Aktienfans sollten attraktive „Spin-offs“nutzen

Das Marktumfeld für Börsentransaktionen hat sich nach dem Corona-Schock des vergangenen Jahres spürbar gebessert. Trotz aller Unsicherheiten. Doch ist der Markt hierzulande längst noch nicht voll entwickelt. Studien belegen, dass es sich für Anleger lohnt, auf das abgespaltene Unternehmen zu setzen.

Dieses Thema ist auch Bestandteil der Diskussion über Fortschritte bei der Entwicklung einer Aktienkultur in Deutschland. Alles in allem fällt die Bilanz also gemischt aus, heißt es in Analysen der genossenschaftlichen Finanzgruppe: Während auf der Anlegerseite eine hohe Neuanlage in Aktien und eine zunehmende Beliebtheit von Fondssparplänen erfreuen, bleiben diese Zuwächse bisher jedoch zu schwach, um dem wachsenden Geldanlagestau wirksam zu begegnen.

Auf der Kapitalnachfrageseite ist vor allem die geringe Zahl an Börsengängen zu beklagen. Trotzdem stimmen gerade das hohe Interesse einer jungen Anlegergeneration und die wachsende stabile Basis der Geldvermögensbildung bei Investmentfonds durch regelmäßiges Fondsparen zuversichtlich, dass sich mittel- bis langfristig eine ausgewogenere Portfoliostruktur der privaten Haushalte in Deutschland mit besseren Renditeaussichten entwickelt.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Siemens Energy?

Kritisch wird dabei noch die Kapitalnachfrageseite beobachtet. Beispielsweise bei Börsengängen von Aktiengesellschaften ist kaum etwas von einer neuen Aktienkultur zu spüren. Vielmehr hatte sich der Markt nach dem Platzen der Dotcom-Blase (im Jahr 2000), dem zahlreiche Neuemissionen vorausgingen, nur vorübergehend erholt. War der Markt um die Jahrtausendwende mit weit über 100 Börsengängen im Jahr noch von Übertreibungen geprägt, hat er sich nach einem kräftigen Einbruch in den Jahren vor der Finanzmarktkrise wieder erholt ohne Anzeichen einer Überhitzung.

Mit Ausbruch der Finanzmarktkrise brach das Neuemissionsgeschehen jedoch erneut ein, ohne sich bis heute zu erholen. Seitdem wurden hierzulande im Durchschnitt gerade mal sechs Börsengänge deutscher Unternehmen registriert. Siemens hat 2020 Siemens Energy an die Börse gebracht, im März dieses Jahres hat Vodafone den Funkturmbetreiber Vantage Towers gelistet und schon bald könnten Unternehmen wie Continental, Daimler, ProSieben und Volkswagen mit weiteren Transaktionen folgen.

Das Umfeld für Börsengänge von Tochterunternehmen („Carve-outs“) und Abspaltungen („Spin-offs“) boomt, nachdem das von Corona geprägte Jahr 2020 zu einer Enttäuschung für Kapitalmarkttransaktionen geworden war. Die Aktienkurse stehen hoch, die Volatilität an den Märkten ist vergleichsweise niedrig. Für viele Unternehmen herrschen derzeit ideale Bedingungen, geliebte (oder wenige geliebte Töchter) an die Börse zu bringen. Für Anleger ergeben sich bei solchen, „Spin-offs“ genannten Transaktionen oft günstige Kaufgelegenheiten aber auch Fragen. Deshalb werfen die Experten der DZ Bank einen genaueren Blick auf die aktuellen Geschehnisse am Markt für Unternehmensabspaltungen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Siemens Energy sichern: Hier kostenlos herunterladen

Grundsätzlich geht einer Entscheidung für eine Abspaltung eines Geschäftsbereichs die Erkenntnis des Managements voraus, dass der betroffene Geschäftsbereich nicht mehr zum Kerngeschäft gehört und nicht mehr hinreichend profitabel oder effizient zu steuern ist. Daher ist in der Vergangenheit unter Analysten und den Medien fälschlicherweise des Öfteren der Eindruck entstanden, dass Unternehmen das „hässliche Entlein“ an Aktionäre abgaben. Ein gutes Beispiel für strategisches Umdenken war die Abspaltung Ferraris von FiatChrysler im Jahr 2016, also die Abtrennung einer starken Premiummarke vom Massengeschäft. Ziel des Spin-off- oder Carve-out-Prozesses ist es, am Ende zwei Unternehmen zu haben, deren gemeinsamer Marktwert den Wert der Muttergesellschaft übersteigt.

Tatsächlich ist dies nicht immer der Fall, und Anleger müssen vorher entscheiden, auf welches Pferd sie (verstärkt) setzen wollen. Anleger fuhren historisch gesehen durchschnittlich am besten damit, auf eine gute Aktienkursentwicklung der abgespaltenen „SpinCo“ zu setzen. Am zweitbesten schnitt der Aktienkurs der abspaltenden Muttergesellschaft ab.

