Bastei Lübbe-Aktie: Sensationelle Performance!

Bastei Lübbe mit deutlich höherem Ergebnis im Geschäftsjahr 2021/2022 und einer deutlichen Erhöhung des Dividendenvorschlags.

Der Kölner Publikumsverlag Bastei Lübbe AG (ISIN DE000A1X3YY0) gab heute die Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/2022 bekannt. Trotz des herausfordernden Marktumfelds durch die Pandemie und zuletzt durch Inflation und den Krieg in der Ukraine konnte der Konzern seinen Umsatz um 1,8 Mio. Euro auf 94,5 Mio. Euro steigern. Dies entspricht einer Steigerung von 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 92,7 Millionen Euro. Getragen wurde die erfolgreiche Entwicklung durch das attraktive Verlagsprogramm, den weiterhin hohen Anteil digitaler Produkte am Gesamtumsatz (32 Prozent) und eine weitere Akquisition zum Ausbau des Geschäfts mit digitalen Communities. Das Konzern-EBIT stieg aufgrund von Sondereffekten überproportional um 3,8 Mio. Euro auf 14,7 Mio. Euro, was zu einer EBIT-Rendite von 15,5 Prozent führte, nach 11,7 Prozent im Vorjahr. Bereinigt um die Sondereffekte stieg das operative EBIT auf 12,1 Mio. Euro, was einer Marge von 12,8 Prozent entspricht. Allerdings mehrten sich im letzten Quartal des Geschäftsjahres die Anzeichen einer Kundenzurückhaltung.

Hervorragende Position untermauert

‚Die Entwicklung und das erfreuliche Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres belegen die sehr gute Position von Bastei Lübbe in der deutschen Verlagsbranche. Damit ist das Unternehmen hervorragend für zukünftiges Wachstum aufgestellt. Dieses Wachstum wird neben dem erfolgreichen Kerngeschäft zunehmend im digitalen Bereich über Community-getriebene Geschäftsmodelle, E-Books und Streaming generiert werden“, kommentiert Soheil Dastyari, Vorstandsvorsitzender der Bastei Lübbe AG, das abgelaufene Geschäftsjahr.

Vor allem im Segment ‚Buch‘ wurden Zuwächse erzielt

Das Segment ‚Buch‘, zu dem auch die erstmals vollkonsolidierte CE Community Editions GmbH gehört, die 5,7 Millionen Euro zum Konzernumsatz beitrug, war für den Umsatzanstieg im vergangenen Geschäftsjahr verantwortlich. Einen nennenswerten Anteil daran hatten die im vergangenen Geschäftsjahr erschienenen Bestseller „Never“ von Ken Follett und „Der Zorn des Oktopus“ von Dirk Rossmann und Ralf Hoppe. Der Umsatz der Bastei Lübbe AG lag erwartungsgemäß leicht unter dem des Vorjahres, was unter anderem daran lag, dass die beiden Bücher zwar die Spitze der Bestsellerlisten erreichten, aber nicht ganz an den außergewöhnlichen Verkaufserfolg der Vorjahresbestseller heranreichten.

Im Audiobereich konnte der deutliche Umsatzrückgang bei den physischen Tonträgern erneut durch Zuwächse in den digitalen Verwertungskanälen kompensiert werden. Der segmentübergreifende Umsatz mit E-Books, der im Vorjahr besonders von pandemiebedingten Zuwächsen profitiert hatte, war für die Bastei Lübbe Gruppe leicht rückläufig. Das EBIT im Segment „Buch“ stieg auf 13,9 Millionen Euro (Vorjahr: 9,7 Millionen Euro) und beinhaltet die von der Räder GmbH ausgeschüttete Dividende in Höhe von 1,2 Millionen Euro sowie die ergebniswirksamen Effekte aus der Rückzahlung eines wertberichtigten Darlehens in Höhe von 1,4 Millionen Euro, das der ehemaligen Beteiligungsgesellschaft Daedalic Entertainment GmbH („Daedalic“) gewährt worden war.

Der Umsatz im Segment ‚Romanhefte‘ erreichte mit 7,1 Millionen Euro trotz der anhaltenden pandemiebedingten Hindernisse annähernd den Vorjahreswert von 7,2 Millionen Euro. Das Segmentergebnis erreichte 0,8 Millionen Euro (Vorjahr: 1,2 Millionen Euro).

Ermutigende Finanzkennzahlen

Das Konzern-EBIT in Höhe von 14,7 Mio. Euro ist das Ergebnis der weiterhin erfolgreichen Fokussierung auf die Veröffentlichung von Inhalten in allen Ausspielkanälen und lag um 3,8 Mio. Euro oder 34,8 Prozent über dem Vorjahreswert. Es enthielt im Berichtsjahr einen Sonderertrag in Höhe von 2,6 Mio. Euro, während im Vorjahr noch ein Sonderertrag in Höhe von 1,1 Mio. Euro aus dem Vergleich mit ehemaligen Organmitgliedern enthalten war. Die EBIT-Marge stieg auf 15,5 Prozent vor Bereinigung um den Sonderertrag. Bereinigt lag das Konzern-EBIT bei 12,1 Millionen Euro, was einer bereinigten EBIT-Marge von 12,8 Prozent entspricht und damit deutlich über der mittelfristigen Prognose liegt.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Bastei Lubbe?

Die anhaltend gute Geschäftsentwicklung des Konzerns spiegelt sich auch in einem weiterhin stabilen Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit von 12,8 Millionen Euro wider. Das Nettofinanzvermögen (liquide Mittel abzüglich Bankverbindlichkeiten) hat sich dadurch trotz der Ausschüttung einer Dividende und des eigenfinanzierten Erwerbs der 60-prozentigen Beteiligung an der CE Community Editions GmbH im Berichtsjahr von 9,7 Millionen Euro auf 14,2 Millionen Euro zum 31. März 2022 erhöht. Der Materialaufwand lag mit 46,7 Mio. Euro um 2,0 Mio. Euro über dem des Vorjahres (44,6 Mio. Euro), was vor allem auf gestiegene Druckkosten zurückzuführen ist.

Die Personalkosten stiegen von 17,1 Millionen Euro auf 18,8 Millionen Euro

Dies ist vor allem auf die höhere Mitarbeiterzahl durch die Vollkonsolidierung von CE, höhere Gehälter bei der Bastei Lübbe AG sowie die Erhöhung der erfolgsabhängigen Gehaltsbestandteile und die Zahlung einer „Pandemieprämie“ bei der Bastei Lübbe AG zurückzuführen.

Das Konzernergebnis vor Steuern erreichte im Berichtsjahr 14,8 Millionen Euro und übertraf damit den Vorjahreswert von 10,7 Millionen Euro um 4,1 Millionen Euro. Daraus errechnet sich ein Ergebnis je Aktie von 0,83 Euro, nach 0,57 Euro im Vorjahr.

Die Entwicklung der 20-prozentigen Beteiligung an der Räder GmbH verlief zum 31. März 2022 sehr erfreulich

Der beizulegende Zeitwert dieser Beteiligung stieg aufgrund des Wachstums des Essener Unternehmens für Geschenkartikel und Wohnaccessoires um 6,3 Millionen Euro auf 15,1 Millionen Euro. Die daraus resultierenden Neubewertungsgewinne wurden erfolgsneutral im sonstigen Ergebnis im Eigenkapital erfasst.

Der auf die Anteilseigner des Mutterunternehmens entfallende Anteil am Eigenkapital erhöhte sich deutlich von 42,5 Millionen Euro auf 56,1 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote lag damit bei 54,0 Prozent und damit um 6,7 Prozentpunkte höher als im Vorjahr.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Bastei Lubbe sichern: Hier kostenlos herunterladen

Das vergangene Geschäftsjahr hat die finanzielle Stärke der Bastei Lübbe Gruppe bestätigt. Trotz der Übernahme der beiden Verlage smarticular und CE Community Editions in den letzten 18 Monaten ist die Gruppe solide und finanziell gesund. Neben unserer Strategie des organischen Wachstums können wir auch weiterhin gezielte Akquisitionen zur Umsetzung unserer Wachstumsstrategie und zum Ausbau unseres Community-Geschäfts tätigen‘, ergänzt Joachim Herbst, Finanzvorstand der Bastei Lübbe AG.

Dividende von 40 Euro-Cent vorgeschlagen

Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen, die Aktionäre auch in diesem Jahr im Rahmen der Dividendenpolitik am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Der Hauptversammlung wird daher eine Dividende von 40 Euro-Cent je Aktie vorgeschlagen, was einer Steigerung von 60 Prozent gegenüber der operativen Vorjahresdividende von 25 Euro-Cent je Aktie entspricht. Einschließlich einer Bonusdividende waren im Vorjahr insgesamt 29 Euro-Cent je Aktie ausgeschüttet worden. Der Dividendenvorschlag entspricht einer Ausschüttungsquote von 47 Prozent.

