BioNTech-Aktie: Das wird noch wichtiger als der US-Milliardenauftrag!

BioNTech erhält von der US-Regierung für die nächste Impfkampagne einen Milliardenauftrag. Profitieren dürften die Mainzer auch von einem maßgebenden FDA-Entscheid.

Für eine geplante Booster-Kampagne im Herbst hat die US-Regierung im großen Stil weiteren Corona-Impfstoff von BioNTech und Pfizer bestellt. Am Mittwoch haben die Partner-Unternehmen einen neuen Liefervertrag im Wert von 3,2 Milliarden US$ bekannt gegeben. Zunächst sollen 105 Millionen Dosen geliefert werden. Der Deal umfasst jedoch eine Kaufoption für weitere bis zu 195 Millionen Dosen, wodurch der Gesamtumfang auf 300 Millionen Dosen ansteigen könnte.

Die Lieferungen sollen bereits im Spätsommer beginnen und Dosen sowohl für Erwachsene als auch für Kinder enthalten. Vorbehaltlich einer Genehmigung der US-Arzneimittelbehörde FDA wird der Vertrag auch Omikron-spezifische Impfstoffe von BioNTech enthalten.

Die Nachricht beendet die Spekulationen der letzten Monate darüber, dass die Finanzierung des staatlichen Impfprogramms in den USA nicht sicher sei. So hatte Moderna-Chef Stéphane Bancel Anfang April bekannt gegeben, dass sich sein Unternehmen in den USA auf den Impfstoffvertrieb am privaten Markt einstellen würde. BioNTech-Anleger hatten daraufhin um die dominante Marktposition des Unternehmens gebangt.

FDA mit Fokus auf angepasste Booster-Impfungen

Die Großbestellung folgt auf eine maßgebende Covid-19-Tagung der FDA am Dienstag, bei der die einzigen in den USA zugelassenen mRNA-Präparate von BioNTech und Pfizer sowie Moderna im Mittelpunkt standen. Bei dem Meeting wurde darüber diskutiert, ob und wie Virusstämme in den Impfstoffen angepasst werden sollen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BioNTech?

Laut den Marktexperten der Berenberg Bank soll sich das Gremium darauf geeinigt haben, Modifizierungen bei Auffrischungsvakzinen, jedoch nicht bei Primärimpfstoffen zu unterstützen. Das sind gute Neuigkeiten für BioNTech und andere Hersteller von mRNA-Impfstoffen, die überwiegend als Booster verwendet werden.

Dass die für das Spike-Protein des Virus kodierten Vakzine anfällig für Mutationen sind, haben die jüngsten Studiendaten der Mainzer gezeigt. So waren die Omikron-spezifischen Wirkstoffkandidaten des Unternehmens etwa dreimal weniger wirksam gegen die zunehmend dominierenden BA.4- und BA.5-Subvarianten als gegen den vormals etablierten Virusstamm BA.1, auf den die Wirkstoffe zugeschnitten wurden.

BioNTech Rating
BioNTech Rating vom 30.06.2022: 6 von 9 Punkten!

BioNTech-Chef dringt auf Eilverfahren für angepasste mRNA-Vakzine

Die Tendenz der FDA könnte nun auch Schwung in die Diskussion über die Zulassungspraxis modifizierter Corona-Vakzine bringen. Die Entwickler dringen darauf, die Verfahren zu verkürzen, damit die Präparate der Evolution des Corona-Virus nicht zu weit hinterherhinken.

So sprach sich BioNTech-Chef Ugur Sahin kürzlich in der Financial Times für ein wesentlich schnelleres Verfahren aus, das keine zusätzlichen klinischen Studien erfordert – ähnlich wie beim jährlich angepassten Grippe-Impfstoff. Das könne dem Unternehmenslenker nach bis zu vier Monate Zeit sparen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu BioNTech sichern: Hier kostenlos herunterladen

Klaus Cichutek, Präsident des in Deutschland für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, sprach sich bislang gegen ein beschleunigtes Verfahren aus. „Wenn wir uns in Ruhe vorbereiten auf die Herbstwelle, gibt es überhaupt keinen Grund, auf die entsprechenden klinischen Daten beim Menschen zu verzichten“, sagte er der Welt am Sonntag. Zwar könne man die Zulassungspraxis in einer Notlage anpassen, so Cichutek; die läge aber momentan nicht vor.

Marktlizenzen für die Omikron-spezifischen Präparate sind aktuell frühestens im September zu erwarten – auch weil die Hersteller nachweisen müssen, dass das maßgeschneiderte Vakzin einen echten Vorteil bringt.

FDA gibt die Richtung vor

Nach den positiven Studiendaten von BioNTech/Pfizer zu Wochenbeginn und der Fokussierung der FDA auf angepasste Booster-Impfstoffe folgt nun die US-Großbestellung für die herbstliche Impfkampagne.

