake Cannabis-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
Christina Lake Cannabis
CA17104U1021
0,10 EUR
8,13 %

Mehr zum Thema

Christina Lake Cannabis Aktie: Wird das der nächste Knaller?
Aktien-Broker | 20.05.2022

Christina Lake Cannabis Aktie: Wird das der nächste Knaller?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
30.03. Chris Iggo (AXA IM): Erste Kaufgelegenheiten? Asset Standard 7
29.03.2022 - Die Federal Reserve (Fed) hat ihren Straffungszyklus begonnen und Anleihen haben schlechter abgeschnitten als in den vorangegangenen vier Zinszyklen. Es besteht die Chance, dass Anleihen künftig besser abschneiden werden, da die Renditen höher sind und die Historie zeigt, dass sich die Renditen von nun an verbessern sollten. Alles hängt davon ab, wie stark die Straffung durch die Fed…
24.03. Chris Iggo (AXA IM): Inflationsrate bald bei zehn Prozent? Asset Standard 13
22.03.2022 - An den Märkten ist die Volatilität hoch und die Liquidität gering, während die Nachrichtenlage unberechenbar bleibt und sich die makroökonomischen Aussichten verschlechtert haben. Der Zeitraum zwischen dem Ende von Covid und dem Ausbruch des Krieges war schmerzlich kurz beziehungsweise gar nicht vorhanden. Eine ruhige Phase scheint nicht in Sicht und in den kommenden Wochen wird es wohl noch…
Anzeige Christina Lake Cannabis: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 4151
Wie wird sich Christina Lake Cannabis in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Christina Lake Cannabis-Analyse...
09.03. Chris Iggo (AXA IM): Was bedeutet Russlands Invasion der Ukraine für die Finanzmärkte? Asset Standard 21
08.03.2022 - Die Unsicherheit darüber, was in der Ukraine passiert und welche Kollateralschäden die Weltwirtschaft letztlich davontragen wird, hält an. Wahrscheinlich ist, dass sich das Wachstum abschwächen und die Inflation weiter steigen wird. Hinzu kommt, dass die Perspektive der Geldpolitik nicht mehr so eindeutig ist, und dass sich die langfristigen Aussichten hinsichtlich der Wertpapierkosten möglicherweise ändern werden. Selbst wenn man…
25.02. Chris Iggo (AXA IM): Russischer Bär(enmarkt) Asset Standard 9
24.02.2022 Der russische Einmarsch in der Ukraine ist für die Weltwirtschaft vor allem wegen der Unterbrechung der Versorgung mit Energie und anderen Rohstoffen negativ. Dies geschieht noch bevor wir alle Versorgungsprobleme im Zusammenhang mit dem Coronavirus korrigiert haben. Die Reaktion der Politik auf die Pandemie war für die Märkte positiv, doch es ist unklar, wie die Politik jetzt eine solche…