‚Wir freuen uns, unsere Aktionäre wieder mit einer attraktiven Dividende am wirtschaftlichen Erfolg unseres Unternehmens teilhaben zu lassen. Die Erhöhung der Dividende spiegelt sowohl unseren wirtschaftlichen Erfolg als auch unsere Position als Dividendenzahler und unser Vertrauen in unsere Wachstumsstrategie wider‘, sagte Dastyari.

Weiteres Wachstum mit digitalem Fokus

Bastei Lübbe plant, im Geschäftsjahr 2022/2023 den eingeschlagenen Kurs fortzusetzen. Allerdings wird das gesamtwirtschaftliche Umfeld einen wesentlichen Einfluss auf das Geschäft haben. Die anhaltende Unsicherheit über die künftige Pandemiepolitik und vor allem die Auswirkungen des Angriffskrieges in der Ukraine auf die Wirtschaft und die Energieversorgung sowie die Inflation hinterlassen bereits jetzt tiefe Spuren im Verbrauchervertrauen.

Bastei Lübbe wird weiterhin auf attraktive Inhalte setzen

‚Einsames Herz‘, der neue Roman der Bestsellerautorin Mona Kasten, ist im April 2022 unter dem Label LYX erschienen und stößt auf großes Interesse in der Zielgruppe. Der begleitende zweite Band „Fragile Heart“ wird noch in diesem Jahr rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft erscheinen. Darüber hinaus bietet das Erfolgslabel LYX auch in diesem Jahr ein attraktives Programm mit zahlreichen Veröffentlichungen etablierter Erfolgsautoren. Für September 2022 hat Lübbe mit Drachenbanner“, dem 7. Band der überaus erfolgreichen Waringham-Saga“ von Rebecca Gablé, die Veröffentlichung eines weiteren Starautors angekündigt. Im Weihnachtsgeschäft wird voraussichtlich Band 17 der ‚Greg’s Diary‘-Reihe von Weltbestsellerautor Jeff Kinney bei Baumhaus erscheinen.

Im Sachbuchbereich wird im November 2022 das neue Buch der Friedensnobelpreisträgerin Maria Ressa erscheinen. Im April 2022 veröffentlicht die CE Community Editions GmbH neue Titel der beiden Erfolgsautoren Paluten und Arazhul, die beide in ihren jeweiligen Kategorien an die Spitze der SPIEGEL-Bestsellerlisten schossen. Die nächsten Werke der beiden Autoren werden im November 2022 erscheinen. Auch Lübbe Audio wird seinen Erfolgskurs der letzten Jahre voraussichtlich fortsetzen.

Community-Verlage ein wichtiger Wachstumstreiber

Ein wichtiger Wachstumstreiber werden auch in Zukunft die Community-Verlage sein, deren Umsatzanteil im vergangenen Geschäftsjahr bereits bei 27 Prozent lag. Die hohe Identifikation der Leser mit diesen Verlagen und ihren Büchern sowie der direkte Zugang zu den Lesern ermöglicht es, die Vorteile der Digitalisierung im Verlagsgeschäft stärker zu nutzen. Die Bücher und Produkte können gezielt auf die Leser ausgerichtet und digital vermarktet werden. Gleichzeitig entsteht oft ein direktes Feedback innerhalb der Communities, das Leser, Autoren und Verlag miteinander verbindet. Aus diesem Grund wird Bastei Lübbe die direkte digitale Kommunikation mit jungen Lesern in den Verlags-Communities verstärken, um die Identifikation mit den Produkten und Marken zu erhöhen und so die Nachfrage zu steigern. Diese Community-Modelle richten sich insbesondere an junge Leser, aber auch an themenbezogene Communities, die gemeinsame Interessen haben.

Für das laufende Geschäftsjahr 2022/2023 strebt die Bastei Lübbe Gruppe einen Umsatz zwischen 90 und 95 Millionen Euro an

Dies entspricht dem Vorjahreswert und liegt aufgrund der gedämpften Aussichten unter dem ursprünglichen Ziel von 100 Millionen Euro. Davon wird das Segment „Buch“ 83 bis 88 Millionen Euro und das Segment „Romanhefte“ 7 Millionen Euro beitragen.

Aufgrund der genannten gesamtwirtschaftlichen Risiken soll das EBIT im Geschäftsjahr 2022/2023 einen Wert zwischen 9,5 und 10,5 Millionen Euro erreichen (Berichtsjahr: 14,7 Mio. Euro; bereinigt um Sondereffekte: 12,1 Mio. Euro). Davon wird das Segment ‚Buch‘ 9,0 bis 10,0 Mio. Euro und das Segment ‚Novel Booklets‘ 0,8 Mio. Euro, also unverändert zum Vorjahr, beitragen. Dies führt zu einer anhaltend attraktiven EBIT-Marge von 10 bis 11 Prozent und bestätigt damit die mittelfristige Prognose von Bastei Lübbe. Der Vorstand beobachtet die weitere Marktentwicklung im Hinblick auf Inflation, Lieferketten und andere wirtschaftliche und politische Entwicklungen sehr genau und wird seine Prognose gegebenenfalls aktualisieren.

