BioNTech | 179,00 EUR -0,64 %

BioNTech-Aktie: Deshalb ist die Marktdominanz in Gefahr!

BioNTech | 179,00 EUR -0,64 %

And the Winner is: BioNTech – for now. Im Kampf um Marktanteile unter den Herstellern von Corona-Impfstoffen hat sich das Mainzer Unternehmen zusammen mit seinem US-Partner Pfizer in den letzten Wochen deutlich von der Konkurrenz abgesetzt.

Das liegt vor allem an den Problemen der anderen Pharma-Unternehmen: Anfang Februar sah es noch so aus, als würden gleich mehrere Impfstoffe vor dem Markteintritt in den USA stehen. Zugelassen wurde seitdem jedoch nur das Präparat von Johnson & Johnson, das kurz darauf zur Abklärung schwerer Trombose-Fälle von den Behörden vorübergehend ausgesetzt wurde. Deutschland hob unterdessen aus dem gleichen Grund die Priorisierung des Vakzins von Johnson & Johnson, bei dem eine Spritze für den vollen Schutz reicht, wieder auf.

Ähnliches war zuvor dem Wirkstoff von AstraZenaca in der EU widerfahren. Brüssel befindet sich zurzeit im Rechtsstreit mit dem schwedisch-britischen Hersteller und rückt zunehmend von seinem Impfstoff ab. Den gemeinsamen Vertrag will die EU nicht über Juni hinaus verlängern. Die USA sind hingegen bereits anderweitig derart gut versorgt, dass AstraZeneca voraussichtlich nicht einmal versuchen wird, für das Land einen Zulassungsantrag zu stellen.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BioNTech?

Auch die Zulassungen weiterer Corona-Präparate wie dem von Novavax oder der Tübinger Firma CureVac dauern länger als geplant. Damit rückt das Mittel von BioNTech derzeit noch mehr in den weltweiten Fokus – zumal europäische und britische Zulassungsbehörden den beliebten Impfstoff jetzt auch für Kinder ab 12 freigegeben haben. Kurz darauf hat die EU den Kauf von 1,8 Milliarden weiteren Dosen der Mainzer Firma gebilligt.

Der beliebteste Impfstoff an der Börse

Das weltweite Vertrauen in das BioNTech-Mittel wirkte sich bereits sehr positiv auf die Geschäftszahlen des Unternehmens aus. Allein im Erstquartal setzten die Mainzer gut zwei Milliarden Euro um – mit einer Nettomarge von 55 Prozent. Auf Basis der vereinbarten Anschlussverträge rechnet der Pharma-Spezialist 2021 mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro.

Unterdessen erhöht BioNTech weltweit seine Produktionskapazität. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA gab vor kurzem die Freigabe, dass das Unternehmen die Impfstoff-Herstellung in seinem Werk im belgischen Puurs hochfahren kann. Gleichzeitig bauen die Mainzer ihre Aktivitäten in Asien aus. In Singapur ist eine neue Produktionsstätte geplant, die 2022 den Betrieb aufnehmen könnte. Insgesamt rechnet BioNTech bis Jahresende mit einer Produktionskapazität von drei Milliarden Dosen sowie mindestens drei Milliarden weiteren im kommenden Jahr.

Gratis PDF-Report zu BioNTech sichern: Hier kostenlos herunterladen

All das lässt den Börsenkurs von BioNTech in ungekannte Höhen schießen. Im März noch bei 82 Euro, kletterte der Titel zuletzt auf ein Rekordhoch von über 207 Euro und notiert derzeit nur knapp unter der neuen Bestmarke. Mit einer Marktkapitalisierung von 47 Milliarden Euro hat das Mainzer Unternehmen Moderna als beliebtesten Impfstoff-Hersteller an der Börse abgelöst.

Marktdominanz in Gefahr

Ob der Höhenrausch der BioNTech-Aktie auch mittelfristig weitergehen wird, ist jedoch äußerst fraglich. Das Hauptproblem der Mainzer liegt darin, dass spätestens 2023 die Corona-Umsätze einbrechen werden und sie derzeit kaum ein anderes Produkt in der Pipeline haben.

Wie stark dieser Umsatz-Einbruch ausfallen wird, hängt davon ab, wie häufig Auffrischungen des Covid-Vakzins nötig sein werden und wie viele gefährliche Corona-Mutationen auftreten werden, gegen die die gegenwärtigen Präparate nicht wirksam genug sind. Spätestens dann rechne ich für den BioNTech-Impfstoff mit Überkapazitäten und fallenden Preisen.

Die derzeitige Marktdominanz der Mainzer könnte sogar noch schneller vorbei sein. So könnten gegen Ende des Jahres die Hersteller CureVac, Sanofi und Novavax eine Notzulassung erhalten. Die Präparate der Konkurrenz-Firmen können im Gegensatz zum BioNTech-Impfstoff bei Kühlschranktemperaturen gelagert werden – ein Riesenvorteil, insbesondere wenn es um die Versorgung ärmerer Regionen geht.

Zudem ist BioNTechs Patent für den Covid-Wirkstoff in akuter Gefahr. Vor dem anstehenden G7-Gipfel haben Entwicklungsorganisationen die Industrienationen zum wiederholten Mal aufgefordert, Patente bewährter Impfstoffe befristet freizugeben. Noch hält etwa die EU daran fest, bei der Versorgung ärmerer Länder auf leichtere Exporte und höhere Produktion zu setzen. Der Druck auf die politischen Entscheider wächst jedoch, da die Idee der Patent-Freigabe immer mehr prominente Unterstützer erhält.

BioNTech kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich BioNTech jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur BioNTech Aktie.



BioNTech Forum

0 Beiträge
drüben im rosaroten Forum "Volkswirt: 214US $ gehalten in diesem Marktumfeld am heutigen....." Ko
0 Beiträge
https://www.ariva.de/biontech_se_adr-aktie/historische_kurse ein Schelm der böses dabei denkt si
0 Beiträge
Balkonien  Vor Gestern
14 tagen hast du neue mögliche Hochs von 233,247 vorausgesagt... Ich hatte ne vk order von 206,4 ein
508 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu BioNTech per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)