Dr. Thorsten Polleit

  • Autor

Dr. Thorsten Polleit ist seit April 2012 Chefvolkswirt der Degussa, Europas größtem Edelmetallhandelshaus. Zuvor war er 15 Jahre im internationalen Investment-Banking tätig. Seit 2014 ist er Honorarprofessor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Thorsten Polleit wurde mit dem O.P. ALFORD III PRIZE IN LIBERTARIAN SCHOLARSHIP ausgezeichnet. Er ist Adjunct Scholar am LUDWIG VON MISES INSTITUTE, Auburn, Alabama, USA, und Präsident des LUDWIG VON MISES INSTITUT DEUTSCHLAND. Thorsten Polleit ist Mitgründer und Berater eines Alternative Investment Fund (AIF). Seine private Website ist: www.thorsten-polleit.com.

Alle Artikel

DatumLeser
Sa Gold versus Aktien und US-Dollar 230
GOLD VERSUS AKTIEN Vergleiche hinken, sagt man. Und das ist wohl auch so. Gerade bei Vergleichen, wie sich die Finanzmarktpreise im Zeitablauf entwickelt haben, ist daher Vorsicht geboten. Das gilt auch für die nachstehende Abb. 1. Sie zeigt die Preisentwicklung des Goldes (USD/oz) und des US-Aktienmarktindexes (Kursgewinne plus Reinvestition der Dividenden) von Januar 1999 bis zum 10. Mai 2022. Man…
05.05. Fed hebt Leitzins an. Aber Zweifel an ihrer Entschiedenheit, die Inflation zu verringern, bleiben 224
Auf seiner Sitzung hat der Rat der US-Zentralbank (Fed) den Leitzins um 0,5 Prozentpunkte von bisher 0,25 – 0,50 auf jetzt 0,75 – 1,00 Prozent angehoben. Obwohl es sich dabei um einen „großen Zinsschritt“ gehandelt hat, ist zu beachten, dass die Zinsen nach wie vor sehr niedrig sind, und dass sie vor allem in inflationsbereinigter, also realer Rechnung, sich nach…
28.04. Trotz Zinssteigerungen: Die "finanzielle Repression" geht weiter 260
Die Realzinsen in den USA und im Euroraum sind negativ, und es ist zu befürchten, dass sie noch viele Jahre unter der Nulllinie verharren. Will man dieser „finanziellen Repression“ entkommen, ist man gut beraten, (vor allem auch) physisches Gold und Silber zu halten. BEWEGUNG IM ZINSMARKT Fast schienen sich die Anleger und Investoren daran gewöhnt zu haben: Der Zins ist…
28.04. Goldnachfrage in Q1 2022: Starke Belebung am Jahresanfang 372
Am 28. April 2022 hat das World Gold Council die Goldmarktdaten für das erste Quartal 2022 veröffentlicht. Die Zahlen zeigen einen fulminanten Anstieg der Goldnachfrage zum Jahresanfang. Dies ist umso bemerkenswerter, da der Goldpreis in dieser Phase um rund 5 % höher lag als im Vorjahreszeitraum. Die gesamte Goldnachfrage weltweit stieg um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 1.234,0 Tonnen an (das war der höchste Anstieg…
14.04. Das ungelöste Weltgeldproblem und das Gold 477
Derzeit gibt es nur einen Kandidaten – und das ist das Gold. DAS SYSTEM VON BRETTON WOODS (1) Vom 1. bis 22. Juli 1944 trafen sich Vertreter von 44 Nationen in der Kleinstadt Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire und legten dort die Grundlagen für das internationale Finanzsystem für die Zeit nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Das Ergebnis war das…
14.04. EZB bleibt kaltschnäuzig auf Inflationskurs 200
Auf seiner Sitzung hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) beschlossen, die Zinsen unverändert zu lassen. Die auf der Pressekonferenz gemachten Äußerungen des EZB-Rates lassen erkennen, dass die „Inflationsbekämpfung“ leider keine Priorität in der Zinspolitik hat. Die „Sorgen“ der Geldpolitiker scheinen, den offiziell Worten zufolge, vorwiegend der Euro-Konjunktur zu gelten. Und dass obwohl es bereits zu einer Hochinflation im Euroraum gekommen ist. Zur Erinnerung:…
07.04. Gold gefragt: Gold-ETFs und –ETCs verzeichnen sehr hohe Zuflüsse 278
Die Nachfrage nach Gold Exchange-Traded Funds (ETFs) und Gold Exchange Traded Commodities (ETCs) hat jüngst sehr kräftig zugelegt. So stieg bis Ende März 2022 die Nachfrage für diese Produkte um 187,3 Tonnen gegenüber dem Vormonat. Besonders hoch fiel die monatliche Nachfrage in Nordamerika aus (+100,6 Tonnen), gefolgt von Europa (+82,7 Tonnen), Asien (+2,6 Tonnen) und anderen Regionen (+1,4 Tonnen). Damit betrugen die weltweiten Goldbestände der ETFs und ETCs Ende des vergangenen Monats 3.835,9 Tonnen.…
01.04. Der US-Dollar, die "finanzielle Kriegsführung" und das Gold 576
Der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen des Westens gegen Russland befördern vermutlich die „Ent-Dollarisierung“ des Weltfinanzsystems – eine Entwicklung mit überaus weitreichenden Konsequenzen, die auch die Rolle des Goldes tendenziell weiter aufwerten dürfte. DOLLAR-DOMINANZ Der US-Dollar ist nach wie vor die weltweit dominante Währung. Er ist gewissermaßen so etwas wie die inoffizielle Weltwährung. Diese Rolle hat der US-Dollar…
17.03. Nicht der Krieg, sondern der Staat mit seiner Zentralbank verursacht Inflation 376
Steigende Energie- und Rohstoffpreise werden zu Inflation, weil die staatlichen Zentralbanken die Zinsen zu niedrig halten und die Geldmengen zu stark ausweiten. Für eine Entwarnung bei der Inflation gibt es derzeit leider keinen Grund. Im Gegenteil. NEUE AUSNAHMESITUATION Wieder einmal arbeitet der mediale Komplex mit größter Präzision und Wirkung: Vor dem Hintergrund der Dramatik des Ukraine-Russland-Konfliktes verblassen auf fast wundersame…
17.03. Zögerliche Zinswende 364
Die US-Zentralbank (Fed) hat ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte angehoben. Die neue Bandbreite für die „Federal Funds Rate“ ist jetzt 0,25 bis 0,50 Prozent. Zudem verkündete die Fed, ihren Leitzins im Verlauf des Jahres nicht nur drei, sondern sechs Mal anheben zu wollen – so dass der Leitzins Ende 2022 bei 1,9 Prozent anstatt bis 0,9 Prozent liegen wird. Die jahresdurchschnittliche Inflation (gemessen anhand…
07.03. Die Russland-Sanktionen des Westens und die Langfristinteressen Chinas 320
Der Westen erblickt in sehr harten Sanktionen das Instrument, um Russland für den militärischen Angriff auf die Ukraine zu bestrafen und zur Umkehr zu bewegen oder gar einen „Regime Change“ herbeizuführen. So sehr man auch hoffen mag, dass dadurch Frieden geschaffen wird: Die ungewollten Nebenwirkungen könnten noch sehr schmerzhaft werden, vor allem auch weil China nicht mitzieht. SANKTIONEN Als Reaktion…
22.02. Inflation ist keine Naturkatastrophe - sie ist menschengemacht 408
UNERFREULICHE KONSTELLATION Die Inflationsaussichten haben sich verdunkelt. Es hat sich eine sehr unerfreuliche Konstellation von Faktoren zusammengebraut. Erstens: Der politisch diktierte Lockdown hat Produktionsleistung der Volkswirtschaften stark geschmälert. Produktionsausfälle, Logistikprobleme und Lieferengpässe sorgen nach wie vor für erhöhte Angebotsknappheit. Zweitens: Die zurückgestaute Nachfrage baut sich nun ab, beflügelt die Konjunktur, trifft dabei aber auf ein verknapptes Angebot und treibt die…
03.02. Hohe Inflation und negative Realzinsen für länger 1102
FALLENDE ZINSEN Steht eine „Zinswende“ an? So scheinen es die Finanzmärkte zu sehen, nachdem die US-Zentralbank (Fed) angekündigt hat, bereits im März ihren Leitzins anheben zu wollen, und diesem Zinsschritt weitere folgen zu lassen. Der Grund: Der öffentliche Druck auf die Fed, ihre extrem expansive Geldpolitik zu beenden, ist in den letzten Monaten angestiegen – vor allem als Folge der…
03.02. EZB öffnet die Tür einen kleinen Spalt für ein Ende der Nullzinspolitik 392
Die Anleihekäufe des PEPP werden Ende März 2022 auslaufen. Die Anleihekäufe des APP werden zwar in den kommenden Monaten etwas reduziert, werden jedoch bis auf weiteres fortgeführt. Auch das sind keine Überraschungen. Wie befürchtet: EZB-Präsident Christine Lagarde erweckte nicht den Eindruck, es gäbe im EZB-Rat ernste Anstalten, die Geldpolitik zu straffen, die Leitzinsen anzuheben – obwohl sich die Euro-Wirtschaft verbessere, während die Gefahr für noch höhere…
28.01. Goldmarkt hat sich kräftig belebt im vierten Quartal 2021 663
Die gesamte Goldnachfrage im abgelaufenen Jahr erreichte 4.021,3 Tonnen, das entsprach einem Anstieg von 10 Prozent gegenüber 2020. Der starke Nachfragezuwachs erklärt sich vor allem durch das erfreuliche 4. Quartal 2021: Die Goldnachfrage stieg hier um fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal und erreichte 1.146,8 Tonnen. In der Zeit von 2011 bis 2021 betrug das jahresdurchschnittliche Wachstum der mengenmäßigen Goldnachfrage damit 0,8 Prozent. Im 4.…