Über die Bastei Lübbe AG

Die Bastei Lübbe AG ist ein deutscher Publikumsverlag mit Sitz in Köln, der sich auf die Veröffentlichung von Büchern, Hörbüchern und E-Books mit belletristischen und populärwissenschaftlichen Inhalten spezialisiert hat. Zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören auch die regelmäßig erscheinenden Romanhefte. Mit insgesamt fünfzehn Imprints bietet die Gruppe derzeit mehrere tausend Titel in den Bereichen Belletristik, Sachbuch sowie Kinder- und Jugendbuch an. Im wachsenden Segment der Hardcover-Belletristik gehört das Unternehmen seit vielen Jahren zu den Marktführern in Deutschland. Gleichzeitig ist Bastei Lübbe Innovationstreiber für digitale Medien und Verwertungskanäle, unter anderem durch die Produktion von tausenden von Audio- und E-Books.

Mit einem Jahresumsatz von rund 95 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2021/2022) gehört die Bastei Lübbe AG zu den größten mittelständischen Unternehmen der deutschen Verlagsbranche. Ihre Aktien sind seit 2013 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN A1X3YY, ISIN DE000A1X3YY0).

Bastei Lubbe kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Bastei Lubbe jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Bastei Lubbe-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
Bastei Lubbe
DE000A1X3YY0
6,08 EUR
-0,65 %

Mehr zum Thema

Bastei Lubbe Aktie: Jetzt wird es ganz schnell gehen!
Robert Sasse | 02.08.2022

Bastei Lubbe Aktie: Jetzt wird es ganz schnell gehen!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
21.05. Bastei Lubbe Aktie: Trübt sich die Stimmung bei den Anlegern ein? Aktien-Broker 36
Das denken die Anleger über Bastei Lubbe Aktienkurse lassen sich neben den harten Faktoren wie Bilanzdaten auch durch weiche Faktoren wie die Stimmung einschätzen. Unsere Analysten haben Bastei Luebbe auf sozialen Plattformen betrachtet und gemessen, dass die Kommentare bzw. Befunde überwiegend negativ gewesen sind. Zudem haben die Nutzer der sozialen Medien rund um Bastei Luebbe in den vergangenen zwei Tagen…
20.05. Bastei Lübbe AG-Aktie: Ein Abschied der schmerzt! DPA 22
Abwahl des Aufsichtsratsvorsitzenden mit Beendigung der nächsten Hauptversammlung Der Aufsichtsratsvorsitzende der Bastei Lübbe AG, Herr Robert Stein, hat dem Vorstand heute mitgeteilt, dass er sein Amt als Mitglied des Aufsichtsrates vorzeitig zum Ende der nächsten Hauptversammlung, die voraussichtlich am 14. September 2022 stattfinden wird, niederlegen wird. Herr Stein war seit 2016 Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrates der börsennotierten Verlagsgruppe. Grund…
Anzeige Bastei Lubbe: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 7060
Wie wird sich Bastei Lubbe in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Bastei Lubbe-Analyse...
03.02. Bastei Lübbe-Aktie: Wie geht es weiter? Freya Wester-Ebbinghaus 24
Im vergangenen Jahr hat die Bastei Lübbe-Aktie knapp 60 Prozent zugelegt. Zu Beginn des Jahres ging der Kurs etwas zurück und fiel zeitweise sogar auf 5,60 Euro. Wie geht es jetzt weiter? Neuer Vorstandsvorsitzender bestellt Die Bastei Lübbe AG ist ein in Deutschland ansässiges Unternehmen, das in der Medien- und Verlagsbranche tätig ist. Das Unternehmen veröffentlicht Bücher und digitale Inhalte.…
08.01. Bastei Lübbe-Aktie: Für niemanden wirklich gut? Aktien-Barometer 41
Die Bastei Lübbe-Aktie hat in der Year-to-date-Betrachtung abgebaut: An der Xetra ist der Titel seit Januar um 4,23 Prozent abgesackt. In der vergangenen Woche ging es für den Kurs des Unternehmens weiter abwärts: Der Titel verbuchte in den letzten fünf Handelstagen ein Minus von 4,23 Prozent. Mit einem 2,58-prozentigen Defizit beendete das Papier auch den jüngsten Handelstag – sowie mit…