Biotech: Wird 2022 das Jahr der Einzel-Stories?

Verhagelter Jahresauftakt - Trotzdem bleiben die Perspektiven für den Biotech-Sektor gut.

Liebe Leser,

auch wenn das neue Jahr schon einige Tage alt ist, möchte ich Ihnen persönlich noch an dieser Stelle viel Erfolg und Gesundheit für die nächsten zwölf Monate wünschen. Der Start in das neue Börsenjahr 2022 war ja für die Aktien relativ turbulent. Gestartet waren wir mit einer recht freundlichen Tendenz, die dann letzte Woche aufgrund neuer aufziehender Zinsängste insbesondere in den USA zunichte gemacht wurde.

Das bekam auch der Biotech-Sektor zu spüren. So ist unser Benchmark Nasdaq Biotechnology Index zum Jahresbeginn gleich schon mal unter seine wichtigste Unterstützungszone zwischen rund 4.520 und 4.570 Punkte gefallen. Gelingt hier nicht ein schneller Rebound, könnte sich der Index relativ schnell plötzlich bei rund 4.000 Zählern wiederfinden.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Idorsia?

Chart Nasdaq Biotechnology
Chart Nasdaq Biotechnology © Tradingview

Zinsumfeld belastet

Warum diese Schwäche? Dies hat auch etwas mit den Zinsprognosen zu tun. Denn auch der Biotech-Sektor müsste sich in einem Szenario steigender Zinsen neuen Bewertungs-Herausforderungen stellen. Ganz grob gesagt: Bei höheren Zinsen verlieren die abdiskontierten Gewinne aus der Zukunft an Wert und damit wären natürlich die aktuellen Bewertungsniveaus auf den Prüfstand gestellt. Je mehr Wachstum für die Zukunft antizipiert wird, umso schwieriger ist es also für die Werte in einem Umfeld steigender Zinsen, ihre aktuellen Bewertungen zu verteidigen.

Aber, und das möchte ich Ihnen auch zum Jahresanfang als Lichtblick mit auf den Weg geben: Die Biotechnologie bleibt eine der Schlüsselbranchen in der Zukunft. Denn sie kann unter anderem viele Zivilisationskrankheiten inzwischen besser und individueller adressieren als es „Old Pharma“ kann. Zu denken wäre da beispielsweise an Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs und Diabetes.

Biotech bleibt Trendthema

Dass die heutige Biotechnologie schon sehr leistungsfähig ist und über einen großen Instrumentenkasten bei der Identifizierung neuer Therapien verfügt, haben wir ja in den letzten anderthalb Jahren im Zuge der Corona-Pandemie und der Suche nach entsprechenden Impfstoffen auf der Basis unterschiedlicher Technologien sehen können.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Idorsia sichern: Hier kostenlos herunterladen

Kleines Zwischenfazit: Die aktuelle Lage im Biotech-Sektor ist sicherlich alles andere als schön. Das Zinsumfeld bzw. die Zinsprojektion werden hier sicherlich als Bremse bzw. Risiko fungieren, was sich natürlich auch auf die entsprechenden Finanzierungsmöglichkeiten der meist noch forschenden Unternehmen auswirken könnte.

Mehr Stock-Picking

Andererseits gelten nach wie vor die Wachstumsthemen, die ich Ihnen an dieser Stelle schon vorgestellt habe. Hier geht es einerseits wie gesagt um neue bahnbrechende Entwicklungen, genauso aber auch um ein sehr aktives Konsolidierungs- bzw. Übernahmegeschehen, insbesondere auch von Seiten der großen Pharmafirmen.

Mit Blick auf die nächsten Monate werden wir uns vor diesem Hintergrund wohl noch stärker als bislang der Frage eines Stock-Picking widmen müssen. Spannend wird hier sicherlich werden, wie sich die Impfstoffhersteller präsentieren, aber natürlich auch die großen Biotech-Firmen wie Amgen, Gilead Sciences oder Biogen, die im vergangenen Jahr eher schwächere Vorstellungen ablieferten. Ich möchte allerdings auch nicht versäumen, heute und in den nächsten Wochen auf einige Spezial-Situationen hinzuweisen, von denen ich mir in den nächsten Monaten einiges verspreche.