Die genossenschaftlichen Analysten erwarten, dass sich der Trend zu vermehrten Spin-offs und Carve-outs fortsetzen wird. Dafür spricht sowohl der stabile Kapitalmarkt als auch die mit Spinoffs verbundenen Vorteile für die Unternehmen: „Wir sind der Meinung, dass es für Unternehmenslenker und CEOs eine lohnenswerte Aufgabe ist, bestehende Konzerne zu verschlanken und sich stattdessen auf das gern zitierte Kerngeschäft zu konzentrieren.“ Gleichzeitig treten immer mehr Investoren auf den Plan, die aktiv die Abspaltung von stark gewachsenen Unternehmen verfolgen und Druck auf Management und Aufsichtsräte ausüben. Diese Entwicklung hat sich besonders in den USA in den letzten Jahren intensiviert.

Ziel des Spin-off- oder Carve-out-Prozesses ist es, am Ende zwei Unternehmen zu haben, deren gemeinsamer Marktwert den Wert der Muttergesellschaft übersteigt. Tatsächlich ist dies nicht immer der Fall, und Anleger müssen vorher entscheiden, auf welches Pferd sie (verstärkt) setzen wollen. Ein repräsentatives Bild zum Erfolg von Spin-offs am Aktienmarkt liefert die Kursentwicklung des S&P-500-Spin-off-Index in den letzten zehn Jahren, der die Entwicklung des S&P 500 deutlich übertraf.

Bleiben Sie gesund, geschätzte Anleger, und verlieren Sie nicht Ihren Optimismus – und machen Sie’s gut!

Herzlich, Ihr Börsen-Dino.

Sollten Siemens Energy Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Siemens Energy jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Siemens Energy-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Siemens Energy-Analyse vom 18.05.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Siemens Energy. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Siemens Energy Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Siemens Energy
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Siemens Energy-Analyse an

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Siemens Energy
DE000ENER6Y0
17,01 EUR
0,89 %

Mehr zum Thema

Siemens Energy-Aktie: Probleme über Probleme!
Peter Wolf-Karnitschnig | Di

Siemens Energy-Aktie: Probleme über Probleme!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
Mo Siemens Energy-Aktie: Ein schwacher Trost! Andreas Göttling-Daxenbichler 158
Im heutigen Handel hinterließ die Siemens Energy-Aktie kein ganz schlechtes Bild. Zwar musste das Papier zunächst dezente Verluste hinnehmen. Die bewegten sich im frühen Handel mit 0,24 Prozent aber in einem sehr überschaubaren Bereich. Letztlich gelingt es den Bullen damit, die Erholung vom Freitag erst einmal zu stabilisieren. Um rund fünf Prozent konnten die Kurse sich vor dem Wochenende noch…
So Siemens Energy-Aktie: Aussichtsreiche Kursziele! Cemal Malkoc 462
Die Aktie von Siemens Energy hat ihren Abwärtstrend in den vergangenen Wochen fortgesetzt. Am Donnerstag wurde mit 15,07 Euro ein neues Rekordtief markiert. Siemens Energy hat seine Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres vorgelegt. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung, aber einige Lichtblicke waren durchaus vorhanden. Für das laufende Geschäftsjahr ist die Prognose von Siemens Energy deutlich verhaltener. Vor dem…
Anzeige Siemens Energy: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 9059
Wie wird sich Siemens Energy in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Siemens Energy-Analyse...
Sa Siemens Energy-Aktie: Das ist doch ein Kauf? Stefan Salomon 332
Phantasie im Energiesektor ist vorhanden - doch die vielen Unwägbarkeiten auch im Zuge des Krieges in der Ukraine haben die Anleger für Siemens Energy verschreckt. Dabei rutschte der Wert schon fast panikartig in den vergangenen Wochen abwärts. Der Verkaufsdruck beschleunigte sich in den letzten Handelstagen. Doch Panik ist in der Regel kein guter Ratgeber. Aus Sicht der Chartanalyse notiert der…
Fr Siemens Energy-Aktie: Kann es noch schlimmer kommen? Andreas Göttling-Daxenbichler 188
Bei Siemens Energy scheint derzeit so ziemlich alles schiefzulaufen, was nur irgendwie schieflaufen könnte. Schon seit einer ganzen Weile verhagelt die spanische Tochter Gamesa dem Konzern die Zahlen. Nun gesellen sich zu negativen Effekten durch die Corona-Pandemie auch noch Probleme in den Lieferketten durch den Krieg in der Ukraine. Potenziell gefährlich ist außerdem der Corona-Lockdown in Shanghai, welcher nach Ansicht…

Siemens Energy Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Siemens Energy-Analyse vom 18.05.2022 liefert die Antwort

Siemens Energy Analyse

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz