Autoindustrie: BMW nimmt die Zukunft ins Visier!

BMW entwickelt Serienfertigung von Wasserstoff-Fahrzeugen!

BMW plant zukünftig neben E-Autos auch Wasserstoff-Fahrzeuge zu produzieren! Das erklärte der Vorstandschef Oliver Zipse dem Handelsblatt. Außerdem werden ab dem Jahr 2025 auch eine „neuartige Klasse“ von E-Autos mit verbesserten und kostengünstigeren Akkus auf den Markt kommen. „Zunächst ist eine kompakte Limousine im 3er-Segment vorgesehen und ein dazu passender Sport-SUV.“

Laut dem Bericht entwickelt BMW für diese neue Fahrzeuggeneration auch Wasserstoff-Antriebe. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass wir perspektivisch auch die Brennstoffzelle in dieser neuen Klasse in Serienproduktion sehen werden“, erklärte Zipse. „Wasserstoff als Energieträger wird in Zukunft in zahlreichen Gebieten der Welt eine bedeutende Rolle einnehmen.“ Derweil testet Konkurrent Volkswagen den Schnellladepark.

Ein zweites Leben für Akkus: Volkswagen prüft Schnellladepark

Elektromodule aus ausgedienten E-Autos könnten künftig als Stromspeicher in Ladeparks ein zweites Leben finden. Volkswagen hat am vergangenen Donnerstag in seinem Werk in Zwickau ein derartiges Projekt vorgestellt. Dazu wurden 96 Module aus Vorserienmodellen der ID.3 und ID.4 zu einem Stromspeicher zusammengefügt. Diese wird mit Strom aus der hauseigenen Solaranlage gespeist und hat nach Unternehmensangaben eine Leistung von 570 Kilowattstunden. Dadurch können bis zu 8 Autos zeitgleich an der Schnellladesäule mit einer Kapazität von 75 Kilowatt geladen werden. Geplant seien drei solcher Stationen auf dem Werksgelände, hieß es.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BMW?

Derartige Stromspeicher ließen sich nach Angaben des Konzerns zukünftig einsetzen, um Schnellladestationen zu relativ niedrigen Kosten dort aufzubauen, wo das vorhandene Energienetz dies bislang nicht ermöglicht. Zusätzlich können sie als Zwischenspeicher fungieren, wenn zu gewissen Zeiten des Tages ein verstärkter Leistungsbedarf zum Laden von E-Autos erforderlich ist. „Die Wiederverwendung von Akkus ist ein bedeutendes Thema für die Zukunft, welches eng mit dem Ausbau der E-Mobilität verknüpft ist“, unterstrich Karen Kutzner, Finanzgeschäftsführerin von Volkswagen Sachsen.

Auch bei anderen Autoherstellern werden ausgediente Akkus als Stromspeicher verwendet. So hat Audi im vorigen Jahr in Nürnberg eine „Ladestation“ mit gebrauchten Lithium-Ionen-Batterien aus ausrangierten Versuchsfahrzeugen eingerichtet. Bereits 2017 hatte BMW in Leipzig eine sogenannte Speicherfarm in Betrieb gesetzt. Dort werden bis zu 700 Akkus aus dem i3-Elektroauto nach ihrem Gebrauch in den Autos auf dem Fabrikgelände einer Zweitverwendung übergeben. Der Speicher wird nach Auskunft eines Sprechers mit Elektrizität aus 4 fabrikeigenen Windkraftanlagen gefüttert. Er dient der Stromversorgung, der Fertigung, ist jedoch auch an das Stromnetz des öffentlichen Netzes angebunden.

Bessere Auslastung im Stammwerk von VW erwartet!

Die Liefersituation bei Volkswagen beginnt sich zu beruhigen. Lieferanten aus der Ukraine könnten aktuell trotz des Krieges wieder Kabelsätze und Halbleiter anliefern. Der neue VW-Kernmarkenchef Thomas Schäfer erkennt nach dem starken Produktionseinbruch durch die Krise wieder Chancen für eine bessere Kapazitätsauslastung des Stammwerks in Wolfsburg. „Wir sind verhalten optimistisch, da alles unternommen wird, um die zweite Jahreshälfte deutlich robuster zu gestalten“, erklärte der Manager. „Die Lieferanten aus der Ukraine liefern zurzeit trotz der angespannten Lage für die Menschen wieder verlässlicher Kabelsätze, und auch bei den Halbleitern sieht es wieder besser aus.“

Anzeige

Gratis PDF-Report zu BMW sichern: Hier kostenlos herunterladen

Allerdings gab Schäfer, der zukünftig auch für die „Volumengruppe“ im Konzern mit den Töchtern VW Pkw, Seat/Cupra, Skoda und den Transportern zuständig sein wird, zu bedenken: „Es ist aber klar, dass weiterhin viele Unsicherheiten im System bestehen.“ Der seit Kriegsbeginn herrschende Engpass bei Mikrochips und anderen Zulieferungsteilen hat die Produktion in der VW-Zentrale deutlich ausgebremst – auch andere Automobilhersteller kämpfen mit Schwierigkeiten. Viele Schichten mussten ausfallen.

Fertigungsziel verpasst

Laut Betriebsratschefin Daniela Cavallo hat Wolfsburg sein Produktionsziel bis Mitte des Jahres deutlich verpasst. Die Produktion liege nur noch bei einem Drittel (190.000 Einheiten) des bisherigen Plans für 2022 von 570.000 Fahrzeugen, erklärte sie jüngst. Insgesamt hatte VW hier im Jahr 2021 aufgrund des Chip-Engpasses weniger als 400.000 Fahrzeuge gefertigt – ein Tiefpunkt seit Ende der 1950er Jahre.

