Alex Fischers Steuer Coaching im Selbstversuch. Was steckt dahinter?

Wer sich heutzutage mit dem Thema “Steuern sparen” beschäftigt, kommt an der Werbung für das sogenannte “Next Level Steuer Coaching” von Alex Düsseldorf Fischer nicht vorbei. Überall sieht man Slogans wie “Steuern sind Chefsache!”, “Steuerlast halbieren” und “Steuern in privates Vermögen umwandeln”. Die Versprechen sind groß. Die Werbetrommel ebenfalls.

Der Immobilieninvestor lockt auf seiner Webseite (www.AF-Steuercoaching.de) mit einem kostenfreien Analysegespräch, bei dem ein Experte aus seinem Team die jeweilige steuerliche Situation analysiert und herausfindet, ob das Steuercoaching wirklich helfen kann – man wolle ja niemandem etwas andrehen.

Das Bewerbungsformular auszufüllen dauert ca. 1 – 2 Minuten. Die allgemeinen Fragen wie Alter, Berufsgruppe etc. sind schnell ausgefüllt. Auf der zweiten Seite wird es spannender: “Hast du vermietetes Immobilieneigentum?” “Mmmh, noch nicht.”, denke ich mir und klicke brav auf “Nein”.

“Wie würdest Du Dein Steuer Know-how einschätzen?” – auch eher schlecht, sage ich, obwohl ich mich eigentlich gut auskenne. Bei der Frage: “Wie hoch ist deine Steuerlast?” muss ich gestehen, wurde mir etwas mulmig, als ich sah, dass dort auch Summen wie “zwischen 50.000- 100.000€” oder “über 250.000€” zum Ankreuzen standen. Naja, vielleicht gehöre ich wirklich nicht zur Zielgruppe. Abwarten.

Nächste Frage: “Mal angenommen, Du würdest Deine Steuerlast auf unter 20% reduzieren: Wohin würdest Du die ersparte Steuer investieren? Welches Problem würdest Du damit lösen?” Interessante Frage, wenn man sich die Zahlen, die für Steuern und Abgaben weggehen, mal wirklich vor Augen führt. Ein Klick auf “Absenden” und weg ist es.

Bild: Alex Düsseldorf Fischer. Bildquelle: www.AF-Steuercoaching.de

Der erste Versuch

2 Stunden später. Es klingelt. Am Telefon ist eine Frauenstimme. Sie bedankt sich für mein Interesse am Analysegespräch und geht mit mir meine Angaben durch. Irgendwann fragt sie: “Sie haben angegeben, dass Ihre Steuerlast bei unter 5000€ liegt. Ist das korrekt oder haben Sie vielleicht noch weitere Einnahmequellen?” Ich verneinte und verschwieg dabei die Firma meines Mannes, denn ich wollte herausfinden, wie es weiter geht. Die Dame fuhr mit einer einfühlsamen Stimme fort: “Frau Zimmermann, ich möchte ehrlich zu Ihnen sein. Das Steuer Coaching ist natürlich mit einem zeitlichen und monetären Investment für Sie verbunden. Unser Ziel ist es, dass unsere Teilnehmer schon im ersten Jahr ihre Kosten mindestens mit Faktor drei wieder hereinholen und unter den aktuellen Umständen wäre es bei Ihnen leider nicht so einfach realisierbar.”

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Valneva?

Wow, das nenne ich mal ehrlich. Ich bedankte mich für diese “ehrliche Absage” und war schon darauf eingestellt, dass das Gespräch sich nun schnell dem Ende neigen wird. Doch zu meiner Überraschung lief alles ganz anders. Die Dame erklärte mir nämlich geduldig, warum es in der “Identität eines reinen Angestellten” schwierig sei, seine Steuern zu optimieren und empfahl mir, “weitere Identitäten” (zum Beispiel durch eine nebenberufliche Selbständigkeit oder durch den Kauf von Immobilien) aufzubauen. Dazu gab sie mir einen Link für einen kostenlosen Immobilien Kurs von Alex Fischer und sagte: “Damit sie beim Immobilienkauf direkt von Anfang an alles richtig machen”. Wir verabschiedeten uns freundlich und legten auf.

