Biotech-Sektor: Der Omikron-Schock wird nur schwer verdaut

Die Notierungen in der Biotech-Branche sind im Zuge des Omikron-Schocks unter Druck geraten. Es dürfte volatil bleiben.

Liebe Leser,

der Biotechnologie-Sektor hat immer noch Mühe, sich vom Omikron-Schock Anfang Dezember zu erholen. Dies sieht man sehr deutlich an den entsprechenden Benchmark-Indices. Zwar hatten sich sowohl der Nasdaq Biotechnology Index als auch der S&P Biotechnology Select Industry Index nach dem Omikron-Rückschlag wieder erholen können. In den letzten Tagen wurde dann allerdings erneut eine Schwächephase eingeläutet, die aktuell zumindest auf einen nochmaligen Test der kurzfristigen Unterstützungen hinauslaufen könnte.

Chart Nasdaq Biotechnology
Chart Nasdaq Biotechnology © Tradingview

Wie ist das zu erklären? Hier muss man wohl erneut mit dem Finger auf die Impfstoff-Produzenten zeigen. Was insofern interessant ist, da ja in der öffentlichen Wahrnehmung derzeit alle zur Verfügung stehenden Trommeln geschlagen werden, um den Menschen eine dritte oder schon vierte Impfung, das sogenannte Boostern, schmackhaft zu machen.

Impfstoffaktien bleiben volatil

Aber so irgendwie kann das zumindest am Kapitalmarkt nicht zünden, auch wenn man durchaus davon ausgehen darf, dass hier weitere Milliarden an Umsätzen und Gewinnen möglich wären. Man hat schon den Eindruck, als wenn das ganze Thema zumindest an der Börse unten durch wäre und man sich hier keine wesentlichen Aufschläge mehr in der Bewertung der jeweilig betroffenen Firmen ausrechnet.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Biofrontera?

Exemplarisch dafür steht erneut BioNTech, die von ihrem Zwischenhoch Ende November inzwischen wieder rund 30% verloren hat, Moderna sogar rund 37%. Damit steht man wieder da, wo man schon Anfang Oktober oder Anfang November notiert hatte. Auch wenn es am Dienstag wieder in die Gegenrichtung ging.

Chart Biontech
Chart Biontech © Tradingview

Eine geradezu mörderische Volatilität, die zwar für bestimmte Anleger, natürlich insbesondere kurzfristig orientierte, von Reiz sein dürfte. Langfristig orientierte Investoren sollten hier allerdings einige andere Maßstäbe anlegen. Wobei auch klar ist, dass insbesondere das Impfstoff-Thema uns auch in den kommenden Monaten und sogar sehr wahrscheinlichen Jahren weiter begleiten wird. Aber:

Fokus auf klassische Therapiegebiete

Andere Therapiethemen dürften wieder in der Wahrnehmung den Platz einnehmen, den sie vor der Pandemie hatten. Denn insbesondere die Bereiche Krebsbehandlung und Herz- bzw. Kreislauf-Erkrankungen bleiben nach wie vor zwei der wichtigsten Forschungsschwerpunkte in der Biotechnologie. In diesem Zusammenhang gleich noch eine neue Nachricht, diesmal aus der Schweiz.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Biofrontera sichern: Hier kostenlos herunterladen

Denn die dortige Molecular Partners hat bekannt geben können, dass man zukünftig mit dem ebenfalls aus der Schweiz stammenden Pharmariesen Novartis eine Kooperation zur Entwicklung von Radionukleartherapien zur Bekämpfung von Krebs geschlossen hätte. Die Kooperation soll dabei auf der Darpin-Technologie von Molecular Partners basieren. Diese Technologie beinhaltet synthetisch hergestellte kleine und kompakte Moleküle, die wie Antikörper an Zellrezeptoren andocken können. Auf der gleichen Basis forscht Molecular Partners übrigens auch an einem Medikament zur Behandlung einer Corona-Erkrankung, wofür sich Novartis schon eine Kaufoption gesichert hat.

Chart Molecular Partners
Chart Molecular Partners © Tradingview

Die Aktie von Molecular Partners hat seit ihrem Absturz Anfang November wieder kräftig Aufwind bekommen. Angesichts der neuesten Entwicklungen ist hier aber noch viel Luft nach oben möglich. Natürlich alles unter einem doch sehr deutlichen spekulativen Ansatz. Investoren, die ein entsprechendes Risikoprofil aufweisen, sollten sich diesen Wert jetzt allerdings anschauen.

Biofrontera wird langsam wieder interessant

Und ich bleibe heute noch mal im spekulativeren Bereich. Denn auch bei Biofrontera könnte es in den nächsten Wochen und Monaten wieder etwas aktiver werden, nachdem die Aktie von ihrem Zwischenhoch im August 2020 rund 70% verloren hatte und vom Spitzenwert im Juli 2019 sogar rund 80%.

