Bayer-Aktie: Das ist der große Hoffnungsträger!

Die Pandemie-Erholung von Bayer ist geglückt und bald könnte auch der Monsanto-Ärger beendet sein. Ein Krebsmittel des Konzerns weckt derweil Milliardenumsatz-Phantasien.

Bayers Krebsmittel Nubeqa ist für die Behandlung von nicht-metastasiertem Prostatakrebs bereits weltweit auf 60 Märkten zugelassen und gilt als einer der großen Hoffnungsträger unter den neuen Medikamenten der Leverkusener. Nun hat der Mischkonzern für Nubeqa auch die Zulassung zur Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs beantragt – zunächst in der Europäischen Union und in den USA.

Nubeqa-Umsatzpotenzial verdreifacht

Nach äußerst positiven Studienergebnissen gilt grünes Licht der jeweiligen Arzneimittelbehörden EMA und FDA als sehr wahrscheinlich. An der Studie hatten 1.300 Männer teilgenommen, die unter metastasiertem Prostatakarzinom leiden. Nubeqa verringerte ihr Sterberisiko in Kombination mit einer Chemo- und Hormontherapie im Vergleich zur alleinigen Standardtherapie um ein Drittel.

Die ermutigenden Resultate des Wirkstoff-Testprogramms haben Bayer dazu veranlasst, das Spitzenumsatzpotenzial von Nubeqa von mehr als einer auf mehr als drei Milliarden € anzuheben. Den Nubeqa-Wirkstoff Darolutamid haben die Leverkusener zusammen mit dem finnischen Pharmaunternehmen Orion entwickelt. Weitere Zulassungsanträge sind bereits geplant. Der Wirkstoff wird außerdem in weiteren Studien in diversen Stadien von Prostatakrebs untersucht.

Starkes Jahr 2021

Seit der Bilanzvorstellung vergangene Woche ist bekannt: Bayer ist trotz 3,5 Milliarden € an Rückstellungen für den Glyphosat-Streit im abgelaufenen Jahr in die Gewinnzone zurückgekehrt. So machte der Chemie- und Pharmakonzern einen Nettoüberschuss von gut einer Milliarde €. 2020 war aufgrund des Monsanto-Debakels noch ein Fehlbetrag von -10,5 Milliarden € angefallen. Aktionäre werden am Unternehmenserfolg wie im Vorjahr mit einer Dividende von 2,00 € beteiligt.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Bayer AG?

Die guten Geschäfte der Leverkusener wurden vor allem angetrieben von der starken Nachfrage nach Maissaat, dem Unkrautvernichter Roundup und dem Augenmedikament Eylea. Zu kämpfen hatte das Unternehmen neben der Glyphosat-Streit auch mit negativen Währungseffekten und höheren Kosten im Zusammenhang mit dem Verkaufsstart neuer Medikamente.

Kaum wirtschaftliche Risiken durch Ukraine-Krieg

Dank guter Geschäfte mit Landwirten rechnet Bayer auch im laufenden Jahr mit einem deutlichen Wachstum. Unter dem Strich will der Mischkonzern ein Nettogewinn von 4,8 Millionen € erwirtschaften und seine Dividende dann auf 2,20 € erhöhen.

Die Schätzungen unterstellten jedoch noch ein stabiles geopolitisches Umfeld in Osteuropa. Da sich die dortige Situation in der Zwischenzeit jedoch dramatisch verschlechtert hat, will Bayer die damit verbundenen Risiken so weit wie möglich minimieren, hieß es.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Bayer AG sichern: Hier kostenlos herunterladen

Die Leverkusener haben Standorte mit 700 Mitarbeitern in der Ukraine und 1.800 in Russland. Firmenangaben zufolge machen die Umsätze in beiden Ländern jedoch weniger als 3% der Gesamterlöse aus. Die wirtschaftlichen Risiken des Ukraine-Kriegs und der Russland-Sanktionen dürften sich für Bayer damit in Grenzen halten.

Glyphosat-Streit vor dem Ende?

Trotz einer erfolgreichen Pandemie-Erholung und eines heiteren Ausblicks halten sich die Investoren derzeit etwas zurück. Seit Jahresbeginn pendelt der Aktienkurs zwischen 50 und 55 €. Hauptgrund für die Vorsicht an der Börse ist offensichtlich der milliardenschwere Glyphosat-Rechtsstreit, dessen Ausgang noch immer unklar ist.

Vorstandschef Werner Baumann stellte jedoch nun in Aussicht, dass der Oberste US-Gerichtshof den Berufungsantrag des DAX-Konzerns im Fall des kalifornischen Klägers Edwin Hardeman wahrscheinlich annehmen wird. Sollte der Supreme Court das tun, wären die Rechtsstreitigkeiten der US-Tochter Monsanto weitgehend beendet, sagte Baumann. Von etwa 138.000 angemeldeten Ansprüchen seien bereits 107.000 verglichen oder erfüllten nicht die Vergleichskriterien.