Anscheinend hätte sich das Steuer Coaching wirklich nicht für mich gelohnt. Ich war aber überrascht, dass es mir so freundlich und offen kommuniziert wurde. In der heutigen Zeit ist man eher anderes gewohnt …

Der zweite Versuch

Nichtsdestotrotz wollte ich ja noch herausfinden, wie das eigentliche (und so oft propagierte)  Analysegespräch verläuft. Also musste für den zweiten Versuch mein Mann herhalten. Er führt seit 15 Jahren einen mittelständischen Betrieb in der Holzverarbeitung mit 8 Angestellten und ist damit wahrscheinlich ein geeigneterer Kandidat als ich. Gesagt getan. Die Bewerbung ist abgeschickt und ein Termin mit dem Experten am übernächsten Tag steht. Die Analyse kann losgehen.

Das Analysegespräch

Das Gespräch ging ganze 40 Minuten. Der Experte hat die komplette Ist-Situation meines Mannes aufgenommen. Wer ist er? Wo will er hin? Was sind seine aktuellen Engpässe etc.? Am Anfang dachte ich, das Analysegespräch wäre nur ein Aufhänger oder ein schöneres Wort für ein Verkaufsgespräch, doch der Experte hat sich so viel Zeit für unsere Situation genommen, dass selbst mein Mann erstaunt darüber war (und das will schon was heißen).

Dann hat mein Mann ein paar Einwände vorgebracht

“Aber ich habe weder Zeit noch Lust mich zum Steuerberater ausbilden zu lassen…” Der Experte antwortete: “Wissen Sie, darum geht es hier überhaupt nicht. Vielmehr sollen ihnen die grundlegenden Prinzipien vermittelt werden, sodass sie mit ihrem Steuerberater auf Augenhöhe kommunizieren und die strategischen und steuerlich relevanten Entscheidungen eigenständig treffen können (ohne auf den Steuerberater angewiesen sein zu müssen). Die Umsetzung muss natürlich durch Spezialisten gemacht werden. Aber Sie werden so fit, dass Sie ihren Steuerberater  führen und vor allem die Strategien eigenständig auf Ihre Situation anpassen können.”

Anzeige

Gratis PDF-Report zu PowerCell Sweden sichern: Hier kostenlos herunterladen

Warum ist das so wichtig? Dies ist eine Erkenntnis, die aber beim näheren Hinsehen völlig logisch erscheint: Ein Steuerberater kann keine strategisch richtigen Entscheidungen für seine Mandanten treffen. Warum?

  1. Weil ihm nicht alle relevanten Informationen (Ist-Stand) vorliegen.
  2. Weil er die Zukunftspläne des Mandanten nicht vollständig kennen kann.
  3. Weil der Mandant während des laufenden Jahres Zahlungsströme auslöst, die negative steuerliche Auswirkungen haben.

Er gab uns einige Beispiele: “Jemand kauft eine Immobilie privat, obwohl es gegebenenfalls steuerlich viel schlauer wäre, es in einer vermögensverwaltenden GmbH zu tun. Oder es wäre sinnvoll gewesen, beim Kaufvertrag gewisse Passus aufzunehmen, da dadurch die Grunderwerbsteuer reduziert worden wäre. Das Problem ist aber, dass man in dem Moment so viele andere Dinge, wie Finanzierung, Notar, den anderen Kaufinteressenten etc. im Kopf hat und nicht mehr daran denkt, auch noch einen Termin beim Steuerberater zu machen, um ihn nach seiner Einschätzung zu fragen.”  “Ja, das stimmt”, dachte ich mir.

Er fuhr fort: “Anderes Beispiel: Joint Ventures. Je nachdem, wie Sie es gestalten, können sie beim Share Deal entweder den vollen Steuersatz oder nur 1,5% Steuern zahlen. Das Problem ist allerdings, dass sobald die Verträge erst einmal geschlossen und die Zahlungsflüsse gelaufen sind, kann man es nicht mehr korrigieren.”

Das Hauptaugenmerk des Steuerberaters liegt lediglich auf der korrekten Veranlagung und darauf, rechtlich einwandfreie Steuererklärungen und Jahresabschlüsse zu generieren, statt eine perfekte steuerliche Strategie auszuarbeiten.”

Auf einmal ergab alles einen Sinn. 

Und als ich das hörte, fiel bei mir der Groschen: Deswegen der Slogan “Steuern sind Chefsache”! Auf einmal ergab alles einen Sinn und ich verstand, wie ein Unternehmer und Immobilieninvestor,  wie Alex Fischer, der keinerlei steuerlichen Background hat, überhaupt dazu kommen konnte, ein Steuer Coaching auf die Beine zu stellen. Er hat verstanden, wie wichtig es ist, seinen Steuerberater führen zu können. Denn der einzige, der seine steuerliche Strategie bestmöglich ausarbeiten kann, ist der Unternehmer selbst. Eigentlich logisch…

Ich reichte meinem Mann einen Zettel: “Ist das Steuer Coaching also ein Online Seminar?” (Ich wollte so viele Informationen bekommen wie möglich.) Die kurze Antwort dazu: “Nein, Steuerstrategie ist ein komplexes und hoch individuelles Thema, das man nicht einfach in einem einfachen Online Seminar abdecken könnte – das kann gar nicht funktionieren. Wir legen sehr viel Wert darauf, dass die Teilnehmer auch wirklich erfolgreich in die Umsetzung kommen.”

Der Experte zählte auf:

  • Beim Next Level Steuer Coaching bekommen die Teilnehmer lebenslangen Zugriff auf eine Online Wissensdatenbank (Online Akademie), bei der die Inhalte in Videoform zur Verfügung gestellt werden.
  • Dazu kommen noch diverse Checklisten, Whitepaper und Umsetzungsprogramme, “damit das Wissen nicht nur angeklebt, sondern wirklich verinnerlicht wird.”
  • Zusätzlich finden alle 2 Wochen Live Webinare mit den verschiedenen Experten (Juristen, Steuerberatern, Vertragsrechtlern, Stiftungsexperten, Genossenschaftsrechtlern, Holdingberatern etc.,)  statt, bei denen die offenen Fragen geklärt werden können.
  • Als Teilnehmer kann man auch einer geschlossenen Facebook Gruppe (mit mittlerweile über 1000 Community-Mitgliedern) beitreten, bei der die Mitglieder, die das Steuerocaching bereits besucht haben und in die Umsetzung gehen, ihr Wissen mit anderen teilen.
  • Es gibt 2 Live Events (eins zu Beginn des Steuercoachings zur Orientierung und eins zum Schluss, bei dem der Feinschliff der Umsetzungsstrategien gemacht wird und offene Fragen mit den Experten geklärt werden können).
  • Dort werden auch die schriftlichen Kompendien (Nachschlagewerke) und weiteres Printmaterial verteilt. Die Kompendien beinhalten Formulare und Vertragsmuster, die frei verwendet werden können (sehr hilfreich, weil es Anwaltskosten spart).
  • Zusätzlich (und das fand ich am besten!) bekommt jeder Teilnehmer auch Experten Gutscheine, bei denen die individuelle Steuerstrategie ausgearbeitet und vertieft werden kann.

Fazit:

Natürlich wollte man uns beim Analysegespräch davon überzeugen, dass das Steuer Coaching das Richtige für uns wäre. Aber ich hatte tatsächlich das Gefühl, dass es wirklich aus tiefster Überzeugung kam und nicht einfach aus Dollarzeichen heraus. Man spürt das einfach. Mein Mann und ich haben sehr viel dabei gelernt und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dieses Wissen vielen Unternehmern und Selbstständigen von Nutzen sein wird.

Autorin: Jessica Zimmermann.

Freie Redakteurin aus Düsseldorf

Valneva kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Valneva jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Valneva-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
01.01.1970 TUI-Aktie: Der Kampf gegen den Corona-Schuldenberg! Marco Schnepf
TUI verschafft sich frisches Geld: Wie der Touristikkonzern kürzlich bekannt gab, habe man eine Barkapitalerhöhung beschlossen. Demnach handelt es sich dabei um eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen ohne Bezugsrechte für die Aktionäre. Das hat TUI mit dem Erlös vor Der Konzern will den entsprechenden Erlös nutzen, um zusammen mit verfügbaren Barmitteln die sogenannte „Stille Einlage II“ vollständig zurückzuzahlen. Diese war TUI…
01.01.1970 Nio-Aktie: Mega-Kursziel – Turnaround jetzt? Marco Schnepf
Im letzten Jahr hat die Nio-Aktie nicht gerade geglänzt. Das Papier des chinesischen E-Autoherstellers krachte im Gesamtjahr um 48 Prozent ein. Und auch 2022 ging die Abwärtsbewegung im Großen und Ganzen weiter. Umso mehr fragen sich die Anleger nun: Wann kommt es bei Nio endlich zu einem nachhaltigen Turnaround? Zumindest die Bank of America ist derzeit sehr optimistisch gestimmt. So…
01.01.1970 Nel ASA-Aktie: Ja, was denn nun? Achim Graf
Nel ASA ist im Laufe des Mittwochs ein Achtungserfolg gelungen: Bis kurz vor Börsenschluss in Frankfurt legten die Papiere des norwegischen Wasserstoff-Spezialisten um immerhin 1,5 Prozent auf wieder 1,35 Euro zu. Damit schiebt sich die Nel-Aktie mit rund 12 Prozent ins Wochenplus, hat seit dem 20. April allerdings noch immer mehr als 20 Prozent abgegeben. Wie geht es nun weiter?…
01.01.1970 RWE-Aktie: Den Investoren gefällt‘s! Marco Schnepf
RWE setzt auf erneuerbare Energien: Wie der Konzern am Mittwoch bekannt gab, habe man eine weitere „grüne“ Anleihe im Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro begeben. Diese soll sich demnach in zwei Tranchen mit jeweils 1 Milliarde Euro aufteilen. Die Laufzeiten sollen bis 2026 bzw. 2030 andauern. Für die erste Tranche betrage die Rendite bis zur Fälligkeit 2,2 Prozent, für die…
01.01.1970 SunHydrogen-Aktie: Top – Hilfe ist unterwegs! Marco Schnepf
SunHydrogen bekommt renommierte Unterstützung: Wie die US-Wasserstoff-Firma kürzlich mitteilte, habe man den Forscher Dr. Arthur J. Nozik als wissenschaftlichen Berater engagiert. Demnach soll Nozik direkt mit dem Firmenvorstand zusammenarbeiten, um die Gesamtstrategie und vor allem die technischen Lösungen von SunHydrogen zu bewerten. Der studierte Chemiker gilt als eine führende Instanz im Bereich der Photoelektrochemie, der Nanostrukturen und der Halbleitertechnik. Nozik…
01.01.1970 Siemens, Siemens Healthineers oder Siemens Energy: Wo lohnt sich der Einstieg? Dr. Bernd Heim
Siemens-Aktie: Das muss jetzt gelingen Im heutigen Handel fällt die Siemens-Aktie wieder etwas zurück. Der Kurs gibt um über 1,85 Prozent auf 114,34 Euro nach und kann das gestern erreichte Kursniveau nicht behaupten. Überhaupt haben die Bullen derzeit große Mühe, die am 12. Mai auf dem Tief bei 108,14 Euro gestartete Erholung weiter fortzusetzen. Gelungen ist ihnen allein ein Bruch…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Ein Anfang ist getan, mehr aber auch nicht! Alexander Hirschler
Die Nvidia-Aktie hat am Dienstag einen wichtigen Schritt nach oben gemacht. Nach einem üppigen Tagesgewinn von 5,29 Prozent konnte sich das Papier auf Schlusskursbasis wieder über dem Horizontalwiderstand von 178,66 Dollar positionieren. Außerdem gelang es den seit November bestehenden Abwärtstrend zu durchbrechen. Allerdings ist es noch viel zu früh, um in Jubelstimmung zu verfallen. Denn zunächst einmal gilt es diesen…
01.01.1970 BioNTech-Aktie: Noch lange nicht am Ende! Andreas Göttling-Daxenbichler
Wenn es um die BioNTech-Aktie geht, steht das Thema Corona noch immer im Mittelpunkt. Aktuell gibt es etwa aus den USA gute Nachrichten. Die Mainzer konnten sich dort die Zulassung ihres Corona-Vakzins für Drittimpfungen bei Kindern sichern und sich damit eine potenzielle neue Umsatzquelle sichern. Weniger erfreulich, aber dennoch als kurstreibend erweisen die Meldungen darüber, dass die Corona-Fallzahlen jenseits des…
01.01.1970 BASF-Aktie: Und wieder eine Top-Nachricht! Marco Schnepf
Wegen der hohen Nachfrage hat die BASF in den letzten Wochen bei etlichen Chemieprodukten eine Erhöhung der Produktionskapazitäten angekündigt. Nun haben die Ludwigshafener erneut nachgelegt. Wie die BASF kürzlich mitteilte, habe man am Standort in Singapur durch die Integration einer zusätzlichen Fertigungslinie die Produktionskapazität verdoppelt. Im Mittelpunkt: das Antioxidant „Irganox®“ BASF reagiert auf steigende Nachfrage „Der Ausbau unserer Produktionskapazitäten ist…
01.01.1970 Firefinch-Aktie: Das freut die Bullen! Alexander Hirschler
Nach einer Korrektur und dem Rückfall bis auf 0,805 Australische Dollar (AUD) geht es für die Aktie des Rohstoffunternehmens Firefinch seit Ende letzter Woche wieder in nördlicher Richtung. Der Mittwoch war der vierte in Folge, an dem die Aktie Gewinne verzeichnete. Eine solch lange Gewinnserie hat es seit Ende März/Anfang April nicht mehr gegeben. Am Mittwoch schob sich das Papier…
01.01.1970 NEL ASA-Aktie: Das Kaufsignal in Sicht! Jörg Mahnert
NEL ASA ist ein norwegischer Konzern, der sich auf alle Fragen rund um Wasserstoff spezialisiert hat. Zu dem Unternehmen gehören seit 2015 auch der dänische Wasserstofftankstellen-Hersteller H2 Logic sowie seit 2017 der amerikanische Elektrolysespezialist Proton On Site. Wasserstoff ist ein sehr flüchtiges Gas, das hohe Anforderungen bei Transport und Lagerung verlangt. NEL ASA: Wasserstoff ist entscheidend für die Energiewende Wasserstoff…
01.01.1970 Plug Power-Aktie: Fundamental top, charttechnisches Kaufsignal! Jörg Mahnert
Plug Power ist eine US-Firma, die sich auf die Herstellung von Brennstoffzellen spezialisiert hat. In einer Brennstoffzelle findet die Energiegewinnung aus einem Gas ohne offene Flamme statt. Es entsteht bei einer „kalten“ Oxidation elektrischer Strom, der dann Motoren antreibt. Dabei handelt es sich um eine mittlerweile lang bewährte Technik. Bereits die Raumfahrtprogramme in den 60er und 70er Jahren des vergangenen…
01.01.1970 U.S. Dollar: Das macht Hoffnung! DPA
US-Dollar legt zu Der US-Dollar hat am Mittwoch im europäischen Handel gegenüber seinen wichtigsten Gegnern zugelegt, nachdem der Präsident der US-Notenbank, Jerome Powell, erklärt hatte, die US-Notenbank sei entschlossen, die Zinsen so lange anzuheben, bis es klare und überzeugende Beweise für einen Rückgang der Inflation gebe. Auf einer Veranstaltung des Wall Street Journal am Dienstag sagte Powell, dass die Fed…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Kommt die Rezession?! Stefan Salomon
Die Nvidia-Aktie im Abwärtstrend. Von einem Hoch Ende November 2021 hat sich der Wert nahezu halbiert. Sowohl die Sorgen um eine Rezession als auch die Ängste vor einer Zinswende haben die Anleger veranlasst, ihre Techaktien aus dem Depot zu räumen. Dabei könnte man meinen, dass gerade die Halbleiterbranche noch fest im Sattel sitzt. Denn bislang sind Mikrochips eher Mangelware. Doch…
01.01.1970 Bitcoin: Investoren auf der Flucht! Benzinga
Besitzer der weltweit ersten Kryptowährung Bitcoin (CRYPTO: BTC) leeren scheinbar ihre Taschen nach dem Zusammenbruch der Kryptowährung Terra (CRYPTO: LUNA), der sich ereignete, als der Preis des Stablecoins TerraUSD (CRYPTO: UST) fiel, was den Verkauf einer großen Menge Bitcoin zur Folge hatte, um den Kurs von UST zu retten.  4-Jahres-Hoch erreicht Der gleitende Sieben-Tage-Durchschnitt der Anzahl von Bitcoin-Adressen, die ihre BTC an Kryptowährungsbörsen…