Aluminium: Unfassbares Potenzial – unschöne Risiken!

Seit dem Crash vor etwa einem Jahr ging es auch für Aluminium steil bergauf. Hatte eine Tonne des Edelmetalls Mitte April 2020 noch weniger als 1.500 Dollar gekostet, waren es am Dienstag 2.400 Dollar.

Als Industriemetall ist Aluminium abhängig von der weltweiten Konjunktur.

Da sich in den Monaten nach Beginn der Corona-Pandemie allmählich Erholungssignale breitmachten, stieg die (potenzielle) Nachfrage nach dem Rohstoff plötzlich drastisch an – und ebenso der Preis.

Inzwischen sind die Covid-Impfkampagnen in vielen großen Wirtschaftsnationen recht weit fortgeschritten. Das Ende der Pandemie rückt also offenbar näher.

Entsprechend groß ist das Potenzial für die Aluminium-Nachfrage. So rechnet der russische Konzern Rusal mit einem Nachfragewachstum von 5 bis 6 Prozent in diesem Jahr.

Rusal ist der größte Aluminiumhersteller außerhalb von China. Der US-Konzern Alcoa erwartet gar einen Nachfrageanstieg um 7 Prozent.

Aluminium: Wenn es leicht sein muss

Das silbrig-weiß glänzende Metall wird aus dem Erz Bauxit gewonnen. Dieses wiederum ist relativ weit verbreitet und nahe der Erdoberfläche zu finden. Der Abbau des Bauxits erfolgt deshalb meistens im Tagebau, was die Förderung relativ einfach macht.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Nel ASA?

Die größten Bauxit-Förderer sind Australien, Guinea, China, Brasilien, Indonesien und Indien.

Aluminium verfügt über diverse Eigenschaften, die das Metall zu einem maßgeblichen Werkstoff etlicher Branchen machen.

In der Autoindustrie wird Aluminium unter anderem in Karosserien, Motorblöcken, Fahrwerken, Heckklappen, Getrieben, Rädern, Felgen und Türen eingesetzt. Aber auch in Straßenbahnen und Zügen, im Flugzeugbau und in der Schifffahrt ist das Metall mit von der Partie.

Aluminium ist sowohl leicht als auch weich und besitzt eine hohe Leitfähigkeit in Sachen Elektrizität sowie Wärme. Bewegliche Komponenten aus Aluminium haben eine niedrigere Masse als vergleichbare Stahlteile.

Ein Auto mit einem höheren Aluminiumanteil kann somit mit deutlich geringerem Energieeinsatz beschleunigt und gebremst werden. In Zeiten, in denen energiesparende Verkehrsmittel das A und O sind, ist Aluminium also kaum noch wegzudenken.

Ähnlich verhält es sich im Maschinenbau und in der Elektrotechnik. Auch dort sorgen leichte Aluminiumteile dafür, dass zum Beispiel Roboter präziser und beweglicher werden.

Ein anderer wichtiger Anwendungsbereich sind die Verpackungen. Ob bei Lebensmitteln, Medikamenten oder der Kosmetik: Verpackungen aus Aluminium sind leicht, halten dicht, widerstehen Backhitze sowie Gefrierkälte und haben keinen Eigengeschmack.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Gazprom sichern: Hier kostenlos herunterladen

Weitere Produkte mit Aluminiumanteil sind zum Beispiel: Smartphones, Lampen, Pfannen, Töpfe, Fußballtore, Schrankgriffe, Gartenstühle und Feuerschutzanzüge.

Diese 3 Risikofaktoren könnten den Boom ausbremsen

Anleger, die auf Aluminium setzen wollen, sollten allerdings einige Risikofaktoren berücksichtigen.

Erstens: Bei der Bauxit-Förderung und bei der Aluminiumherstellung werden großen Mengen CO2 emittiert. Klimaschützer fordern deshalb zu einem überlegten Umgang mit dem Metall auf.

Will die Industrie weiterhin auf Aluminium setzen und gleichzeitig ökologisch arbeiten, müssen die Herstellungsverfahren verbessert werden.

Der Autobauer Audi etwa plant derzeit mit Felgen aus einem klimaschonenden Aluminium. Dieses soll in einem innovativen Schmelzverfahren hergestellt werden, bei dem Sauerstoff anstelle von CO2 freigesetzt wird.

Gleichzeitig geht die Bauxit-Förderung mit erheblichen Schäden für die Umwelt einher. Die Organisation „Rettet den Regenwald“ berichtet, dass allein in Brasilien durch den Bauxit-Abbau jedes Jahr eine Regenwaldfläche von 250 Fußballfeldern den Baggern zum Opfer fällt.

Der Regenwald wiederum ist wichtig, da dieser große Mengen an CO2 speichern kann.

Eine mögliche Lösung ist das Recycling. Aluminium lässt sich trotz einiger Qualitätsverluste bei sauberer Trennung mehrmals wiederverwerten.

Die Hoffnung: Durch eine Erhöhung der Recyclingquoten könnte man die Bauxit-Förderung zwar nicht komplett ersetzen, aber immerhin eindämmen.

Zweitens: Aluminium gilt laut vielen Forschern als schädlich für den Menschen. Das Bundesamt für Risikobewertung spricht von möglichen Organschäden sowie Störungen der Reflexe oder des Erinnerungsvermögens, wenn Verbraucher Produkte konsumieren, deren Verpackungen einen gewissen Aluminiumanteil vorweisen (z.B. Deos).

Zudem könne eine hohe Konzentration von Aluminium im Körper möglicherweise Alzheimer begünstigen. Angesichts der Warnhinweise könnte die Nachfrage nach Aluminium-Verpackungen in den kommenden Jahren zurückgehen.

Drittens: Die Nachfrage nach Aluminium bleibt kurz- bis mittelfristig abhängig von der Corona-Pandemie. Vor allem mit Blick auf die Autobranche.

Sollte die Pandemie wider Erwarten beispielsweise durch neue Corona-Varianten länger dauern als gedacht, würde das die weltweite Konjunkturstimmung erneut trüben. In der Folge könnte auch der Bedarf an Aluminium wieder schlagartig einbrechen.

Sollten Gazprom Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Gazprom jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Gazprom-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
05:05 Dogecoin: Gibt es noch eine Chance? Benzinga
Ein weiterer schlechter Tag für die Märkte Bei Redaktionsschluss hielt sich Dogecoin über dem Tagestief vom Donnerstag, und da die Kryptowährung nicht über das Tageshoch vom Donnerstag anstieg, hat sich Dogecoin in einem inneren Balkenmuster eingerichtet. Inside-Bar-Muster Ein Inside-Bar-Muster deutet auf eine Konsolidierungsphase hin und wird in der Regel von einer Fortsetzungsbewegung in Richtung des aktuellen Trends gefolgt. Ein Inside-Bar-Muster…
05:00 Marathon Digital Holdings-Aktie: Aktien auf Talfahrt! Benzinga
Aktien von Krypto-Aktien, darunter Coinbase Global Inc (NASDAQ:COIN) und Marathon Digital Holdings Inc (NASDAQ:MARA), notieren am Freitagmorgen angesichts der anhaltenden Schwäche von Bitcoin (CRYPTO: BTC) und Ethereum (CRYPTO: ETH) niedriger. Coinbase ist die führende Kryptowährungs-Börse in den Vereinigten Staaten Bitcoin wird am Freitagmorgen 2,87% niedriger bei rund 29.300$ gehandelt. Ethereum wird am Freitagmorgen 2,72% niedriger bei rund $1.950 gehandelt.  Coinbase…
01.01.1970 Templeton Growth-Fonds: Hält die Unterstützung stand? Johannes Weber
Das Management des Fonds strebt ein mittel bis langfristiges Wachstum für den Anleger an. Dabei ist die Anlagestrategie ein aktiv verwalteter Fonds mit einer Verwaltungsgebühr von 1,5 %. Der Ausgabeaufschlag beträgt dabei 5,75 %. Insgesamt wird zum Großteil in Aktien investiert. Dieser Teil beträgt 94,5 %. Zum restlichen Teil wird in Barmittel investiert. Das Volumen des Fonds beträgt 7,23 Milliarden…
01.01.1970 Pictet Water P Euro Acc-Fonds: Keine guten Zeichen für den weiteren Verlauf! Johannes Weber
Der Fondswert steigert sich durch positive Auswirkungen auf gesellschaftliche und ökologische Ziele. Hauptsächlich investiert der Teilfonds in Unternehmen aus der Wasserversorgung und Wassertechnik. Zudem beinhaltet der Fonds auch Unternehmen, die in Umweltdiensten tätig sind. Der Fonds hat ein Volumen von 8,29 Milliarden Euro und ist thesaurierend. Die Zusammensetzung des Fonds Der Großteil der investierten Unternehmen befindet sich in den USA…
01.01.1970 Arero-Der Weltfonds: Ein volatiler Markt! Johannes Weber
Der Fonds beinhaltet Aktien, Renten und Rohstoffe. Dabei wird vom Fondsmanagement auf ein nachhaltiges Wachstum für den Anleger abgezielt. Durch Direktinvestitionen werden die Renten und Aktien abgebildet. Das Fondsvolumen beläuft sich auf 1,53 Milliarden Euro und der Fonds ist thesaurierend. Auf Aktien entfallen 52 % der Investitionssumme. Anleihen nehmen in dem Fonds genau 35,8 % ein und Barmittel 6,4 %.…
01.01.1970 Allianz Gl. Artificial Intell. A EUR-Fonds: Schwierige Zeiten! Johannes Weber
70 % des Fondsvermögens des Fonds Allianz Gl. Artificial Intell. A EUR Fonds werden in Aktien investiert. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Unternehmen, die sich mit der künstlichen Intelligenz auseinandersetzen. Somit wird für die Anleger auf langfristige Sicht ein Kapitalzuwachs generiert. Der Fonds hat ein Volumen von 5,65 % und ist ausschüttend. Die Verwaltungsgebühr liegt bei 1,75 %.…
01.01.1970 DWS Investa-Fonds: Geht es wieder bergauf? Johannes Weber
Der DWS Investa Fonds wird aktiv verwaltet und hat eine Verwaltungsgebühr von 1,2 %. Durch den Vergleichsmaßstab DAX wird versucht, einen nachhaltigen Wertzuwachs zu generieren. Durch den Vergleichsindex stehen deutsche Aktien im Mittelpunkt. Dabei wird neben einer soliden Perfomance des Unternehmens auch auf ökologische und soziale Aspekte geachtet. Die Auswahl erfolgt somit sorgfältig und mithilfe einiger Kriterien. Das Fondsvolumen beträgt…
01.01.1970 Deka-Global Champions – CF Euro DIS-Fonds: Champion am Kriseln! Johannes Weber
Ein mittel- bis langfristiger Kapitalzuwachs ist das Ziel des Deka-Global Champions – CF Euro DIS-Fonds. Dabei werden mindestens 61 % in Aktien investiert. Bei den Unternehmen konzentriert man sich auf die von Schwellenländer. Diese sollten überdurchschnittlich von der wirtschaftlichen Entwicklung profitieren. Dabei beinhaltet der Fonds große Namen, die jedem Anleger etwas sagen, aber auch regionale Unternehmen, die eine starke Wertsteigerung…
01.01.1970 Flossbach von Storch Multiple Opportunities 2 – R Euro DIS-Aktie: Der Kurs könnte nach unten driften! Johannes Weber
Der Teilfonds bemüht sich, einen angemessenen Wertzuwachs mit einem geringen Risiko für die Anleger zu realisieren. Dabei wird auf eine fundamentale Analyse der Finanzmärkte gesetzt und auf Basis dieser in verschiedene Unternehmen weltweit investiert. Der Fonds nimmt eine Verwaltungsgebühr von 1,53 % und ist ausschüttend. Das Morningstar Rating beträgt 5 Sterne. Insgesamt hat der Fonds ein Volumen von 13,15 Milliarden…
01.01.1970 DWS Deutschland-Fonds: Kommt es hier zu weiteren Verlusten? Johannes Weber
Der DWS Deutschland Fonds wird aktiv verwaltet. Für die Anleger des Fonds wird ein mittelfristiges bis langes Kapitalzuwachs angestrebt. Dadurch wird hauptsächlich in deutsche Unternehmen in Form von Aktien investiert. Dabei wird jedoch auf eine Diversifizierung geachtet, um das Risiko zu streuen. Jedoch fokussiert sich der Anleger auf das Wachstum der deutschen Wirtschaft, was somit phasenweise zu Verlusten führen kann. …
01.01.1970 BGF World Mining-Fonds: Taugt die Branche etwas? Johannes Weber
Um das investierte Kapital der Anleger zu maximieren, investiert der Fonds 70 % des Vermögens in die Bergbau- und Metallbranche. An diesen Unternehmen wird sich in Form von Anteilen, daher Aktien, beteiligt. Das Fondsvolumen beträgt 6,34 Milliarden Euro und der Fonds ist thesaurierend. Interessant ist die Mindestsumme der Einmalanlage, die bei 5.000 USD liegt. Die Mindestsumme der Folgeeinlage liegt bei…
01.01.1970 10XDNA Disruptive Technologies R-Fonds: Kann dieser Fonds überzeugen? Johannes Weber
Der 10XDNA Disruptive Technologies R Fonds investiert in Unternehmen, die durch ihre Technologie, Produkt, Marktgröße in ihren Märkten glänzen. Dabei wird keine Rücksicht auf die Fokussierung einer Region genommen.  Um auch die nachhaltigen Investoren zu gewinnen, wird der Fonds mit ökologisch sozialen Merkmalen beworben. Somit werden Unternehmen aus der Tabakbranche sowie Rüstungsindustrie ausgeschlossen. Wie schon der Name verrät, wird darauf…
01.01.1970 Allianz Global Investors Fund - Allianz Thematica A Fonds: Keine guten Aussichten? Maximilian Weber
Innerhalb der letzten sechs Monate machte der Fonds die Gewinne aus den vorherigen 12 Monaten zunichte. Nichtsdestoweniger konnte der Kurs des Allianz Global Investors Fund - Allianz Thematica A Fonds in den vergangenen drei Jahren 40,1 % zulegen. Aktienmärkte unter Druck Die Anlagestrategie des Fonds besteht darin, grüne Aktien, die anhand sozial-ökologischer Kriterien ausgewählt werden, aus aller Welt zu erwerben.…
01.01.1970 Kapital Plus A Fonds: Warum sich die Rallye nach dem Corona-Crash in 2022 nicht wiederholen wird! Maximilian Weber
In dem letzten halben Jahr musste der Kurs des Fonds einen Abschlag von 14,60 % hinnehmen. Angesichts dieses brutalen Kursverlusts konnte der Kurs in den vergangenen fünf Jahren ein mickriges Plus von 0,66 % erzielen. EZB unter Zugzwang Hatte der Fonds nach dem Corona-Crash eine furiose Rallye hingelegt, scheint eine Wiederholung dieses Erfolgs unwahrscheinlich. Denn in den kommenden Monaten werden…
01.01.1970 Franklin Technology Fund A Fonds: Warum der Fonds in den kommenden Monaten weiter abrutschen könnte! Maximilian Weber
Die letzten Jahre warn geprägt von einem stabilen politischen Klima in den wichtigsten Industrienationen, während zugleich die Zentralbanken die Finanzmärkte mit viel Liquidität versorgten. Ein Profiteur dieser Entwicklung waren Technologie-Aktien. FED setzt Tech-Aktien unter Druck Seit November 2021 hat sich jedoch die Stimmung gegenüber Tech-Aktien stark verändert. Dies bekam auch der Franklin Technology Fund A Fonds zu spüren. In den…