Die Arbeitsgruppe Konzernbeschaffung setze täglich alles daran, abgesagte Lieferungen zu kompensieren, unterstrich Schäfer. Auf diese Weise sei es möglich, innerhalb weniger Stunden Chargen von zum Teil mehreren zehntausend Komponenten nachzuordern, die anderswo nicht angekommen sind. „Das ist wirklich ein Kampf. Diese Auswirkungen, zusammen mit China und den Nachwirkungen der Abschottung dort – lassen mich verhalten zuversichtlich sein.“

Cavallo meinte dazu: „Es nagt an allen.“ In den meisten Wolfsburger Montagebändern werden derzeit gar keine Nachtschichten mehr eingelegt. Es keimt manchmal der Eindruck auf, dass das Werk bewusst heruntergefahren wird.“ Allerdings stellte sie klar, dass die Mitarbeiter das Vertrauen in die Geschäftsführung benötigen: “ Die Firma hat gerade die Nachtarbeit abgeschafft, um dann wenige Monate später wieder mit Extraschichten um die Ecke zu kommen. Ich hätte mir wirklich sehr gewünscht, dass wir eine bessere Ahnung bekommen, was auf uns zukommt.“

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BMW-Analyse vom 16.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich BMW jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen BMW-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BMW-Analyse vom 16.08.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu BMW. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

BMW Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu BMW
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose BMW-Analyse an

Trending Themen

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der bei der Beobachtung vo...

Die wichtigsten Börsen der Welt und ihre Öffnungszeiten

Aktienmärkte gibt es überall auf der Welt, von New York bis Singapur, von Tokio bis Lond...

Die verschiedenen Anlageklassen für Anleger

Wenn Sie investieren, tun Sie dies mit einem bestimmten Ziel vor Augen. Dieses Ziel hilft ...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt ...

Was ist eine Stop-Order?

Eine Stop-Order ist eine Anweisung, eine Aktie zu verkaufen oder zu kaufen, wenn sie einen...

Was ist der Aktienmarkt und wie funktioniert er?

Wenn Sie das Wort Börse hören, denken Sie vielleicht an reiche Leute, Luxusyachten und C...

Was ist ein Death Cross?

Das „Todeskreuz“ (englisch: Death Cross) ist ein Chartmuster, das eine Kursschwäche u...

Ist der Börsengang von Porsche eine Investition wert?

Eines dieser Segmente ist der Sektor der Premium-Luxusfahrzeuge, der theoretisch vom wirts...

Die besten Penny Stocks mit hohem Handelsvolumen

Kaixin Auto Holdings (XNAS:KXIN) Kaixin Auto Holdings ist ein Anbieter von eigenen und geb...

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)

BMW
DE0005190003
78,83 EUR
0,73 %

Mehr zum Thema

BMW Aktie noch deutlich unterbewertet?
Aktien-Broker | 09.08.2022

BMW Aktie noch deutlich unterbewertet?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
08.08. Autoindustrie: Ist die deutsche Wirtschaft in Gefahr? Carsten Rockenfeller 149
"Eine militärische Auseinandersetzung in Taiwan ist die wohl stärkste Belastung für die in den letzten Jahrzehnten entstandenen engeren ökonomischen Beziehungen zwischen Deutschland und China", erläutert Max Zenglein, Chefvolkswirt des Berliner Mercator Instituts für China-Studien. "Die Folge einer Eskalation könnte eine sogenannte Kettenreaktion mit tiefgreifenden nachteiligen volkswirtschaftlichen Effekten sein", meint Zenglein. So würden Unterbrechungen zentraler Zulieferketten oder etwaige Sanktionsmaßnahmen gegen China…
04.08. BMW-Aktie: Aktie fällt nach schwachem Q2-Gewinn! DPA 27
Die Aktien der Bayerischen Motoren Werke (BMW AG) haben im Vormittagshandel in Deutschland rund 5 Prozent verloren, nachdem der Luxusautobauer am Mittwoch einen schwachen Gewinn und schwache Auslieferungen im zweiten Quartal gemeldet hatte, während der Umsatz gestiegen ist. Mit Blick auf die Zukunft hielt das Unternehmen an seiner Gewinnwachstumsprognose für das Geschäftsjahr 2022 fest, senkte aber die Prognose für die…
Anzeige BMW: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 7232
Wie wird sich BMW in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle BMW-Analyse...
04.07. Automobilbranche: Das Aus! Carsten Rockenfeller 120
Die Vereinbarung der EU-Staaten bedeutet ein faktisches Zulassungsverbot für Verbrennungsmotoren ab 2035. Welche Konzerne sich darüber aufregen und welche Absatzmöglichkeiten es für Verbrennungsfahrzeuge nach dem Jahr 2035 noch geben wird, erfahren Sie hier! Vergangenen Mittwoch haben die Umweltminister der EU-Staaten beschlossen, ab dem Jahr 2035 ausschließlich Neuwagen mit null CO2-Emissionen zu erlauben. Zugleich einigten sie sich aber auf Ausnahmen: Verbrenner,…
26.06. BMW-Aktie: Das nennt man schlechtes Timing! Jakob Ems 191
Die Automobilbranche als Ganzes und BMW im Besonderen blickt auf ein ereignisreiche Woche zurück. Den größten Einfluss hatte dabei die Entscheidung der EU, dass ab 2035 keine Verbrenner-Neuwagen mehr zugelassen werden dürfen. Das Ganze wirkte sich natürlich auch auf den Verlauf der BMW-Aktie aus. Im folgenden finden Sie die wichtigsten Punkte zur BMW-Aktie, über die Finanztrends diese Woche berichtet hat.…

BMW Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BMW-Analyse vom 16.08.2022 liefert die Antwort