Amazon und Netflix: Gema will Geld sehen!

Sie verfügt über mehr als 68.000 Mitglieder und gilt als eine der einflussreichsten Autorengesellschaften für Musikwerke auf diesem Planeten. Gemeint ist die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“. Oder kurz: Gema.

Angetrieben von dem lukrativen Hype rund um die Streaming-Branche, hat die Gema nun offenbar Netflix, Amazon und Co. im Visier. Dies teilte der IT-Branchenverband Bitkom kürzlich mit. Demnach haben sich Bitkom und die für audiovisuelle Medien in Deutschland zuständige Interessensgemeinschaft Vaunet mit der Verwertungsgesellschaft über Lizenzvereinbarungen rund um Abo-Videodienste erfolgreich verständigt. Hierbei haben sowohl Bitkom als auch Vaunet je einen Gesamtvertrag mit der Gema geschlossen, hieß es.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Netflix?

Musik in VoD-Machwerken soll vergütet werden

Konkret: Die Verträge sollen Lizenzvergütungen von VoD-Anbietern wie Maxdome, Netflix oder Amazon Prime Video regeln. So betrage die Vergütung für sogenannte Stand Alone-Angebote fortan 2,5 Prozent bezogen auf die Nettoerlöse des jeweiligen Dienstes – aber nicht weniger als 20 Cent je monatlichem Abonnenten, erklärte Bitkom. Die Gebühren sollen hierbei allerdings nicht für die reinen Videos an sich bezahlt werden, sondern für die zur Untermalung eingespielte Musik in vielen Filmen und Serien.

Gema spricht von „fairer Entlohnung“

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Netflix sichern: Hier kostenlos herunterladen

Gema-Chef Harald Heker kommentierte: „Mit dem Gesamtvertrag können wir die angemessene Vergütung für die bei der GEMA vertretenen Musikurheber sichern, die auch vom Markt akzeptiert wird. Das ist ein wichtiger Schritt im Bereich der Onlinelizenzierung für den audiovisuellen Bereich. Musikschaffende leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zu audiovisuellen Film- und Fernsehproduktionen. Diese Leistung verdient eine faire Entlohnung.“

Planungssicherheit für Netflix und Amazon?

Auch für Netflix, Amazon und Co. solle sich der Vertrag auszahlen. „Die jetzt erzielte Einigung schafft Planungssicherheit für die Anbieter von Abo-Video-on-Demand-Diensten“, sagte Bernhard Rohleder, bei Bitkom als Hauptgeschäftsführer tätig. So habe sich die gewählte Vergütungsstruktur bereits in den letzten Jahren bewährt. „Der Vertrag leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass es attraktive VoD-Angebote im deutschen Markt gibt“, so Rohleder.

Sollten Amazon Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Amazon jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Amazon-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Amazon-Analyse vom 24.05.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Amazon. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Amazon Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Amazon
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Amazon-Analyse an

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Amazon
US0231351067
1.966,00 EUR
-2,41 %

Mehr zum Thema

Amazon-Aktie: Die Chancen überwiegen das Risiko!
Alexander Hirschler | 07:38

Amazon-Aktie: Die Chancen überwiegen das Risiko!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
So Amazon-Aktie: Jetzt zum Schnäppchenpreis? Lisa Feldmann 1292
Liebe Leser, letzte Woche haben unsere Autoren berichtet wie es derzeit um die Amazon-Aktie steht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Der Kursverlust der Amazon-Akte von rund 40 Prozent hat neue Käufer angelockt. Reicht dies aus um die Kurse wieder steigen zu lassen. Die Entwicklung! Nachdem die jüngste Abwärtsbewegung die Amazon-Aktie um rund 40 Prozent - von knapp 3.800…
Sa Amazon-Aktie: Sind die Bären nun endlich am Ziel? Alexander Hirschler 504
Die Wall Street dreht am Freitag trotz anfänglicher Gewinne im Tagesverlauf wieder in die rote Zone und beendet die Woche mit einer weiteren Enttäuschung. An der Nasdaq-100 setzt sich die Talfahrt in Richtung der 200-Wochen-Linie (EMA200) fort. Die Hoffnung ist, dass wie schon während des Corona-Crashs im Frühjahr 2020 auf diesem Niveau ein Boden gefunden wird. Amazon-Aktie setzt Abwärtsbewegung fort…
Anzeige Amazon: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 8223
Wie wird sich Amazon in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Amazon-Analyse...
Fr Amazon-Aktie: Autsch, das tut weh! Marco Schnepf 495
Amazon erleidet in Deutschland juristische Schlappe: Wie aus Medienberichten hervorgeht, will sich das Bundesverfassungsgericht einer Verfassungsbeschwerde des US-Konzerns nicht annehmen. Hintergrund: Amazon hatte im Streit mit der Firma „Mi.to.pharm“ deren Händlerkonto auf dem Marketplace gesperrt. Der US-Konzern begründete den Schritt mit einem Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen. Weitere Details gab Amazon allerdings nicht an. „Mi.to.pharm“ klagte anschließend vor dem Landgericht Hannover.…
Do Amazon-Aktie: Jetzt auch noch das! Marco Schnepf 332
Neben den Bemühungen rund um eine Gewerkschaft in New York gerät Amazon dort nun abermals unter Druck: Wie aus Medienberichten hervorgeht, sieht sich der E-Commerce-Gigant in dem Bundesstaat mit einer Diskriminierungsklage konfrontiert. Der Konzern benachteilige Schwangere und Menschen mit Behinderungen, monierte New Yorks Gouverneurin Kathy Hochul (Demokraten) am Mittwoch. Im Mittelpunkt steht ein Fall, der sich in einem örtlichen Logistikzentrum…

Amazon Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Amazon-Analyse vom 24.05.2022 liefert die Antwort

Amazon Analyse

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz