Bankenkrise droht, doch die EZB verabreicht die falsche Medizin!

Kaum etwas könnte die Impfstoff-gehypten Finanzmärkte schneller abwürgen als eine handfeste Bankenkrise. Die Europäische Zentralbank lässt seit Wochen keine Gelegenheit aus, die Geldhäuser vor der nächsten Welle von Insolvenzen und Kreditausfällen zu warnen – zuletzt am vergangenen Montag in Person des EZB-Vize Luis de Guindos bei der Euro Finance Week in Frankfurt.

Die Gefahr geht von der hohen Zahl an notleidenden Krediten aus, die das harte Eigenkapital der Banken bald aufzehren könnte. Zwar verlief das dritte Quartal gut für die Geldhäuser und sie konnten das Kapitalpolster wieder ein wenig auffüllen; doch sie profitierten dabei von den Ausnahmenregelungen, die die Pflicht der Unternehmen, ihre Insolvenz bekanntzumachen, aussetzt.

Die vielen Covid-19-Infizierten und die strengeren Maßnahmen, um das Virus einzudämmen, setzen der Wirtschaft nun wieder stark zu. Hinzu kommt: Firmen werden im Laufe des kommenden Jahres ihre Zahlungsunfähigkeit wieder anmelden müssen. Dadurch könnten sich die faulen Kredite in den Bilanzen der Banken annähernd verdreifachen, sagte diese Woche Andrea Enria, oberster Bankenaufseher der EZB. Um einen solchen Schock abzufedern zu können, werden die Banken ausreichend Kapital brauchen – Kapital, das später für neue Kredite fehlen wird.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Corestate Capital?

Damit die Kreditinstitute die Wirtschaft weiter verlässlich mit Liquidität ausstatten, hat die EZB ihre Mindestanforderung für Eigenkapital im Frühjahr bereits gesenkt. Dennoch laufen insbesondere südeuropäische Banken Gefahr, unter das Minimum fallen, warnt eine neue Studie des Frankfurter Instituts für Risikomanagement und Regulierung (Firm). Auch andere Mitgliedsstaaten kann es demnach hart treffen. Der Firm-Untersuchung nach könnte im Worst Case bei bis zu 90 Prozent der Geldhäuser in Spanien und Italien das Eigenkapital unter die Anforderungsgrenze sinken. Selbst in Deutschland wäre im schlimmsten Szenario jede dritte Bank betroffen. Kein Wunder also, dass die EZB derzeit nicht in der Stimmung ist, die Erfolgsmeldungen der Impfstoffhersteller zu feiern.

Dividendenstopps mit fatalen Folgen für die heimische Finanzmärkte

Was Anleger nun beunruhigen sollte: Die europäischen Währungshüter verabreichen den Banken die falsche Medizin. Seit Frühjahr appelliert die Euro-Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB an die Kreditinstitute, keine Dividenden an ihre Investoren auszuschütten. Die bis Oktober laufende Empfehlung hat die Behörde nun bis Ende des Jahres verlängert.

Vordergründig ist die Maßnahme nachvollziehbar. Da die Banken das Geld als Kapitalpuffer benötigen, sollen es die Eigentümer nicht bei den nächsten Schwierigkeiten abziehen und es an die Aktionäre verteilen. Dass die Politik in der Öffentlichkeit breite Unterstützung findet, überrascht nicht. Die Sache hat allerdings einen massiven Pferdefuß. Eigenkapital verliert an Wert, wenn es nicht wie gewünscht genutzt werden kann. Nach dem Eingriff in das Ausschüttungsrecht wird man sich fragen: Welche Regeln wird die Bankenaufsicht in Zukunft noch brechen?

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Gazprom sichern: Hier kostenlos herunterladen

Die Märkte werden ihre Erwartungen mittelfristig immer anpassen. Wenn die Möglichkeit von Dividendenstopps in Zukunft bestehen bleibt, werden Anleger weniger investieren – bis sie sich schließlich ganz in andere Finanzmärkte orientieren. Auch internationale Anleger und Pensionsfonds werden ihr Geld abziehen. Für die Kreditinstitute wird es dann immer schwerer, neue Eigenkapitalgeber zu finden – insbesondere in Krisen. Um die Flucht der Anleger zu vermeiden, werden sie bei der nächsten Gelegenheit umso mehr Dividenden ausschütten. Die Eigenkapitalbasis, die die Bankenaufsicht stärken wollte, wird noch kleiner.