Die dadurch gesicherten Milliardeneinnahmen dürften noch in diesem Jahr umsatzwirksam werden und damit die Chancen erhöhen, dass BioNTech nach 2021 erneut seine Jahresprognose übertrifft. Der Wirkstoffentwickler geht für das laufende Jahr aktuell von einem Umsatz von 14 bis 17 Milliarden € aus.

Hinzu kommt, dass die FDA in gewisser Weise mit der Notenbank Fed vergleichbar ist: Viele Entscheidungen der US-Behörde sind maßgebend für das jeweilige europäische Pendant. Wenn die FDA Varianten-spezifische Impfstoffe unterstützt und womöglich als nächstes die Zulassungsverfahren für die angepassten Präparate verkürzt, hat das Signalwirkung für die Europäische Arzneimittel-Agentur.

Erleichterung bei BioNTech-Anlegern

In der Gesamtschau deutet plötzlich vieles darauf hin, dass bei den nächsten Impfkampagnen im Herbst und Winter die großen mRNA-Spezialisten das Rennen machen. Für Nachzügler wie Valneva, Novavax und CureVac sind das hingegen schlechte Nachrichten.

Das machte sich zuletzt schon im Kursverlauf der BioNTech-Aktie bemerkbar: Für den Titel ging es seit Mitte vergangener Woche von unter 120 US$ hoch auf 148,42 US$. Am gestrigen Donnerstag allein kletterte der Titel um +3,66%. Die Nachricht zur US-Großbestellung hatte bei BioNTech-Anlegern merklich für Erleichterung gesorgt.

Sollten BioNTech Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich BioNTech jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen BioNTech-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BioNTech-Analyse vom 06.08.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu BioNTech. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

BioNTech Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu BioNTech
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose BioNTech-Analyse an

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
BioNTech
US09075V1026
179,95 EUR
2,47 %

Mehr zum Thema

BioNTech: Kommt der Corona-Herbst?
Lisa Feldmann | 08:00

BioNTech: Kommt der Corona-Herbst?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
Fr BioNTech: Unfassbar! Bernd Wünsche 78
BioNTech stet nun kurz davor, eine gute Woche unfassbar gut abzuschließen. Das Mainzer Unternehmen hat einen Aufschlag von nur 1 % an den deutschen Börsen geschafft. Die Besonderheit des Handelstages ist an anderer Stelle sichtbar. BioNTech: Das ist enorm! Die Aktie hat in Summe in einer Woche damit einen Aufschlag in Höhe von gut 10 % realisieren können. Das ist…
Fr BioNTech und Valneva: Die Unterschiede könnten kaum größer sein! Andreas Göttling-Daxenbichler 96
Auf den ersten Blick sind BioNTech und Valneva nicht so unterschiedlich. Beide Unternehmen haben einen zugelassenen Corona-Impfstoff, auf den sich derzeit mit Abstand die meiste Aufmerksamkeit der Anleger richtet. Doch während BioNTech Milliarden Impfdosen verkauft hat und weiterhin ansehnliche Verträge abschließt, steht bei Valneva die Produktion schon wieder still. Die EU ließ sich lediglich dazu breitschlagen, einen Liefervertrag für bis…
Anzeige BioNTech: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 5742
Wie wird sich BioNTech in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle BioNTech-Analyse...
Do Biontech: Der Booster für den Kurs! Jörg Mahnert 44
Liebe Leserin, lieber Leser, seit deutlich über 2 Jahre ist Corona uns allen täglich präsent. Das ist eine lange Zeit und das nicht nur für uns. Der Corona-Virus hatte damit mehr als genug Zeit zu mutieren. Ich verliere gerade den Überblick, die wievielte Variante mittlerweile „unterwegs“ ist. Durch diese Veränderung entsteht ein Problem. Angepasste Impfstoffe sind Pflicht Dass Viren mutieren,…
Do BioNTech profitiert von Sektor-Gewinnen: Moderna-Aktie hebt ab! Alexander Hirschler 206
Ausgezeichnete Zahlen beim Impfstoffhersteller Moderna spülen am Mittwoch auch die Papiere des Mainzer Biotechunternehmens BioNTech nach oben. Der an der Nasdaq gelistete Wert gewinnt fast 6 Prozent hinzu und stellt den Kontakt zur 200-Tage-Linie (EMA200) bei 179,08 Dollar her. Seit den Tiefständen vom 22. Juni bei 117,08 Dollar hat der Kurs inzwischen fast 50 Prozent zulegen können. Das schreit angesichts…

BioNTech Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BioNTech-Analyse vom 06.08.2022 liefert die Antwort