Hier kann man nichts falsch machen

Bei Anlegern ist nun Geduld gefragt. Zwar ist der Monsanto-Ärger noch nicht ganz ausgestanden; es wird jedoch immer unwahrscheinlicher, dass die damit verbundenen Rechtsrisiken den Pharma- und Chemieriesen ernsthaft erschüttern könnten.

Eine 10-fache Gewinnbewertung (KGV) der Bayer-Aktie auf Basis der 2022er Prognose ist angesichts des weiterhin vorhandenen Wachstumspotenzials der Leverkusener noch moderat. Analysten bescheinigen derzeit im Schnitt +25% Kurspotenzial. Ist der Glyphosat-Streit erstmal ausgestanden, könnten aus meiner Sicht auch +50% drin sein für den Titel.

Für einen ersten kleinen Aufwärtsschub der Aktie könnte jedoch zunächst das Krebsmittel Nubeqa sorgen. Neue Zulassungen sind für den Hoffnungsträger mit dem Milliarden-Umsatzpotenzial nur eine Frage der Zeit.

Währenddessen können sich Investoren auf eine gut gedeckte Dividende verlassen, die im Schnitt 4,5% Rendite abwirft. Mit Bayer kann man somit konservativ und über einen langen Zeitraum sein Geld vermehren. Bei den aktuellen Kursniveaus ergibt sich eine gute Einstiegsmöglichkeit.

Sollten Bayer AG Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Bayer AG jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Bayer AG-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Bayer AG-Analyse vom 18.05.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Bayer AG. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Bayer AG Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Bayer AG
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Bayer AG-Analyse an

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz

Trending Themen

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...
Bayer AG
DE000BAY0017
64,50 EUR
2,44 %

Mehr zum Thema

Bayer-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen?
Andreas Opitz | Mo

Bayer-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
11.05. Bayer-Aktie: Das darf doch nicht wahr sein! Marco Schnepf 128
Im Rahmen der Quartalspräsentation am Dienstag hat Bayer endlich starke Zahlen für sein Agrargeschäft veröffentlicht und damit zum ersten Mal wirklich von der milliardenschweren, vielkritisierten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto profitiert. Doch überschattet wurde das Ganze von einer Meldung aus den USA. Demnach hat sich die US-Regierung bezüglich der Glyphosat-Klagen gegen Bayer gestellt. Konkret hat die US-Generalstaatsanwältin Elizabeth Prelogar, die vor…
10.05. Bayer-Aktie: Hervorragendes Umsatz- und Ergebniswachstum! DPA 158
Das sieht gut aus Der Bayer-Konzern (BAYZF.PK, BAYRY.PK, BYR.L) hat im ersten Quartal ein hervorragendes Umsatz- und Ergebniswachstum erzielt, wobei das Agrargeschäft besonders stark zulegte. Wie der Konzern mitteilte, wurden Umsatz und Ergebnis nicht durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine beeinträchtigt. Den im März veröffentlichten währungsbereinigten Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte der Konzern. Der Vorstandsvorsitzende Werner Baumann sagte: "Unsere…
Anzeige Bayer AG: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 2634
Wie wird sich Bayer AG in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Bayer AG-Analyse...
07.05. Bayer-Aktie: Ist die Erholung stark genug? Lisa Feldmann 140
Liebe Leser, letzte Woche beschäftigten sich unsere Autoren in ihren Analysen mit der Bayer-Aktie Ihre Erkenntnisse im Überblick: Der Stand! Nach einer deutlichen Korrektur begann für die Bayer-Aktie eine Erholungsbewegung. Wie stark diese ist, wird sich zeigen müssen. Die Entwicklung! Bei der Bayer-Aktie begann nach dem Hoch vom 13. April bei 67,99 Euro ein stabiler Abwärtstrend bis fast an den…
06.05. Bayer-Aktie: Rückkehr zu alten Höchstständen? Maximilian Weber 188
Entsprechend sind die Titel des Pharma-Konzerns allein in den letzten sechs Monaten um 21,1 % gestiegen. Obwohl die Glyphosat-Streitigkeiten noch nicht beendet sind, hat sich auch die Stimmung unter den Anlegern deutlich verbessert. Rosige Zukunft für Bayer? Trotz des komplizierten Geschäftsumfelds in dem vergangenen und auch in diesem Jahr ist der Pharma-Konzern wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Auch die milliardenschweren…

Bayer AG Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Bayer AG-Analyse vom 18.05.2022 liefert die Antwort

Bayer AG Analyse

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz