Alarmstufe Gelb-Rot: Bundesbank-Vizechefin sieht Finanzsystem gefährdet – welche Aktie hilft?

BioNTech und Co. liefern schon jetzt vollkommen unabhängig vom Finanzsystem ihre (Corona-)Produkte aus – dies ist eine wertvolle Strategie.

Liebe Leser,

wir haben an dieser Stelle vielfach vor den Inflationsgefahren gewarnt. Tatsächlich sind die Geldfluten nun so hoch gewesen, dass die Inflationsrate in Deutschland auf 5,2 % stieg. Dies wird wohl nicht die letzte negative Überraschung sein. Die Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, Claudia Buch, warnt sogar davor, das Finanzsystem sei gefährdet. Auf welche Aktien können Sie in dieser Situation noch setzen?

Banken, Versicherungen und Fonds sind gefährdet

Dabei sind aus Sicht der Funktionärin die großen Kreditinstitute zu sorglos. „Wir sehen im Moment zunehmende Verwundbarkeiten und ein nachlassendes Risikobewusstsein im Finanzsystem – überall steht die Suche nach Rendite im Vordergrund. Das macht Sorgen“. Sie warnte vor allem davor, dass die Finanzinstitute seit geraumer Zeit „relativ gesehen“ mehr Kredite an Unternehmen vergeben würden, die schwächer sind.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BioNTech?

Deshalb hält sie es für bedenklich, dass der Finanzmarkt auf die niedrigen Zinsen angewiesen ist. Wenn die Zinsen eines Tages steigen oder steigen würden, dann habe dies Folgen. Zumindest wäre ein plötzlicher Anstieg für verschiedene Unternehmen schwierig: Banken wären verwundbar, Versicherungen wären verwundbar und Fonds könnten verwundbar sein.

Sorgen habe die Funktionärin auch, so die Berichte, weil die Immobilienpreise so stark steigen. Es würde einige Zutaten geben, die der Bundesbank Sorge bereiten würden.

Zusammengefasst bleibt, dass Buch im Kern vor Unternehmen wie Banken, Immobilien-Investoren (auch Fonds), Versicherungen und überhaupt Fonds zumindest indirekt warnt. Diese Warnung ist dem Grunde nach berechtigt.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu BioNTech sichern: Hier kostenlos herunterladen

Die hohen Geldmengen auf Basis der niedrigen Zinsen sind auf der anderen Seite mit erheblichen Kreditvolumina verbunden. Die Finanzmärkte und die Immobilienmärkte wie auch viele Staaten leben auf Pump. Damit hängt mittelfristig alles am niedrigen Zins. Der wird eines Tages steigen, da die Zinssätze in den USA bereits wieder klettern sollen. Deshalb ist die Warnung auch für Sie richtig und bedeutend.

Sie sollten sich schützen. Die niedrigen Zinsen und die hohe Inflationsrate greifen zunächst die Kaufkraft Ihres Vermögens an. Bargeld ist aktuell ein sicheres Geldvernichtungsmittel. Anleihen allerdings bringen aktuell genauso wenig wie auch Sparvermögen, das auf Tagesgeldkonten oder auf Festgeldkonten gebunkert ist.

Immobilien steigen derzeit weiterhin im Preis. Dennoch kann niemand abschätzen, wie lange dieser Prozess noch anhält. Vermutlich werden die Preise dann beginnen zu konsolidieren, wenn die Zinsen steigen.

Deshalb bleiben letztlich nur Aktien, die im Wert steigen, während die Zinsen noch sehr niedrig sind. Es gibt Unternehmen, die auf Basis ihrer aktuellen Stärke dabei auch nicht von den Unternehmen abhängen, die wie oben beschrieben gefährdet sind. Banken oder Versicherungen etwa können BioNTech derzeit nichts anhaben.

Die Impfstoffhersteller haben eine enorme Nachfrage ausgelöst, da die Corona-Impfstoffe weltweit benötigt werden. Zugleich können die Hersteller vergleichsweise einfach ihre Preise und Margen festlegen. Derzeit gibt es keinen Widerstand.

Speziell BioNTech ist dabei sogar günstig. Die Aktie notiert nur noch knapp über dem sogenannten GD200, der eine Marke für die Bemessung des langfristigen Trends ist. Diese Aktie kann vor den Problemen der Versicherungen und Banken, aber auch vor der Inflation und der Überschuldung der Staaten schützen.

BioNTech kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich BioNTech jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen BioNTech-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BioNTech-Analyse vom 21.05.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu BioNTech. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

BioNTech Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu BioNTech
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose BioNTech-Analyse an

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
BioNTech
US09075V1026
154,50 EUR
-2,15 %

Mehr zum Thema

BioNTech-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen?
Andreas Opitz | Fr

BioNTech-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
Do BioNTech-Aktie: Es geht voran! Achim Graf 476
Die Aktie von BioNTech ist mit einem kleinen Aufschlag von 0,5 Prozent auf 150,85 EDuro in den Xetra-Handel am Donnerstag gestartet. Damit verbesserten sich die Papiere des Mainzer Impfstoff-Herstellers in den vergangenen fünf Handelstagen um insgesamt acht Prozent. Auch wenn die BioNTech-Aktie damit im zurückliegenden Monat noch immer leicht abgegeben hat, befindet sie sich offenbar auf einem guten Weg. Das…
Mi BioNTech-Aktie: Noch lange nicht am Ende! Andreas Göttling-Daxenbichler 606
Wenn es um die BioNTech-Aktie geht, steht das Thema Corona noch immer im Mittelpunkt. Aktuell gibt es etwa aus den USA gute Nachrichten. Die Mainzer konnten sich dort die Zulassung ihres Corona-Vakzins für Drittimpfungen bei Kindern sichern und sich damit eine potenzielle neue Umsatzquelle sichern. Weniger erfreulich, aber dennoch als kurstreibend erweisen die Meldungen darüber, dass die Corona-Fallzahlen jenseits des…
Anzeige BioNTech: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 4902
Wie wird sich BioNTech in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle BioNTech-Analyse...
Di BioNTech-Aktie: Kurzfristig uninteressant, langfristig mit großem Potenzial! Maximilian Weber 642
Die goldenen Zeiten scheinen bei BioNTech-Aktie zwar vorerst vorbei, allerdings bereitet sich das Unternehmen bereits auf den nächsten Börsenhit vor. In der vergangenen Woche überraschte der Impfstoff-Spezialist die Analysten mit überraschend guten Zahlen. Quartalszahlen übertreffen die Erwartungen So konnte BioNTech sowohl seinen Umsatz als auch seinen Gewinn im ersten Quartal mehr als verdoppeln. Konkret steigen die Umsätze im Jahresvergleich um…
Di BioNTech, Valneva und Co.: Wahnsinn bei den Impfstoff-Aktien Bernd Wünsche 462
Die Diskussion um Corona schien über einen längeren Zeitraum weitgehend verebbt. Nun häufen sich die Betrachtungen, wonach das Virus wieder um sich greift – zumal in China und auch in New York, wo Corona wieder aufgetaucht ist. Damit hat sich auch der Fokus wieder auf die Impfstoffe und vor allem die Anpassungen an die Omikron-Variante wieder eingestellt. Möglicherweise wird dies…

BioNTech Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BioNTech-Analyse vom 21.05.2022 liefert die Antwort

BioNTech Analyse

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz