Chris Iggo (AXA IM): COP26 – Wird jetzt alles grün?

16.11.2021

  • Die UN-Weltklimakonferenz COP26 ist beendet, die erzielten Fortschritte reichen jedoch voraussichtlich nicht aus, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen.
  • Der Druck auf Politik und Unternehmen nimmt zu, deutlich mehr zu tun als bislang.
  • Die Transformation zu einer klimaneutralen Welt wird sehr kostspielig, bedeutet aber gleichzeitig enorme Investitionschancen für Anleger.

Die Richtung stimmt

Die Welt ist wahrscheinlich noch nicht auf dem richtigen Weg, um einen Anstieg der globalen Temperaturen um mehr als 1,5 Grad über das vorindustrielle Niveau zu verhindern. Trotz aller auf der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow gemachten Zusagen werden wir künftig häufiger mit extremen Wetterereignissen und deren Folgen konfrontiert sein. Der Druck auf die politischen Entscheidungsträger, mehr zu tun, wird somit bestehen bleiben. Die gute Nachricht für Investoren ist, dass wir Finanzmittel mobilisieren, um die Transformation zu unterstützen, und dass die Unternehmen nachhaltigere Technologien entwickeln. Wir bewegen uns definitiv in Richtung einer grüneren Wirtschaft, und das bringt enorme Investitionschancen mit sich.

Flop oder Erfolg?

Ob die nun beendete UN-Klimakonferenz COP26 ein Erfolg ist oder nicht, hängt von der Antwort auf eine einfache Frage ab: Kann die Konferenz langfristig dazu beitragen, die Netto-Kohlenstoffemissionen der Menschheit erfolgreich auf Null zu reduzieren und den Anstieg der globalen atmosphärischen Temperatur um mehr als 1,5 Grad bis 2050 zu stoppen? Diese Frage können wir heute natürlich nicht beantworten. Wir müssen uns also auf wissenschaftliche Analysen und unser Urteilsvermögen verlassen, um zu entscheiden, ob wir glauben, dass a) die von den Staats- und Regierungschefs in Glasgow gemachten Zusagen ausreichend sind und umgesetzt werden und b) ob das, was zugesagt wurde und was umgesetzt werden wird, zu dem genannten Ziel für 2050 führen wird.  

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Christina Lake Cannabis?

Unter zwei Grad?

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass die globalen Temperaturen in diesem Jahrhundert einen Höchststand von 1,9 Grad erreichen werden. In einem Bericht von Climate Resource werden Untersuchungen der Universität Melbourne zitiert, die auf den Zusagen der Länder unmittelbar vor der COP26 basieren. Unter der Annahme, dass die Zusagen umgesetzt werden (einschließlich der aktualisierten nationalen Klimaschutzbeiträge (Nationally Determined Contributions) von Indien und China), besteht eine 50-prozentige Chance, dass wir unter zwei Grad bleiben. Möglicherweise also eine gute Nachricht.

Die großen Vier im Fokus

Auch die Vereinbarungen zur Entwaldung, die Pläne zur Verringerung der Methan-Emissionen sowie die Verpflichtung zum Ausstieg aus der Kohle geben Anlass zum Optimismus. Gleiches gilt für die Ankündigung, dass die USA und China gemeinsam an der Reduzierung der Treibhausgasemissionen arbeiten werden. Diese beiden Länder sind die größten Emittenten, gefolgt von Indien und Russland. Die Erkenntnis, dass sich keines der vier großen Länder verpflichtet hat, seine Emissionen bis 2050 auf Null zu reduzieren, und auch die Vereinbarung über den Ausstieg aus der Kohle nicht unterzeichnet hat, könnte allerdings jede Zuversicht zunichtemachen.

Politische Zwänge können nicht ignoriert werden

Bislang gibt es nur bescheidene Fortschritte. Sie reichen nicht aus, um die Pariser Ziele zu erreichen. Es ist nachvollziehbar, warum Aktivisten den offiziellen Zusagen skeptisch gegenüberstehen. Man hat den Eindruck, dass es den Regierungen der größten Länder an Ehrgeiz mangelt und sie durch innenpolitische Erwägungen, mächtige Eigeninteressen und geografische Sicherheitsbedenken behindert werden. Können wir beispielsweise wirklich sicher sein, dass die politische Führung in Brasilien die Abholzung des Amazonasgebietes stoppen wird, wenn man bedenkt, wie wichtig die Viehzucht und die Sojaproduktion für die brasilianische Wirtschaft sind? Oder können wir darauf vertrauen, dass die USA ihre Zusagen einhalten, sollte es bei den Wahlen 2024 zu einem bedeutenden politischen Umschwung kommen?

Unternehmen als Wegbereiter

Die COP26 hat aber auch gezeigt, dass der Privatsektor bereits eine Menge tut. Unter dem Druck ihrer Investoren und Kunden entwickeln Unternehmen aus vielen Branchen neue Technologien und stellen ihre Geschäftsmodelle in Richtung Netto-Nullverbrauch um. Die technologische Entwicklung schreitet überall voran, was zugleich bedeutet, dass eine kohlenstoffärmere Produktion immer kostengünstiger wird.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Christina Lake Cannabis sichern: Hier kostenlos herunterladen

Chancen überwiegen

Doch der private Sektor kann nicht alles stemmen, und es gibt noch viel zu tun, auch von Seiten der Politik. Die Mobilisierung grüner Finanzmittel wird bei all dem eine wichtige Rolle spielen. Dabei gibt es immer größere Kapitalbeträge, die von der Finanzbranche auf eine Netto-Null-Investition ausgerichtet sind. Dies bedeutet enorme Investitionsmöglichkeiten in führende Unternehmen, die technologische Lösungen für den Klimawandel entwickeln sowie in Unternehmen, die den Übergang zu einem kohlenstoffärmeren Geschäftsmodell anführen. Ein Teil davon ist das Engagement in systemverändernde Technologien – Elektrofahrzeuge, Batterien, erneuerbare Energien, Wasserstoff und vieles mehr. Es bedeutet aber auch, ESG-Faktoren zu nutzen, um Unternehmen zu identifizieren, die ihre heutigen Aktivitäten ändern und ihren CO2-Fußabdruck verringern.

Preis für Kohlenstoff

Immer wichtiger wird außerdem ein System zur Bepreisung von Kohlenstoff. Die CO2-Bepreisung – in Form von Steuern auf Kohlenstoffemissionen oder durch ein Emissionshandelssystem mit Obergrenzen und Handel – internalisiert die externen Kosten der CO2-Emissionen. Das bedeutet, dass beispielsweise ein Stromerzeuger, der fossile Brennstoffe nutzt, die Kosten für Kohlenstoff in seine Kostenbasis einbeziehen muss. Dies würde zu geringeren Gewinnspannen führen oder die Kosten müssten an die Kunden weitergegeben werden. In beiden Fällen wäre das Geschäft weniger attraktiv. Höhere Kosten für fossile Brennstoffe würden somit den relativen Kostenvergleich zugunsten von erneuerbaren Alternativen verschieben. Dies gilt nicht nur für den Energiesektor, sondern für eine ganze Reihe von Branchen. Während Prozesse, die auf fossilen Brennstoffen basieren, immer teurer werden, senkt die Technologie die Kosten für Alternativen. Dies wird massiv zur Dekarbonisierung der Realwirtschaft beitragen.

Kostspieliger Übergang

Ein weiterer Punkt, der in den Diskussionen in Glasgow deutlich wurde, ist, dass die Transformation kostspielig ist. Der Übergang könnte auch insofern teuer werden, weil er zu höheren Preisen für einige Waren und Dienstleistungen führt. Die Politik hat sich zudem bislang noch nicht mit den Kosten befasst, die einkommensschwache Haushalte und Länder zu tragen haben – Elektroautos, Hausheizung, grundlegende Verkehrs- und Wohnbedürfnisse in Schwellenländern. Es fallen enorme soziale Kosten an, welche bewältigt werden müssen, wenn wir nicht bereit sind, die weitaus höheren wirtschaftlichen und menschlichen Kosten eines Anstiegs über zwei Grad in Kauf zu nehmen.

Finden Sie hier weitere Artikel und Informationen von AXA IM.

Rechtliche Hinweise:

Nur für professionelle Kunden / nicht für Privat-/Kleinanleger. Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial und um kein investmentrechtliches Pflichtdokument. Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar. Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA IM DE, sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers.

Sollten Christina Lake Cannabis Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Christina Lake Cannabis jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Christina Lake Cannabis-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
Christina Lake Cannabis
CA17104U1021
0,10 EUR
-11,72 %

Mehr zum Thema

Christina Lake Cannabis Aktie: Anleger sollten dies wissen!
Aktien-Broker | Mi

Christina Lake Cannabis Aktie: Anleger sollten dies wissen!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
20.05. Christina Lake Cannabis Aktie: Wird das der nächste Knaller? Aktien-Broker 12
Wie reagieren die Anleger? Aktienkurse lassen sich neben den harten Faktoren wie Bilanzdaten auch durch weiche Faktoren wie die Stimmung einschätzen. Unsere Analysten haben Christina Lake Cannabis auf sozialen Plattformen betrachtet und gemessen, dass die Kommentare bzw. Befunde überwiegend positiv gewesen sind. Zudem haben die Nutzer der sozialen Medien rund um Christina Lake Cannabis in den vergangenen ein bis zwei…
30.03. Chris Iggo (AXA IM): Erste Kaufgelegenheiten? Asset Standard 7
29.03.2022 - Die Federal Reserve (Fed) hat ihren Straffungszyklus begonnen und Anleihen haben schlechter abgeschnitten als in den vorangegangenen vier Zinszyklen. Es besteht die Chance, dass Anleihen künftig besser abschneiden werden, da die Renditen höher sind und die Historie zeigt, dass sich die Renditen von nun an verbessern sollten. Alles hängt davon ab, wie stark die Straffung durch die Fed…
Anzeige Christina Lake Cannabis: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 9844
Wie wird sich Christina Lake Cannabis in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Christina Lake Cannabis-Analyse...
21.03. Chris Iggo (AXA IM): Markterholung voraus? Asset Standard 9
15.03.2022 - Die Bewertungen an den Märkten passen sich an das schwächere Wachstum und die hohe Inflation an. Das bedeutet, dass der Zentralbank-Put weiter weg ist als er war, weshalb die Bewertungen möglicherweise weit nach unten gehen müssen. Allerdings haben sich die Aktienmultiplikatoren und Credit Spreads bereits weit entwickelt. Positive Renditen können kurzfristig nicht garantiert werden, aber die Kombination aus…
09.03. Chris Iggo (AXA IM): Was bedeutet Russlands Invasion der Ukraine für die Finanzmärkte? Asset Standard 21
08.03.2022 - Die Unsicherheit darüber, was in der Ukraine passiert und welche Kollateralschäden die Weltwirtschaft letztlich davontragen wird, hält an. Wahrscheinlich ist, dass sich das Wachstum abschwächen und die Inflation weiter steigen wird. Hinzu kommt, dass die Perspektive der Geldpolitik nicht mehr so eindeutig ist, und dass sich die langfristigen Aussichten hinsichtlich der Wertpapierkosten möglicherweise ändern werden. Selbst wenn man…