Die Hintergrundmusik spielen dabei zwei neue Meldungen. Zum einen hat die US-Tochter einen Erteilungsbescheid für die Patentanmeldung für ihre RhodoLED XL Lampe erhalten. Diese Lampe wird vom Dermatologieunternehmen in Kombination mit dem Präparat Ameluz zur Behandlung von spezifischen Hauterkrankungen verwendet.

Eine neue Studie

Ameluz spielt auch die Rolle in der zweiten Meldung. Denn Biofrontera hat nun für eine Phase-IIb-Studie zur Abklärung von Sicherheit und Wirksamkeit von Ameluz in Kombination mit der Rotlichtlampe BF-RhodoLED bei der Behandlung von schwerer bis mittelschwerer Akne mit der Patientenrekrutierung begonnen. Klingt erst einmal weniger spannend, doch kann dies als weiterer Schritt zu einer Etablierung des Ameluz-Präparates angesehen werden, mit entsprechender positiver Unterstützung für die Aktie.

Chart Biofrontera
Chart Biofrontera © Tradingview

Sicherlich ist es noch viel zu früh, um hier schon den Turnaround für die Aktie auszurufen. Sollten sich die ersten zaghaften Versuche einer Trendwende allerdings bestätigen können, würde sich allein aus charttechnischer Sicht hier enormes Potenzial von vorerst mindestens 50% ergeben. Biofrontera sollte also auf jeden Fall auf die Beobachtungsliste.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Biofrontera-Analyse vom 16.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Biofrontera jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Biofrontera-Analyse.

Trending Themen

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...

Bitcoin: Man sieht das Potenzial!

Townsquare Media hat verkündet, dass es 5 Millionen US-Doll...

Tesla: Weniger Produktion?

Die Schwierigkeiten in den Lieferketten, die durch die jüng...
Biofrontera
DE0006046113
1,02 EUR
-2,39 %

Mehr zum Thema

Biofrontera-Aktie: Jetzt aber dalli!
Quartalszahlen-Analyst | 26.04.2022

Biofrontera-Aktie: Jetzt aber dalli!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
23.04. Biofrontera-Aktie: Kann das wirklich sein? Ethan Kauder 224
Für die Aktie Biofrontera aus dem Segment "Biotechnologie" wird an der heimatlichen Börse Xetra am 22.04.2022, 03:47 Uhr, ein Kurs von 1.11 EUR geführt. Unser Analystenteam hat Biofrontera auf Basis dieser Bewertung am Markt einer Analyse zugeführt. Insgesamt 6 Faktoren führen zu den einzelnen Einschätzungen als "Buy", "Hold" oder "Sell". Daraus wird im letzten Schritt eine Gesamteinschätzung ermittelt. 1. Branchenvergleich…
09.04. Biofrontera Aktie: Haben die Anleger aufs falsche Pferd gesetzt? Aktien-Broker 152
Im Vergleich: Welche Kursrendite bietet die Aktie? Im Vergleich zur durchschnittlichen Jahresperformance von Aktien aus dem gleichen Sektor ("Gesundheitspflege") liegt Biofrontera mit einer Rendite von -59,87 Prozent mehr als 65 Prozent darunter. Die "Biotechnologie"-Branche kommt auf eine mittlere Rendite in den vergangenen 12 Monaten von -1,99 Prozent. Auch hier liegt Biofrontera mit 57,88 Prozent deutlich darunter. Diese Entwicklung der Aktie…
Anzeige Biofrontera: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 1998
Wie wird sich Biofrontera in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Biofrontera-Analyse...
07.03. Biofrontera Aktie: Das war nicht abzusehen! Aktien-Broker 236
Was zeigt der RSI für Biofrontera an? Auf Basis des Relative Strength-Index ist die Aktie der Biofrontera ein Hold-Titel. Der Index misst die Auf- und Abwärtsbewegungen verschiedener Zeiträume (RSI7 für sieben Tage, RSI25 für 25 Tage) und ordnet diesen eine Kennziffer zwischen 0 und 100 zu. Für die Biofrontera-Aktie ergibt sich ein Wert für den RSI7 von 85,19, was eine…
21.02. Biofrontera Aktie: Haben die Anleger aufs falsche Pferd gesetzt? Aktien-Broker 236
Wirft die Aktie genügend Rendite ab? Im Vergleich zur durchschnittlichen Jahresperformance von Aktien aus dem gleichen Sektor ("Gesundheitspflege") liegt Biofrontera mit einer Rendite von -59,87 Prozent mehr als 67 Prozent darunter. Die "Biotechnologie"-Branche kommt auf eine mittlere Rendite in den vergangenen 12 Monaten von 1,29 Prozent. Auch hier liegt Biofrontera mit 61,16 Prozent deutlich darunter. Diese Entwicklung der Aktie im…