Obendrein wissen die Banken selbst zu gut, dass exzessive Dividendenpolitik auch für sie nach hinten losgehen kann. Bei hohen Ausschüttungen würden die Finanzierungskosten von nachrangigem Fremdkapital stark steigen. Da die Banken von dem Bail-In-Kapital mehr als jemals zuvor halten müssen, disziplinieren sich die Geldhäuser bei den Ausschüttungen selbst. Viele Großbanken, allen voran Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing, fordern bereits vehement, wieder selbst über ihre Dividenden entscheiden zu dürfen.

Entscheidende Rolle der EU-Abwicklungsbehörde

Ein langfristig tragfähiger Plan gegen eine Schieflage der Branche wäre hingegen die Stärkung des Single Resolution Board (SRB). Banken sollten sich strikt an die Auflagen der Abwicklungsbehörde halten müssen. Diese sehen vor, dass die Kreditinstitute die Beteiligungen der Anleger konsequent in guter Qualität halten, was zwangsläufig zu einer höheren Eigenkapitalquote führen würde.

Die Banken sollten zudem konsequent in den Abwicklungsfonds der SRB einzahlen, damit kriselnde Geldhäuser im Ernstfall gerettet werden können. Der Fonds ist so konzipiert, dass er bis 2022 ein Prozent aller gedeckter Einlagen umfasst. Nun hat sich das Zielvolumen zuletzt stark erhöht durch den Einlagenzustorm von Sparern, die in der Corona-Krise auf Nummer sicher gehen wollen. Die Banken müssen die steigenden Fonds-Beiträge jedoch hinnehmen. Zudem sollte die EZB damit aufhören, den Wettbewerb der Geldhäuser um Anleger zu stören, damit diese sich auf ihre Hausaufgaben konzentrieren können: ihre Bücher von faulen Krediten zu bereinigen, um so eine Bankenkrise abzuwenden.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BioNTech-Analyse vom 26.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich BioNTech jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen BioNTech-Analyse.

Trending Themen

Bitcoin: Folgt ein massiver Aufschwung?!

Kryptowährungen, angeführt von Bitcoin, haben ein regelrec...

S&P 500-Aktien: Schreck bei Alphabet, Apple und co.

Der S&P 500 ist derzeit vergleichsweise stabil. Die Tech...

Dividenden-Aktien aus dem MSCI World: Altria und Philip Morris marschieren

Altria Group ist eines der spektakuläreren Dividendenwerte ...

Rheinmetall-Aktie: Mega-Potenzial abseits der Waffen – ein Überblick!

Es war ein Kursrausch, der seinesgleichen sucht: Zwischen En...

Wie man in Start-ups investiert

Sie würden auf einer Goldmine stehen, wenn Sie nur 1.000 Do...

Energie-Aktien: Wahnsinn bei Shell, PNE und Air Liquide?

Shell konnte am Mittwoch den Handel mit einem Plus von 1,2 %...

Krypto-Wallets für NFTs

NFTs haben im vergangenen Jahr einen enormen Popularitätssc...

Siemens Energy-Aktie: Analyse – der Weg aus der Gamesa-Krise!

Eigentlich sollte Siemens Gamesa als einer der weltweit grö...

Wasserstoff-Aktien: Katastrophe bei Ballard und Nel?

Die Notierungen der Wasserstoff-Aktien sind in den vergangen...

Neuste Artikel

DatumAutor
11:38 Rheinmetall-Aktie: Darum bleibt die Aktie eine spannende Investition! Alexander Hirschler
Der absolute Top Performer an den hiesigen Börsenplätzen ist in den vergangenen Wochen und Monaten zweifelsohne die Aktie des deutschen Autozulieferers und Rüstungskonzerns Rheinmetall gewesen. Seit Jahresbeginn belaufen sich die Kurszuwächse auf 133 Prozent. Damit ist der Anteilsschein nicht nur mit Abstand bester Performer im MDAX, sondern stellt auch alle anderen Aktien im DAX, TecDAX und SDAX in den Schatten.…
11:28 MSCI World Index: Crash oder Chance? Andreas Göttling-Daxenbichler
Es fühlt sich derzeit oftmals so an, als sei in der Welt so ziemlich alles aus dem Ruder gelaufen. Anfang des Jahres zeigte sich erst langsam Entspannung nach fast zwei Jahren Pandemie, da brachte Russland mit einem unnötigen und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in der Ukraine schon wieder die gesamte Weltwirtschaft durcheinander. Die Folgen sind verheerend und verstärken ohnehin bereits bestehende Sorgen…
11:15 Bitcoin: Folgt ein massiver Aufschwung?! Carsten Rockenfeller
Kryptowährungen, angeführt von Bitcoin, haben ein regelrechtes Gemetzel hinter sich, und die Verkäufe scheinen nicht zur Ruhe gekommen zu sein. Analysten sind allerdings hoffnungsvoll, dass geduldige Investoren, die bereit sind, den Sturm auszusitzen, entsprechend honoriert werden. Nach dem fast 60-prozentigen Anstieg von Bitcoin im vorigen Jahr hofften die Anleger auf Anschlusskäufe im Jahr 2022. Dies war jedoch nicht der Fall.…
10:55 Europäische Aktien: Vorsichtiger Start! DPA
Flach bis leicht schwächer Europäische Aktien dürften am Donnerstag flach bis leicht schwächer eröffnen, da die Renditen von Staatsanleihen angesichts der Anzeichen dafür, dass die US-Notenbank im Juni und Juli an einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte festhalten wird, um die Inflation zu bekämpfen, zulegten. Der Safe-Haven-Dollar bewegte sich in der Nähe eines Einmonatstiefs, da das jüngste Sitzungsprotokoll des FOMC wenig…
10:47 Hot Stock: Dax, Dow Jones, Gold, Nel Asa und Co. - Risiken steigen Bernd Wünsche
Liebe Leser, die Kurse im Dax, MDax, Dow Jones schwanken permanent. Die Sorge vor einer Inflationierung ist groß. Welche Antwort ist die derzeit beste? Nel Asa oder Gold? Zocken oder absichern? Der Feiertag bietet Gelegenheit für einige Gedanken dazu. Nel Asa, Gold oder Dax-Aktien? Die Situation eskaliert Die Gemengelage an unseren Finanzmärkten scheint unüberschaubar. Der Krieg in der Ukraine hält…
10:10 US-Aktien – Amazon: Das gab es noch nie! Achim Graf
Die Papiere von Amazon gehören unter den US-Aktien bislang zu den großen Verlieren des Börsenjahres 2022: Am ersten Handelstag im Januar noch mit 3.408 US-Dollar an der Nasdaq bewertet, fielen die Anteilscheine des Onlineversandhändlers am Dienstag dieser Woche bis auf 2.027 Dollar ab – ein Abschlag von rund 40 Prozent. Der Niedergang der Amazon-Aktie hat gleich mehrere Ursachen. Dass es…
10:00 Automobilbranche: Kritik! Carsten Rockenfeller
Die deutsche Automobilindustrie kritisiert das neue Preisanpassungsrecht für Gas-Anbieter, das die Ampelkoalition in eine Novelle des Energiesicherungsgesetzes einbauen will. Andreas Rade, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Automobilhersteller, sagte, dass mit dieser „einseitigen“ Norm „Gasversorger ihre Mehrkosten bei Gasknappheit vollständig auf Menschen und Konzerne umwälzen können“. Belastungen für die Industrie und soziale Unruhen müssen vermieden werden." Die in jüngster Zeit vom Bundestag…
09:38 Apple-Aktie: Die Frage ist nicht ob, sondern wann die Bullen an den Markt zurückkehren! Alexander Hirschler
Die Apple-Aktie galt lange Zeit als sicherer Hafen, als Fels in der Brandung, wenn die Märkte durcheinandergewirbelt wurden. Einige Experten sprachen sogar davon, dass es aus Anlegersicht sicherer sei in Apple zu investieren als in einen breit aufgestellten Aktienindex wie den S&P 500. Nun ja, wie man als Anleger mit diesem Ratschlag umgeht, bleibt jedem selbst überlassen. Fakt ist, dass…
