Bitcoin (BTC) und Co.: Die Bullen greifen an, aber…

Zum Ende des Jahres hin werfen wir einen Blick auf die Charts und kurzfristigen Aussichten der beiden wichtigsten Kryptos Bitcoin und Etherum.

Aufgrund der anstehenden Feiertage fällt der heutige Newsletter etwas kürzer als üblich aus. In erster Linie möchte ich Ihnen die Charts von Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) vorstellen sowie zeigen, welche charttechnischen Widerstände den Bullen noch im Weg stehen. Lassen Sie uns beginnen!

Bitcoin (BTC) in US-Dollar, Chart, 1 Jahr

Quelle: Guidants

Wie man hier sehen kann, haben die Bären zuletzt immensen Schaden im Chart der „Mutter aller Kryptowährungen“ angerichtet. So notiert die Kryptowährung Nummer 1 unter fast allen wichtigen EMAs (Exponentiell Gleitende Durchschnitte) und drohte zuletzt ganz wegzubrechen.

Zwischenzeitlich ist es den Bullen jedoch immerhin gelungen, wenigstens den EMA200 zurückzuerobern, was aber nun auch gehalten werden muss. Problematisch dabei ist, dass sich die EMAs zum Teil bearish gekreuzt haben, was nach charttechnischem Lehrbuch Verkaufssignale darstellte.

Wollen die Bullen die Bären vertreiben, müssen alle wichtigen EMAs (EMA20, EMA50, EMA90 und EMA200) nachhaltig zurückerobert und dies verteidigt werden. Eine Schwalbe macht dabei noch keinen Sommer.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Bitcoin?

Auch wenn die Bullen zuletzt endlich wieder Lebenszeichen gesendet haben, ist das Chartbild des Bitcoin (BTC) noch kritisch zu werten. Eine Stabilisierung oberhalb von 50.000 US-Dollar sowie später ein charttechnischer Ausbruch über 54.000 US-Dollar könnten die Situation aber zugunsten der Bullen drehen.

Fazit: Zwischen 46.500 und 54.500 US-Dollar befindet sich der Bitcoin in einer Seitwärtsbewegung, einer Konsolidierung. Ein Ausbruch hieraus nach unten würde Verkaufssignale mit Kurszielen bei 42.000 sowie später 35.000 bis 36.000 US-Dollar bringen. Ein Ausbruch hieraus nach oben dürfte ihn über 60.000, 64.000/65.000 sowie dem bisherigen Allzeithoch um 69.000 US-Dollar in Richtung 75.000 sowie später 78.000 bis 80.000 US-Dollar steigen lassen.

Ether(eum) (ETH) in US-Dollar, Chart, 1 Jahr

Quelle: Guidants

Deutlich besser sieht eigentlich das Chartbild der Nummer 2 des Krypto-Marktes, dem Ether (ETH), aus. Was wir hier zuletzt an Kursverlusten gesehen haben, hielt sich selbst gegenüber den Kursverlusten im Bitcoin in Grenzen. Prinzipiell aber haben hier die Bullen ganze Arbeit geleistet und bis dato nicht mehr als eine Idealkorrektur zugelassen. Eine solche ist definiert als eine Korrektur der vorherigen Bewegung (in diesem Fall Aufwärtsbewegung) um 38,2% (sogenanntes Fibonacci-Retracement).

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Bitcoin sichern: Hier kostenlos herunterladen

Kritisch ist zwar, dass zuletzt auch Ether unter den meisten wichtigen EMAs gehandelt wird, diese sind jedoch nicht sehr weit entfernt und können jederzeit explosiv zurückerobert werden. Im „Worst Case“ könnte sich die Korrektur noch bis zum 50%-Fibonacci-Retracement um 3.666 US-Dollar fortsetzen, darunter wird man Ether wohl nicht mehr bekommen. Insofern stellen Kurse um/unter 4.000 US-Dollar sehr gute Kaufkurse dar.

Allerdings wird es wohl noch ein wenig dauern. bis der Ether neue Allzeithochs schreiben kann. Denn auf dem Weg dorthin stehen charttechnische Widerstände bei 4.400 sowie später das alte Allzeithoch bei knapp unter 4.900 US-Dollar im Weg. Über 5.000 US-Dollar wäre aber der Weg sofort frei in Richtung 6.000 sowie später 7.200 bis 7.500 US-Dollar.

Womit ich abschließend noch einen letzten Chart zeigen möchte, nämlich Ether in Bitcoin (ETH/BTC).

Ether(eum) (ETH) in Bitcoin (BTC), Chart, 1 Jahr

Quelle: Guidants

Diesen Chart zeige ich dabei nur, um Ihnen zu illustrieren, wie stark der Ether zuletzt in Relation zum Bitcoin war. Denn dies könnte darauf hindeuten, dass bald der Anfang eines Paradigmenwechsels gemacht wird. Konkret: Ich habe vor gut einem Jahr geschrieben, dass ich einen sogenannten Coin-Flip zwischen Bitcoin und Ether für möglich halte. Dies würde bedeuten, dass Ether den Bitcoin als die Nummer 1 der Kryptowährungen (nach Marktkapitalisierung, NICHT nach Kurs!) ablösen würde.

Fundamental spricht nach wie vor einiges dafür. Nur der aktuell noch wenig beachtete, aber doch rasante Erfolg des Lightning Network zur Skalierung des Bitcoin spricht eigentlich dagegen. Auf jeden Fall haben die Bullen zuletzt einen Ausbruch des Ether gegenüber dem Bitcoin versucht, der jedoch erst einmal gescheitert ist.

Da es sich aber um einen ersten Versuch gehandelt hat, könnten weitere folgen. Sollte Ether dann irgendwann erfolgreich sein, dürfte ETH/BTC auf 0,1 steigen, dann wären 10 Ether ein Bitcoin. Oder andersrum: Steigt der Bitcoin auf 75.000 US-Dollar, wäre ein Ether bei 7.500 US-Dollar.

In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest – sowie explodierende Kryptos/Depots!

Merry Christmas – Joyeux Noël – Feliz Navidad

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Bitcoin-Analyse vom 16.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Bitcoin jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Bitcoin-Analyse.

Trending Themen

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...

Bitcoin: Man sieht das Potenzial!

Townsquare Media hat verkündet, dass es 5 Millionen US-Doll...

Tesla: Weniger Produktion?

Die Schwierigkeiten in den Lieferketten, die durch die jüng...