Schweizer Spezialität trumpft auf

Heute der Blick nach Zürich zu Idorsia. Regelmäßige Leser des Newsletters dürften diesen Namen auch schon gehört haben. Frischen Wind bekommt die Aktie durch die Mitteilung, dass man für das Schlafmittel Daridorexant nun die Zulassung in den USA erhalten hat. Das ist ein erster großer Schritt, um den Erfolg zu wiederholen, den das verantwortlich zeichnende Forscherpaar Clozel damals mit Actelion erreicht hatte. Angenommen wird, dass man mit dem neuen Schlafmittel möglicherweise jährliche Umsätze von 1,3 Milliarden Dollar erreichen könnte.

Chart Idorsia
Chart Idorsia © Tradingview

Das ist eine sehr laute und starke Zukunftsmusik und beflügelt natürlich jetzt auch erst einmal die Aktie. Das Ganze bleibt noch relativ spekulativ, weil immer noch die Gefahr besteht, dass einerseits es sich hierbei nur um ein One-Hit-Wonder handelt, andererseits die durchaus ansehnliche Produktpipeline schlichtweg noch einige Zeit braucht. Aber für Investoren, die hier etwas Geduld aufbringen, ist diese Aktie sicherlich einen Blick wert.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Idorsia-Analyse vom 16.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Idorsia jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Idorsia-Analyse.

Trending Themen

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...

Bitcoin: Man sieht das Potenzial!

Townsquare Media hat verkündet, dass es 5 Millionen US-Doll...

Tesla: Weniger Produktion?

Die Schwierigkeiten in den Lieferketten, die durch die jüng...

Bored Ape Yacht Club-NFT: Wie hoch könnte es gehen?

In gewisser Weise ebnete der Bored Ape Yacht Club von Yuga L...
Idorsia
CH0363463438
17,20 EUR
5,38 %

Mehr zum Thema

Idorsia Aktie: Das wars mit den guten Zeiten!
Aktien-Broker | Sa

Idorsia Aktie: Das wars mit den guten Zeiten!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
27.04. Idorsia Aktie: Das könnte richtig bitter werden! Aktien-Broker 266
Anleger sehen viel Negatives Idorsia lässt sich auch über einen längeren Zeitraum hinsichtlich der Anzahl der Wortbeiträge (der Diskussionsintensität) und der Rate der Stimmungsänderung beobachten und auswerten. Daraus ergeben sich interessante Rückschlüsse über das langfristige Stimmungsbild der vergangenen Monate. KonkretDie Aktie hat dabei nur schwache Aktivität im Netz hervorgebracht. Dies deutet auf eine unterdurchschnittliche Diskussionsintensität hin und erfordert eine "Sell"-Einstufung.…
13.04. Idorsia Aktie: Da bleibt Ihnen die Spucke weg! Aktien-Broker 260
So schneidet Idorsia im RSI ab Mithilfe des Relative Strength Index (RSI), einem Indikator aus der technischen Analyse, lässt sich eine Aussage treffen, ob ein Wertpapier "überkauft" oder "überverkauft" ist. Dazu werden die Auf- und Abwärtsbewegungen eines Basiswerts über die Zeit in Relation gesetzt. Schauen wir auf den RSI der letzten 7 Tage für die Idorsia-Aktieder Wert beträgt aktuell 31,09.…
Anzeige Idorsia: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 9409
Wie wird sich Idorsia in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Idorsia-Analyse...
28.02. Idorsia Aktie: Das ist ein Alarmsignal! Aktien-Broker 284
Idorsia überkauft – Kurs könnte fallen Die technische Analyse betrachtet für Aktien auch das Verhältnis der Aufwärtsbewegungen und der Abwärtsbewegungen eines Kurses im Zeitablauf und zeichnet dies für einen Zeitraum von 7 Tagen im Relative Strength-Index auf. Anhand dieses sogenannten RSI ist die Idorsia aktuell mit dem Wert 81,99 überkauft. Daher gilt für dieses Signal die Einstufung "Sell". Wird die…
13.02. Idorsia Aktie: Aus, Aus, Aus! Aktien-Broker 320
Idorsia: Welche Signale sendet der Kurs? Aus den letzten 200 Handelstagen errechnet sich für die Idorsia-Aktie ein Durchschnitt von 21,48 CHF für den Schlusskurs. Der Schlusskurs am letzten Handelstag lag bei 18,24 CHF (-15,08 Prozent Unterschied) und wir vergeben daher eine "Sell"-Bewertung aus charttechnischer Sicht. Neben dem 200-Tages-Durchschnitt wird auch der 50-Tages-Durchschnitt oft im Rahmen der Charttechnik analysiert. Für diesen…