08:16 Palantir-Aktie: Der nächste hochkarätige Kunde! Simon Ruic
Der Kreis hochkarätiger Enterprise-Kunden von Palantir wächst weiter. Am Mittwochmorgen gab der Datensammler eine Partnerschaft mit Stellantis bekannt – einem der weltweit größten Automobilhersteller, der unter anderem Marken wie Alfa Romeo, Citroën, Peugeot, Fiat und Opel unter seinem Dach vereint. Stellantis wird den Angaben nach Palantirs Foundry-Betriebssystem bei allen Marken, Geschäftsfunktionen und Werksstandorten des Unternehmens einsetzen. Damit will der Automobilkonzern…
07:38 PayPal-Aktie: Bereit für einen Boden! Alexander Hirschler
Die zarten Erholungstendenzen bei der PayPal-Aktie nach dem jüngsten Zahlenwerk sind in einem weiterhin unter Zinsängsten und Stagflationssorgen leidenden Gesamtmarkt innerhalb weniger Tage wieder abverkauft worden. Anfang Mai rutschten die Kurse unter die horizontale Unterstützung bei 82 Dollar (Corona-Crashtief) und kamen bis auf 71,83 Dollar zurück. An dieser Stelle wurde ein neues 4-Jahres-Tief markiert. PayPal-Aktie notiert fast 75 Prozent unter…
07:30 Ethereum: Sollten Sie jetzt kaufen? Andreas Opitz
Erst kürzlich wurde ein Bericht veröffentlicht, nachdem sogenannte Ethereum-Wale wieder vermehrt in den Markt kommen. Dabei werden die Daten der Krypto-Analyse-Firma Santiment genutzt. So werden innerhalb der derzeitigen Abwärtsbewegung große Mengen an ETH eingesammelt. Doch kommt hier die wirklich bald die nächste große Welle? In diesem Artikel soll nun geklärt werden, ob es sich lohnt, Ethereum jetzt zu kaufen. Um…
07:15 Euro: Die Lage spitzt sich zu! DPA
Der Euro gibt nach Der Euro hat am Mittwoch im europäischen Handel gegenüber den wichtigsten Währungen nachgegeben, nachdem die Europäische Zentralbank davor gewarnt hatte, dass eine schnellere geldpolitische Normalisierung durch die großen Zentralbanken weitere scharfe Korrekturen an den Finanzmärkten riskieren könnte, während ein Entscheidungsträger anmerkte, dass der Normalisierungsprozess nicht mit dem Erreichen des neutralen Zinsniveaus gleichgesetzt werden sollte. Weitere Korrekturen…
07:15 Bitcoin: Sollten Sie jetzt kaufen? Andreas Opitz
Auf block-builders.de ist jüngst zu lesen, dass Deutschland als Krypto-freundlichstes Land hervorgeht. Es wurden verschiedene Analysen, wie die Installation von Krypto-Apps oder auch das Google-Suchvolumen, ausgewertet. Zum Ende des Artikels kann festgestellt werden, Deutschland ist nach dem Coincub-Ranking das Krypto-freundlichste Land der Welt. In diesem Artikel soll nun aber geklärt werden, ob es sich wirklich lohnt, den Bitcoin jetzt zu…
07:10 GRENKE AG: Virtuelle ordentliche Hauptversammlung 2022 der GRENKE AG beschließt Dividende und wählt neue Auf... DPA
2022 virtuelle ordentliche Hauptversammlung der GRENKE AG beschließt Dividende und wählt neue Aufsichtsratsmitglieder Baden-Baden, 25. Mai 2022: Die GRENKE AG hat heute ihre ordentliche Hauptversammlung abgehalten, die erneut als virtuelle Veranstaltung durchgeführt wurde. Die Aktionäre der GRENKE AG beschlossen die Ausschüttung einer gegenüber dem Vorjahr erhöhten Dividende von 0,51 EUR je Aktie (2021: 0,26 EUR). Auch allen anderen Tagesordnungspunkten stimmten…
07:05 Hapag-Lloyd-Hauptversammlung stimmt allen Beschlussvorschlägen zu DPA
Hapag-Lloyd-Hauptversammlung stimmt allen Beschlussvorschlägen zu - Beschluss zur Ausschüttung einer Dividende von 35 EUR je Aktie gefasst - Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2021 - Dr. Andreas Rittstieg wird Nachfolger von Nicola Gehrt im Aufsichtsrat - Vier Vertreter der Anteilseigner in den Aufsichtsrat wiedergewählt Die Aktionäre der Hapag-Lloyd AG haben heute allen Tagesordnungspunkten, die auf der virtuellen…